Wirtschaft kompakt Toyota durchgedreht - und wo ist der Beweis?

Toyota will Klagen von etlichen Autofahrern abweisen lassen, das RWI schraubt die Konjunkturprognose herauf und Opel produziert in Bochum mehr Autos als erwartet - das Wichtigste in Kürze.

Der Autohersteller Toyota hat vor einem Bundesgericht in Kalifornien eine Abweisung der Klagen Hunderter Autofahrer wegen angeblich ungewollt beschleunigender Fahrzeuge beantragt.

Toyota musste knapp zehn Millionen Fahrzeuge zurückrufen, die Klagen etlicher Fahrer will das Unternehmen nun abweisen lassen.

(Foto: ap)

Die Anwälte der Kläger hätten keine Beweise für Defekte vorlegen können, erklärte Toyota in seinem eingereichten Antrag vor einem Gericht Santa Ana.

Toyota musste seit Ende 2009 wegen Qualitätsproblemen rund 9,5 Millionen Autos zurückrufen und zahlte wegen schlechter Informationspolitik über die Pannenserie in den USA eine Rekordstrafe von 16,4 Millionen Dollar (12,8 Millionen Euro). Daraufhin reichten Hunderte Autofahrer Klagen ein.

Einige machten die Elektronik für die ungewollte Beschleunigung verantwortlich. Anwälte von Toyota erklärten, dafür gebe es keine Hinweise.