Internetkontrolle in Bundesbehörden Bürorechner mit "Fuck"-Filter NEUES BUNDESJUSTIZMINISTERIUM

Exklusiv Staatsexamen sind im Justizministerium gern gesehen, "Staat sex amen" dagegen möglicherweise tabu: Bundesbehörden kontrollieren die Internet-Nutzung ihrer Mitarbeiter mithilfe von Filtern, die Informationen zu Schlagworten wie "fuck", "dirty" oder "boob" einfach ausblenden. Von Hakan Tanriverdi mehr...

Doktortitel von Stasi-Hochschule Grüne wollen Hunderte Stasi-Promotionen prüfen lassen

Dissertationen über Verhörmethoden und "Menschenführung": Hunderte Stasi-Mitarbeiter haben in der DDR promoviert. Die brandenburgischen Grünen wollen die Doktortitel der ehemaligen Stasi-Kader nun prüfen - und womöglich aberkennen lassen. mehr...

Stasi-Unterlagengesetz Unterlagenbehörde wird Ex-Stasi-Mitarbeiter nicht los

Trotz eines gesetzlichen Verbots beschäftigt die Stasi-Unterlagenbehörde weiter mehr als 40 frühere Stasi-Mitarbeiter - aus Angst vor Klagen. mehr... Politicker

Archiv der Stasi-Unterlagenbehörde, 2002 Stasi-Unterlagenbehörde Koalition will Ex-Stasi-Leute per Gesetz versetzen

47 ehemalige Stasi-Mitarbeiter arbeiten in der Stasi-Unterlagenbehörde - ein Hohn für die Opfer, findet Behörden-Chef Jahn. Er will die Bediensteten unbedingt loswerden, eine Kündigung aber würde gegen das Arbeitsrecht verstoßen. Jetzt erhält er Unterstützung aus der Koalition: Die will das Stasi-Akten-Gesetz ändern. Ärger ist programmiert. Von Constanze von Bullion, Berlin mehr...

Schäuble, Reuters, Stasi Stasi Schäuble wollte Stasi-Akten unbesehen vernichten

Die Wiedervereinigung sollte reibungslos laufen: Der damalige Innenminister hat kurz erwägt, 1990 alle Stasi-Unterlagen unbesehen vernichten zu lassen. mehr...

Stasi-Dateien Tausenden Stasi-Mitarbeitern droht Enttarnung

Der US-Geheimdienst CIA hat der Bundesrepublik die Stasi-Agentenkartei "Rosenholz" zurückgegeben. Zehntausenden Deutschen droht nun eine Enttarnung als frühere Mitarbeiter des DDR-Geheimdiensts. mehr...

Verena Becker, dpa Verena Becker und die Stasi Die Notizen des Stasi-Majors

Ein brisanter Aktenvermerk vom 2. Februar 1978 belegt das starke Interesse der DDR an der RAF. Stimmt der Inhalt, müsste die Geschichte der BRD umgeschrieben werden. Von Hans Leyendecker mehr...

Simon Menner und BStU 2013 Verlag Hatje Cantz Top Secret Bildband über Stasi-Agenten Ritterschlag zum Großabhörer

Sonnenbrillen, Perücken, aufgeklebte Schnauzbärte: Mit diesen Hilfsmitteln versuchten Stasi-Agenten einst, mit Besuchern aus dem Westen in Kontakt zu kommen. Ein Bildband aus Archivfunden zeigt, was die Stasi für gute Agenten-Tarnung hielt. Von Burkhard Müller mehr...

Ex-Olympus President Woodford In Japan Ex-Olympus-Chef Woodford "Japans Unternehmenswelt ist wie ein pervertierter Golfclub"

Als Chef des Kameraherstellers Olympus hat Michael Woodford den größten Skandal in Japans Wirtschaftsgeschichte aufgedeckt, wurde dafür gefeuert und musste fliehen. Im Interview spricht der Buchautor über blinden Gehorsam in japanischen Unternehmen und die Einsamkeit eines Whistleblowers. Von Benjamin Romberg mehr...

NSA taps into user data Enthüllungen über Twitter und Youtube Auf dem digitalen Schlachtfeld

Ob Timoschenko oder Erdoğan: Nie waren die Möglichkeiten so groß, wahres oder erfundenes Material über prominente Personen unerkannt zu lancieren. Ob die Veröffentlichung gerechtfertigt ist oder nicht - in jedem Fall schadet sie den Betroffenen. Von Willi Winkler mehr...

François Hollande Kabinettsumbildung in Frankreich Video
Kabinettsumbildung in Frankreich Manuel Valls - der Mann ohne Teamgeist

Frankreichs Präsident François Hollande zieht die Konsequenzen aus der Wahlschlappe seiner Sozialisten. Er baut sein Kabinett um und befördert den populären Manuel Valls zum Premierminister - ausgerechnet den Mann, der mit seinem Ehrgeiz Kollegen auf die Nerven ging. Von Christian Wernicke mehr...

Peer Steinbrück SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück veröffentlicht seine Stasi-Akte im Netz

Ein DDR-Zeitdokument, komplett im Internet einsehbar: Peer Steinbrück macht seine Stasi-Akte publik. Sie enhält nach seiner Ansicht keine brisanten Infos - aber Amüsantes, wie etwa den Verdacht, der heutige SPD-Kanzlerkandidat sei einst Marxist gewesen. mehr...

DDR-Staatssicherheit Stasi ließ mehr als 3000 Westdeutsche schnüffeln

Zur Wendezeit 1989/90 beschäftigte die Stasi fast 200.000 inoffizielle Mitarbeiter, erklärt die Bundesregierung auf Anfrage der Linken - und entscheidet damit einen Streit zwischen einem Forscher und der Stasi-Unterlagen-Behörde. mehr...

DDR-Vergangenheit Linken-Politikerin soll Stasi-Spionin gewesen sein

Die Linke träumt von einer rot-rot-grünen Regierungskoalition, doch jetzt beschäftigen Stasi-Vorwürfe die Partei: Fraktionsgeschäftsführerin Ruth Kampa soll einem Bericht der "Welt" zufolge eine Top-Spionin der Stasi gewesen sein - und nicht nur das. mehr...

Liam Neeson in "Non-Stop" im Kino Video
"Non-Stop" im Kino Unerwartet elegant

Ein Flug in Gefahr, ein Terrorplan, ein beschädigter Held an Bord: Jaume Collet-Serras Thriller "Non-Stop" mit Liam Neeson und Lupita Nyong'o folgt bekannten Mustern. Der Regisseur scheint aber zu Höherem berufen zu sein. Von Tobias Kniebe mehr...

Schriftsteller Akif Pirinçci Liebe Landsleute

Früher hat Akif Pirinçci Tierkrimis geschrieben. Dann entdeckte der türkischstämmige Autor seine Gefühle für Deutschland - und seine Wut auf die Linken. Besuch bei einem gewöhnungsbedürftigen Patrioten. Von Marc Felix Serrao mehr...

Daniel Ellsberg Whistleblower Daniel Ellsberg über Prism Vereinigte Stasi von Amerika

Meinung Wie zuletzt Edward Snowden verriet Daniel Ellsberg einst die USA. Mit seinen Enthüllungen über Vietnam galt er bisher als der wichtigste Whistleblower in der amerikanischen Geschichte. Nun äußert er sich über Snowden - und hofft, dass dieser nicht ermordet werde. Amerika sei ein anderes Land geworden, so der 82-Jährige. Ein Gastbeitrag von Daniel Ellsberg mehr...

Stasi-Akten Bespitzelung von DDR-Bürgern Interesse an Stasi-Unterlagen gestiegen

Was steht in den Stasi-Akten? Das wollen die Deutschen auch mehr als 20 Jahre nach der Wende immer noch wissen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Interesse an den Dokumenten 2012 wieder gestiegen. Noch heute suchen viele Menschen Gewissheit. mehr...

Pressekonferenz Roland Jahn DDR-Geheimpolizei Zweieinhalb Jahre warten auf Einsicht in Stasi-Akten

"Es geht nicht allein um Akten, es geht um Menschen und ihre Schicksale": Immer mehr Menschen wollen einen Blick in die Papiere der DDR-Geheimpolizei werfen - doch müssen sie darauf oft mehrere Jahre warten. Vor allem Jüngere und Angehörige interessieren sich für die Stasi-Akten. mehr...

Interview mit Hubertus Knabe Interview mit Hubertus Knabe "Stasi-Leute haben im Parlament nichts verloren"

Der DDR-Experte Hubertus Knabe über Gregor Gysis Auftritt im Bundestag, dessen Stasi-Verstrickungen, die Rolle der Linkspartei und warum ehemalige SED-Kader die Gewinner der Deutschen Einheit sind. Interview: Kathrin Haimerl mehr...

Haftanstalt Waldheim Studie der Stasi-Unterlagenbehörde DDR soll Blut von Häftlingen verkauft haben

Blut für den Klassenfeind: In DDR-Gefängnissen sind Häftlinge womöglich zum Aderlass gezwungen worden. Aufgekauft wurden die Konserven vom Bayerischen Roten Kreuz. Von Jens Schneider, Berlin mehr...

Hauptzellentrakt in Bauzen II, ddp Ostdeutschland Polizisten mit Stasi-Vergangenheit

Früher arbeiteten sie für die Stasi, heute für die Polizei: Auch bei den Ordnungshütern ist die DDR-Vergangenheit noch nicht abgeschlossen. mehr...

LKA Brandenburg, Screenshot: sueddeutsche.de. Quelle: /www.internetwache.brandenburg.de Landeskriminalamt Brandenburg Von der Stasi zum Staatsschutz

Das Brandenburger Landeskriminalamt ist einem Medienbericht zufolge von einstigen Stasi-Offizieren durchsetzt. Dort arbeiten sie jetzt an sensiblen Stellen. mehr...

Berlin - 'Birthler-Behörde' für Stasi-Unterlagen Bundestag beschließt Gesetzesänderung Ex-Stasi-Mitarbeiter müssen Jahn-Behörde verlassen

Zum Schutz der Opfer dürfen künftig keine früheren Mitarbeiter der Staatssicherheit mehr in der Stasi-Unterlagenbehörde arbeiten. Die dafür notwendige Gesetzesänderung ist umstritten: Die SPD warnt davor, latentes Misstrauen gegenüber Ostdeutschen festzuschreiben. mehr...