Münchner Sicherheitskonferenz - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Münchner Sicherheitskonferenz

SZ PlusMeinungSicherheitspolitik
:Eine unmoralische Idee

Nach zwei Jahren russischen Kriegs gegen die Ukraine sieht der Westen derzeit panisch und schwach aus. Mit Putin zu verhandeln, erscheint grundfalsch und ist unmöglich. Nachdenken muss die Politik darüber dennoch.

Kolumne von Heribert Prantl

SZ PlusNorwegens Ministerpräsident
:"Unser Nachbar Russland rüstet enorm auf"

Jonas Gahr Støre über nötige Investitionen in Europas Rüstungsindustrie, Verhandlungsoptionen der Ukraine - und darüber, wieso ihn Trumps Kommentare zur Nato nicht verrückt machen.

Interview: Matthias Kolb und Stefan Kornelius

Transatlantisches Verhältnis
:Frust und Fassungslosigkeit

Dass die Republikaner die Militärhilfe für die Ukraine blockieren, ärgert die Europäer. Die Aussagen einiger Trump-Fans auf der Münchner Sicherheitskonferenz verstören.

Von Daniel Brössler und Matthias Kolb

SZ PlusMünchner Sicherheitskonferenz
:Ringen um eine Perspektive auf Frieden

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz werden Lösungsvorschläge für den Krieg in Nahost beraten. Auf die Forderung nach einer Zwei-Staaten-Lösung reagiert Israels Premier Netanjahu verärgert.

Von Paul-Anton Krüger und Sina-Maria Schweikle

SZ PlusSicherheitskonferenz
:Auf der Suche nach der roten Linie

Bei der Sicherheitskonferenz kommuniziert der Bundeskanzler in Andeutungen, während die Ukraine fragt: Wollt ihr euch erst wehren, wenn Putin in Estland steht? Über den Gang der Weltpolitik im labyrinthischen Bayerischen Hof.

Von Stefan Kornelius

Siko-Sperrzone
:Direkt in die Arme der Polizei

22-Jähriger steuert mutmaßlich gestohlenes Auto mit falschen Kennzeichen in den Siko-Sicherheitsbereich und wird festgenommen.

Einsatzbilanz der Siko
:Wenn alle Kreuzungen gesperrt werden

Die Münchner Polizei hat am Wochenende viel zu tun - insbesondere wenn Siko-Gäste mit größtmöglicher Schutzstufe ins Auto steigen. Dann werden sogar Scharfschützen postiert. Die Bilanz einer Konferenz der Superlative.

Von Tom Soyer

Russischer Erfolg im Krieg
:Awdijiwka steht symbolisch für die Lage der Ukraine

Die Nachricht vom Fall der ukrainischen Frontstadt platzt in die Münchner Sicherheitskonferenz. Präsident Selenskij bekommt langfristige Zusagen - Munition und Flugabwehr bräuchte er aber jetzt.

Von Nicolas Freund

SZ PlusMeinungMünchner Sicherheitskonferenz
:Der einseitige Protest der Linken

Hamas? Nawalny? Bei der Demonstration gegen die Sicherheitskonferenz wird Unangenehmes ausgeblendet und allzu leicht die Schuld an den großen Krisen der Welt auf dem Westen und der Nato abgeladen.

Kommentar von Bernd Kastner

Demonstrationen zur Siko in München
:"Leid ist Leid, Unrecht ist Unrecht"

Rund um die Sicherheitskonferenz gehen Tausende Menschen in München auf die Straße. Sie machen ihrem Ärger über die Veranstaltung, die Bundesregierung und die aktuellen Kriege Luft.

Von Bernd Kastner, Tom Soyer und Stefanie Witterauf

SZ PlusMeinungSicherheitskonferenz
:Das reicht nicht

Wolodimir Selenskij bekommt in München warme Worte und viel Sympathie, aber weiterhin kaum die Munition, die er braucht. Der versammelte Westen macht einen verhängnisvollen Fehler.

Kommentar von Daniel Brössler

Waffen
:Lindner will Investitionen in Rüstungsindustrie erleichtern

Manche Fonds und Banken haben strenge Regeln, nach denen sie kein Geld in Waffenfirmen stecken dürfen. Der Finanzminister plädiert deshalb für eine "zweite Zeitenwende".

Sicherheitskonferenz in Bildern
:München im Ausnahmezustand

Polizisten auf dem Dach, strenge Kontrollen und Demos in der Innenstadt: Die Sicherheitskonferenz hat München im Griff. Die Bilder.

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:"Tun wir genug?"

Vom Zögerer zum Antreiber: Kanzler Scholz wirbt auf der Münchner Sicherheitskonferenz eindringlich für Hilfe für die Ukraine - im Einklang mit Präsident Selenskij und immer mit Blick auf die USA. Auch ohne dies zu sagen.

Von Daniel Brössler und Nicolas Freund

SZ PlusMünchner Sicherheitskonferenz 2024
:Hundert Frauen beim Dinner - und wer kümmert sich um die Kinder?

Am Rande der Sicherheitskonferenz treffen sich Politikerinnen, Aktivistinnen und Nobelpreisträgerinnen zum taktischen Austausch. Und die estnische Ministerpräsidentin wartet mit einer erstaunlichen Anekdote auf.

Von Ulrike Heidenreich

Künstliche Intelligenz
:Der Schwur von München

Künstliche Intelligenz kann Politikerstimmen fälschen und nüchterne Präsidenten betrunken wirken lassen. Auf der Sicherheitskonferenz verkünden Tech-Unternehmen wie Meta, Open AI und X, wie sie das verhindern wollen.

Von Jannis Brühl und Helmut Martin-Jung

Münchner Sicherheitskonferenz
:"Amerika kann sich nicht zurückziehen"

US-Vizepräsidentin Harris bekennt sich eindeutig zur Nato und zur Unterstützung der Ukraine. Ohne Trump beim Namen zu nennen, bezeichnet sie dessen außenpolitische Ideen als "gefährlich, destabilisierend und kurzsichtig".

Von Matthias Kolb

Sicherheitskonferenz
:Erschüttert vom Schicksal Alexej Nawalnys

Die Münchner Sicherheitskonferenz wird von der Nachricht russischer Behörden überschattet, dass der Kremlkritiker in Haft gestorben sei.

Von Daniel Brössler, Paul-Anton Krüger und Nicolas Richter

60. Münchner Sicherheitskonferenz
:Wie die Polizei die Siko-Staatsgäste schützt

Zu Gast sind 50 Staats- und Regierungschefs, dazu eine Vielzahl von Ministern, Politikern und Militärexperten. Ihre Sicherheit gewährleisten mehr als 5000 Beamte und 30 Sprengstoff-Spürhunde.

Von Joachim Mölter

SZ PlusUN-Generalsekretär in der Synagoge
:Ein Signal, das weit über München hinausstrahlt

Am Vorabend der Siko besucht António Guterres die Synagoge am St.-Jakobsplatz. Nach seinen Äußerungen zum Überfall der Hamas ist die Skepsis der jüdischen Gemeinde anfangs groß. Doch dann kann man Vertrauen beim Wachsen zusehen.

Von Roman Deininger

SZ PlusMeinungSicherheit und Ukraine
:Was den Krieg stoppt

Die russische Aggression ist kaum aufzuhalten. Kein politischer Appell, kein Sicherheitsabkommen mit Kiew wird die Angriffe beenden. Es gibt nur einen Weg, um dem Einhalt zu gebieten: Putin muss wissen, dass er militärisch verliert.

Kommentar von Stefan Kornelius

SZ PlusVerteidigung
:„Wir wollen so stark sein, dass niemand uns angreift“

Bundeskanzler Olaf Scholz sagt im Gespräch mit der SZ, warum Deutschland weiter aufrüsten müsse. Von einem europäischen Schutzschirm mit Atomwaffen hält er dagegen nichts. An Israels Ministerpräsidenten richtet er einen deutlichen Appell.

Interview von Daniel Brössler und Nicolas Richter; Fotos: Friedrich Bungert

Die Stadt und die Sicherheitskonferenz
:Das Genörgel und Geschimpfe der Münchner über die Siko

Was das alles kostet! Die viele Polizei! Diese Demonstrationen! Dass das Treffen ausgerechnet in einem Hotel in der Innenstadt über die Bühne geht, erzeugt Unmut. Dabei bekommt man in diesen Tagen eine Ahnung davon, wie kompliziert Weltpolitik sein kann.

Von Martin Bernstein

Münchner Sicherheitskonferenz
:Alles zur Siko im Überblick

Am Freitag startet die Münchner Sicherheitskonferenz: Welche prominenten Gäste erwartet werden, wie sich die Polizei darauf vorbereitet - und auf welche Einschränkungen sich die Münchner einstellen müssen. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Joachim Mölter

Russlands Angriffskrieg
:Selenskij auf der Suche nach Beistand

Der ukrainische Präsident wird in Berlin und Paris und danach bei der Münchner Sicherheitskonferenz erwartet. Sein Land leidet unter einem bedrohlichen Mangel an Munition, es geht aber auch um die Zeit nach dem Krieg.

Von Daniel Brössler

Sicherheitskonferenz München
:Friedensinitiative ruft zu Protest auf

Die Friedensinitiative Bad Tölz-Wolfratshausen ruft zur Teilnahme an den Protest- und Gegenveranstaltungen zur Münchner Sicherheitskonferenz (Siko oder MSC für Munich Security Conference) am Wochenende auf.

60 Jahre Sicherheitskonferenz
:Raus aus dem Hinterzimmer

Was als vertraulicher Austausch begann, ist heute die weltweit größte Show zu Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik. Wie die Münchner Konferenz zum Event wurde - und trotzdem politisch blieb.

Von Stefan Kornelius

SZ PlusNachbarn über die Münchner Sicherheitskonferenz
:"So krass wie in diesem Jahr war es noch nie"

Vielen Geschäften rund um den Bayerischen Hof drohen wegen der Sicherheitskonferenz am Wochenende erhebliche Umsatzeinbußen, denn Kundschaft kommt nur schwer bis gar nicht in den Sicherheitsbereich. Was früher bei der Siko anders war - und warum heuer der Unmut der Ladenbesitzer besonders groß ist.

Von Thomas Becker

Begleitprogramm zur Münchner Sicherheitskonferenz
:Krieg und Diplomatie

Im hochwertig besetzten Begleitprogramm zur 60. Münchner Sicherheitskonferenz werden auch die kulturellen und umweltpolitischen Dimensionen der Sicherheit thematisiert.

Von Marla Kyriss

SZ PlusKI und Krieg
:Nächster Schritt: Killer-Roboter

Längst nutzt das Militär künstliche Intelligenz. Experten befürchten, dass der Mensch die Entscheidung über Leben und Tod immer mehr abgibt – und irgendwann die Kontrolle verliert. Im Gazastreifen und der Ukraine sind bereits Vorstufen sichtbar.

Von Sebastian Gierke

SZ PlusDesinformation
:Das digitale Gift

Wie vor allem russische Einflussnahme durch Fake News Demokratien bedroht, ist vielen Regierungen bewusst. Aber einzelne Länder können zu wenig dagegen tun. Und Experten weisen darauf hin, dass soziale Faktoren wie Einsamkeit ein Einfallstor sind. Gerade vor den Europawahlen.

Von Christoph von Eichhorn und Viktoria Großmann

SZ PlusSpiele über den Krieg
:Wenn die Würfel fallen

Ein Brettspiel soll die ersten Wochen des Ukraine-Kriegs erfahrbar machen. Wie geht das? Und was soll das bringen? Der Erfinder gibt Antworten.

Von Daniel Wüllner

SZ PlusMünchner Sicherheitskonferenz 2024
:Vier Männer für die Sicherheit

In den mehr als 60 Jahren ihres Bestehens hatte die Siko nur vier Vorsitzende: einen Hitler-Widerstandskämpfer, einen Topdiplomaten und gleich zwei frühere Kanzlerberater. Sie stehen auch für die Entwicklung der Konferenz.

Von Stefan Kornelius

SZ PlusSicherheit
:Absolut nicht in Ordnung

Die internationale Politik ist geprägt von wachsender Unruhe, Regelbrüchen und Provokationen bis zum Krieg. Wer für Frieden sorgen und seine Ideen von Sicherheit umsetzen will, muss stark sein – oder gar Zwang anwenden.

Von Stefan Kornelius

SZ PlusWie lässt sich der Ukraine-Krieg beenden?
:Definieren, was eine Niederlage ist

Verhandlungen mit Russland sollte der Westen nicht völlig ausschließen. Aber die Ukraine müsste schnell Nato-Mitglied werden. Es ist die einzig wirksame Antwort auf Moskaus Wunsch nach territorialen Veränderungen.

Gastbeitrag von Ivan Krastev

SZ PlusRussland
:Wie Lord Voldemort in den Kreml kam

Vieles ist unaussprechlich geworden in Wladimir Putins Reich. Wer dieses System nur schwer ertragen kann, sucht nicht selten Analogien und Zuflucht in der Zauberwelt der populären „Harry Potter“-Romane.

Von Silke Bigalke

SZ PlusAußenpolitik als Unterhaltungsstoff
:Wie im falschen Film

In gleich drei aktuellen Serien spielen Chefdiplomaten die Hauptrolle, und viele junge Menschen nutzen solche Formate sogar als Weiterbildung. Wie realistisch sind die Filme?

Von Katharina Riehl

60. Münchner Sicherheitskonferenz
:Siko mit "einer erhöhten abstrakten Gefahr"

So viele Teilnehmer wie nie werden an der MSC teilnehmen: mehr als 50 Staats- und Regierungschefs sowie 60 Außenminister. Die Gegendemonstranten stellen sich auch schon auf. Wo es eng wird am Wochenende.

Von Joachim Mölter

Protest gegen Münchner Sicherheitskonferenz
:Siko-Gegner wollen Tagungsort mit Menschenkette "umzingeln"

Aktivisten planen eine Demonstration mit Tausenden Teilnehmern. Die Stadt München fürchtet offenbar einseitig israelkritische oder putinfreundliche Reden auf der Friedenskonferenz.

Von Heiner Effern

Auch ohne Zuschuss
:Veranstalter halten an Friedenskonferenz fest

Kurzfristig will die Stadt ihren seit Jahren gezahlten Zuschuss zur Gegenveranstaltung der Münchner Sicherheitskonferenz streichen. Die Organisatoren sind schwer irritiert. Auch, weil keiner mit ihnen gesprochen hat.

Von Heiner Effern und Joachim Mölter

München
:AfD, Werteunion und BSW bei Sicherheitskonferenz nicht erwünscht

Die Vertreter des Bündnisses Sahra Wagenknecht seien nicht als solche in den Bundestag gewählt worden, sondern als Vertreter der Partei Die Linke, argumentiert Siko-Chef Heusgen. Auch rechte Politiker sind nicht eingeladen.

Siko 2024
:Stadt streicht Zuschuss für Friedenskonferenz

Bisher wurde die Gegenveranstaltung zur jährlich stattfindenden Sicherheitskonferenz mit öffentlichem Geld gefördert. Doch nun will sich die Stadtpolitik von den Gegendemonstranten distanzieren.

Von Heiner Effern

SZenario
:60 Männer in einem Raum, rauchend

Eine Ausstellung im Amerikahaus blickt auf sechs Jahrzehnte Sicherheitskonferenz in München zurück. Eine "Geschichtsstunde", sagt Christoph Heusgen, in der Putin nicht fehlen darf.

Von Stefanie Witterauf

Nachruf
:Friedensaktivist Claus Schreer ist gestorben

Der Münchner Pazifist war das Gesicht eines wachen, unermüdlichen Widerstands . Er organisierte Demonstrationen gegen Atomkraft, Rassismus und die Sicherheitskonferenz.

Von Ulrike Heidenreich

SZ PlusJournalistenschulen
:PR für Politiker, Militärs und Rüstungsexperten?

Renommierte Ausbildungsstätten produzieren Instagram-Content für die Münchner Sicherheitskonferenz und riskieren ihre Unabhängigkeit.

Von Anna Ernst

Weitere Briefe
:Die Feinheiten des ruhenden Verkehrs

Themen sind außerdem die Demos gegen die Sicherheitskonferenz, Bayerns Personalanwerbung auf dem Balkan und die SS-Vergangenheit des Unternehmers Wöhrl.

SZ PlusExklusivPutin-Propaganda auf Münchner Demo
:Was hinter dem "Gerussia-Projekt" steckt

Die Fahnen, die bei der Querdenker-Kundgebung am Siko-Samstag geschwenkt wurden, gehen auf einen in Bayern lebenden Verschwörungsideologen zurück. Der Verfassungsschutz beobachtet ihn als Reichsbürger.

Von Martin Bernstein

SZ PlusSicherheitskonferenz in München
:Die Zerbrechlichkeit der Welt

Selten gab es eine Münchner Sicherheitskonferenz, die so brodelte und brummte. Und längst geht es nicht mehr nur um die Ukraine, sondern darum, wer wir eigentlich sind.

Von Stefan Kornelius

SZ PlusMeinungSicherheitskonferenz
:Schwäche beendet den Krieg nicht, sondern verlängert Leiden

Nach einem Jahr des täglichen Mordens, nach einem Jahr der Gegenwehr: Für Wladimir Putin gibt es nichts zu verhandeln - außer den Details einer ukrainischen Kapitulation. Das darf der Westen nicht vergessen, egal wie groß die Sehnsucht nach Frieden ist.

Kommentar von Daniel Brössler

SZ PlusMünchner Sicherheitskonferenz
:"Sie werden zur Rechenschaft gezogen"

Vizepräsidentin Kamala Harris erklärt in München, wie die USA russische Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Anklage bringen wollen. Chinas "Friedensplan" stößt auf Skepsis.

Von Daniel Brössler, Matthias Kolb und Paul-Anton Krüger

Gutscheine: