EADS schreibt tiefrote Zahlen Airbus bringt EADS in finanzielle Schieflage

Milliardenteure Verzögerungen beim Militärtransporter Airbus A400M haben EADS in die roten Zahlen gedrückt. Ein weiteres Problem wirkt sich noch nachhaltiger aus. mehr...

EADS Airbus Zahlen EADS EADS-Gewinn bricht ein

Auf die neue Führung beim Luftfahrtkonzern EADS wartet eine Menge Arbeit: Im ersten Halbjahr brach der Gewinn ein. Die Gründe. mehr...

Schmiergeld-Verdacht gegen EADS Eurofighter-Treffen in der Milchbar

Exklusiv Schwarze Kassen bei EADS? Das Rüstungsunternehmen zahlte acht Millionen Euro an eine obskure Lobbyistenfirma. Die Truppe hat angeblich Spitzenpolitiker in Österreich getroffen, um den "Eurofighter" zu verkaufen. Von Klaus Ott mehr...

EADS plant deutliche Kürzungen Ankündigung von Chef Thomas Enders EADS plant weitere Kürzungen in Rüstungssparte

Euro Hawk, Transportflugzeuge, Hubschrauber: Im SZ-Interview beklagt Thomas Enders, Chef des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS, dass dem Unternehmen "erkleckliche Auftragsvolumina" verloren gegangen seien. Er kündigt "harte Kürzungen" im Rüstungsgsgeschäft an. Von Caspar Busse und Jens Flottau mehr...

Bundesrechnungshof schont in Bericht zur Drohne Euro Hawk den Verteidigungsminister de Maizière Luftfahrtkonzern EADS streicht 2600 Jobs in Deutschland

Der Konzern spürt die Krise im Rüstungsgeschäft: EADS wird europaweit 5800 Arbeitsplätze streichen, fast die Hälfte davon in Deutschland. Das Unternehmen will den Mitarbeitern nun Jobs in anderen Konzernbereichen anbieten. mehr...

Luftfahrtkonzern EADS heißt künftig Airbus

Umbruch beim Luft- und Raumfahrtspezialisten: EADS übernimmt den Namen seines Flugzeugbauers Airbus und strukturiert sein Geschäft kräftig um. Die Militärsparte wird neu geordnet. mehr...

EADS Eurofighter Rüstungskonzern EADS droht mit weiterem Stellenabbau

5800 Angestellte müssen gehen. Konzernchef Enders sieht die Bundesregierung als Schuldigen - und warnt vor weiteren Kürzungen, sollten die Regierungen nicht mehr Kampfflugzeuge bestellen. mehr...

Luftfahrtkonzern EADS, Airbus Umstrukturierung bei Luftfahrtkonzern EADS wird französisch

An diesem Mittwoch sollen die EADS-Aktionäre eine Ära beenden: Der Luft- und Raumfahrtkonzern will sich endlich vom Staatseinfluss befreien. EADS sei bald ein anderes Unternehmen, sagt Vorstandschef Enders. Doch bei den deutschen Mitarbeitern wächst die Sorge, dass die ganze Macht nach Frankreich wandert. Von Jens Flottau mehr...

Einigung ueber neue EADS-Eignerstruktur Luftfahrt- und Rüstungskonzern Staatsfall EADS

Neue Eigentumsstruktur bei EADS: Künftig werden Deutschland und Frankreich jeweils zwölf Prozent an dem Konzern halten, Spanien vier Prozent. Der Einigung waren zähe, monatelange Verhandlungen vorausgegangen. Von Jens Flottau, Frankfurt am Main mehr...

EADS offers to manufacture 48 Eurofighters in South Korea Neuordnung im deutsch-französischen Konzern Lagardère ist raus aus EADS

Der französische Medienkonzern Lagardère hat seine Beteiligung am Luftfahrtkonzern EADS losgeschlagen. Etwa 61 Millionen Aktien wechselten den Besitzer. Damit ist auch der Firmenerbe raus aus dem deutsch-französischen Unternehmen - der sich ohnehin lieber mit seiner Model-Freundin vergnügte. mehr...

TENNIS-FRA-OPEN-ROLAND-GARROS-MEN Lagardère kommt nicht zur Hauptversammlung Eklat bei EADS

Ist der Ruf schon ramponiert, kann man ihn gleich ganz ruinieren: Arnaud Lagardère soll neuer Chef des Verwaltungsrats des Konzerns EADS werden, doch bei der entscheidenden Versammlung fehlt er einfach. Seine Aufmerksamkeit konzentriert sich öffentlich sichtbar auf seine 21-jährige Freundin Jade Foret. Von Jens Flottau mehr...

Cassidian-Zentrale in Unterschleißheim. EADS in Unterschleißheim Der Kampf ist verloren, jetzt wird gekämpft

Erst Microsoft, jetzt auch noch EADS: Unterschleißheim bei München verliert innerhalb weniger Wochen den zweiten Großkonzern. Die Belegschaft schwankt zwischen Entsetzen und Kampfeslust. Nur der Bürgermeister bleibt überraschend gelassen. Von Beate Wild mehr...

Taranis Prototyp Rüstungsindustrie EADS verhandelt mit britischem Rüstungskonzern über Fusion

BAE Systems stellt Tornado-Kampfjets her - und könnte bald zusammen mit EADS einen neuen Großkonzern in der Rüstungsbranche bilden. Die Briten und das deutsch-französische Unternehmen haben mit Fusionsgesprächen begonnen. Sollten sich die Firmen zusammenschließen, wären sie weit größer als der US-Rivale Boeing. mehr...

EADS-Chef Tom Enders, hier 2012 in Ottobrunn, hatte wiederholt von massiven Einschnitten gesprochen. EADS-Umbau Bangen in Unterschleißheim, Hoffen in Ottobrunn

An diesem Montag beraten Manager und Betriebsräte von EADS in Paris über den Umbau des Konzerns. An vielen Standorten fürchten Mitarbeiter um ihre Jobs, besonders hart dürfte es die schwächelnde Rüstungssparte Cassidian treffen. Von Lars Brunckhorst, Katja Riedel, Alexandra Vettori mehr...

Raumfahrtkonzern und britische Militärfirma EADS und BAE werben für geplante Milliarden-Fusion

Die Chefs des Raumfahrtkonzerns EADS und der britischen Militärfirma BAE werben eindringlich für ihren Zusammenschluss - und geben sich kompromisslos: Die bisherigen EADS-Großaktionäre sollen alle ihre Anteile verkaufen. Die geplante Milliarden-Fusion steht damit vor dem Scheitern. mehr...

Head of Deutsche Bahn Grube addresses media in Berlin Chef der Deutschen Bahn Grube lehnt EADS-Posten ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel hätte den Bahnchef gerne im Verwaltungsrat des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS gesehen. Doch Rüdiger Grube möchte sich weiterhin ganz auf die Arbeit bei der Bahn konzentrieren. mehr...

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungsriese EADS will bei seiner Rüstungssparte Cassidian bis zu 850 Stellen streichen. Rüstungsindustrie EADS-Tochter Cassidian streicht 850 Stellen

Die kriselnde Rüstungssparte von EADS muss wohl deutlich mehr sparen als erwartet. 850 Stellen will der Konzern bei seiner Tochter Cassidian streichen. Nach Gewerkschaftsangaben sind vor allem Arbeitsplätze in Deutschland betroffen. mehr...

EADS Cassidian Unterschleißheim Umstrukturierung bei EADS Tausende Arbeitsplätze in Gefahr

Exklusiv Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS plant, das Werk seiner Rüstungstochter Cassidian in Unterschleißheim zu schließen und am Standort in Ottobrunn Sparten zu bündeln. Die Folgen für die Mitarbeiter sind noch völlig unklar. Von Lars Brunckhorst, Katja Riedel und Ulrike Steinbacher mehr...

Cassidian-Zentrale in Unterschleißheim. EADS in Unterschleißheim Verhaltener Protest

Schweigende Mitarbeiter, vorsichtige Gewerkschafter und eine unverbindliche Konzernspitze: Auch nach einer Betriebsratsversammlung bei der EADS-Rüstungssparte Cassidian ist die Zukunft nicht fassbar. Von Katja Riedel mehr...

EADS Stellenabbau bei EADS Stellenabbau bei EADS Hilflos in Toulouse

Tom Enders weiß zwar, wie viele Stellen er streichen will - doch mit der künftigen Strategie tut sich der Chef des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS schwer. Ohne Exportaufträge könnte alles noch schlimmer kommen. Ihr Heil sucht die Rüstungsfirma nun in Asien. Von Jens Flottau, Frankfurt am Main mehr...

A400M EADS-Militärtransporter Bundeswehr muss weiter auf A400M warten

Nach dem geplanten Stellenabbau schon wieder eine schlechte Nachricht von EADS: Die Auslieferung des Militärtransporters Airbus A400M an die Bundeswehr wird sich deutlich verzögern. Der Hersteller will nun durch einen Trick den Schaden begrenzen. mehr...

PR-GAU PR-GAU EADS macht sich auf Pariser Flugmesse lächerlich

Eigentlich wollten die designierten EADS-Chefs Noël Forgeard und Thomas Enders auf der weltgrößten Flugmesse in Le Bourget ihre neue Strategie vorstellen. Doch hinter den Kulissen wird weiter kräftig gestritten; die Pressekonferenz musste kurzfristig abgesagt werden. mehr...

Kinderdienst: Boeing schnappt EADS Riesen-Auftrag der USA weg Auftrag geht an Boeing EADS gibt sich bei Tankfliegern geschlagen

Das Ringen um den "Jahrhundert-Auftrag" ist vorbei: EADS verzichtet auf Protest, der Milliardenauftrag geht an Boeing. Doch die Europäer fühlen sich nicht als Verlierer: Sie haben den US-Rivalen in einen Preiskampf gezwungen. mehr...