Nach Auto-Rückrufen Gewinn von General Motors bricht ein General Motors Nach Auto-Rückrufen

Weltweit sieben Millionen Autos musste General Motors seit Januar zurückrufen - defekte Zündschlösser. Die Panne hat sich massiv auf den Gewinn des US-Konzerns ausgewirkt. mehr...

Senate Commerce, Science and Transportation subcommittee hearing US-Kongress verhört GM-Chefin "Kultur der Vertuschung"

Bei ihrer Befragung gehen die US-Senatoren nicht zimperlich mit General-Motors-Chefin Mary Barra um: Die tödliche Pannenserie beruhe auf "Täuschung", die Fehler bei GM seien "kriminell" - und Barra wisse "gar nichts über irgendetwas". mehr...

Mary Barra bei ihrem Besuch bei Opel am 27.01.2014 Rückruf-Skandal bei GM Sorge um die Mutter

In den USA steht General Motors wegen tödlicher Unfälle am Pranger. Für Opel sind das schlechte Nachrichten, einmal mehr steht der Ruf auf dem Spiel. Dabei ging es gerade erst aufwärts. Von Thomas Fromm mehr...

General Motors Chefin Mary Barra Tödliche Pannenserie bei GM Der verstörende Dollar

General Motors soll sich aus Kostengründen gegen einen Austausch der fehlerhaften Zündung entschieden haben. Bei der Kongressanhörung von Konzernchefin Mary Barra wurde bekannt: Womöglich hätte ein Dollar mehr pro Auto die tödliche Pannenserie verhindern können. mehr...

General Motors Chefin Mary Barra Nach tödlicher Pannenserie GM-Chefin verspricht absolute Transparenz

Weil Zündschlösser nicht funktionierten, starben mindestens 13 Menschen. Deswegen muss sich General Motors-Chefin Mary Barra vor dem US-Kongress verantworten. Bei der Befragung gerät sie immer wieder ins Stocken. Von Kathrin Werner mehr...

Das Logo von General Motors vor der US-Flagge Defekte Zündschlösser und Servolenkungen Rückrufe kommen GM teuer zu stehen

Seit Jahresbeginn musste General Motors Millionen Autos zurückrufen. Den Autokonzern kosten die Maßnahmen viel Geld. Doch das ist nichts im Vergleich zu den Summen, die als Strafe drohen. mehr...

Automarkt Europa Mehr Neuzulassungen Europas Automarkt erholt sich

Sogar Opel verkauft deutlich mehr: Die Zahl der neu zugelassenen Autos in Europa steigt zum siebten Mal in Folge. Der Herstellerverband beklagt sich trotzdem. mehr...

General Motors Chefin Mary Barra GM-Chefin zur Pannenserie "Schreckliche Dinge sind passiert"

Mary Barra, die Chefin von US-Autobauer General Motors, hat sich öffentlich für die aktuelle Pannenserie entschuldigt. Weitere 1,8 Millionen Fahrzeuge ruft der Konzern in die Werkstätten zurück - wegen unterschiedlichster Mängel. mehr...

Inside The 2014 North American International Auto Show (NAIAS) Rückruf nach Todesfällen GM-Chefin Barra leitet interne Untersuchung ein

Warum kam es bei Autos von General Motors zu tödlichen Unfällen? Hat der Konzern mit seiner Rückrufaktion zu spät reagiert? Chefin Barra will das durch einen "ungeschönten Bericht" herausfinden. mehr...

Neue GM-Chefin Barra besucht Opel GM-Chefin Barra in Rüsselsheim Habt keine Angst!

In den vergangenen Jahren ist viel kaputt gegangen zwischen Opel und der amerikanischen Mutter, General Motors. Nun hat sich die neue GM-Chefin Mary Barra in Rüsselsheim vorgestellt - und frohe Kunde mitgebracht. Von Thomas Fromm, Rüsselsheim mehr...

Nach tödlicher Pannenserie General Motors bestraft zwei Ingenieure

Mindestens 13 Menschen sind tot, Millionen Autos müssen in die Werkstatt wegen des Konstruktionsfehlers. Das wird General Motors mehr als eine Milliarde Dollar kosten, sagt der Konzern. Konzernchefin Barra gibt die ersten internen Strafen bekannt. mehr...

Crash-Versuch eines Mercedes W 111. Airbag im Auto Nichts als heiße Luft?

Durch die Rückrufaktion von General Motors ist auch der Airbag in Verruf geraten. Unter Fachleuten war er jedoch schon immer umstritten. Bei vielen Unfällen ist der Luftsack gar Verursacher schwerer Verletzungen. Von Christof Vieweg mehr...

Ein Mann vor einem Chrysler-Händler in Glendale, USA Rückruf von 870 000 Geländewagen Bremsprobleme bei Chrysler

Nach General Motors muss auch US-Rivale Chrysler zahlreiche Autos in die Werkstätten zurückrufen. Der Grund sind schwergängige Bremsen. Für die Fiat-Tochter kommt die Maßnahme zum ungünstigsten Zeitpunkt. mehr...

General-Motors-Chefin Mary Barra vor dem US-Kongress Steigende Zahl der Rückrufe Vertrauensfrage für Autohersteller

Toyota, BMW, nun General Motors: Immer mehr Hersteller rufen immer mehr Autos zurück. Schuld daran ist der brutale Wettbewerb der Konzerne untereinander. Dabei bräuchten die Zulieferer nicht noch mehr Druck, sondern mehr Geld und Zeit. Von Thomas Fromm mehr...

Yaris, die Dritte Japanischer Autohersteller Toyota ruft mehr als sechs Millionen Autos zurück

Der japanische Autohersteller Toyota muss mehr als sechs Millionen Fahrzeuge zurückrufen, auch deutsche Besitzer sind betroffen. Erst im März musste Toyota eine Milliardenstrafe zahlen - für das Rückruf-Debakel der vergangenen Jahre. mehr...

Autos von General Motors GM bestellt 1,6 Millionen Autos in die Werkstatt Rückrufe nach tödlichen Unfällen

Erst vor zwei Wochen orderte General Motors etwa 800 000 Fahrzeuge zurück. Jetzt muss der US-Hersteller, zu dem auch Opel gehört, nachbessern. Der Fehler könnte mit 13 Unfalltoten in Verbindung stehen. mehr...

Inside The General Motors Co. Sao Caetano do Sul Auto Manufacturing Facility Defekte Zündschlösser General Motors ruft weitere 971.000 Autos zurück

Motor aus bei voller Fahrt: Wegen defekter Zündungen ruft General Motors knapp eine Million weitere Fahrzeuge zurück. Angesichts des Umfangs der Technik-Panne muss sich GM-Chefin Barra bald ausführlich vor Ausschüssen des US-Kongresses erklären. mehr...

Das Hauptquartier von General Motors Rückrufe bei General Motors Zweifel an Zahl der Todesfälle

Laut einer US-Verbraucherschutzorganisation haben die defekten Zündschlösser mehr Tote gefordert, als bislang bekannt war. Zudem habe GM früher als behauptet von den Problemen gewusst. Der Konzern wehrt sich gegen die Vorwürfe. mehr...

File photo of Chevrolet's new 2011 Cruze after its unveiling at the New York International Auto Show Autoindustrie GM-Rettung kostete US-Steuerzahler zehn Milliarden Dollar

Den Spottnamen "Government Motors" ist der Autobauer General Motors wieder los. Die Regierung hat ihre Anteile mit Verlust verkauft - und doch etwas gewonnen. mehr...

Harter Sparkurs Opel-Mutter GM halbiert in Europa Verluste

Seit 13 Jahren macht General Motors in Europa Verluste. Immerhin kann die Opel-Mutter sie nun reduzieren - sogar um die Hälfte. Das Werk in Bochum macht trotzdem dicht. mehr...

Mary Barra Video
Pannenserie bei General Motors Tödliche Fehlzündung

Millionen Rückrufe, langes Schweigen - und womöglich Hunderte Tote: General-Motors-Chefin Mary Barra muss vor dem US-Kongress erklären, seit wann sie von den gefährlichen Defekten ihrer Autos wusste. Der Konzern schickt vor der Anhörung nochmals 1,3 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Ein Überblick. Von Thomas Harloff und Nakissa Salavati mehr...

- Bilanz des Genfer Autosalons 2014 PS, Prunk, Prestige

Auf dem Genfer Salon 2014 war die Branche verhalten optimistisch. Doch Machtverhältnisse, Modellpolitik und Marketingstrategien verändern sich schneller als bisher. Was sich bei Branchengrößen und Paradiesvögeln hinter den Kulissen abspielte. Von Georg Kacher mehr...

Das Logo von General Motors vor der US-Flagge Rückrufaktion General Motors beordert weitere 1,5 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten

Die Autos sollen Probleme mit der Servolenkung haben. Seit Jahresbeginn hat der Konzern damit insgesamt fast 6,3 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen. mehr...

General Motors Werkschließung in Bochum Wie das GM-Management Opel in die Krise trieb

López-Effekt, schlechte Informationspolitik und ein US-Management, das die eigenen Marken einander attackieren lässt: Viele Ursachen der Misere von Opel liegen in den Chefetagen. Womit hat die Misere angefangen? Wie geht es mit Opel weiter? Fragen und Antworten zur Werkschließung in Bochum. Fragen und Antworten von Jannis Brühl und Pia Ratzesberger mehr...

GM-Chef Fritz Henderson (links) und Magna-Chef Siegfried Wolf, Fotos: dpa Bieterrennen um Opel GM lässt Magna direkt vor

Im Bieterrennen um Opel verhandeln GM und Magna nun direkt auf höchster Ebene. Das könnte als Vorentscheid für den österreichischen Investor gewertet werden, doch es soll offenbar nichts heißen. mehr...