bedeckt München
vgwortpixel

Radiosendung für DDR-Bürger:Liebe BBC, lieber Walter Ulbricht

Briefe frustrierter DDR-Bürger an die BBC - Beispiele aus dem Buch von Susanne Schädlich.

(Foto: Knaus Verlag)

Immer wieder freitags: In der Radiosendung "Briefe ohne Unterschrift" konnten DDR-Bürger offen Kritik üben. Auch die Stasi hörte mit.

Es ist der 31. August 1970, der letzte Tag der Sommerferien, als gleich sieben Mitarbeiter der Stasi kommen, um Karl-Heinz Borchardt zu verhaften. Der Schüler der Erweiterten Oberschule Friedrich Ludwig Jahn aus Greifswald wohnt bei seinen Eltern, um kurz vor acht liegt er noch im Bett, am nächsten Tag soll für ihn die 12. Klasse beginnen. Die Männer warten, bis der 18-Jährige angezogen ist, dann nimmt die Sache ihren Lauf. Abtransport nach Rostock ins Gefängnis, Leibesvisitation, Einweisung in die Einzelzelle, Verhöre, Drohungen, Einschüchterungen, Belehrungen, und das ist erst Tag eins im Gewahrsam des Staatssicherheitsdienstes der DDR. "Bei den Nazis hätten wir dich schon längst durch den Schornstein gejagt", bekommt er in Untersuchungshaft von einem Aufpasser zu hören.

Was hat der junge Mann getan, dass er wie ein Schwerverbrecher behandelt wird? Karl-Heinz Borchardt hat drei Briefe an den britischen Sender BBC geschrieben, die ihr Ziel nie erreichten, weil die Stasi ein engmaschiges Abfangnetz im ganzen Land geknüpft hat. Sein "Verbrechen" liegt der Staatsmacht schwarz auf weiß vor, in der etwas unsauberen Handschrift, die der Vater des angehenden Abiturienten gerne moniert; der Schriftvergleich mit einem Schulaufsatz, den die Stasi in Auftrag gegeben hat, liefert den Beweis.

Es ist ein fast vergessenes Kapitel deutscher Geschichte, das die in Jena geborene Autorin Susanne Schädlich erzählt, "Briefe ohne Unterschrift" heißt ihr Buch, so wie damals die Radiosendung. Von 1949 an läuft sie im deutschsprachigen Programm der BBC; für viele ostdeutsche Hörer ist sie ein Ritual. Jeden Freitagabend um 20.15 Uhr liest ein Sprecher in London vor, was Menschen aller Schichten und Altersgruppen zwischen Schwerin und Sonneberg bewegt.

Hunderte Zuschriften aus dem Written Archive der BBC in Reading hat die Autorin gesichtet. Manche sind eher banal, andere ergreifend, alle aber spiegeln die Alltagsgeschichte der DDR-Bürger ebenso wider wie große Politik - die Empörung über den Mauerbau oder die Stimmung nach dem Ende des Prager Frühling. Besonders überraschend ist, wie viele junge Menschen das Bedürfnis hatten, sich anderen offen mitzuteilen.

Das politische Buch Geistige Grenzgänger
Westfernsehen in der DDR

Geistige Grenzgänger

Sogar Kulenkampff-Shows und das "Wort zum Sonntag" galten in der DDR als potenziell gefährlich. Eine neue Dissertation zeigt den Kontrollwahn des Parteiapparates.   Von Ralf Husemann

"Das ist ja nicht sehr viel anders als heute", sagt Susanne Schädlich, "aber diese Art des Protests läuft nun halt über die sozialen Medien." Auf die "Briefe ohne Unterschrift" stieß Schädlich bei der Recherche für ein Buch über ihren Onkel Karlheinz Schädlich, der als Inoffizieller Mitarbeiter der Stasi sogar seinen jüngeren Bruder ausspionierte. In ihrem Buch "Immer wieder Dezember. Der Westen, die Stasi, der Onkel und ich" geht es darum, wie das Überwachungssystem der DDR eine Familie zerstört, und wie die Wahrheit dann irgendwann doch ans Licht kommt - man kann seiner eigenen Geschichte eben nicht entgehen.

Auch das neue Buch handelt von einem Staat, der seinen Bürgern zutiefst misstraut. Die anonymen Briefeschreiber damals gehen ein hohes Risiko ein, wenn sie über die Missstände in der DDR berichten - über die Mangelwirtschaft, die Bespitzelungen, die ideologische Beeinflussung. Manche machen sich auch nur lustig über den allmächtigen "Spitzbart" an der Spitze des Staates, so wie dieser Briefeschreiber im November 1963:

"Nichts uff'n Tisch

nichts uff'n Teller

nichts uff'n Boden

nichts im Kella

uff de Toilette keen Klosettpapier

lieber Walter Ulbricht wir danken dir ..."