bedeckt München 22°

Skurrile Fragen im Vorstellungsgespräch:"Wenn Sie eine Küchenmaschine wären, welche wären Sie?"

Hauptsache, die Frage bringt den Bewerber ins Schwitzen - das ist im Vorstellungsgespräch mitunter das Credo. Was SZ-Leser beim Job-Interview erlebt haben.

11 Bilder

Das Vorstellungsgespräch meistern

Quelle: dpa

1 / 11

Es gibt sinnvolle Fragen im Bewerbungsgespräch: Was sind ihre Stärken? Haben Sie Schwächen? Arbeiten Sie lieber im Team oder allein? Und so weiter. Es gibt aber auch, sagen wir, etwas weniger sinnvolle Fragen, etwa: "Warum sollten Regenwürmer Lederhosen tragen?"

Ein kleiner Tipp: Natürlich stellen die meisten Personaler keine dämlichen Fragen um der dämlichen Fragen willen, sondern wollen herausfinden, wie der Bewerber auf unerwartete Situationen reagiert. Amüsant sind die Ideen allemal. Lesen Sie auf den folgenden Seiten Fragen, denen SZ-Leser bereits in Vorstellungsgesprächen ausgesetzt waren - und sehen Sie, was sich unsere Zeichner darunter vorstellen.

-

Quelle: Illustration: Jessy Asmus / SZ.de

2 / 11

"Was würden Sie tun, wenn ich Ihnen jetzt vors Knie treten würde?"

Bewerbungsfragen

Quelle: Illustration: Yinfinity

3 / 11

"Sie hängen nackt an einem Ballon, was tun Sie?" (Bewerbung um einen Job in einer Marketingagentur)

-

Quelle: Illustration: Jessy Asmus / SZ.de

4 / 11

"Wieso haben Sie heute einen Zopf geflochten? Was möchten Sie dadurch ausdrücken?"

Bewerbungsfragen

Quelle: Illustration: Yinfinity

5 / 11

"Wie viele Smarties passen in einen Smart?" (japanischer Automobilzulieferer in München, Bewerbung als Industrial Engineer)

-

Quelle: Illustration: Jessy Asmus / SZ.de

6 / 11

"Warum ist Ihre Abitur-Note denn so auffallend schlecht?" (Abitur-Note des Bewerbers war: 1,4)

Bewerbungsfragen

Quelle: Illustration: Yinfinity

7 / 11

"Wenn Sie eine Küchenmaschine wären, welche wären Sie und warum?" (Bewerbung bei einem IT-Dienstleister im Recruiting)

-

Quelle: Illustration: Jessy Asmus / SZ.de

8 / 11

"Wäre ich jemand anders, wäre ich eine Mischung aus Attila dem Hunnenkönig und Puh dem Bär. Wer wären Sie?" (gefragt 2005 beim Vorstellungsgespräch auf eine Position im Finanzwesen eines Unternehmens der Biochemie-Branche)

Bewerbungsfragen

Quelle: Illustration: Yinfinity

9 / 11

Chef (erste Frage nach dem Lesen des Lebenslaufes): "Wie groß sind Sie?" Bewerber: "Etwa 1,80 Meter." Chef: "Und damit kann man heutzutage Volleyball spielen?" (war im Lebenslauf als Hobby angegeben)

-

Quelle: Illustration: Jessy Asmus / SZ.de

10 / 11

Personaler: "Sagen Sie mal, onanieren Sie eigentlich noch?" Bewerber: "Ist das denn eine Voraussetzung, um die Stelle erfolgreich auszufüllen?"

Bewerbungsfragen

Quelle: Illustration: Yinfinity

11 / 11

"Wie viele Tischtennisbälle passen in eine Boeing 707?" (in einem Unternehmen, das Heilkräuter und Tees verkauft)

Was war die dümmste Frage, die Sie jemals in einem Job-Interview beantworten mussten? Und um was für eine Stelle ging es? Schreiben Sie uns unter dem Stichwort "Skurrile Bewerbungsfragen" an karriere-online@sz.de!

© SZ.de/mkoh/chwa/jobr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite