Atomausstieg

Atomausstieg

Deutschland steigt aus: aktuelle Entwicklungen, Hintergründe und Analysen zur Energiewende der Bunderegierung.

Energiekonzern Uniper
:Krise, welche Krise?

Ende 2022 musste der Strom- und Gasanbieter noch vom Staat gerettet werden. Nun erzielt er einen Rekordgewinn - und nutzt das Geld, um sich neu zu erfinden.

Von Björn Finke

SZ PlusEnergiepolitik
:Führender CDU-Politiker will zurück zur Atomkraft

Auf einer von der SZ veranstalteten Energiekonferenz spricht sich Peter Liese für den Neubau von Reaktoren aus und bezeichnet den Ausstieg als Fehler. Doch weder Industrie noch Stromkonzerne stimmen ihm zu.

Von Michael Bauchmüller

Börse
:Warum der Atomfonds auf dreckige Investments setzt

Der Staatsfonds Kenfo soll die Entsorgung des Atommülls finanzieren. Jetzt beklagen sich Umweltschützer über zweifelhafte Investments - ausgerechnet in der Energiebranche.

Von Victor Gojdka

SZ PlusWeltklimakonferenz
:Kann nur Atomkraft das Klima retten?

22 Länder wollen die weltweite Atomenergieproduktion verdreifachen, Deutschland steht mit dem Ausstieg ziemlich alleine da. Was Experten dazu sagen.

Von Theresa Palm

SZ PlusJahresrückblick
:Was hat der Atomausstieg gebracht?

2023 sind die letzten drei deutschen Kernkraftwerke vom Netz gegangen. Doch die Atom-Sicherheitslage in Deutschland hängt auch von den Nachbarländern ab.

Von Theresa Palm

Energie
:Wieso RWE mehr in Ökostrom investiert

Der Dax-Konzern will in den kommenden Jahren 55 Milliarden Euro in grüne Projekte stecken - auch in Deutschland, aber nicht nur.

Von Björn Finke

SZ PlusExklusivMarie-Luise Wolff
:"Wir werden Verzicht üben müssen"

Marie-Luise Wolff ist eine der wichtigsten Energie-Managerinnen Deutschlands. Sie schreibt auch Bücher - und fordert in ihrem neuesten Werk, den Klimaschutz drastisch zu verschärfen. Was treibt sie an?

Von Björn Finke

Atomkraftwerk Isar 2
:Betreiber meldet endgültiges Aus für die Anlage

Gut ein halbes Jahr nach dem Abschalten des Atomkraftwerks Isar 2 nahe Landshut steht fest: Die Anlage kann nicht mehr hochgefahren werden.

SZ PlusMeinungAtomkraft
:Wie ein Sprung in der Schallplatte

Union und FDP wollen zurück zur Atomkraft. Offensichtlich haben sie diese Position noch nicht bis zum Ende durchdacht. Sonst wüssten sie: Das kann nicht gutgehen.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Energiepolitik
:"Das Thema Kernkraft ist in Deutschland ein totes Pferd"

Kanzler Scholz lehnt die Forderung seines Koalitionspartners FDP ab, den Rückbau der Atommeiler in Deutschland zu stoppen.

SZ PlusMeinungEnergie
:Schon hämmern sie wieder

Die FDP liebäugelt wieder einmal damit, künftig doch noch Atomkraft zu nutzen. Warum sie das tut, obwohl sie genau weiß, dass sie in der Ampel keine Chance für ihren Plan hat.

Kommentar von Paul-Anton Krüger

SZ PlusExklusivEnergiepolitik
:FDP stellt Atomausstieg infrage

Die Liberalen wollen den Rückbau der abgeschalteten Meiler stoppen. "Nur so bleiben wir in jeder Situation handlungsfähig", heißt es in einer Beschlussvorlage. Von der grünen Umweltministerin Lemke kommt umgehend Kritik.

Von Paul-Anton Krüger

SZ PlusGundremmingen
:So läuft der Abbau eines Atomkraftwerks

In Schwaben baut RWE den Meiler Gundremmingen zurück, früher eines der leistungsstärksten Atomkraftwerke in Deutschland. Den radioaktiven Abfall verpacken sie hier für Jahrhunderte. Der Rest wird dekontaminiert - und wiederverwendet.

Von Florian Fuchs und Florian Peljak

Nachruf
:Ein Atomkraft-Gegner der ersten Stunde ist tot

Paul Riederer war Umweltschutz-Pionier in Bayern und warnte schon früh vor der Nutzung der Atomkraft. Die Abschaltung von Isar 2 hat er noch erlebt. Nun ist er mit 93 Jahren gestorben.

Von Hans Kratzer

SZ PlusMusiker Graham Nash
:"Man macht es sich zu leicht, wenn man nur verzweifelt"

Woodstock-Veteran Graham Nash über Putins Krieg, die Klimakrise und seinen Rat an zornige, junge Menschen.

Interview von Andrian Kreye

Energie
:Strahlende Beteiligung

Beim Aktionärstreffen von Eon wird über Urangeschäfte und den hohen Schuldenstand des Stromkonzerns diskutiert. Gute Nachrichten für das Management kommen derweil aus Luxemburg.

Von Björn Finke

SZ PlusEndlager
:Wohin soll der deutsche Atommüll?

Die letzten Atomkraftwerke sind abgeschaltet, die letzten Brennelemente in den Abklingbecken. Doch was passiert jetzt mit dem hochradioaktiven Müll? Warum die Suche nach einem Endlager hierzulande so lange dauert - und weshalb das ein Problem ist.

Von Michael Bauchmüller und Marlene Weiß

SZ PlusExklusivInvestitionen
:Der deutsche Atomfonds steckt in Russland fest

Ein Milliarden-Vermögen soll den Umgang mit den Altlasten der deutschen Kernkraft finanzieren. Dafür wurde in einen russischen Ölkonzern investiert. Das Geld ist nun aber wegen der Sanktionen blockiert.

Von Michael Bauchmüller und Boris Herrmann

SZ PlusKernkraft
:Wie man einen Kernreaktor zerlegt

Das letzte Kapitel der Atomkraft ist eines der kompliziertesten: der Rückbau der Reaktoren. Erfahrung damit haben nur wenige Firmen. Wie sie die Kraftwerke zerlegen - und wie teuer das wird.

Von Michael Bauchmüller, Berlin, und Björn Finke, Düsseldorf

Atomausstieg
:Die Wolke ist weg - die Spaltung bleibt

Die einen begrüßen die Abschaltung der Kernkraftwerke, die anderen verurteilen diesen Schritt und sorgen sich um finanzielle Nachteile.

SZ PlusUmweltpolitik
:Der Mythos der umweltfreundlichen Windräder

Der Biologe Josef H. Reichholf lehnt Windräder im Staatsforst ab und setzt stattdessen auf den Ausbau der Wasserkraft und die Atomenergie. Mit der Verbandsspitze des Bundes Naturschutz geht er hart ins Gericht.

Interview von Sebastian Beck und Christian Sebald

Atomkraftwerk Isar 2
:Keine Brennstäbe, keine Großrevision

Ein Leser kritisiert Söders Vorschlag, das Kernkraftwerk doch noch weiter in Reserve zu behalten. Das gehe weder rechtlich, noch sei es praktikabel.

SZ PlusAtomausstieg
:So sieht Bayerns Energiezukunft aus

Nach dem Ende von Isar 2 hängt sie mehr denn je an der Verfügbarkeit von Sonnen- und Windstrom. Mit Verspätung nimmt der Ausbau der Kapazitäten auch im Freistaat Fahrt auf. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Von Melissa Dennebaum, Maximilian Gerl, Andreas Glas und Lisa Schnell

Neuer Atomreaktor in Finnland
:Spät, teuer, aber willkommen

Am Reaktorblock Olkiluoto 3 wurde 18 Jahre gebaut, die Kosten sollen viermal so hoch sein wie geplant, die Brennstäbe kommen aus Russland. Trotzdem stehen die Finnen weiter auf Atomkraft.

Von Alex Rühle
01:03

Atomkraftwerke
:Bundesumweltministerin wirft Söder Verantwortungslosigkeit vor

Der Ausstieg aus der Kernenergie ist vollzogen. Ministerpräsident Söder will in Bayern einen Reaktor in Eigenverantwortung weiterbetreiben - und stößt auf Widerstand.

Von Constanze von Bullion und Claus Hulverscheidt

SZ Plus"Anne Will"
:Der nächste Atomstreit

Die Kernkraft in Deutschland ist Vergangenheit. Oder doch nicht? Anne Wills Gäste diskutieren die Frage, ob man den Rückbau noch etwas hinausschieben kann. Und das, ohne dass ein absurder Söder-Vorschlag eine Rolle spielt.

Von Peter Fahrenholz

Historisches Ende der Atomkraft
:Die drei letzten Kernkraftwerke sind abgeschaltet

Nach mehr als 60 Jahren ist Deutschland aus der Kernenergie raus. Politisch bleibt der Atomausstieg umstritten. Bayerns Ministerpräsident Söder will nach eigenen Angaben den abgeschalteten Meiler Isar 2 in Landesverantwortung weiter betreiben.

Landeshauptstadt
:So feiert München das Ende der Atomkraft

Rund 1500 Menschen zeigen bei der Abschalt-Party ihre Freude über den Ausstieg aus der Nuklearenergie. Mit dabei sind Veteranen der Anti-Atomkraft-Bewegung, skurril Verkleidete und so manches Paar, das sich einst bei Protesten kennenlernte.

Von Tom Soyer

SZ PlusIsar 2
:Mein Freund, der Reaktor

Das Kernkraftwerk Isar 2 in Essenbach wird nun endgültig abgeschaltet. Unser Autor ist nebenan aufgewachsen, für ihn war das KKI immer auch ein Symbol für Verlässlichkeit und Idylle. Erinnerungen an eine nukleare Jugend.

Von Martin Wittmann

SZ-Podcast "Auf den Punkt" - am Wochenende
:Atomausstieg: Wie baut man ein AKW ab?

Am Samstag werden die letzten drei deutschen Kernkraftwerke abgeschaltet. Wie baut man ein AKW ab, mit all dem verstrahltem Material?

Von Nadja Schlüter

SZ PlusAtomausstieg
:Am Ende steht: Nein danke!

Diesen Samstag sollen die letzten drei AKWs für immer ihren Dienst einstellen. Es ist der Schlusspunkt in einem bemerkenswerten Kapitel deutscher Geschichte.

Von Michael Bauchmüller

SZ PlusAtomkraft
:Aus und vorbei

Am Samstag wird das letzte bayerische Atomkraftwerk Isar 2 abgeschaltet. Für die einen ist das ein Freudentag. Die anderen werden weinen. Ein Abschiedsbesuch.

Von Lisa Schnell

SZ PlusAtomenergie
:Wie es nach dem Ausstieg weitergeht

Steigende Emissionen, steigende Strompreise, Nachteile im Wettbewerb: Was ist dran an den Sorgen rund um das Ende der Atomkraft? Wichtige Fragen und Antworten.

Von Michael Bauchmüller und Thomas Hummel

SZ PlusMeinungAtomkraft
:Das Zeitalter der Kernkraft in Deutschland ist zu Ende

Aber wo und wie soll künftig erneuerbare Energie produziert werden? Da besteht Einigkeit im Land: Nicht hier bei mir.

Kommentar von Detlef Esslinger

MeinungKlimafreitag
:Wie steht die Klimabewegung zur Atomkraft?

Ohne fossile und atomare Brennstoffe in eine klimaneutrale Zukunft - das geht. Aber der Plan ist kühn.

Von Thomas Hummel

Energieversorgung
:Mehrheit der Deutschen sieht Atomausstieg kritisch

Am Samstag sollen die drei verbleibenden deutschen Kernkraftwerke vom Netz gehen. Laut Umfragen hält nur etwa ein Drittel der Deutschen diesen Schritt für richtig.

Kernkraft
:Atommüll soll nach Niederbayern transportiert werden

Sieben Castor-Behälter aus der Wiederaufbereitung in Frankreich und Großbritannien sollen ins Zwischenlager Isar bei Landshut kommen. Bislang gab es keinen solchen Transport nach Bayern.

SZ PlusMeinungEnergiepolitik
:Das Aus für Isar 2 ist ein Geschenk für die CSU

Mit der Abschaltung des letzten bayerischen Atomkraftwerks will die Bundesregierung die Fundis unter den Grünen befrieden. Die CSU aber darf sich über die Wahlkampfhilfe freuen, mit der sie von ihrem eigenen Versagen ablenken kann.

Kommentar von Sebastian Beck

SZ PlusNeckarwestheim
:Was macht die Anti-Atomkraft-Bewegung ohne Atomkraftwerke?

Jahrzehntelang haben sie gekämpft, jetzt werden die AKW abgeschaltet. Und nun? Unterwegs mit Menschen, die ihr Glück noch nicht richtig fassen können.

Von Max Ferstl

SZ PlusMeinungAtomkraft
:Der Ausstieg ist erst der Anfang

Das Ende der Kernkraftwerke ist eine historische Zäsur und ein Sieg für die Anti-AKW-Bewegung. Aber bis zur echten Energiewende bleibt noch einiges zu tun.

Kommentar von Constanze von Bullion

Atomausstieg in Bayern
:Profit für Konzerne - ewige Bürde für die Allgemeinheit

Mit dem Ende der heimischen Atomstrom-Produktion hadern Leser aus verschiedenen Gründen. Einer davon: Die Endlagerung ist ungeklärt und wird teuer.

Abschalttermin 15. April
:Habeck verteidigt Abschalten der letzten AKWs

Die Energieversorgung sei auch ohne die drei Atomkraftwerke gewährleistet, versichert der grüne Wirtschaftsminister. Die FDP wirbt für den Weiterbetrieb.

Von Georg Ismar und Mike Szymanski

Bayern
:Das Atomkraftwerk Isar 2 muss als Denkmal erhalten bleiben

In wenigen Tagen wird der letzte Kernreaktor im Freistaat abgeschaltet. Nichts soll davon übrig bleiben, außer ein paar armselige Exponate fürs Landshuter Stadtmuseum. Was für ein Frevel.

Glosse von Sebastian Beck

Ende der Atomkraft
:"Wir schicken einen kerngesunden 50-Jährigen in den Ruhestand"

In zwei Wochen geht das letzte bayerische Kernkraftwerk vom Netz. In einem emotionalen Auftritt kritisiert der Betreiber von Isar 2 den Atomausstieg, klagt über Stigmatisierung - und spricht über ein mögliches Comeback.

Von Andreas Glas

SZ-Podcast "Das Thema"
:Neckarwestheim: Wie der Atomausstieg einen Ort verändert

Ein Atomkraftwerk hat Neckarwestheim in Baden-Württemberg reich gemacht. Am 15. April soll es endgültig abgeschaltet werden. Was macht das mit dem Ort?

Von Michael Bauchmüller, Max Ferstl und Laura Terberl

SZ PlusAusstieg aus der Atomkraft
:Als wir einmal reich waren

Die Neckarwestheimer haben lange mit und von ihrem Atomkraftwerk gelebt. So gut, dass sie sich ein Schloss gekauft haben. Und jetzt? Bleibt ihnen bald nur noch der Müll.

Von Max Ferstl

Deggendorf
:Aschermittwoch der Umweltschützer

Naturschutzverbände wollen weiter gegen Atomkraft kämpfen, "bis das letzte AKW für immer abgeschaltet ist".

Energiebranche
:Wer von den hohen Strompreisen profitiert

Eon verdient gut, doch der Konzernchef sagt, der Versorger sei kein Krisengewinnler. Tatsächlich helfen die gestiegenen Preise nicht allen Energiekonzernen.

Von Björn Finke

Atomausstieg
:Im Kern gespalten

Gut 100 Tage vor dem Aus der letzten drei deutschen AKWs streitet die Regierung erneut über längere Laufzeiten. Die FDP fordert eine Expertenkommission - obwohl der Kanzler die Debatte für beendet erklärt hat.

Von Markus Balser, Michael Bauchmüller und Nicolas Richter

SZ PlusMeinungAtomkraft
:Wissing will's wissen

Die FDP versucht wieder einmal, die deutschen Reaktoren über die Zeit zu retten: Diesmal baut der Verkehrsminister auf das Urteil von Experten. Doch das Manöver ist zum Scheitern verurteilt.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Gutscheine: