Europa - SZ.de

Europa

SZ PlusRechtsextreme Bewegung
:Das Netzwerk der Identitären

In Wien versammeln sich ein paar Hundert rechtsextreme Aktivisten aus ganz Europa und inszenieren sich als geschlossene Bewegung. Doch die Gruppen sind oft klein, ihre Zusammenarbeit ist meist oberflächlich.

Von Léonardo Kahn, Lena Kampf

SZ PlusEuropäische Union
:Das Nein der FDP in Straßburg

Die Liberalen stimmen bei der Wahl der EU-Kommissionspräsidentin gegen Ursula von der Leyen – und bringen ihre Koalitionspartner gegen sich auf. Wozu der Ärger?

Von Bastian Brinkmann, Jan Diesteldorf, Paul-Anton Krüger, Vivien Timmler

SZ-Podcast „Auf den Punkt“
:Von der Leyens „Weihnachtsbaum“: Wie sie wiedergewählt wurde

Ursula von der Leyen bekommt eine zweite Amtszeit als Kommissionspräsidentin – dank ihrer Überzeugungskraft.

Von Ann-Marlen Hoolt, Jan Diesteldorf

Digitalkonzerne
:Tiktok muss sich den Regeln der EU beugen

Das Gericht der Europäischen Union hat eine Klage des Tiktok-Mutterkonzerns Bytedance abgewiesen. Das chinesische Unternehmen hatte sich dagegen gewehrt, in der EU besondere Auflagen erfüllen zu müssen.

Von Simon Groß

SZ PlusGeschichtsbild
:Eine Idee, die bis heute trägt

Dem Schiedsrichter Henri Delaunay verdanken die Europameisterschaften im Fußball ihre Existenz – und die Sieger den Pokal.

Von Felix Haselsteiner

SZ Plus"Ariane 6"
:Der fast perfekte Flug

Die „Ariane 6“ soll eine neue Ära in der Raumfahrt einleiten. Im Weltall aber trennen Erfolg und Scheitern oft nur Details.

Von Dieter Sürig

SZ PlusFrankreich
:Ein Land dreht den Haushalt auf links

Frankreichs Wirtschaft atmet auf, weil die Rechtspopulisten nur drittstärkste Kraft wurden. Doch nun rückt das links-grüne Bündnis in den Fokus – samt seinen teuren Versprechen. Kann Frankreich sich die leisten?

Von Michael Kläsgen, Lisa Nienhaus

Europa
:Rechtsextreme werden drittstärkste Fraktion im EU-Parlament

Ungarns Regierungschef Viktor Orbán vereint die Rechts-außen-Parteien unter neuem Namen: Die „Patrioten für Europa“ stehen für eine stramm nationalistische Agenda – angeführt vom französischen Rassemblement National.

Von Jan Diesteldorf

Giorgia Meloni
:Auf dem falschen Fuß erwischt

Der Durchmarsch der Rechten in Europa ist mit Le Pens Niederlage in Frankreich erst einmal gestoppt. Damit richten sich wieder alle Augen auf Italiens Regierungschefin. Kann sie ihren Erfolgskurs halten?

Von Marc Beise

SZ PlusWeltwirtschaft
:„Wenn man sich nicht um die Verlierer kümmert, dann scheitert man“

Die Ökonomin Beata Javorcik warnt vor den Abschottungsfantasien von Donald Trump und Marine Le Pen. Sie fürchtet, dass die Welt wieder in zwei Blöcke zerfällt. Und erklärt, was ihre Sorge mit Orangen zu tun hat.

Interview von Lisa Nienhaus

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Frieden, aber zu welchen Bedingungen?

Die wenigsten Europäer glauben noch an einen Sieg der Ukraine, zeigt eine Umfrage in 15 Ländern. Uneinigkeit herrscht bei der Frage, ob das Land deshalb mehr Waffen braucht oder Europa auf Friedensverhandlungen mit Russland bestehen sollte.

Von Vivien Götz

SZ PlusScholz und sein Kabinett in Warschau
:Gut, dass wir darüber geredet haben

Deutschland und Polen versuchen nach Jahren der Sprachlosigkeit einen Neuanfang. Die Regierungschefs Scholz und Tusk und ihre Minister beschließen einen langen Aktionsplan – der an zentralen Punkten vage bleibt.

Von Daniel Brössler

SZ PlusExklusivEuropäische Union
:Eine deutsche Wunschliste an Brüssel

Ob Migration, Verteidigung oder das Reizthema Wolf: CDU und CSU schicken Ursula von der Leyen einen langen Forderungskatalog. Doch die EU-Kommissionspräsidentin kann es bei ihrer Suche nach Stimmen im EU-Parlament nicht nur der Union recht machen.

Von Robert Roßmann, Hubert Wetzel

SZ PlusMeinungAfD
:Alice Weidel ist keine Giorgia Meloni

Die Partei will regieren und gibt sich deswegen seriöser. Anders als andere rechtspopulistische Parteien in Europa steht sie aber noch immer weit im Abseits. Der Parteitag in Essen zeigt, woran das liegt.

Kommentar von Nicolas Richter

Ungarn
:In der Verlustzone

Unmittelbar vor Beginn der EU-Ratspräsidentschaft kündigt Viktor Orbán an, eine neue Rechts-außen-Fraktion im Parlament gründen zu wollen. Ansonsten geht es ihm viel um Wettbewerbsfreiheit und Binnenmarkt. Aber immer mehr deutsche Unternehmen beschweren sich, dass ihre Freiheit von der Regierung in Budapest radikal beschnitten wird.

Von Cathrin Kahlweit

Europäische Union
:Von der Leyens Bewährungsprobe im Brüsseler Pub

Um im Amt zu bleiben, muss die EU-Kommissionspräsidentin im Europaparlament eine Mehrheit finden – unter Abgeordneten, deren Disziplin und Verlässlichkeit fraglich ist.

Von Hubert Wetzel

SZ PlusFinanzmärkte
:Was heißt hier Euro-Krise?

Seit in Frankreich Neuwahlen anstehen, machen sich Beobachter Sorgen wegen einer neuen Schuldenkrise. Wie realistisch ist ein solches Szenario? Ein Faktencheck.

Von Victor Gojdka

SZ PlusFußball-EM
:Hurra, die Welt geht unter

Der Ball rollt, und siehe da: Man kann offenbar eine Europameisterschaft abfeiern und gleichzeitig die Idee vom freien Europa verachten. Ja, es ist ein Fest, aber es ist vom ätzenden Tiefenrauschen dieser Zeit unterlegt.

Von Holger Gertz

SZ PlusMeinungUnruhen
:Kenias Präsident lenkt ein. Spät, vielleicht zu spät

Nach dem Sturm auf das Parlament in Nairobi zieht William Ruto die geplanten Steuererhöhungen zurück. Doch für die Eskalation der Lage ist er maßgeblich mitverantwortlich.

Kommentar von Paul Munzinger

SZ PlusMeinungFußball-Europameisterschaft
:Gewinnen, verlieren, wurscht

Eine super Gschicht: Deutschland verliebt sich gerade in Österreichs Fußballer. Und das hat gar nicht so viel mit dem Spiel zu tun.

Kommentar von Angelika Slavik

SZ PlusMeinungWährungsunion
:Frankreich ist nicht Griechenland, aber ...

Paris droht ein Kampf mit den Finanzmärkten, wenn die Rechtsextremen die Neuwahlen zur Nationalversammlung gewinnen. Für Europa verheißt das nichts Gutes: Der Euro steht vor einer Bewährungsprobe.

Kommentar von Alexander Mühlauer

EM-Modus
:Das Problem mit den Gruppendritten

Bei der Fußball-EM kommen auch die vier besten Tabellendritten ins Achtelfinale. Das bringt Ungerechtigkeiten mit sich – und könnte zu einem „Gijón-Spiel“ führen.

Von Martin Schneider

SZ PlusEuropa
:EU-Fördergelder verfehlen oft ihr Ziel

Fast ein Drittel ihres Haushalts gibt die EU für die regionale Förderung aus. Die Milliarden landen aber häufig dort, wo man sie kaum braucht – und in den Taschen Vermögender.

Von Jan Diesteldorf

MeinungÖsterreich
:Wirkungsvoller Ungehorsam

Die Grünen in Österreich düpieren die ÖVP beim EU-Renaturierungsgesetz. Wie es um die Bundesregierung derzeit steht – und bei welchem anderen Gesetz nun Heldentum gefragt wäre.

Kolumne von Cathrin Kahlweit

SZ PlusDeindustrialisierung
:Europa darf kein Disneyland werden

Energiekrise, Rezession, Überalterung: Droht dem Kontinent eine Zukunft ohne Industrie, aber dafür als kollektiver Vergnügungspark für reiche Touristen aus den USA und Asien? Besser nicht.

Essay von Thomas Fromm

SZ PlusLebenserwartung
:Warum die Deutschen so früh sterben

Deutsche leben im Schnitt Jahre kürzer als Menschen in den Nachbarländern. Was raubt uns so viel Lebenszeit?

Von Berit Uhlmann

Defizitverfahren
:EU-Kommission will sieben Länder zum Sparen zwingen

Die EU-Kommission leitet erstmals seit vier Jahren wieder Verfahren gegen Defizitsünder ein, darunter Frankreich und Italien. Vor allem das zweitgrößte Euro-Land bietet Anlass zur Sorge.

Von Jan Diesteldorf

SZ PlusEuropäische Union
:Estlands Frontfrau ist auf dem Sprung nach Brüssel

Die estnische Premierministerin Kaja Kallas gilt als Favoritin für das Amt der EU-Außenbeauftragten. Sie wirbt für Härte gegen Russland. Zu Hause aber hat die Liberale enorm an Unterstützung verloren.

Von Matthias Kolb

SZ PlusEuropäische Union
:Ein Kanzler unter Konservativen

Olaf Scholz will nach der Europawahl „zügig und schnell“ die Macht in der EU neu verteilt wissen. Doch in Brüssel zeigt sich: Da gibt es noch einigen Gesprächsbedarf.

Von Jan Diesteldorf, Josef Kelnberger, Hubert Wetzel

SZ PlusInterview mit Annalena Baerbock
:„Sicherheit ist die Frage unserer Zeit“

Die Bundesaußenministerin über das Maß der Unterstützung für die Ukraine, warum dafür die Schuldenbremse ausgesetzt werden sollte – und darüber, was die Krisen in Europa mit dem Absturz der Grünen bei der Wahl zum EU-Parlament zu tun haben.

Interview: Markus Balser, Paul-Anton Krüger, Fotos von Bartosz Ludwinski

SZ PlusMeinungPrantls Blick
:Der Traum vom Haus Europa: Aus und vorbei?

Putin bedroht die EU von außen, von innen drohen die neuen alten Nationalisten. Braucht der Kontinent in bitterer Zeit nicht auch Visionen? Fragen zum Ukraine-Krieg und Gedanken nach der Europawahl.

Von Heribert Prantl

SZ PlusGesundheit
:Zahl oder stirb

Die wirksamsten neuen Medikamente gegen schwere Krankheiten wie Krebs oder Mukoviszidose sind überall in der EU zugelassen. Aber sie sind längst nicht überall in der EU verfügbar: Warum die Pharmaindustrie arme gegen reiche Länder ausspielen kann, was Deutschland damit zu tun hat – und wie ein dreijähriges Mädchen aus Litauen darunter leidet.

Von Christina Berndt, Eurydice Bersi, Markus Grill, Palina Miling, Maxence Peigné, Leonard Scharfenberg, Nico Schmidt, Harald Schumann, Ralf Wiegand

SZ PlusKlimaforscher nach der Europawahl
:„Dem Klima selbst ist es egal, wie gewählt wurde“

Der starke Rechtsruck alarmiert auch Klimawissenschaftler. Was das Wahlergebnis für sie bedeutet – und was ihnen dennoch Hoffnung macht.

Protokolle von Christoph von Eichhorn, Theresa Palm und Vera Schroeder

SZ PlusEuropawahl
:Was man jetzt über die rechten Lager wissen muss

Die rechten Parteien feilschen um den Zuschnitt ihrer Fraktionen im EU-Parlament. Und auch, wenn sich Nationalkonservative und Rechtsextreme teils nicht ausstehen können: Ihre Wucht wird zu spüren sein.

Von Jan Diesteldorf

SZ-Podcast „Auf den Punkt“
:Was können die Rechten im EU-Parlament bewirken?

Europa rückt nach der Wahl nach rechts. Dass die rechten Parteien im EU-Parlament auch an politischem Einfluss gewinnen, ist aber nicht ausgemacht.

Von Jan Diesteldorf, Leopold Zaak

Europawahl
:Das große Wehklagen der Wirtschaft

Unternehmen und Wirtschaftsverbände fordern nach der Europawahl einen neuen Kurs in Brüssel, Ökonomen warnen vor Stillstand: Die Wahlergebnisse machen der Wirtschaft Sorgen.

Von Caspar Busse

SZ PlusEuropawahl ab 16
:„Generation Greta“? Das war einmal

Zum ersten Mal durften auch in Bayern Minderjährige an einer großen Wahl teilnehmen. Dass viele ihre Stimme der AfD gaben, löst Alarmstimmung aus. Experten kritisieren, dass junge Themen vernachlässigt wurden – mal wieder.

Von Thomas Balbierer

SZ PlusFußball-EM
:„Die Uefa hat die Messlatte mit ihrer Aussage sehr hoch gelegt“

Die Organisatoren der Europameisterschaft versprechen nicht nur ein Fußballfest, sondern auch die „nachhaltigste EM aller Zeiten“ auszurichten. Ist das wirklich ernst gemeint?

Von Sebastian Strauß

SZ PlusEuropawahl
:Junge Wähler kehren etablierten Parteien den Rücken

Bei den unter 25-Jährigen wählt die Mehrheit Rand- und Kleinparteien. Die Grünen verlieren massiv, Union und AfD liegen fast gleichauf. Wie erklären sich Fachleute diese Ergebnisse?

Von Vivien Götz

SZ PlusEuropawahl 2024
:So hat Deutschland gewählt

Welche Parteien sind die Gewinner der Wahl, wer hat in welchen Regionen Stimmen verloren? Die Analyse zur Europawahl mit Grafiken und Karten.

Von Marie Gundlach, Markus Hametner, Berit Kruse, Natalie Sablowski und Sören Müller-Hansen

SZ PlusMeinungWahlen
:Europa und sein Kampf mit den Dämonen

Der Nationalismus ist der größte Feind der EU – und er gewinnt wieder an Kraft. Wohlstand und Sicherheit in Europa wird es weiterhin nur geben, wenn die Staaten der populistischen Verlockung widerstehen.

Kommentar von Stefan Kornelius

SZ-Podcast „Auf den Punkt – Die US-Wahl“
:Ist Europa bereit für eine zweite Trump-Präsidentschaft?

Der EU steht ein Rechtsruck bevor – und womöglich eine zweite Amtszeit von Donald Trump in den USA. Was bedeutet das für die transatlantischen Beziehungen?

Von Stefan Kornelius, Nadja Schlüter

SZ PlusEuropa-Wahlkampf
:90 Minuten Halbgares

Die ARD konfrontiert acht EU-Kandidaten mit den Fragen von Bürgern. Die Wahlarena soll lebensnah wirken, doch sie bereitet eine Bühne für fragwürdige Thesen. Nicht nur von der AfD.

Von Roland Preuß

SZ PlusSZ MagazinDas Beste aus aller Welt
:Ein Sprung über die Schatten der Vergangenheit

Könnte es sein, dass in Europa auch deshalb relativer Friede herrscht, weil es hier früher so viele Kriege gab? Warum sich Erinnerungen und ein Bewusstsein dafür lohnen, dass nichts selbstverständlich ist.

Von Axel Hacke

SZ PlusEuropawahl 2024
:So profitiert München von EU-Geldern

Jedes Jahr fließt eine zweistellige Millionensumme aus Brüssel in die Landeshauptstadt München. Über Feldversuche und das Vorurteil, dass Deutschland immer nur der Zahlmeister sei.

Von Joachim Mölter

SZ PlusEuropawahl 2024
:Letzte Gelegenheit für Kleinparteien?

Volt und Freie Wähler sitzen im Europaparlament, weil es bei der EU-Wahl in Deutschland bislang keine Sperrklausel gibt. Für 2029 soll sich das ändern. Dabei haben die kleinen Parteien große Pläne und – ihrer eigenen Meinung nach – auch einigen Einfluss.

Von Katharina Erschov, Vivien Götz

SZ PlusInfektionskrankheiten
:Chikungunya-Fieber: Europäische Arzneimittelagentur empfiehlt ersten Impfstoff

Stechmücken übertragen das Virus, das starke Gelenkschmerzen auslöst. Mit dem Klimawandel könnte sich die Tropenkrankheit auch hierzulande ausbreiten.

Von Berit Uhlmann

Kurz vor der Europawahl
:Für Frankreich wird es teurer, Schulden zu machen

Ratingagentur S&P stuft die Kreditwürdigkeit des Nachbarlandes um einen Rang herunter. Frankreich bekommt damit nur noch die viertbeste Note der Analysten.

Profil
:Sayen Ramirez

Erstmals dürfen bei der Europawahl auch 16-Jährige wählen. Eine davon ist eine Schülerin aus Hamburg, die mit ihrem Redetalent auch politische Größen beeindruckt.

Von Georg Ismar

SZ PlusEuropawahl am 9. Juni
:Die Familie und ich

Mein Vater hat 1944 bei Metz auf Franzosen geschossen, mein Großvater 1916 in der Gegend von Verdun, dessen Großonkel 1870 bei Sedan. Und heute? Ein Lob auf das Europa, in dem wir leben.

Essay von Kurt Kister

Gutscheine: