Unglück in Bangladesch Fähre mit Hunderten von Menschen gekentert

Verunglückt bei stürmischem Wetter: In Bangladesch ist nahe der Hauptstadt Dhaka eine Fähre gesunken. Die Polizei hat bislang zwölf Tote geborgen, doch wie viele Menschen genau auf dem Schiff waren, weiß bisher niemand. mehr...

Fabrikeinsturz in Bangladesch Ermittler stellen 17 Strafanzeigen

Mehr als 1100 Menschen sind im April 2013 beim Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch gestorben. Nun stellen Ermittler 17 Strafanzeigen - unter anderem gegen Beamte, die den illegalen Umbau des Hauses genehmigt haben sollen. mehr...

Pizzakartons Flüge, die man nie vergisst Und die Pizza zahlt der Pilot

Ein Flugzeug von Frontier Airlines konnte stundenlang nicht abfliegen, das Wetter war zu schlecht. Essen für die 160 Passagiere gab es nicht. Da beschloss der Pilot, etwas zu unternehmen - auf eigene Rechnung. Dieser und weitere unvergessliche Flüge in Bildern. mehr...

frd+jetzt.de Kampagne für faire Mode Selfies für Bangladesch

Die Kampagne "Fashion Revolution Day" ruft zum Jahrestag des Fabrikeinsturzes in Bangladesch dazu auf, T-Shirts und Pullis einen Tag lang auf links zu tragen. Was bringt das? Und hat sich das Bewusstsein für die Herkunft der eigenen Kleidung im vergangenen Jahr verändert? Von Kathrin Hollmer mehr... jetzt.de

Proteste in Bangladesch Gewalt bei Protesten für Lohnerhöhung Gewalt bei Protesten für Lohnerhöhung 250 Textilfabriken in Bangladesch geschlossen

Ein halbes Jahr nach dem tödlichen Fabrikeinsturz in Bangladesch hat sich die Lage der Textilarbeiter nicht wesentlich verbessert. Es kommt zu Gewalt zwischen Polizei und Protestierenden. Die Maschinen stehen still. mehr...

File photo of Bangladesh's Jamaat-e-Islami leader Abdul Quader Mollah gesturing as he talks from a police van in Dhaka Verbrechen im Unabhängigkeitskrieg Islamistischer Politiker in Bangladesch zum Tode verurteilt

Das höchste Gericht Bangladeschs hat ein zuvor ergangenes Urteil gegen einen Oppositionellen verschärft. Statt einer lebenslangen Haft verurteilte es des Islamisten zum Tode. Er soll während des Kriegs gegen Pakistan im Jahr 1971 schwere Verbrechen begangen haben. mehr...

BANGLADESH ELCTION VIOLENCE Nach Ausschreitungen Bangladeschs Regierungspartei gewinnt umstrittene Wahlen

Mindestens 18 Tote und brennende Wahllokale: Die Parlamentswahlen in Bangladesch waren von blutigen Auseinandersetzungen überschattet - nun hat die Regierungspartei mit einer Zweidrittel-Mehrheit gewonnen. Die Opposition ruft zum Generalstreik auf. mehr...

A soldier holds his weapon while patrolling a street near a polling centre during parliamentary elections in Dhaka Nach Wahlboykott Mehrere Tote bei Parlamentswahl in Bangladesch

Tödliche Gewalt und geringe Wahlbeteiligung: Die Parlamentswahl in Bangladesch gestaltet sich schwierig. Mehrere Menschen sind am Wahlsonntag getötet worden, darunter ein Mitarbeiter der Wahlkommission. Fast 300.000 Polizisten säumen die Straßen und liefern sich blutige Gefechte mit oppositionellen Aktivisten. mehr...

Prozess nach Meuterei Bangladesch verurteilt mindestens 150 Soldaten zum Tod

Massentribunal gegen meuternde Soldaten: Ein Sondergericht in Bangladesch hat gegen mindestens 150 Soldaten Todesstrafen verhängt. Sie hatten eine blutige Meuterei angezettelt, bei der Dutzende ranghohe Offiziere ums Leben gekommen waren. mehr...

Wahl in Bangladesch Vor der Parlamentswahl Vor der Parlamentswahl Gewaltausbrüche in Bangladesch

Wahllokale gehen in Flammen auf, Menschen sterben bei blutigen Auseinandersetzungen: Kurz vor der Wahl in Bangladesch nehmen die Spannungen im Land zu. Die Opposition will die Abstimmung am Sonntag mit allen Mitteln verhindern. mehr...

Politicker Tote bei Protesten in Bangladesch

Bei den landesweiten Proteste gegen die Regierung in Bangladesch ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. mehr... Politicker

Fire at Tazreen Fashions Limited garments factory Nach Brand in Textilfabrik Modetrends in Europa, Tote in Bangladesch

Die Frauen nähen wie Getriebene, sie werden beleidigt, sexuell belästigt, geschlagen. Die Textilproduktion für westliche Konzerne in Billiglohnländern fußt auf der Ausbeutung von Frauen. Wenn Menschen bei der Herstellung von Billigtextilien sterben wie jetzt in Bangladesch, ist der Aufschrei jedes Mal groß. Doch an der Situation ändert sich nichts. Von Karin Steinberger und Stefan Weber mehr...

Textilbranche Wie Modefirmen auf den Brand von Bangladesch reagieren

Der Fabrikbrand in Bangladesch mit 120 Toten hat die Modebranche verändert. Westliche Firmen führen Ethik-Richtlinien ein und erhöhen den Druck auf asiatische Lieferanten. Von Stefan Weber mehr...

Unruhen in Bangladesch Blutige Proteste nach Todesurteil Armee soll Unruhen in Bangladesch eindämmen

Nach dem Todesurteil gegen einen islamistischen Politiker sind inzwischen mehr als fünfzig Menschen bei Protesten gestorben. Besonders heftig sind die Unruhen im Norden von Bangladesch - dort sollen nun Soldaten eingreifen. mehr...

Ausschreitungen von Muslimen gegen Buddhisten Bangladesch verstärkt Militärpräsenz

"Die Situation ist jetzt unter Kontrolle": Tausende Muslime hatten am Wochenende in Bangladesch buddhistische Tempel und Wohnhäuser in Brand gesteckt. Eine Beleidigung des Islam auf Facebook soll ihren Zorn entfacht haben. Die Regierung entsandte zusätzliche Sicherheitskräfte in die betroffenen Gebiete. mehr...

Nach Einsturz eines Fabrikgebäudes 18 Textilfabriken in Bangladesch aus Sicherheitsgründen geschlossen

Der katastrophale Einsturz einer Bekleidungsfabrik in Bangladesch zieht politische Konsequenzen nach sich: Die Behörden lassen 18 gefährdete Fabriken schließen, weitere könnten bald folgen. mehr...

EU fordert Bangladesch nach Einsturz von Fabrik zur Einhaltung von internationalen Sicherheitsstandards auf Nach Einsturz von Fabrikgebäude EU fordert Sicherheitsstandards in Bangladesch

Für Hungerlöhne wird in Bangladesch Kleidung hergestellt. Das Hauptziel der Ware: Europa. Nun fordert die EU, dass das Land internationale Sicherheitsstandards einhalten solle. mehr...

Nach Krankheit Bangladeschs Präsident Rahman ist tot

Bangladeschs Präsident Zillur Rahman ist am Mittwochabend in Singapur gestorben. mehr... Politicker

Primark Etiketten angeblicher Zwangsarbeiter Primark nennt Hilferufe Fälschungen

Authentisches Zeugnis von Ausbeutung oder nur eine Kampagne? Die Modekette Primark will die Botschaften untersucht haben, die in ihren Klamotten gefunden wurden: Sie spricht von Fälschungen - denn die Hilferufe kämen aus derselben Quelle, die Kleidungsstücke aber von unterschiedlichen Kontinenten. Von Björn Finke mehr...

People line up outside a store of clothing retailer Primark before its opening in Berlin Video
Textilindustrie Primania in Deutschland

Bei der Gier nach Schnäppchen setzt oft das Gewissen aus: Trotz skandalöser Arbeitsbedingungen und eingenähter angeblicher Hilferufe in der Kleidung des Konzerns wird Deutschlands 13. Primark-Filiale in Berlin bei ihrer Eröffnung regelrecht gestürmt. Von Thorsten Schmitz mehr...

Jahrestag - Fabrikeinsturz in Bangladesch Textilindustrie in Bangladesch Das schmutzige Geschäft mit den Billigklamotten

Mango, Benetton, C&A - sie alle lassen ihre Kleidung in Bangladesch produzieren. Allerdings unter lebensbedrohlichen Arbeitsbedingungen. Das zeigte sich vor einem Jahr, als die Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch einstürzte. Für die Näherinnen hat sich manches verändert - aber nicht genug. Von Caspar Dohmen mehr...