bedeckt München

Archiv für Ressort Wirtschaft - 2012

3097 Meldungen aus dem Ressort Wirtschaft

Landesbank für Hamburg und Schleswig-Holstein Chef der HSH-Nordbank tritt zurück

Der Chef der kriselnden HSH Nordbank, Paul Lerbinger, geht von Bord. Der derzeitige Finanzvorstand Constantin von Oesterreich soll seine Nachfolge antreten.

37om2706 Video
Summa summarum zur Nationalmannschaft Wie das Fußballspiel, so die Firma

Video Das kuriose 4:4 gegen Schweden ist ein gutes Beispiel für die Ähnlichkeit von Sport und Wirtschaft. Auch marktdominierende Unternehmen dürfen nie ihren Ehrgeiz verlieren, müssen auf motivierte Mitarbeiter setzen und brauchen vor allem eines: einen Chef, der den Laden zusammenhält. Von Marc Beise

Prognos-Studie Euro-Austritt der Krisenländer könnte 17 Billionen kosten

Was kostet es, wenn Länder wie Griechenland aus dem Euro austreten? Genau weiß es natürlich keiner, aber ein Wirtschaftsforschungsinstitut hat jetzt im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung mal nachgerechnet. Die Erkenntnis: Unter Umständen ist der Schaden für Deutschland größer als für die Länder, die austreten.

Entwicklung für 2013 Bundesregierung senkt Wachstumsprognose

Die Aussichten verschlechtern sich: Die Bundesregierung senkt die Wachstumsprognose für das kommende Jahr und rechnet für 2013 nur noch mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 1,0 Prozent.

Bewertung der Staatsanleihen Moody's belohnt Spanien

"Ramschniveau" war das gefürchtete Wort. Doch entgegen den Erwartungen verschont die Ratingagentur Moody's Spanien und wertet seine Staatsanleihen nicht ab. Allerdings verkündet Moody's mit der guten auch eine schlechte Nachricht.

Gesetzesentwurf der Bundesregierung Rettungsfonds Soffin soll Banken in Haftung nehmen

Bisher waren es die Steuerzahler, die für Bankenhilfe aus dem Fonds Soffin haften mussten. Dies könnte sich nun durch ein Gesetz ändern: Durch eine Abgabe sollen Banken künftig selbst für Verluste einstehen.

37nh0403
Marketing von Red Bull Die Extremsportler unter den Marketing-Strategen

Red Bull ist ein sonderbares Unternehmen. Es produziert im Grunde nichts. Außer Bilder und Worte. Und hat doch Milliarden, um gewaltige Summen in den Sport zu stecken. Wie funktioniert das? Die Brausefirma im Überblick. Von Hans von der Hagen

1050088
Vor dem EU-Gipfel "Griechenland zu retten, ist wie Flipper spielen"

Für Athen wird es kurz vor dem EU-Gipfel eng: Das Land braucht dringend Geld, dass am Freitag die nächste Hilfstranche freigegeben wird, ist aber unwahrscheinlich. Auch Spanien hofft auf frisches Geld ohne zusätzliche Reformauflagen - will sich aber noch nicht auf einen konkreten Weg festlegen. Von Cerstin Gammelin, Brüssel

Apple-Zulieferer Foxconn lässt 14-Jährige in Fabrik arbeiten

Erneuter Zwischenfall beim chinesischen Elektronikproduzenten: In einem Foxconn-Werk wurden minderjährige Praktikanten entdeckt - das ist in China verboten. Das Unternehmen hat sich entschuldigt und will den Vorfall untersuchen. Arbeitsrechtler bemängeln fehlende Kontrollen.

DAB2908_20121002
Falschgeld in Iran Der Schein trügt

In Iran ist man sicher, den Schuldigen gefunden zu haben: Der Westen habe die Währung des Landes entwertet, so ein einflussreicher Berater des Obersten Führers Ali Chamenei. Westliche Geheimdienstler vermuten dagegen, die iranische Regierung könnte Falschgeld verteilt haben. Von Paul-Anton Krüger

1109953
Buch über Goldman Sachs Mit besten Grüßen vom Ex

Im Frühjahr kündigte der Banker Greg Smith mit großem Aplomb bei seinem Arbeitgeber Goldman Sachs. Er warf der Firma vor, nur noch an Gewinne, nicht mehr an Kunden zu denken - und sorgte für ein weltweites Medienecho. Wenige Stunden vor Veröffentlichung der Goldman-Sachs-Quartalszahlen hat er nun das erste Kapitel seines Buches veröffentlicht. Von Oliver Hollenstein

2ikt0214
Schmidt-Tochter über die Finanzkrise "Banker meinen, der liebe Gott hätte sie zum auserwählten Volk erklärt"

Ökonomin Susanne Schmidt war jahrzehntelang Teil der Finanzwelt und misstraut darum den Banken. Die Tochter des Altkanzlers über Klüngel zwischen Wirtschaft und Politik, sinnlose Appelle und Forderungen aus ihrer SPD nach Verstaatlichung der Geldinstitute. Interview: Oliver Das Gupta und Hans-Jürgen Jakobs

Umfrage Deutsche haben Vorurteile gegen Hartz-IV-Empfänger

Sie wollen nicht arbeiten, sind faul oder zu wählerisch: Viele Deutsche haben Vorurteile gegenüber Beziehern von Arbeitslosengeld II, wie die Arbeitsagentur in einer Umfrage herausgefunden hat. Nun will sie das Image ändern - weil es die Arbeitssuche erschwert.

TOR303_CITIGROUP-PANDIT-_1016_11
US-Großbank Chef der Citigroup tritt überraschend zurück

Vor wenigen Wochen erst hatte er verkündet, die große US-Bank noch Jahre führen zu wollen. Jetzt ist der Chef der Citibank, Vikram Pandit, zurückgetreten. Die Finanzwelt wundert sich.

DAB0056_20121016
Engagement bei US-Verlag HarperCollins Johnny Depp versucht sich als Buchverleger

Die Kinos sind nicht mehr genug: US-Schauspieler Johnny Depp wagt einen Ausflug ins Verlagwesen. Er will vor allem Werke herausbringen, für die sich andere Verleger nicht interessieren. Wie ernst er es damit meint, beweist Depp gleich bei seinen ersten Projekten.

Prognose für 2013 Bundesregierung rechnet mit stabilem Arbeitsmarkt

Trotz Finanzkrise und geringeren Wachstumsaussichten rechnet die Bundesregierung auch 2013 nicht mit einem Einbruch des Arbeitsmarktes. In ihrem Herbstgutachten geht die Regierung im Jahresschnitt von weniger als drei Millionen Arbeitslosen aus, erfuhr die SZ aus Regierungskreisen.

Sanktionen gegen Arbeitslose Jobcenter verhängen mehr Strafen gegen Hartz-IV-Empfänger

Die Arbeitsagenturen greifen bei vermeintlichem Fehlverhalten von Jobsuchenden hart durch. Wer gegen die Regeln verstößt, bekommt weniger Geld. Die Zahl der Sanktionen hat deutlich zugenommen.

Streit über Industrie- und Handelskammern Aufstand gegen die Milliarden-IHK

Die Rücklagen sind enorm: Die deutschen Industrie- und Handelskammern haben Milliarden angespart. Das kritisieren ihre Gegner scharf. Sie prangern zudem an, dass die Mitgliedsbeiträge von Ort zu Ort sehr unterschiedlich sind. Von Thomas Öchsner, Berlin

TOR905_USA-CAMPAIGN-MONEY-SOROS_0927_11
US-Großinvestor Soros empfiehlt Deutschland Euro-Austritt

Der bekannte Hedgefonds-Manager George Soros fordert in der Euro-Krise eine Alles-oder-nichts-Strategie von Deutschland: Die Bundesrepublik müsse die Führungsrolle übernehmen - oder die Währungsunion verlassen.

37895104
Strompreise und Energiewende Achtung, jetzt geht's los

Meinung Bisher hat die Regierung die Kosten der Energiewende einfach verschleiern können. Doch mit der neuen Ökostromumlage kommen sie nun im Geldbeutel der Verbraucher an. Steigende Preise sind zunächst nicht das Problem - die Herausforderungen liegen woanders. Ein Kommentar von Michael Bauchmüller, Berlin

Euro-Krise Merkel möchte Druck auf Griechenland aufrechterhalten

Bundeskanzlerin Angela Merkel relativiert Aussagen von Finanzminister Schäuble, der einen Staatsbankrott Griechenlands ausgeschlossen hatte. Doch das Land werde keine "Schockzustände" in der Weltwirtschaft auslösen, versprach die Kanzlerin. Von Nico Fried, Berlin

Auszeichnung für US-Ökonomen Wirtschaftsnobelpreis geht an Amerikaner Roth und Shapley

Zwei amerikanische Ökonomen erhalten in diesem Jahr den sogenannten Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften: Die Jury zeichnet Alvin Roth und Lloyd Shapley für ihre Forschung zur Verteilung zwischen Menschen und Märkten aus. In der Arbeit der beiden geht es jedoch nicht ums Geld.

Übernahmestreit beendet US-Investor schnappt sich Douglas

Die Verhandlungen waren schwierig, doch am Ende haben sich die Anteilseigner geeinigt: Der amerikanische Investor Advent plant, 75 Prozent der Handelsgruppe Douglas zu übernehmen. Die neuen Eigentümer wollen vor allem die Probleme im Buchhandel angehen.

DAB0766_20121005
Apple, Samsung und Microsoft Fünf Milliarden für den Wunschzettel

In der Vorweihnachtszeit verschärft sich der Konkurrenzkampf auf dem Markt für Smartphones und Tablets: Die großen Konzerne in der Branche stecken zum Jahresende Milliarden in die Werbung. Microsoft ist besonders aggressiv.

DI10078_20121013
Rede in Singapur Schäuble stärkt Griechen den Rücken

"Das wird nicht passieren": Finanzminister Schäuble hat einen Staatsbankrott Griechenlands ausgeschlossen. Auch einen Euro-Austritt werde es nicht geben. Aussagen, die nicht nur die Griechen, sondern auch Investoren in Fernost beruhigen sollen.

31vh0100
Ökostrom-Förderung Warum sich die Energiewende lohnt

Meinung Die Kritiker werden die Energiewende sofort und grundsätzlich infrage stellen: Wenn an diesem Montag veröffentlicht wird, wie viel die Ökostrom-Förderung die Verbraucher im kommenden Jahr mehr kostet, wird von energiepolitischem Unsinn die Rede sein. Doch haben Zweifler und Zauderer noch nie große Geschichte geschrieben. Für Wandel und Reformen braucht es Mut und Durchhaltevermögen. Ein Kommentar von Silvia Liebrich

Griechenland Schuldenkrise IWF Asmussen
Neuer Hilfsplan für Griechenland Asmussen schlägt Griechenland Rückkauf von Staatsanleihen vor

Mache 100 Milliarden Euro Schulden und zahle nur 50 Milliarden zurück: Athen soll nach einem Vorschlag des europäischen Zentralbankers Jörg Asmussen mit Krediten eigene Anleihen zurückkaufen. Dann sinken die Schulden. Doch kann diese Rechnung aufgehen? Von Claus Hulverscheidt, Tokio

Daimler Aktien Abu Dhabi
Aktien von Daimler Auf der Suche nach dem Großaktionär

Ausgerechnet in der Krise verlässt der Großanteilseigner Abu Dhabi Daimler. Dabei will man in Stuttgart so gerne Verlässlichkeit. Wer beim schwäbischen Autobauer einsteigt, ist noch offen. Doch im Hintergrund mischt schon ein Finanzinstitut mit. Von Thomas Fromm

Bernie Ecclestone
Skandale um die Formel 1 Mercedes droht Ecclestone mit Revolte

Tarnfirmen, Machtspiele, Machenschaften: Daimler hat genug davon und will saubere Verhältnisse im Motorsport. Sollte Bernie Ecclestone wegen Bestechnung angeklagt werden, will der Stuttgarter Autohersteller die Absetzung des Formel-1-Chefs erzwingen. Für den allmächtigen Promoter wird es eng. Von Klaus Ott

Steinbrück und Kirchhof auf der Buchmesse Alte Gegner, in Harmonie vereint

Sie müssten Gegner sein: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Steuer-Professor Paul Kirchhof. Doch auf der Frankfurter Buchmesse diskutieren die beiden Finanzexperten nicht über Geld, sondern über Europa. Ein Anlass für Harmonie - wenn Steinbrück nicht den Wahlkampfmodus einschalten würde. Von Harald Freiberger, Frankfurt

20121010_foodwatch.jpg Video
Streitgespräch zum Thema "Agrarmarktspekulation" Wer ist schuld am Hunger der Welt?

Video Spekulanten tragen eine Hauptschuld daran, dass viele Menschen heute Hunger leiden. Das sagt Thilo Bode, Geschäftsführer von foodwatsch. Der Wirtschaftsethiker Ingo Pies ist da ganz andere Meinung. Ein Streitgespräch. Von Andrea Rexer

Kindersterblichkeit
Steigende Lebensmittelpreise Böse Spekulanten, gute Spekulanten

Foodwatch-Chef Thilo Bode macht Finanzinvestoren wie die Deutsche Bank für den Hunger in der Welt verantwortlich und fordert: Der Handel mit Nahrung muss eingeschränkt werden. Der Wirtschaftsethiker Ingo Pies hält das für den falschen Weg. Ein Streitgespräch

2v4e5414 Video
Summa summarum Überraschende Ansichen eines Gewerkschafts-Chefs

Video Er vertritt 2,3 Millionen Mitglieder: IG-Metall-Chef Berthold Huber präsentiert sich ganz offen und überrascht mit fast neoliberalen Ansichten. Von Marc Beise

Roger_Cicero_New_Press_Picture_1652
Reden wir über Geld: Roger Cicero "Interessant wird es erst ab den Top 20"

Die einen nennen ihn Schmalspur-Sinatra, die anderen feiern ihn als Deutschlands großen Swing-Unterhalter: Roger Cicero redet über Existenzängste, sein Einkommen als Musiker, seine Studienzeit im Kiffer-Paradies und die Frage, warum er immer einen Hut trägt. Mit Video aus dem Jazzclub Birdland in Hamburg. Interview und Video: Hans von der Hagen und Sonja Sydow

418213-01-08
Luxus-Makler in Paris Mir geht's blendend

Psychoanalytiker, Geschäftsmann und Jurist in einem, das müsse man in seinem Metier sein, sagt Alexander Kraft. Der Berliner ist Makler für Luxus-Immobilien in Frankreich. Das Geschäft läuft trotz Krise ziemlich gut. Egal ob edles Stadthaus oder schickes Schloss - seine Kunden zahlen schon mal 25.000 Euro pro Quadratmeter. Von Michael Kläsgen, Paris

UN-Bericht 30 Millionen mehr Arbeitslose seit Finanzkrise

Düstere Bilanz der UN: Weltweit haben 30 Millionen Menschen in den vergangenen vier Jahren aufgrund der Krise ihren Job verloren. Weitere 40 Millionen haben die Suche nach Arbeit aufgegeben. Der Ausblick ist ebenfalls schmerzhaft.

1108359
Euro-Krise IWF-Chefin warnt vor Überschuldung

Die Industriestaaten leben so sehr auf Pump wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr: Der Schuldenstand liegt bei 110 Prozent der Wirtschaftsleistung. IWF-Chefin Lagarde sieht darin die größte Gefahr für die Weltwirtschaft.

Euro-Krise Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2013

Die Forschungsinstitute haben in ihrem Gutachten schon die Aussicht gesenkt: Nun erwartet auch die Bundesregierung im nächsten Jahr nur noch etwa ein Prozent Wachstum, meldet das "Handelsblatt".

Angela Merkel Euro Schulden Griechenland
Hilfszahlungen für Athen Merkels Scheu vor der griechischen Wahrheit

Meinung IWF-Chefin Lagarde fordert mehr Zeit für Griechenland - und stößt damit auf erbitterten Widerstand aus Deutschland. Doch wer wie Kanzlerin Merkel das Risiko eines Athener Euro-Austritts nicht eingehen will, der muss auch den Mumm haben, der deutschen Öffentlichkeit die volle Wahrheit zu sagen: Die europäische Integration gibt es nicht zum Nulltarif. Ein Kommentar von Claus Hulverscheidt

Aktienmarkt Abu Dhabi trennt sich von Daimler-Anteilen

Daimlers bedeutendster Großaktionär hat sich von Anteilen des Autobauers getrennt - und besitzt kein direktes Stimmrechte mehr. Doch das Emirat hält sich mit Rückkaufsrechten alle Optionen offen.

Peter Löscher Siemens
Umbauprogramm von Peter Löscher Siemens schwört Führungskräfte aufs Sparen ein

Wer die Konzernbilanz schmälert, stellt ein Problem dar. Und wer ein Problem darstellt, für den wird es ungemütlich. Siemens-Chef Peter Löscher will sich von unprofitablen Sparten trennen - und macht nun intern Druck. Von Björn Finke

DI10093_20121006
Krisen-Strategie für Griechenland Deutschland lehnt mehr Zeit für Athen ab

Die Arbeitslosigkeit in Griechenland steigt dramatisch. Braucht das Land mehr Zeit, um aus der Krise zu kommen? Das fordert nun IWF-Chefin Lagarde - und trifft auf erbitterten Widerstand aus Deutschland.

DI10313_20120928
Billigfluglinie der Lufthansa Germanwings heißt jetzt Germanwings

"Günstig, aber nicht billig", so beschreibt die Lufthansa-Führung die Idee der neuen Billigfluggesellschaft, mit der die größte deutsche Fluglinie ihr Geschäft abseits der großen Drehkreuze bündeln will. Beim Namen gibt es indes keine Innovationen: Es bleibt bei Germanwings. Die Flugbegleiter haben bereits Widerstand gegen die Lufthansa-Pläne angekündigt.

Schadenersatz für Ölkatastrophe US-Justizministerium und BP stehen vor Einigung

Hat der Ölkonzern BP bei der Katastrophe um die Plattform "Deepwater Horizon" grob fahrlässig gehandelt? Diese Frage bestimmt die Höhe des Schadenersatzes, über den das US-Justizministerium und das Unternehmen derzeit verhandeln. Jetzt sollen beide Seiten zu einer Übereinkunft gekommen sein.

37gb1101
Vorerst kein Beitritt zur Gemeinschaftswährung Orbán verweigert Ungarn den Euro

"Diesen Fehler machen wir nicht": Der ungarische Regierungschef Orbán hat vor seinem Besuch bei Kanzlerin Merkel die Einführung des Euro für sein Land auf absehbare Zeit ausgeschlossen. Die südeuropäischen Staaten hätten sich der Währungsunion eindeutig zu früh angeschlossen.

Euro-Krise IWF-Chefin Lagarde fordert mehr Zeit für Griechenland

"Es wären zwei weitere Jahre notwendig, damit das Land tatsächlich die Haushaltskonsolidierung bewältigen kann, die angedacht ist": IWF-Chefin Christine Lagarde plädiert dafür, Krisenländern wie Griechenland und Spanien mehr Zeit zu geben. Die Ratingagentur S&P rechnet allerdings mit Problemen bei der Durchsetzung der Reformen - und stuft die Bonität Spaniens um zwei Stufen ab.

Sieben Millionen Autos zurückgerufen Seuchenalarm bei Toyota

Meinung Für Toyota ist es die größtmögliche Katastrophe, 7,5 Millionen Autos muss der Konzern zurückrufen. Der weltgrößte Autobauer verzweifelt an Fußmatten und klemmenden Pedalen. Das ist grotesk, kann aber allen anderen Autobauern genauso passieren. Denn sie produzieren vor allem Masse - und sparen dabei, wo es nur geht. Ein Kommentar von Thomas Fromm

EADS
Gescheiterte Fusion von EADS und BAE Viel riskiert, alles verloren

EADS-Chef Enders wollte mit der Fusion mit BAE mehrere Probleme auf einmal lösen: EADS sollte unabhängiger von der Politik werden - und internationaler. Nach seinem Scheitern werden die Probleme nicht kleiner, sondern größer. Von Michael Kläsgen, Paris, Caspar Busse und Thomas Fromm

Gescheiterte Fusion von EADS und BAE "Wir sind natürlich enttäuscht"

Bis zuletzt hatten EADS und BAE Systems mit der Politik um den Zusammenschluss gerungen. Ohne Erfolg: Die geplante Megafusion ist gescheitert. Vor allem die deutsche Regierung soll den Milliardendeal blockiert haben.

82C28972-4D93-4ACB-89A5-F94A3F17BBC6
Warnung des IWF Die Angst treibt das Geld aus dem Süden

Das Problem am Rand frisst sich durch bis zum Kern: Eine dramatische Kapitalflucht aus den Krisenstaaten der Euro-Zone in stabile Staaten droht die Währungsunion zu zerreißen, fürchtet der Internationale Währungsfonds. Noch profitieren Länder wie Deutschland von der Angst der Anleger. Doch der IWF warnt - und fordert deutlich schärfere Maßnahmen gegen die Krise. Von Jannis Brühl