bedeckt München 26°

General Motors:Autokonzern GM streicht 14 700 Stellen

The General Motors assembly plant in Oshawa

Geparkte Fahrzeuge vor dem GM-Werk im kanadischen Ontario.

(Foto: REUTERS)
  • GM-Chefin Mary Barra gab bekannt, die "Kapazität der Realität am Markt" anzupassen.
  • Das Unternehmen prüft demnach, fünf Fabriken in den USA und Kanada sowie zwei Werke in anderen Ländern zu schließen.
  • Grund für die schwierige Lage von GM ist unter anderem die sinkende Nachfrage nach Limousinen sowie die US-Strafzölle, die Stahlimporte verteuern.

Der US-Autokonzern General Motors will seine Autoproduktion in Nordamerika drastisch zurückfahren und dafür 14 700 Stellen in Produktion und Verwaltung streichen. Bis Ende 2020 sollten jährlich sechs Milliarden Dollar eingespart werden, gab das Unternehmen am Montag bekannt. "Wir passen die Kapazität der Realität am Markt an", sagte GM-Chefin Mary Barra. Der Hersteller prüfe demnach, fünf Werke in den USA und Kanada sowie zwei Werke in anderen Ländern zu schließen.

Künftig solle der Schwerpunkt auf autonome und elektrische Fahrzeuge gelegt werden, teilte das Unternehmen mit. Bei den zur Disposition stehenden Fabriken handele es sich überwiegend um Standorte, in denen derzeit Modelle montiert werden, die nach 2019 nicht mehr in den USA verkauft werden sollen. Sie könnten geschlossen werden oder Aufträge zum Bau anderer Modelle bekommen. Darüber solle in Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften im kommenden Jahr gesprochen werden. In Nordamerika sind die Standorte Detroit, Lordstown, Warren, Baltimore und Oshawa in Kanada betroffen.

Der Autohersteller befindet sich derzeit in einer wirtschaftlich schwierigen Lage. Erst im Oktober hatte GM 50 000 Beschäftigten in Nordamerika ein Abfindungsprogramm angeboten. Hintergrund ist die sinkende Nachfrage nach Limousinen in den USA sowie der steigende Kostendruck durch Strafzölle auf Stahlimporte. Letzteres habe bereits zu einer Milliarde Dollar Zusatzkosten geführt.

Elektromobilität und alternative Antriebe GM und Ford forcieren den Kulturschock

Elektromobilität

GM und Ford forcieren den Kulturschock

Beide US-Autokonzerne planen eine Elektroauto-Offensive, die viele amerikanische Kunden überfordern dürfte. Fiat-Chrysler setzt lieber auf Pick-ups und Muscle Cars mit dicken Motoren.   Von Georg Kacher