Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Christian Mayer

Christian Mayer

Ressortleiter Gesellschaft & Wochenende

  • E-Mail an Christian Mayer schreiben
Christian Mayer, geboren 1969 in Konstanz. Studium der Geschichtswissenschaft und Amerikanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, Volontariat bei der Süddeutschen Zeitung. Arbeitete als Gesellschaftsreporter und leitender Redakteur im München-Teil und im Panorama der SZ, seit 2018 Ressortleiter Gesellschaft und Wochenende.

Neueste Artikel

  • SZ PlusBummeln mit Michael Graeter
    :„Sie müssen ein bisserl länger kauen“

    Beim Spaziergang über den Münchner Viktualienmarkt zeigt der Klatschreporter Michael Graeter, wo Genießer ihr Glück finden und wie man die Lebensgeister stärkt.

    Von Christian Mayer
  • SZ Plus75 Jahre Deutsche Journalistenschule
    :„Etwas, das größer ist“

    In einem Festakt mit Bundeskanzler Scholz und Ministerpräsident Söder wird zum 75. Geburtstag der Deutschen Journalistenschule vor allem die unabhängige Presse gefeiert.

    Von Christian Mayer
  • SZ PlusRuth Maria Kubitschek
    :„Ich weiß, Liebling“

    Die Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek hat dem deutschen Fernsehen einige unvergessliche Szenen wie diese aus der Serie "Monaco Franze" beschert. Erinnerungen an ihre schönsten Filmmomente.

    Von Philipp Crone, Christian Mayer, Franz Kotteder
  • SZ PlusPolitik und Kulinarik
    :Blutwurst und Helgoland-Hummer

    Essen ist politisch, das wusste schon Konrad Adenauer – bis heute inszenieren sich deutsche Politiker wie Markus Söder und Olaf Scholz oft als Freunde einfacher Hausmannskost. Doch es gibt Ausnahmen. Eine Typologie.

    Von SZ-Autorinnen und -Autoren
  • SZ PlusMoment mal
    :Bilder der Woche

    Es gibt Fotos, die gehen im Rauschen unter, und Fotos, die viel zu schnell vergessen werden. Wir zeigen jede Woche eines und erzählen hier seine Geschichte.

    Von SZ-Autorinnen und Autoren
  • Männer
    :Gestresst von der eigenen Bedeutsamkeit

    "Ich muss das hier nicht machen": Warum erfolgreiche Männer wie Boris Pistorius gerne damit kokettieren, jederzeit loslassen zu können.

    Von Christian Mayer
  • SZ PlusDeutscher Filmpreis
    :Eine Ikone fällt aus dem Rahmen

    Ayşe Polat räumt ab, Matthias Glasner wird erlöst und Hanna Schygulla sorgt für die Unterhaltung: Der Deutsche Filmpreis 2024 zeigt, wie wohltuend es ist, wenn sich nicht alle an die Regeln halten.

    Von Christian Mayer
  • SZ PlusGottschalks Umzugspläne
    :Gottschalk ist endlich da, wo er hingehört

    In den Hügeln von Malibu und in einem Schloss am Mittelrhein hat Thomas Gottschalk schon residiert. Nun zieht es ihn in den Münchner Vorort Gräfelfing. Warum ausgerechnet dorthin?

    Glosse von Christian Mayer
  • Jubiläum
    :Nicht ganz knitterfrei, aber ohne jeden Kitsch

    Lothar Schirmer feiert den 50. Geburtstag seines Kunstbuchverlags im Lenbachhaus. Manche Gäste reisen bis aus Südafrika an.

    Von Christian Mayer
  • SZ PlusTheater-Premiere im Marstall
    :Bloß nicht die Wahrheit

    Das Stück "Mosi - The Bavarian Dream" im Marstall lässt die schillernde Boulevardfigur aus der Maximilianstraße wiederauferstehen. Zum Glück.

    Kritik von Christian Mayer
  • SZ PlusKatja Eichinger
    :„Verstand und Vernunft waren bei dieser Show der Superreichen komplett ausgeschaltet“

    Die Autorin Katja Eichinger hat an der Côte d’Azur ihre zweite Heimat gefunden. Ein Gespräch über die Maßlosigkeit von Yachtbesitzern, den Festivalwahnsinn von Cannes und Hunde, die von Butlern bedient werden.

    Interview von Christian Mayer
  • SZ PlusStefan Raab
    :Voll auf die Fresse

    Eine echte Schlägerei ist gar nicht lustig. Es sei denn, man heißt Stefan Raab und kriegt im Ring genau das, was man verdient.

    Kolumne von Christian Mayer
  • SZ PlusKrieg in der Ukraine
    :„Man riskiert, dem Reich des Bösen zugeschlagen zu werden“

    Der Schriftsteller Eugen Ruge wurde in der Sowjetunion geboren – in dem Verbannungsort seines Vaters. Er warnt davor, Russland zum Bösen zu stilisieren. Und sagt: Um den Krieg in der Ukraine zu beenden, muss über Verhandlungen zumindest nachgedacht werden dürfen.

    Interview von Mareen Linnartz und Christian Mayer
  • SZ PlusNeuer Roman von Jakob Augstein
    :Die Hölle, das sind wir

    Jakob Augstein hat eine Boulevard-Komödie über den Egoismus reicher Erben geschrieben: "Die Farbe des Feuers".

    Von Christian Mayer
  • SZ PlusShowgeschichte
    :Houdini, der Mann, der sich selbst befreite

    Vor 150 Jahren kam Harry Houdini zur Welt, der als Entfesselungskünstler und magischer Entertainer ungeheuer modern war. Bleibt nur die Frage: Welche Teile seiner Biografie sind wahr?

    Von Christian Mayer
  • SZ PlusFernsehfilm "2 Freunde"
    :"Ich gehe zurückhaltend mit dem Wort Freundschaft um"

    Schauspieler Ulrich Matthes über Männer und ihre Macken, ein unvergessliches Gartenfest mit Angela Merkel und die gestressten Ampelkoalitionäre.

    Interview von Christian Mayer
  • SZ PlusReservierungen in der Gastronomie
    :Der ungemütliche Zwei-Stunden-Slot

    Freundlich begrüßt, hurtig hinausbefördert: Viele Wirte räumen ihren Gästen nur noch zwei Stunden ein, bevor sie für die nächsten Platz machen müssen. Da bleibt eigentlich nur eine Strategie.

    Glosse von Christian Mayer
  • SZ PlusFotograf Abe Frajndlich
    :Wunderkind mit großem Spieltrieb

    Von Charles Bukowski bis zu Yoko Ono: Eine Begegnung mit dem Fotografen Abe Frajndlich, 77, der die Exzentriker New Yorks genauso fantasievoll in Szene setzt wie die berühmtesten Künstler seiner Generation.

    Von Christian Mayer