Arbeit

Alles zum Thema

SZ PlusMeinungRückkehr ins Büro
:Feiern fürs Betriebsklima

Viele Unternehmen verschärfen ihre Home-Office-Regelungen. Statt auf Druck zu setzen, sollten sie besser dafür sorgen, dass die Leute gern ins Büro gehen.

Kommentar von Kerstin Bund

SZ PlusGespräche im Büro
:„Zuhören ist die Geheimwaffe des Smalltalk“

Die ziellose Plauderei im Büro gilt als oberflächlich oder gar lästig. Mit Home-Office und Online-Meetings verkümmert das spontane Gespräch auf dem Flur vollends. Dabei macht Smalltalk das Arbeiten sogar produktiver.

Von Kerstin Bund

SZ PlusGesundheit
:Wenn Menschen krank zur Arbeit gehen

Millionen Menschen sind aktuell erkältet. Doch nicht alle bleiben zu Hause, nicht wenige zwingen sich krank ins Büro. Das ist gefährlich - nicht nur für die eigene Gesundheit.

Von Alma Dewerny

SZ PlusMeinungRentner
:Erneuert den Generationenvertrag

Es braucht eine grundsätzliche Debatte um die Altersvorsorge. Denn das System ist längst nicht mehr fair - und benachteiligt vor allem jüngere Generationen.

Kommentar von Simon Groß

Bewerbungen
:Lügen im Lebenslauf

Eine nicht ganz so kleine Zahl der Deutschen gibt zu, beim Schreiben des eigenen Lebenslaufs nicht immer ehrlich zu sein. Das alles ist eigentlich ziemlicher Stress, den man sich auch sparen kann.

Von Laura Städtler

SZ PlusDiskriminierung im Berufsleben
:Wer ist denn Ihr Chef, bitte?

Richy Ugwu hat erfolgreich mehrere Unternehmen gegründet. Wenn er auf Auswärts-Meetings ist, wird er jedoch regelmäßig für einen Angestellten gehalten. Über Mikroaggressionen und Alltagsrassismus im Berufsleben - und wie sie überwunden werden können.

Von Alma Dewerny und Sonja Salzburger

SZ PlusArbeitszeit
:Telekom schafft Viertagewoche in Ungarn wieder ab

Zurück zu fünf Tagen: Der Konzern hat in dem Land die Viertagewoche getestet - und nennt nun die Gründe, warum das Experiment gescheitert ist.

Von Alma Dewerny

SZ PlusFamilie und Arbeit
:Neue Familie, neuer Führungsstil 

Wenn ein Chef Vater wird, dann verändert sich sein Führungsstil - und die Arbeitsbedingungen für seine Mitarbeiterinnen. Das ist eine gute Nachricht. Aber nur zum Teil.

Von Alma Dewerny

SZ PlusFührungskräfte
:„Die größte Gefahr ist, so zu tun, als habe man keine Angst“

Tanja Wielgoß kennt Angst und Einsamkeit an der Spitze von Unternehmen. Sie war selbst jahrelang Topmanagerin. Jetzt will sie anderen helfen, denen es geht wie ihr – mit einem Netzwerk und gutem Rat.

Interview: Kathrin Werner

SZ PlusArbeitswelt
:Wenn nach der Fehlgeburt der nächste Tiefschlag folgt

Eine Frau verliert ihr Kind. Ihre Chefin reagiert mitfühlend - und überreicht ihr dann die Kündigung. Nach einer Fehlgeburt werden Frauen oft diskriminiert. Doch es formiert sich Widerstand.

Von Kathrin Werner

Pilotprojekt
:45 Unternehmen testen die Vier-Tage-Woche

Vier Tage in der Woche arbeiten und genau so viel Geld verdienen wie vorher - für viele ist das nur eine kühne Vorstellung. Nun startet ein umfassendes Pilotprojekt dazu.

SZ Plus"Highperformer"
:80 Stunden arbeiten, völlig normal

Die Gen Z will viel Freizeit und Vier-Tage-Woche. Von wegen! Manche junge Menschen arbeiten gerne und viel - richtig viel. Was treibt sie an?

Von Jens Többen

SZ PlusGeneration Z
:Wie man die Gen Z dazu bringt zu arbeiten

Alle faul, kein Bock auf Arbeit? Experten und Vertreter der Gen Z geben Tipps, wie man junge Menschen sehr wohl motivieren kann.

Protokolle von Felicitas Wilke

SZ PlusArbeitswelt
:Generation Alpha - noch schlimmer geht's nicht

Selbst manche Menschen der Gen Z warnen schon vor den Berufseinsteigern von übermorgen. Was die "Generation Alpha" für die Arbeitswelt bedeuten wird.

Von Kathrin Werner

SZ PlusArbeitswelt
:Warum die Gen Z nicht Chef werden will

Führungspositionen sind für die Gen Z nicht mehr so attraktiv. Doch was passiert mit der Wirtschaft, wenn niemand mehr Verantwortung übernehmen will?

Von Kathrin Werner

SZ PlusStress im Beruf
:Fast ausgebrannt

Eine Lehrerin ist dauererschöpft, schon im ersten Berufsjahr. Droht ihr ein Burn-out? Oder lebt sie längst mit einem „Burn-on“? Über junge Menschen am Limit und den Durchhaltewillen einer chronisch müden Generation.

Text: Stefan Sommer, Illustration: Federico Delfrati

Arbeitsmarkt
:Geringer Anstieg der Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland legte zum Jahresanfang moderat zu. Damit zeigt sich Arbeitsmarkt trotz Konjunkturflaute stabil.

SZ PlusKonferenzkultur
:Wieso Meetings so häufig schiefgehen

Der Kollege, der nur Bedenken äußert. Die Kollegin, die immer zu spät kommt. Meetings sind Orte voller seltsamer Spielregeln. Wie man sie durchschaut und erträglicher macht.

Von Kerstin Bund; Collagen: Jessy Asmus

Münchner Gewerkschaften
:Wem gehört die Zeit?

Vielerorts fehlen die Fachkräfte, trotzdem fordern Arbeitnehmer reduzierte Arbeitszeiten und vollen Lohnausgleich. Wie Münchner Gewerkschaften sich für kommende Tarifverhandlungen in Stellung bringen.

Von Leon Lindenberger

Arbeitsmarkt
:Schwarzarbeit nimmt zu

Der Wert von illegal erbrachten Leistungen soll in Deutschland auf mehr als 480 Milliarden Euro steigen.

Busse und Bahnen
:Verdi legt am Freitag bundesweit den Nahverkehr lahm

Weil die Gewerkschaft mehr Lohn und kürzere Arbeitszeiten durchsetzen will, bestreikt sie Busse, Straßen- und U-Bahnen. Nur Bayern ist nicht betroffen.

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusDeutsche Bahn
:Dürfen die Lokführer das?

An diesem Dienstag beginnt der bisher längste Arbeitskampf bei der Bahn: sechs Tage Stillstand. Warum Arbeitsrechtler das unverhältnismäßig finden, die Bahn trotzdem nicht klagen will und was das kostet - Fragen und Antworten.

Von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

SZ PlusArbeit
:Die neue Streiklust der Gewerkschaften

Personalknappheit und Krisen bieten Arbeitnehmern die Chance, für ihre Interessen Druck zu machen. Wer aber überzieht, der muss mit Widerstand rechnen.

Essay von Alexander Hagelüken

Tarifstreit
:Bahn will mit neuem Angebot Streiks verhindern

Mitarbeiter sollen erstmals ihre Arbeitszeit reduzieren können, ohne auf Lohn verzichten zu müssen. Wird das neue Zugausfälle abwenden?

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusKünstliche Intelligenz
:Jobwunder oder Jobkiller?

Viele fragen sich, was die neue Technologie für ihren Beruf bedeutet. Macht künstliche Intelligenz die Arbeit bloß effizienter oder die Arbeitnehmer gar überflüssig?

Von Jannis Brühl, Simon Groß und Alexander Hagelüken

SZ PlusGewerkschaften
:Verdi gewinnt so viele Mitglieder wie seit Jahrzehnten nicht mehr

Nachwuchsprobleme und Mitgliederschwund - darüber klagten Gewerkschaften in den vergangenen Jahren. Doch bei Verdi ist das jetzt anders. Und das hat Gründe.

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusMeinungGleichstellung
:SAP ist mutlos und geizig

Mit einer eigenen Väterzeit wollte der Softwarekonzern junge Familien in der Belegschaft stärken. Nun hat er die Pläne wieder kassiert - mit einer peinlichen Begründung.

Kommentar von Felicitas Wilke

SZ PlusJob
:So lebt man weniger für die Arbeit

Viele Menschen können sich nur schwer von ihrem Job distanzieren. Ein Experte darüber, wie man den Arbeitsweg für sich nutzen kann, welche Art von Freizeit wirklich entspannt und wie man bei Vorgesetzten ein zu hohes Pensum anspricht.

Interview von Pegah Julia Meggendorfer

Ifo-Umfrage
:Die meisten Unternehmen zahlen Inflationsausgleich

72 Prozent der deutschen Firmen haben ihren Mitarbeitern eine steuerfreie Prämie von bis zu 3000 Euro gezahlt, um die Folgen der Inflation abzufedern. Die Bereitschaft dazu hängt auch von der Unternehmensgröße ab.

SZ PlusArbeitslosigkeit
:Das deutsche Arbeitsmarkt-Rätsel

Es gibt deutlich mehr Arbeitslose und überall Krisen. Gleichzeitig arbeiteten in Deutschland im Jahr 2023 so viele Menschen wie seit der Wiedervereinigung nicht. Was ist da los?

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusMittleres Management
:"Das kann nicht jeder"

Wer ein Team hat, aber auch noch einen Chef, der ist oft eingeklemmt zwischen den Bedürfnissen anderer. Die Managerin Karoline Haderer verrät, wie man dabei nicht den Verstand verliert - und trotzdem seine Ideen durchsetzt.

Interview: Kathrin Werner

SZ PlusMeinungDeutschland
:Die Arbeit wird nicht weniger

Obwohl die Wirtschaft schrumpft, arbeiten in Deutschland derzeit so viele Menschen wie noch nie. Der Bedarf an Arbeitskraft wird eher wachsen, und darauf muss die Politik die richtigen Antworten finden.

Kommentar von Alexander Hagelüken

SZ PlusMeinungHome-Office
:Lasst junge Menschen in den Büros nicht allein

Viele Firmen zitieren ihre Angestellten aus dem Home-Office zurück in die Zentralen. Was manche Mitarbeiter nervt, ist für Berufseinsteiger eine gute Nachricht. Sie brauchen die Begegnung.

Von Titus Blome

Statistisches Bundesamt
:Rekord: fast 46 Millionen Menschen erwerbstätig

Noch nie seit der Wiedervereinigung waren hierzulande so viele Menschen in Arbeit wie 2023. Allerdings, so mahnen Wirtschaftsforscher, dürfte der Höhepunkt bald überschritten sein.

SZ PlusArbeitswelt
:Stirbt das Home-Office in diesem Jahr schon wieder aus?

Keine Fahrtzeit und zwischendurch schnell die Wäsche machen: Viele können sich ihr Leben ohne Home-Office gar nicht mehr vorstellen. Doch jetzt zwingen viele Firmen ihre Leute zurück ins Büro - oder setzen auf sanften Druck.

Von Christina Kunkel, Kathrin Werner und Paulina Würminghausen

Beschäftigte
:Weniger Arbeitszeit im Jahr 2024

Der Einfluss auf die Konjunktur ist allerdings vernachlässigbar

SZ PlusArbeit und Leben
:Nehmt euch Zeit

Durch neue Technik wird die Menschheit seit Jahrzehnten immer produktiver. Doch davon profitiert nur die Wirtschaft, die Menschen sind abgehetzt. Schluss damit.

Essay von Kathrin Werner

Standort Deutschland
:Integration von Amts wegen gescheitert

Um offene Stellen zu besetzen, müssten eigentlich jedes Jahr Hunderttausende Fachkräfte aus Drittstaaten nach Deutschland ziehen. Private Vermittler versuchen, ihnen zu helfen - und scheitern oft selbst an der Bürokratie.

Von Felicitas Wilke

SZ PlusMeinungBezahlung
:Jetzt ist die Zeit für Lohnerhöhungen

Inflation und Corona-Krise haben die Einkommenszuwächse vieler Jahre vernichtet. Die Gewerkschaften müssen das nun ausgleichen. Und die Chancen, dass es klappt, stehen gut.

Kommentar von Alexander Hagelüken

SZ PlusBezahlung
:Inflation schadet Arbeitnehmern stärker als gedacht

Teuerungswelle und Corona-Krise drücken die Löhne so ins Minus, dass Beschäftigte weniger haben als Mitte der 2010er-Jahre. Können Tarifverhandlungen das jemals ausgleichen?

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusMeinungSozialpolitik
:Fair geht anders

Wenn Menschen mehr arbeiten als zuvor, haben sie manchmal weniger Geld. Denn Sozialleistungen fallen weg. Das muss sich ändern. Aber nicht durch sozialen Kahlschlag.

Kommentar von Roland Preuß

SZ PlusArbeitswelt
:"Ich möchte da leben, wo ich es mag"

Karrieredruck, Unzufriedenheit im Beruf und ein Todesfall in der Familie: Für Tim Chimoy war das die Zeit, aus der Karrieremaschine auszusteigen. Heute arbeitet der Architekt die meiste Zeit des Jahres von Thailand aus.

Von Johanna Pfund

SZ PlusIntegration in den Arbeitsmarkt
:"Viele Unternehmen erkennen oft nicht die Fähigkeiten, die zugewanderte Menschen mitbringen"

Geflüchtete sollen möglichst schnell arbeiten dürfen. Aber wie kann deren Integration in den Arbeitsmarkt gelingen? Ein Gespräch mit der Migrationsforscherin Yuliya Kosyakova.

Interview von Sina-Maria Schweikle

SZ PlusExklusivSozialleistungen
:Studie: Wer mehr arbeitet, hat weniger Geld

Das deutsche Sozialsystem hat gravierende Mängel, zeigen Forscher auf - und schlagen ein alternatives Modell vor. Das könnte die Sozialpolitik der Bundesregierung verändern.

Von Roland Preuß

SZ PlusExklusivÖffentlicher Dienst
:"Jeder, der Vollzeit für den Staat arbeitet, muss auch davon leben können"

Wie viel Lohnerhöhung ist für Lehrer, Polizistinnen und andere Beschäftigte der Bundesländer drin? Der Hamburger Finanzsenator Andreas Dressel über die bevorstehenden Tarifverhandlungen - und wie sich die Finanzlücke im Bundeshaushalt darauf auswirkt.

Interview von Alexander Hagelüken und Benedikt Peters

Künstliche Intelligenz
:Warum Otto und dm ihr eigenes Chat-GPT schaffen

Weniger Berührungsängste, mehr Effizienz: Alle Mitarbeiter der beiden großen Händler sollen bald generative KI nutzen können. Chinas Konzerne machen dies bereits - aber anders.

Von Michael Kläsgen

Fachkräftemangel
:Woran Zugewanderte auf dem Arbeitsmarkt scheitern

Vom Kellner bis zur IT-Spezialistin: Deutschland setzt bei der Suche nach Arbeitskräften zunehmend auf Migranten. Doch die tun sich hierzulande oft schwer. Eine Studie zeigt nun, woran das liegt.

Von Patrizia Tensing

SZ PlusForschung
:Aufstand der Ökonomen

Wirbel um das Institut zur Zukunft der Arbeit: Erst wurden die Mittel halbiert, jetzt wollen Hunderte Forscher den neuen Chef verhindern. Es geht um dessen Umgang mit schweren Vorwürfen.

Von Alexander Hagelüken

Konjunktur
:Erstmals mehr als 46 Millionen Erwerbstätige

Die Zahl der Beschäftigten in Deutschland steigt auf ein Allzeithoch - und das trotz Konjunkturflaute. Woran das liegt und warum die Aussichten trotzdem nicht rosig sind.

SZ PlusEssay
:Drei Tage frei

Für die einen schon fast Wochenende, für die anderen normaler Werktag: Am neuen Freitag lässt sich der Wandel der Arbeitswelt ablesen.

Von Max Scharnigg

Gutscheine: