Affäre in Argentinien Agententhriller via Facebook Cristina Fernández de Kirchner

War es Suizid? Mord? Der mysteriöse Tod des argentinischen Staatsanwalts Alberto Nisman wirft viele Fragen auf. Präsidentin Kirchner teilt auf Facebook ihre Sicht der Dinge mit und trägt damit zur Verwirrung bei. Die Affäre wächst sich zu einer Staatskrise aus. Von Sebastian Schoepp mehr... Analyse

President Kirchner Opening Address To Congress Toter Staatsanwalt in Argentinien Präsidentin Kirchner widerspricht Suizidtheorie

Ein "Selbstmord, der kein Selbstmord war": Im mysteriösen Todesfall des argentinischen Staatsanwalts Alberto Nisman glaubt Präsidentin Kirchner nun doch nicht an Suizid. Sie betrachtet die Sache als Kampagne gegen ihre Regierung. mehr...

Huthi-Kämpfer in Sanaa Jemen Staat als Beute

In Jemen braut sich ein Sturm zusammen. Schiitische Milizionäre, sunnitische Stämme, al-Qaida, Iran und Saudi-Arabien, sie alle mischen mit im ärmsten Land Arabiens. Der gefährliche Konflikt darf dem Westen nicht egal sein. Von Paul-Anton Krüger mehr... Kommentar

Video Israelisches Militär tötet Hisbollah-Kämpfer in Syrien

Berichte über ebenfalls getötete Iraner mehr...

Charlotte Gainsbourg und James Franco in einer Szene von "Everything will be fine". 65. Berlinale Alles wird gut

Für Cannes ist Wim Wenders fast schon abonniert, doch sein neuer Film mit Charlotte Gainsbourg und James Franco läuft nun im Wettbewerb der Berlinale - allerdings außer Konkurrenz. Das Programm mit immerhin fünf deutschen Beiträgen ist außerdem komplett. Von Susan Vahabzadeh mehr...

Tod eines Staatsanwalts in Argentinien Gericht veröffentlicht Nismans Anklage gegen Kirchner

Der Vorwurf wiegt schwer: Die argentinische Präsidentin Kirchner sowie ihr Außenminister sollen Teil eines "kriminellen Plans" gewesen sein. Der Oberste Gerichtshof hat die Anklage des überraschend verstorbenen Staatsanwalts Nisman veröffentlicht. mehr...

Islamischer Staat Kämpfe im Irak Kämpfe im Irak IS tötet iranischen General

Der Iraner Hamid Taghawi ist im Irak "als Märtyrer im Kampf gegen die Terroristen" des IS gefallen. Offiziell war der Brigadegeneral als Militärberater im Nachbarland. Von Rudoplph Chimelli mehr...

Geheimdienste Agenten-Fibel für die Grenzkontrolle

Bei der CIA sorgt eine eigene Abteilung für die gefälschten Identitäten der Agenten - so steht es in Geheimdokumenten. Eine wichtige Regel für den Einsatz in verdeckter Mission: Auf iPod und MacBook nicht mit dem eigenen iTunes-Konto einloggen. Von John Goetz und Frederik Obermaier mehr...

Ölpreis Streit um Ölpreis Streit um Ölpreis Attacke auf den Freund

Öl-Scheichs gegen Schiefer-Öl: Saudi-Arabien und die USA liefern sich einen Machtkampf um den Ölpreis. Riad weigert sich, die Fördermenge zu drosseln - eine Art Kriegserklärung an den alten Verbündeten. Von Karl-Heinz Büschemann und Rudolph Chimelli mehr... Analyse

Aktion 'Kochen für Soltani' Kampagne "Kochen für Soltani" Sein Platz bleibt frei

Meade Soltani kämpft beharrlich für die Freiheit ihres Vaters, der in Teheran in Haft sitzt - auch, weil er den Nürnberger Menschenrechtspreis erhalten hat. Mir der SZ spricht sie über Nachrichten aus dem Iran und den Willen ihres Vaters. Von Olaf Przybilla mehr... Interview

Wien-Tatort "Deckname Kidon" Udo Samel mit Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer Wien-Tatort "Deckname Kidon" Wödmasta aus der Wiener Unterwelt

Im Wiener "Tatort" kämpfen zwei Inspektoren in der Regel mindestens gegen den Rest der Welt. In der Episode "Deckname Kidon" ist die Weltverschwörung allerdings so gewaltig, dass Moritz Eisner und Bibi Fellner ungewohnt betulich wirken mit ihrer Wärme, ihrem Grant und ihrem Blues. Von Holger Gertz mehr...

Netanjahu Nach Interview von Netanjahu Nach Interview von Netanjahu Iraner demonstrieren Beinfreiheit

"Wären die Iraner frei, würden sie Jeans tragen": Israels Ministerpräsident Netanjahu will in einem Radiointerview die iranische Jugend für sich einnehmen. Blöd nur, dass die in Jeans vor dem Computer sitzt und ihm jetzt via Twitter Bilder schickt. Von Anja Perkuhn mehr...

Vorwurf der Unsittlichkeit Sechs Iraner wegen "Happy"-Video festgenommen

In Iran sind sechs junge Menschen wegen eines Youtube-Clips in Gewahrsam genommen worden. In dem Video tanzen drei Frauen unverschleiert gemeinsam mit drei Männern zu dem Song "Happy" von Pharrell Williams. Die Polizei des Landes warnt vor weiteren Verstößen gegen die Sittsamkeit. mehr...

Kenia Iraner wegen Planung von Terroranschägen verurteilt

Zwei Iraner sind in Kenia wegen der Planung von Terroranschlägen zu lebenslangen Gefängnisstrafen verurteilt worden. mehr... Politicker

Iran Nach Festnahme wegen "Happy"-Video Nach Festnahme wegen "Happy"-Video Tanzende Iraner unter Auflagen wieder frei

Die iranischen Behörden haben die sechs jungen "Happy"-Tänzer wieder freigelassen. Sie hätten ihre "kriminellen Taten" gestanden. Der Regisseur des Videos, in dem die drei unverschleierten Frauen mit drei Männern tanzen, ist aber vermutlich weiterhin in Haft. mehr...

Iranian protestors stand in a street as garbage is set on fire, i Teheran Iraner protestieren gegen Währungsverfall

Die Landeswährung Rial ist im Sturzflug - und den Schuldigen haben die Iraner schon gefunden: Bei Protesten in der Hauptstadt warfen wütende Demonstranten Präsident Ahmadinedschad eine falsche Wirtschaftspolitik vor. Die Polizei musste Tränengas einsetzen. mehr...

Iraner im Hungerstreik lassen sich Mund zunaehen Protest von Flüchtlingen Weitere Iraner nähen sich die Lippen zu

Es vergeht kein Tag ohne neue Meldungen vom Protest der iranischen Flüchtlinge in Würzburg: Nun haben sich zwei weitere Männer und auch eine Frau ihre Münder zugenäht. Die Kritik am Protest wird lauter. mehr...

Hungerstreikende zu Gesprächen in das Würzburger Rathaus geladen Neue Hoffnung für Asylbewerber Iraner brechen Hungerstreik ab

Nach ihrem über zweiwöchigem Hungerstreik sind die iranischen Asylbewerber in das Würzburger Rathaus geladen worden. Weil die Behördenvertreter versichterten, die Asylgründe der Flüchtlinge noch einmal neu zu prüfen, brachen sie den Hungerstreik jetzt ab. Von Olaf Przybilla mehr...

Sanktionen gegen Iran Iraner dürfen iPhones kaufen

Zwei Wochen vor der Wahl in Iran erlaubt die US-Regierung den Verkauf von Smartphones und Software an iranische Privatleute. Zugleich dokumentiert ein Bericht, dass Iran immer stärker den Terrorismus unterstützt. Doch die USA lockern die Sanktionen nicht ohne Hintergedanken. mehr...

Irak Sechs Iraner bei Autobombenanschlag getötet

Bei einem Bombenanschlag im Irak sind sechs iranische Pilger getötet worden. mehr... Politicker

Hassan Rohani Iran Twitter Twitter-Dialog mit Gründer Jack Dorsey Rohani verspricht Iranern Zugang zu Twitter

Große Worte von Hassan Rohani: Auf Twitter verspricht der iranische Präsident seiner Bevölkerung problemlosen Zugang zu "allen Informationen weltweit". Der Mitgründer des Kurznachrichtendienstes Jack Dorsey hatte ihn herausgefordert. mehr...

Aufstand gegen Assad Aufstand gegen Assad Aufstand gegen Assad Angeblich drei entführte Iraner in Syrien getötet

Sie wurden entführt und bedroht - nun sind drei von ihnen angeblich tot. Bei einem Angriff syrischer Regierungstruppen sind nach Darstellung der Rebellen mehrere iranische Geiseln ums Leben gekommen. Immer mehr Menschen flüchten in die Nachbarländer. Westliche Politiker prognostizieren ein baldiges Ende des Regimes. mehr...

Iran, Bank, Konto Iraner in Deutschland Unter Generalverdacht

Verweigern Banken Iranern in Deutschland systematisch die Eröffnung eines Kontos? Scheint so, jedenfalls sind Menschenrechtsaktivisten empört. Es stellt sich die Frage: Buckeln deutsche Kreditinstitute vor den USA? Von Pia Ratzesberger mehr...

Brüssel Brüssel 59 Iraner besetzen Lufthansa-Maschine

Die Exil-Iraner wollen mit der Aktion gegen die Politik in ihrem Heimatland protestieren. Inzwischen sind viele in den Hungerstreik getreten. "Wir sind bereit zu sterben", sagte ein Sprecher. mehr...