Atommüll-Zwischenlager Gundremmingen Die Mauer muss her Forderungen nach Absage von Castor-Transport

210 Meter lang, zehn Meter hoch und 85 Zentimeter dick. Am Atommüll-Zwischenlager in Gundremmingen wird Deutschlands erste Schutzwand gegen Terroranschläge errichtet. Der Bürgermeister fürchtet aber, dass Gundremmingen damit nicht mehr nur Zwischenlager bleibt. Von Stefan Mayr mehr...

Atommüll Ausstieg aus der Atomkraft Pokern am Abgrund

Ihr Geheimplan ist aufgeflogen - und damit wohl auch der Versuch der Energiekonzerne gescheitert, die Kosten für den Rückbau der Atomwirtschaft auf den Steuerzahler abzuwälzen. Vorerst. Denn Fluchtmöglichkeiten lässt der Bund ihnen nach wie vor. Von Michael Bauchmüller und Markus Balser mehr...

Atommüll-Endlagersuche Kommission Atomlobby steigt in die Endlagersuche ein

Exklusiv Klar ist: Die Atomlobby redet mit. Nach SZ-Informationen zieht der Chef des Deutschen Atomforums, Ralf Güldner, als Vertreter der Industrie in die Kommission für die Suche nach einem Atommüll-Endlager ein. Die übrige Besetzung gestaltet sich weitaus schwieriger. Von Michael Bauchmüller, Berlin mehr...

Kernkraftwerk Brunsbüttel Streit um atomares Zwischenlager Brunsbüttel "Wo soll der Müll denn hin?"

Obwohl Richter dem atomaren Zwischenlager in Brunsbüttel die Genehmigung entzogen haben, wird der nukleare Abfall dort vorerst liegen bleiben. Das Urteil stürzt Politiker und Atomindustrie in Turbulenzen. Das Zwischenlager in Norddeutschland galt als eines der besseren. Von Markus Balser und Marlene Weiss mehr...

Debatte um Atommüll-Endlager Oettingers neue Tiefgarage

Meinung Das fehlte gerade noch: EU-Kommissar Günther Oettinger sagt, die Gesteine in Süddeutschland seien für ein Atommüll-Endlager tauglich - einfach so. Fachlich mag das stimmen, der Debatte tut das aber nicht gut. Von Marlene Weiss mehr...

Vorschau: Gorleben-Untersuchungsausschuss befragt Bundeskanzlerin Merkel Endlagersuche Altmaier lädt zu Gipfelgesprächen

Exklusiv Fast ein Jahr dauern die Gespräche über eine neue Endlagersuche zwischen Bund und Ländern schon - ohne Ergebnis. Das soll sich nun ändern: SZ-Informationen zufolge will Bundesumweltminister Peter Altmaier Mitte Oktober zu einem entscheidenden Treffen einladen. Von Michael Bauchmüller, Berlin mehr...

Atommüll-Endlagersuche - Gorleben Atommüll in Deutschland Warum die Endlagersuche im Fiasko zu enden droht

Meinung Der Neustart bei der Suche nach einem Endlager für Atommüll war überfällig, doch er droht zu einem Fiasko historischen Ausmaßes zu werden: Eine größtmögliche Koalition aus Bund und Ländern, aus Regierung und Opposition ist gerade im Begriff, aus wahlkampftaktischen Gründen alles zu vermasseln. Ein Kommentar von Michael Bauchmüller mehr...

Ministerpräsident Seehofer (CSU) im bayerischen Landtag Vorschlag für Atomendlager in Süddeutschland Seehofer geht auf Oettinger los

Exklusiv Der Vorschlag von EU-Kommissar Oettinger für ein atomares Endlager in Süddeutschland erzürnt Bayerns Ministerpräsident Seehofer. Er habe kein Verständnis dafür, dass er sich in dieses nationale Anliegen einmische, sagte der CSU-Chef. Das sei "typisch Europäische Kommission". mehr...

Peter Altmaier zum Endlagersuchgesetz im Bundestag Regierungserklärung zu Atommüll-Endlager Altmaier setzt auf Konsens, Konsens und Konsens

Der Umweltminister auf Kuschelkurs: Bei seiner Regierungserklärung zum Endlagersuchgesetz beschwört Peter Altmaier den großen Konsens mit der Opposition. Die stellt allerdings weiterhin Bedingungen. mehr...

Norbert Lammert Suche nach Atommüll-Endlager Lammert fürchtet Schwächung des Parlaments

Die Suche nach einem Atommüll-Endlager wird noch mühsamer als erwartet: Bundestagspräsident Norbert Lammert hat den parteiübergreifenden Konsens zur Endlager-Suche deutlich kritisiert. Es stört ihn, dass die geplante Expertengruppe beim Bundestag angesiedelt werden soll, ohne dass das Parlament mitreden kann. mehr...

Atom-Endlager Morsleben Atommüll Kompromiss bei Endlagersuche

Exklusiv Kurz vor den entscheidenden Verhandlungen über die Suche nach einem atomaren Endlager gibt es einen Kompromissvorschlag aus dem Bundesumweltministerium, mit dem auch die Länder leben könnten. Die Entscheidung über die künftigen Castor-Zwischenlager würde demnach erst einmal vertagt - auf die Zeit nach der Bundestagswahl. Von Michael Bauchmüller, Berlin mehr...

Asse-Bergung könnte sich um Jahre verzögern Atommüll im maroden Endlager Asse Ein Datum schockiert ein Dorf

Als Norbert Röttgen noch Umweltminister war, gab er den Bürgern aus der Umgebung des Salzstocks Asse ein Versprechen: einen Zeitplan, wann die heiklen Fässer aus dem einsturzgefährdeten Bergwerk geholt werden sollen. Doch das nun genannte Datum schockiert die Betroffenen - und spült gravierende Probleme an die Oberfläche. Von Jens Schneider mehr...

Nach Spitzentreffen Suche nach Endlager dauert an - Röttgen optimistisch

Kann ein parteiübergreifender Konsens über eine neue Suche nach einem Atommüll-Endlager hergestellt werden? Nach einem Spitzentreffen im Bundesumweltministerium erwartet Umweltminister Röttgen eine baldige Lösung. Auch die Grünen signalisieren Verhandlungsbereitschaft. mehr...

Claudia Roth Joachim Hermann Castor Demo Castor-Transporte Die Wahrheit von Wendland - wer will was?

Nichts beschäftigt Deutschland mehr als die Atommüll-Transporte. Klar, dass sich kein Politiker so ein Thema entgehen lässt. Eine Typologie der Meinungen. mehr...

Klage gegen Atommülllager Schacht Konrad gescheitert Behördenstreit um Atommüll-Endlager Stillstand im Schacht

Schon in drei Jahren sollte im Schacht Konrad in Niedersachsen schwach- und mittelradioaktiver Atommüll lagern. Doch das Projekt verzögert sich, weil es zwischen Bund, Land und der Stadt Salzgitter Streit um Baugenehmigungen gibt. Mittlerweile geht man von einer Inbetriebnahme erst für 2019 aus - und es könnte auch noch längern dauern. Von Michael Bauchmüller mehr...

Gorleben: Bundestags-Ausschuss besucht Salzstock Debatte um das Endlager Gesucht: Gruft für strahlende Altlasten

Nach dem Ausstieg ist vor der Endlagerdebatte: In den vergangenen Jahrzehnten versuchte die Politik mit aller Macht, den Salzstock Gorleben als Atommülldeponie durchzusetzen. Jetzt will Schwarz-Gelb eine neue Suche starten. Das lässt die Gegner von Gorleben hoffen, doch der Streit um den Salzstock dürfte noch nicht zu Ende sein. Die Schweiz ist da weiter - ausgerechnet mit Hilfe eines Expertenberichts, der in Deutschland in der Versenkung verschwand. Von Kathrin Haimerl und Thorsten Denkler mehr...

Informationschaos um Brennelemente Atomkugeln waren nie weg

Tagelang wurde quer durch die Republik nach strahlendem Material aus dem Forschungsreaktor Jülich gefahndet. Dann zeigte sich, es war nie verschwunden. Dafür sucht Rot-Grün in NRW nun etwas anderes: Erklärungen für die Informationspanne. mehr...

Deutscher Atommüll NRW: Atommüll Brennelemente aus Forschungsreaktor vermisst

Der Landesregierung von NRW sind mehr als 2000 Brennelementekugeln aus dem Forschungszentrum Jülich abhandengekommen. Die Behörden schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu. Aus dem Atommüll ließen sich mehrere schmutzige Bomben bauen. mehr...

Castor-Transport Atomkraftgegner wollen Baustopp Eilantrag gegen Gorleben

Die Fronten zwischen den Bürgern im niedersächsischen Wendland und Umweltminister Röttgen verhärten sich: Jetzt wollen Greenpeace und Anwohner vor Gericht einen Baustopp für das Endlager durchsetzen. Von Michael Bauchmüller mehr...

Atomenergie Radioaktiver Abfall Radioaktiver Abfall Nukleare Müllverbrennung

Radioaktive Abfälle sind eines der großen ungelösten Probleme der Kernenergie. Aber sie lassen sich - zumindest theoretisch - entschärfen. Belgien baut nun eine erste Testanlage. Von Inga Ludwig mehr...

Atomkraft Weg mit dem Plutonium

Wie sich radioaktive Substanzen per Transmutation in weniger schädliche Stoffe verwandeln. Von Inga Ludwig mehr...

Deckeneinsturz im Atommuelllager Asse Atommülllager Asse Menge der radioaktiven Salzlösung verdoppelt

Böse Überraschung in der Asse II. In dem Atommülllager tritt immer mehr strahlende Flüssigkeit aus. Umweltschützer stellen nun die Pläne für die Rückholung des strahlenden Mülls in Frage. mehr...

Greenpeace warnt vor Gasvorkommen im Salzstock Gorleben Debatte um Gorleben Es gibt keinen idealen Ort für ein Endlager

Wer über Gorleben als Endlager für hoch radioaktiven Müll diskutiert, muss sich darüber klar sein, dass auch Salzstöcke Gefahren bergen. Andere Länder vertrauen auf Granit und Tongestein. Von Christopher Schrader mehr...

Bundesamt sieht Langzeitsicherheit von Morsleben gewaehrleistet Neue Debatte um Atommüll-Endlager Aufstand der Pharisäer

Alle brauchen ein Endlager, doch keiner will es vor der eigenen Haustür. Warum Landesregierungen aus dem Süden bei der Suche nach Alternativen zu Gorleben immer wieder bei Gorleben landen. Von Michael Bauchmüller mehr...