Thomas de Maizière

Thema folgen lädt

SZ PlusBundeswehr
:Im Einsatz an der Heimatfront

Zum Volkstrauertag 2023 hat sich der Blick auf die Bundeswehr verändert: Die Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten rücken das Militärische wieder stärker in den Alltag, Politiker diskutieren sogar die Einführung eines Veteranentags. Soldaten und Reservistenvereinen genügt das nicht.

Von Bernhard Lohr

Leute
:"Irgendwie geiler vorgestellt"

Barbara Schöneberger musste einen Fan von ihrer Identität überzeugen, Drew Barrymore hat ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter, und Arnold Schwarzenegger hat sich früher Trainingsanzüge mit Eis finanziert.

SZ PlusDFB und DOSB
:"Neuanfang beinhaltet, neue Köpfe zu finden"

Führungskrisen, Vertrauensfragen, Vorwürfe: Die Turbulenzen um die Verbände DFB und DOSB sind enorm. Die Ethik-Kommissare Nikolaus Schneider, Theologe, und Thomas de Maiziere, Ex-Bundesminister, über strukturelle Probleme und Zäsuren.

Interview von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

SZ PlusReform der Nato
:"China stellt eine Bedrohung dar"

Weil die Volksrepublik massiv aufrüstet, braucht die Nato eine China-Strategie, sagt Thomas de Maizière. Er legt Reform-Vorschläge vor - und kritisiert Frankreichs Präsident Macron.

Interview von Daniel Brössler und Matthias Kolb

Olaf Scholz bei "Maischberger"
:"Ich will dringend ins Kanzleramt" 

Bei Fragen zur Linken lässt der SPD-Kanzlerkandidat Zweifel durchblicken - solche zu Wirecard spielt er von sich weg. Bei "Maischberger" zeigt Scholz, dass es für andere Parteien schwer werden könnte, ihn vorzuführen.

TV-Kritik von Thomas Hummel

Nato
:De Maizière soll Konzept gegen die Krise der Nato erarbeiten

Der frühere Innen- und Verteidigungsminister wird einer der beiden Vorsitzenden der "Reflexionsgruppe" sein. Sie soll die Debatte versachlichen und gegen eine weitere Entfremdung zwischen den Mitgliedern des Bündnisses helfen.

Von Daniel Brössler und Matthias Kolb

Breitscheidplatz-Attentat
:Neuer Vorwurf im Fall Anis Amri

Ein Ermittler aus NRW beschuldigt das Innenminister­ium und das BKA, seine Warnungen vor Amri ausgebremst zu haben. Grüne wollen jetzt den Ex-Innenminister de Maizière als Zeugen vorladen.

Von Ronen Steinke

Steinmeier
:"Was wir gewiss nicht brauchen, sind aggressive Gesprächsverhinderungen"

In den vergangenen Tagen wurde erst eine Vorlesung von AfD-Mitgründer Bernd Lucke, dann eine Lesung von Thomas de Maizière gestört. Das sei nicht akzeptabel, sagt der Bundespräsident.

Göttinger Literaturherbst
:Lesung mit Thomas de Maizière verhindert

Demonstranten blockieren die ausverkaufte Lesung des früheren Bundesinnenministers in Göttingen - aus politischen Gründen.

Bundesverteidigungsministerium
:Die Oberbefehlshaber, ihre Kriege und Affären

Sechs Jahre leitete Ursula von der Leyen das Verteidigungsministerium - so lange hielt sich keiner ihrer Vorgänger in den vergangenen 20 Jahren. Ein Rückblick in Bildern.

Von Anika Blatz und Camilla Kohrs

Künstliche Intelligenz
:Dating-Queen CDU

Die Unionsfraktion lädt zum KI-Speed-Dating - KI wie Künstliche Intelligenz, und Speed-Dating wie Speed-Dating. Dabei erscheint Ralph Brinkhaus recht spät. Und Thomas de Maizière wenig verliebt.

Von Julian Erbersdobler

Bundesregierung
:Wenn Politiker unversöhnlich werden

Vorgänger und Nachfolger sind nicht immer Freunde. Doch selten verachten sie sich so sehr wie Thomas de Maizière und Horst Seehofer. Kein Wunder, dass de Maizières Buch neuen Streit auslöst.

Von Stefan Braun

"Regieren" von Thomas de Maizière
:"Wem dabei schlecht wird, der wird sein Arbeitspensum kaum schaffen"

Der frühere Minister erzählt, wie Politik in der Hauptstadt funktioniert - und warum man in der Lage sein muss, während Autofahrten zu lesen. Zudem macht er Horst Seehofer Vorwürfe.

Rezension von Detlef Esslinger
04:33

AKK an der CDU-Spitze
:Wie Parteimitglieder jetzt in die Zukunft blicken

Thomas de Maizière und Ursula von der Leyen sind sichtlich erleichtert. Bei Merz-Anhängern wie Kristina Schröder herrscht dagegen Katerstimmung. Bei ihrem Anspruch an die neue Vorsitzende sind sich aber viele einig.

Video von Stefan Braun und Sandra Sperling

De Maizière zur Bamf-Affäre
:Der Erste, der nicht die ganze Verantwortung abwälzt

Der Ex-Innenminister erklärt die Bamf-Affäre mit Überforderung und übernimmt die "volle politische Verantwortung". Sein Vorgänger hingegen teilt kräftig gegen Kanzlerin Merkel aus.

Von Constanze von Bullion

Vorwürfe gegen Bremer Bamf
:De Maizière übernimmt "volle politische Verantwortung"

Dass in der Bremer Außenstelle der Asylbehörde 1200 Menschen ohne ausreichende Prüfung Asyl erhalten haben, habe er zu der Zeit aber nicht gewusst.

SZ Espresso
:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Asylpolitik
:Seehofer will Grenzkontrollen ausweiten

Und zwar bis die EU es schaffe, "die Außengrenzen wirksam zu schützen". Auch zum Thema Abschiebungen hat der neue Innenminister einen Plan.

Amtsübergabe im Innenministerium
:De Maizière übergibt an seinen schärfsten Kritiker

Seehofer und de Maizière - unterschiedlicher können Politiker kaum sein. In der Flüchtlingskrise hat das zum schärfsten Streit geführt. Nun muss der neue Innenminister zeigen, ob er es besser kann.

Von Stefan Braun

Union
:"Nicht auf die Goldwaage legen"

Man dürfe sich auch mal was von der Seele reden, wenn man ein Amt verlassen müsse: Die CSU reagiert zurückhaltend auf Kritik von Innenminister de Maizière an seinem möglichen Nachfolger Seehofer.

Von Robert Roßmann

SZ PlusÖffentlicher Dienst
:Der Minister kommt nicht mehr

In Potsdam startet die Tarifrunde für die Beschäftigten von Bund und Kommunen. Mit dabei wäre eigentlich Thomas de Maizière.

Von Detlef Esslinger

Sondierung
:GroKo oder nichts

Merkel schließt vor Gespräch mit SPD Minderheitsregierung und "KoKo" aus; de Maizière ist bei den Verhandlungen nicht dabei.

Von Robert Roßmann

Bundespolitik
:De Maizière fordert Antisemitismus-Beauftragten

Mit Sorge beobachte der Innenminister einem Medienbericht zufolge die Zunahme antisemitischer Hetze: "Judenfeindlichkeit darf in Deutschland nie wieder um sich greifen."

Bundestagswahl
:Kabinett im Dornröschenschlaf

Manche Minister entspannen, anderen laufen die Leute weg: Die geschäftsführende Bundesregierung laviert sich durch EU-Entscheidungen und ein Haushalts-Vakuum.

Von Michael Bauchmüller, Stefan Braun und Cerstin Gammelin

Flüchtlingspolitik
:Regierung will Asylbewerber mit Prämien zur Rückkehr bewegen

Familien erhalten Sachleistungen in Höhe von bis zu 3000 Euro, wenn sie Deutschland freiwillig verlassen.

Islam
:De Maizières Feiertags-Plauderei wühlt die Union auf

Feiertage für Muslime in Deutschland? Innenminister De Maizière denkt in kleiner Runde laut nach - und trifft CDU und CSU an einem wunden Punkt.

Von Thomas Hummel und Stefan Braun, Berlin

Islam in Deutschland
:De Maizière erntet Kritik für Vorstoß zu muslimischen Feiertagen

Besonders in den eigenen Reihen stößt der Vorschlag des Bundesinnenministers auf Ablehnung. Auch die katholische Kirche hält nicht viel von der Idee.

SZ Espresso
:Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Benjamin Moscovici

Thomas de Maizière
:Der vier Jahre im Sturm stand

Terrorismus, Flüchtlingskrise, AfD-Aufstieg - Bundesinnenminister Thomas de Maizière blickt auf harte Jahre zurück. Sein politisches Schicksal ist seit der Wahl ungewiss.

Von Stefan Braun und Hannah Beitzer

SZ Espresso:
:Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

Was am Wochenende wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

SZ Espresso
:Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig ist - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Flüchtlinge
:De Maizière will Leistungen für Asylbewerber kürzen

Die deutschen Zuwendungen seien "im EU-Vergleich ziemlich hoch", sagt der Bundesinnenminister - und fordert eine europaweite Angleichung.

Wahlkampf
:Grenzwertig

Die Innen- und Justizminister der Union beraten bereits vor der Wahl ganz offen über den Inhalt von Koalitionsverhandlungen.

Von Robert Roßmann

Hacking-Angriff
:Lauter Alarm, leise Entwarnung

Dass Russland versuchen würde, die Bundestagswahl zu beeinflussen, galt noch vor kurzem als sicher. Nun heißt es, die Gefahr sei gering. Gab es sie überhaupt?

Von Hans Leyendecker und Georg Mascolo

Gesichtserkennung
:De Maizière hebt das Recht auf Anonymität auf

Eine Technik, die die Menschen ungefragt verfolgt, ist nicht hilfreich, sondern asozial. Hat der unbescholtene Bürger kein Recht mehr, unbeobachtet zu bleiben?

Kommentar von Heribert Prantl

Gesichtserkennung
:Fahndung wie Feinstaub

De Maizière entreißt den Stadtmenschen ihr Recht auf Anonymität.

Kommentar von Heribert Prantl

Türkei-Konflikt
:Türkei zieht schwarze Liste deutscher Unternehmen zurück

Das Dokument umfasst Hunderte deutsche Firmen, denen Ankara bislang Terrorunterstützung vorwarf. Der türkische Innenminister spricht nun von einem Missverständnis.

Nach G-20-Krawallen in Hamburg
:De Maizière fordert notfalls Fußfesseln für potenzielle Gewalttäter

Auch mit strengeren Meldeauflagen will der Bundesinnenminister Ausschreitungen wie beim G-20-Gipfel künftig verhindern. "Die Krawallmacher sollten die Demonstrationsorte gar nicht erst erreichen dürfen."

Linksextremismus
:Auf dem linken Auge blind?

Nach den Ausschreitungen beim G-20-Gipfel beklagen Politiker, die radikale Linke werde unterschätzt. Stimmt das? Ein Faktencheck.

Von Veronika Wulf

G-20-Gipfel
:De Maizière: "Das waren keine Demonstranten, das waren kriminelle Chaoten"

Bundesinnenminister de Maizière kritisiert den Gewaltausbruch beim G-20-Gipfel heftig und stellt die Extremisten in eine Reihe mit Neonazis und Islamisten.

SZ Espresso: Der Tag kompakt
:G-20-Gipfel, Haft für Haribo-Erpresser, Kerber verliert in Wimbledon

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Tobias Dirr

SZ Espresso
:Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

SZ-Wahlzentrale
:Verfassungsschutz warnt vor Cyberattacken bei Bundestagswahl

Deutschland stelle sich darauf ein, dass vor allem Russland versuchen könnte, durch Cyberaktivitäten auf die Wahlen Einfluss zu nehmen, sagt Innenminister de Maizière.

Von Barbara Galaktionow

Konferenz der Innenminister
:Überwachen für Fortgeschrittene

Viele Ermittler fühlen sich schlecht gerüstet, weil Extremisten immer öfter moderne Techniken nutzen. Nun beraten die Innenminister über neue Gesetze. So tauglich sind die Vorschläge.

Von Ronen Steinke
03:24

Prantls Politik
:Die Freiheit wird aus der Bundesrepublik herausgepumpt

In Dresden diskutieren die Innenminister darüber, wie die Menschen in Deutschland noch stärker überwacht werden können. Dabei berufen sie sich auf den Schutz der Freiheit. Das ist Unsinn.

Videokolumne von Heribert Prantl

Anti-Terror-Gesetze
:Instrumentarium des Grauens

Schleierfahndung, Gesichtsscanner, Entschlüsselung von Whatsapp: Vor ihrer Konferenz in Dresden überbieten sich die Innenminister mit Vorschlägen zur inneren Sicherheit.

Von Stefan Braun

Leserdiskussion
:Anti-Terror-Kampf: Welche Maßnahmen sollten beschlossen werden?

Fusion des Verfassungsschutzes, Ausdehnung der Schleierfahndung, Gesichtsscanner: Die Innenminister von Bund und Ländern diskutieren bei einem Treffen in Dresden über Terrorgefahr und innere Sicherheit.

Asylbewerber
:Abschiebungen nach Kabul: Aufgeschoben, nicht aufgehoben

Nach dem Anschlag von Kabul stoppt die Bundesregierung zwar eine Sammelabschiebung nach Afghanistan, generell hält sie aber an den Rückführungen fest. Die Opposition ist empört - die SPD uneins.

Von Robert Roßmann

Afghanistan
:Dutzende Tote bei Anschlag vor deutscher Botschaft

Bei einer Terrorattacke in Kabul sterben mindestens 90 Menschen. Innenminister de Maizière stoppt einen Abschiebeflug nach Afghanistan - aber nur vorläufig.

Von Tobias Matern und Robert Roßmann

SZ Espresso
:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Gutscheine: