bedeckt München 20°

Opel:Peugeot will Opel kaufen

Der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroën hat Interesse an Opel. Die Franzosen verhandeln offenbar mit General Motors über die deutsche Tochter.

Opel soll Berichten zufolge an den französischen Konkurrenten Peugeot verkauft werden. Der amerikanische Mutterkonzern General Motors (GM) befinde sich in fortgeschrittenen Gesprächen über eine Zusammenlegung der Rüsselsheimer Tochter mit dem französischen Konkurrenten, sagten zwei mit den Vorgängen vertraute Personen. Ein Abschluss könne binnen Tagen verkündet werden.

Auch ein Sprecher des Peugeot-Mutterkonzerns PSA bestätigte, die Franzosen erwägten, Opel zu kaufen. Der Konzern prüfe auch den Kauf der britischen Marke Vauxhall, die ebenfalls zu GM gehört und die Schwestermarke von Opel ist. Opel selbst äußerte sich nicht, auch eine Stellungnahme der französischen Regierung und der Familie Peugeot, die je 14 Prozent an PSA halten, war zunächst nicht zu erhalten.

Opel gehört seit fast 90 Jahren zu GM

Opel und Peugeot hatten bereits vor einigen Jahren eine Allianz angestrebt. Am Ende blieb davon allerdings nur die gemeinsame Produktion von einigen Modellen. Der PSA-Sprecher sagte nun, gehe es darum, die Partnerschaft zu vertiefen. Zu dem Konzern gehört neben Peugeot auch die Marke Citroën. Durch die Übernahme von Opel würde PSA den Erzrivalen Renault überholen und zum zweitgrößten Autokonzern Europas aufsteigen, hinter Volkswagen.

Die deutsche Traditionsmarke mit dem Blitz als Logo gehört seit fast 90 Jahren zu GM. Im vergangenen Jahr hatte Opel sein Ziel verfehlt, erstmals seit 1999 wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Als Grund für einen Verlust von 257 Millionen Euro nannte Firmenchef Karl-Thomas Neumann Währungsturbulenzen nach dem britischen Referendum für einen EU-Austritt.

150 Jahre Opel

Olympia, Rekord und Kapitän - Die Opel-Werbung der frühen Jahre