Lebenslauf - Was Bewerber beim Erstellen eines CV beachten sollten - SZ.de

Lebenslauf

Was Bewerber beim Erstellen eines CV beachten sollten

Ein ganzes Leben auf einer Din A 4-Seite: Der Lebenslauf, der sogenannte CV, ist die wichtigste Visitenkarte jedes Bewerbers. Er ist das Dokument, dem Personaler bei der Auswahl neuer Mitarbeiter am meisten Aufmerksamkeit schenken. Wer mit seinem Lebenslauf überzeugt, wird auch zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Doch welche Informationen gehören überhaupt in einen CV - und welche Details sollten Bewerber lieber verschweigen? Wie gehen sie am besten mit den berühmten Lücken im Lebenslauf um - und welche Fehler sollten sie unbedingt vermeiden? Alles, was Sie über den Lebenslauf wissen müssen.

Job-Knigge
:Neun Benimm-Regeln für das Bewerbungsgespräch

Wer gibt zuerst die Hand? Soll ich den Kaffee annehmen? Und was, wenn der auf der Bluse landet? Im Bewerbungsgespräch ist jeder aufgeregt - umso wichtiger ist es, Patzer zu vermeiden.

Von Christina Waechter und Jessy Asmus (Illustrationen)

Üben fürs Auswahlverfahren
:16 typische Fragen im Einstellungstest

Viele Unternehmen wollen so Sprachverständnis, logisches Denken und mathematische Kenntnisse testen.

Skurrile Fragen im Vorstellungsgespräch
:"Wenn Sie eine Küchenmaschine wären, welche wären Sie?"

Hauptsache, die Frage bringt den Bewerber ins Schwitzen - das ist im Vorstellungsgespräch mitunter das Credo. Was SZ-Leser beim Job-Interview erlebt haben.

Was Sie sonst noch über Bewerbungen wissen sollten:

  1. Wie schreibe ich ein gutes Bewerbungsschreiben?

  2. Wie sieht ein gutes Bewerbungsfoto aus?

  3. Was bedeuten die Formulierungen im Arbeitszeugnis wirklich?

  4. Wie sieht eine gute Online-Bewerbung aus?

  5. Wie sieht die perfekte Bewerbungsmappe aus?

  6. Was muss ich im Vorstellungsgespräch beachten?

  7. Wie funktioniert ein Assessment-Center?

  8. Wo bekomme ich einen Gehaltsvergleich?

  9. Welche Fragen kommen im Einstellungstest?

  10. Wann ist eine Initiativbewerbung sinnvoll?

Weitere Artikel

Europawahl 2024
:AfD überprüft Lebensläufe ihrer Kandidaten

Weil zwei der Bewerber auf der Europawahlliste ihren Werdegang geschönt haben könnten, lässt die AfD sich nun von allen Zeugnisse vorlegen. Unstimmigkeiten könnten teure Folgen haben.

Von Tim Frehler

MeinungMedizin
:Aufklären statt ablenken

Gesundheitsminister Karl Lauterbach steht in der Kritik. Doch anstatt die Vorwürfe restlos auszuräumen, entdeckt er plötzlich das Thema Impfschäden.

Kommentar von Werner Bartens

USA
:Ermittlungen gegen George Santos wegen gefälschtem Lebenslauf

Der Abgeordnete hat große Teile seines Werdegangs falsch dargestellt. Trotzdem wählten die New Yorker den Republikaner im November in den US-Kongress. Jetzt schaltet sich die Staatsanwaltschaft ein.

MeinungBewerbungsgespräche
:Warum niemand über die Lücke im Lebenslauf Auskunft geben muss

Was auch immer einen Menschen dazu bewogen oder gezwungen hat, dem Kapitalismus eine Zeit lang nicht zu dienen: es geht den Arbeitgeber nichts an.

Kommentar von Kathrin Werner

SZ PlusMillennials
:Muss man mit 30 wissen, was man will?

Mit 30 ist der Druck groß, irgendetwas vorweisen zu können. Aber was, wenn man das nicht kann und keine Ahnung hat, was man will und es vielleicht nie wissen wird?

Von Kolja Haaf (Essay) und Federico Delfrati (Illustrationen)

SZ PlusHochstapler
:Schummeln für den Job

Schwindler und Schönfärber finden immer neue Wege, ihre Chancen als Bewerber zu verbessern. Jetzt soll Blockchain-Technologie dabei helfen, Lügen im Lebenslauf aufzudecken.

Von Miriam Hoffmeyer

SZ PlusKarriere
:Darf man im Lebenslauf schummeln?

Drei Fremdsprachen fließend, ausgezeichnete IT-Kenntnisse: Ein Drittel der Bewerber bessern den Lebenslauf auf. Doch nicht alles ist rechtlich unbedenklich. Worauf man achten sollte.

Von Marie Steffens

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Grünen-Parteitag: Gelingt Baerbock das Comeback?

Aufgehübschter Lebenslauf, nicht angemeldete Nebeneinkünfte, sinkende Umfragewerte: Baerbock braucht die Trendumkehr auf dem Parteitag.

Constanze von Bullion und Jean-Marie Magro

Annalena Baerbock
:Ein angepasster Lebenslauf

Annalena Baerbock muss erneut Angaben über ihre Vergangenheit umformulieren. Das kann am Image der grünen Kanzlerkandidatin nagen.

Von Stefan Braun

Jobwechsel
:"Aus meiner Sicht ist Lebenslauf-Hygiene Unsinn"

Wer häufig den Job wechselt, gilt als unstet. Wer niemals neu anfängt, wirkt unflexibel. Aber ist das wirklich so? Karrierecoach Bernd Slaghuis rät, sich von solchen Gedanken nicht verrückt machen zu lassen.

Interview von Miriam Hoffmeyer

SZ PlusVorstellungsgespräche
:"Wenn Sie sehr aufgeregt sind, thematisieren Sie das"

Nervosität, kritische Fragen, Lücken im Lebenslauf: Der Karriereberater Jürgen Hesse erklärt, wie man jedes Bewerbungsgespräch meistert.

Interview von Christiane Bertelsmann

SZ PlusBewerbung
:Lesen, Kochen, Bungeespringen

Hobbys im Lebenslauf können dazu beitragen, sich von der Konkurrenz abzuheben - genauso können sie aber auch zu Fallstricken werden. Wie man mit der Hobby-Spalte punktet.

Von Julian Erbersdobler

Führerschein
:Lappen im Lebenslauf

Immer weniger junge Leute machen den Führerschein. Jobcoach Uwe Schnierda beantwortet die Frage: Ist die Fahrerlaubnis bei der Jobsuche von Vorteil?

Interview von Gunda Achterhold

SZ PlusKarriere
:Große Sprünge nur für Junge

Wer mit 35 Jahren keine Karriere gemacht hat, aus dem wird keine Führungskraft mehr, heißt es. Woran das liegt - und warum sich das ändern sollte.

Von Juliane von Wedemeyer

Frage an den SZ-Jobcoach
:Wie beginne ich das Anschreiben einer Bewerbung?

Daniel L. sucht nach Alternativen zu "Mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenanzeige gelesen" und bittet den Jobcoach um Rat.

Berufseinstieg
:Mit Lebenslauf ist nicht der tägliche Weg zur Arbeit gemeint

Firmen werden misstrauisch, wenn 30-jährige Bewerber keine Berufserfahrung mitbringen. Trotzdem ist es Unsinn, immer nur Curriculumspunkte zu sammeln. Ein Plädoyer.

Von Alex Rühle

Bewerbung
:Wie viele Lügen sind im Lebenslauf erlaubt?

Personaler erzählen, wie sie Schwindeleien und Lücken in der Vita erkennen und wann sie Konsequenzen ziehen.

Von Viola Schenz

Bewerbung
:"Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören"

Azubis müssen der Bewerbung bei der Deutschen Bahn künftig kein Anschreiben mehr beifügen. Ist es grundsätzlich verzichtbar? Personaler sind sich uneins.

Von Matthias Kohlmaier

SZ JetztLeben im Ausland
:Auswandern ist out - oder?

Sicher statt langweilig, angenehm statt spießig: Deutschlands schlechtes Image unter jungen Menschen hat sich gewandelt. Warum also das Land verlassen? Sechs Auswanderer erzählen, was sie an ihrem neuen Leben mögen - und was nicht.

Protokolle von Annalena Sippl

Bewerbung
:Sag' mir, wer du bist und ich such' dir einen Job

Film ab: Wer ein kurzes Video von sich dreht, kann die Stellensuche Algorithmen überlassen. Die passende Bewerbungsform für die Selfie-Generation?

Von Elisabeth Pörnbacher

Bewerbung per Handy
:Jobinterview ohne Termin

Wie die Bewerbung per Smartphone funktioniert und was Bewerbungsapps von Plattformen wie Linkedin oder Videodiensten wie Skype unterscheidet.

Interview von Elisabeth Pörnbacher

SZ JetztVorsätze
:Meine To-do-Liste fürs Leben

Neun Menschen zwischen vier und 86 Jahren zeigen, welche Träume und Vorsätze sie gerade haben - und ziehen eine erste Bilanz.

Von Jana Schuler

SZ PlusInterview mit Marius Müller-Westernhagen und Jürgen Flimm
:"Ich war immer eifersüchtig auf ihn"

Der eine kommt aus Düsseldorf, der andere aus Köln. Der eine ist Rockmusiker, der andere Opernintendant. Der eine lebt wie ein Athlet, der andere macht kaum Sport: die Freunde Marius Müller-Westernhagen und Jürgen Flimm im Gespräch über Lebenskrisen und den richtigen Zeitpunkt, um aufzuhören

Thomas Bärnthaler & Gabriela Herpell, SZ-Magazin

Bewerbung für Stipendien
:Worauf kommt es beim Lebenslauf an?

Von der Interrail-Tour bis zu "Jugend forscht": Was im Lebenslauf einer Job-Bewerbung nichts zu suchen hat, kann im CV für eine Stipendien-Bewerbung entscheidend sein. Ob tabellarisch oder ausführlich - beim Lebenslauf unterscheiden sich die Ansprüche der einzelnen Stiftungen deutlich.

Sabrina Ebitsch

Seminar
:Willkommen im Jammertal

In einem Kurs sollen Menschen lernen, ihrem Frust Luft zu machen. Zu Besuch in einem sehr deutschen Seminar.

Von Michaela Schwinn

Karriere in Deutschland
:"Menschen mit dem größten Potenzial fallen durchs Raster"

Viele geniale Unternehmer hätten deutsche Konzerne nie entdeckt, sagt der Personalexperte Marcus Reif. Schuld daran sei auch der ewige Notenvergleich.

Interview von Larissa Holzki

SZ JetztMethode gegen Frust im Job
:Träumt von einem Beruf!

Unsere Autorin wünscht sich manchmal, Tierpflegerin im Zoo zu sein. Sie weiß, dass dieser Beruf nicht besser ist als ihr eigener - aber es hilft gegen Frust im Alltag.

Von Nadja Schlüter

Beruf
:Warum ecke ich im Job ständig an?

Ihre letzten Stellen hat Sandra S. alle wegen Problemen mit Kollegen und Chefs verloren. Nun bittet sie den SZ-Jobcoach um Rat.

Karriere
:Wie man sein Leben glücklich gestaltet

An der Stanford University bringen zwei Professoren den Studierenden bei, Alltag und Karriere neu anzugehen - indem sie wie Designer denken.

Interview von Eva Steinlein

Design Thinking
:Sechs Denkmuster, die Sie am Erfolg hindern

"Wenn ich erst erfolgreich bin, werde ich auch glücklich" oder "Arbeit muss keinen Spaß machen": Hinter solchen Sätzen stecken falsche Annahmen, die dem Lebensglück im Weg stehen. Was zwei Stanford-Professoren ihnen entgegensetzen.

Forensik
:Schmierspuren auf Smartphone verraten viel über seinen Besitzer

Ein Fingerabdruck wie ein Lebenslauf: Wenn Forensiker Handydisplays untersuchen, finden sie einige interessante Details, die viele lieber für sich behalten würden.

Von Hanno Charisius

Falscher Lebenslauf
:SPD-Abgeordnete Petra Hinz fühlt sich "zum Abschuss freigegeben"

Die Politikerin mit der gefälschten Vita meldet sich aus dem Krankenhaus zu Wort. Sie erhebt Vorwürfe gegen die Essener SPD.

Bundestagsabgeordnete
:SPD macht Druck auf Petra Hinz

Die Bundestagsabgeordnete hatte ihren Lebenslauf gefälscht und war aufgeflogen. Mit ihrem Rücktritt lässt sie sich Zeit - bislang hat sie sich lediglich krank gemeldet.

SZ JetztLebensläufe
:"Die meisten machen beim Fälschen Fehler"

Nicht nur die SPD-Abgeordnete Petra Hinz - viele Menschen gehen in ihrem Lebenslauf großzügig mit der Wahrheit um. Was, wenn Bewerber richtig schummeln? Ein Personaler berichtet.

Interview von Charlotte Haunhorst

SPD-Abgeordnete
:Der Fall Petra Hinz: erfundene Vita und hoher Mitarbeiter-Verschleiß

Die Abgeordnete muss wegen ihrer geschönten Biografie zurücktreten. In der SPD wurde offenbar fleißig weggeguckt, wenn es um sie ging.

Kommentar von Christoph Hickmann

Essen
:Falscher Lebenslauf: SPD-Abgeordnete Hinz tritt zurück

Abitur, Jura-Studium, Arbeit als Juristin: alles erfunden, schreibt ihr Anwalt. Petra Hinz sei "sehr bestürzt" über ihr eigenes Verhalten und verzichte auf ihr Bundestagsmandat.

CV of Failure
:"Das meiste, was ich versuche, misslingt"

So beginnt ein Assistant Professor in Princeton die Auflistung seiner Misserfolge. Mit seinem "Lebenslauf des Scheiterns" hat Johannes Haushofer internationale Berühmtheit erlangt.

Interview von Juliane von Wedemeyer

Dietramszell
:Einen Anstoß geben

Georg Peiß hat der Genossenschaftsbank Adieu gesagt und arbeitet nun als Mentaltrainer. Einmal pro Woche berät er Menschen bei Entscheidungen. Geld nimmt er dafür nicht.

Von Benjamin Engel

Bewerbung
:Wie stelle ich ein Trauma im Lebenslauf dar?

Natascha S. ist unsicher, wie sie in ihrer Bewerbung mit einer längeren Auszeit umgehen soll.

Von Christine Demmer

Berufschancen jenseits der Uni
:Studium abgebrochen - und jetzt?

Wer die Uni ohne Abschluss verlässt, muss sich nicht als Versager fühlen. Es gibt alternative Karrieremöglichkeiten.

Von Juliane Lutz

Von Arial bis Comic Sans
:Schriftarten im Check

Welche Schrift wirkt seriös, welche macht Kopfweh und bei welcher fangen Designer an zu weinen? Ein Überblick zu den gängisten Typen.

Berufswechsel und Quereinstieg
:Umweg zum Traumjob

Ein Leben lang im selben Beruf arbeiten? Viele Menschen suchen irgendwann eine Alternative. Der Wechsel kann ganz unterschiedlich organisiert werden.

Von Felicitas Wilke

Hochschule als Marke
:Meine Zeit in Stanford

Das Vorbild Ursula von der Leyen macht es kinderleicht, den eigenen Lebenslauf mit amerikanischen Elite-Unis aufzuwerten. Unser Autor sagt: "Danke, Frau Ministerin!"

Von Andrian Kreye

Arbeitsrecht
:Wie viel Schönfärben ist erlaubt im Lebenslauf?

Die US-Uni Stanford hat ihre Vorwürfe gegen Ursula von der Leyen zurückgezogen. Doch viele Bewerber fragen sich nun: Wie viel Schummeln ist beim Lebenslauf erlaubt? Und wann drohen Konsequenzen?

Von Sarah Schmidt

Arbeitsrecht
:Wie viel Schummelei ist im Lebenslauf erlaubt?

Wo verläuft die Grenze zwischen Schönfärberei und Fälschung? Und wann drohen Konsequenzen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Sarah Schmidt

Lebenslauf
:Elite-Uni rügt von der Leyen

Was machte die spätere CDU-Politikerin 1993 und 1995 in Stanford? Die Uni wirft der Ministerin Namensmissbrauch vor.

Hobbys im Lebenslauf
:Bloß nicht übertreiben!

Schwimmen, lesen, Rad fahren: Jeder Mensch hat Hobbys. Aber gehören die in den Lebenslauf? Das kommt darauf an, sagen Karriereberater und Personalverantwortliche - und warnen, dass so manche Freizeitbeschäftigung auch ein Jobhindernis sein kann.

Verena Wolff

Vorstellungsgespräch
:Was Kandidaten beachten müssen

Die erste Hürde der Bewerbung ist geschafft, die Einladung zum Vorstellungsgespräch liegt im Postfach. Zur perfekten Vorbereitung gehört nicht nur die Information über den künftigen Arbeitsplatz, sondern auch die Einhaltung des Dresscodes ebenso wie ein geschickter Smalltalk mit dem zukünftigen Chef. Wer die Tricks der Personaler im Vorstellungsgespräch kennt, ist klar im Vorteil.

Bewerbung
:Worauf Sie beim Lebenslauf achten sollten

Ein ganzes Leben auf einer Din A 4-Seite: Der Lebenslauf, der sogenannte Curriculum Vitae, ist die wichtigste Visitenkarte jedes Bewerbers. Welche Informationen gehören in einen CV - und welche Details sollten Bewerber lieber verschweigen? Was ist mit Lücken im Lebenslauf um - und welche Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden? Ein Ratgeber

Tipps für die Bewerbung
:So kommen Sie an Ihren Traumjob

Ein neuer Job, ein neues Leben, mehr Gehalt: Ihre berufliche Zukunft hängt vor allem von einem ab: Ihrer Bewerbung. Nur wenn der erste Eindruck beim Personaler stimmt, der Lebenslauf komplett ist, das Bewerbungsschreiben überzeugt und im Vorstellungsgespräch die richtigen Antworten kommen, können Sie am Ende den gewünschten Arbeitsvertrag unterschreiben. Hier erfahren Sie wie es geht:Tipps für die erfolgreiche Bewerbung - vom Anschreiben bis zum Vorstellungsgespräch.

Gutscheine: