Technologie

SZ PlusKünstliche Intelligenz
:Dieses Ehepaar bekommt zehn Millionen Euro für KI-Forschung

Erstmals hat die Humboldt-Stiftung zwei der höchstdotierten Forschungspreise in Deutschland an ein Ehepaar vergeben. Stefanie Jegelka und Suvrit Sra forschen nun an der TU München zu maschinellem Lernen.

Von Helmut Martin-Jung

SZ PlusMeinungKI in Suchmaschinen
:Das Ende von Google, wie wir es kennen

Die wichtigste Webseite der Welt will künftig einer Milliarde Menschen Antworten mithilfe von künstlicher Intelligenz geben. Das verändert nicht nur Google radikal, sondern bedroht das gesamte Netz.

Essay von Simon Hurtz

SZ PlusKünstliche Intelligenz
:Das Ding flirtet

Chat-GPT kann jetzt sprechen - und klang kurzfristig wie Scarlett Johansson im Film "Her". Ein Lehrstück über die miesen Tricks der Unternehmen, die nun unbedingt die KI-Revolution liefern wollen.

Von Philipp Bovermann

SZ Plus5G-Netz
:Der Huawei-Bann rückt näher

Deutschland soll unabhängiger von Chinas Mobilfunktechnik werden. Doch über die Details ist die Regierung zerstritten. Nach einem Spitzentreffen wird ein Verbot von Teilen der Marken Huawei und ZTE nun wahrscheinlicher.

Von Markus Balser und Vivien Timmler

SZ PlusMobilität
:Wie Autos hören lernen

Moderne Fahrzeuge sind mit unzähligen Kameras und Sensoren ausgestattet, um Hindernisse aufzuspüren. Nur Geräusche erkennen sie bislang nicht. Eine Gruppe von Wissenschaftlern will das ändern.

Von Steve Przybilla

Chat-GPT
:Hat Open AI ihre Stimme geklaut?

Der Hollywoodstar Scarlett Johansson zeigt sich "schockiert und wütend" darüber, dass die neue KI-Stimme von Chat-GPT klingt wie ihre eigene. Und nun?

Von Helmut Martin-Jung

SZ PlusMeinungKünstliche Intelligenz
:Der Scarlett-Johansson-Trick

Die neuen KI-Assistenten von Open AI und Google reden und hören zu, als wären sie aufmerksame Menschen. Sie sind aber ein Versuch, die Menschen noch enger an die Tech-Konzerne zu binden.

Kommentar von Jannis Brühl

SZ PlusMeinungMobilfunk
:Gut fürs Land der Funklöcher

Die Mobilnetzbetreiber müssen vorerst keine weiteren Milliarden für Funkfrequenzen zahlen. Warum das eine gute Idee ist.

Kommentar von Helmut Martin-Jung

Künstliche Intelligenz
:Was das neue Chat-GPT kann

Schneller, effizienter und mit viel Emotion: OpenAI hat eine neue Version von Chat-GPT vorgestellt, einen Tag vor der Entwicklerkonferenz des Konkurrenten Google.

Von Helmut Martin-Jung

Internetausbau in München
:Warum der Glasfaseranschluss ins Wohnzimmer muss

Schnelle Leitungen nur bis in den Keller, das ist langfristig zu wenig. Stadtwerke und M-net wollen daher bis 2034 Glasfaserkabel bis in die Wohnungen verlegen.

Von Helmut Martin-Jung

Datenschutz
:Augen zu und weggeklickt

Fast niemand liest AGB und die Datenschutzerklärung. Schade eigentlich, denn manchmal verstecken sich dort Überraschungen - etwa eine Flasche Wein für aufmerksame Leser.

Von Simon Hurtz

Mobilfunk
:Warum die Handyfrequenz-Auktion dieses Mal ausfällt

Telekom, O2 und Co. müssen vorerst kein Geld locker machen, um Funkfrequenzen zu nutzen. Dafür sollen sie endlich Funklöcher schließen und das mobile Internet verbessern.

Von Helmut Martin-Jung

Künstliche Intelligenz
:Chat-GPT-Hersteller will Google-Konkurrenten vorstellen

Das würde das Kerngeschäft der dominierenden Suchmaschine in Gefahr bringen - wenn es funktioniert.

SZ PlusEssay
:Wir Angsthasen

Die Amerikaner machen einfach, die Deutschen prüfen erst einmal alle Risiken. So wird das Land bei modernen Technologien abgehängt. Ein Plädoyer für mehr Mut und Zuversicht.

Essay von Helmut Martin-Jung

SZ PlusKI in der Wissenschaft
:"Wirklich ein großer Schritt"

Experimente am Computer, neue Medikamente im Handumdrehen: Die künstliche Intelligenz Alpha Fold rollt die Biowissenschaft auf. Physiker Alexander Schug erklärt, wo Skepsis angebracht ist.

Interview von Hanno Charisius

SZ PlusGesundheit
:Wie Aldi den Fitness-Markt aufmischt

Der Discounter hat eine kostenlose Fitness-App gestartet und macht damit etablierten Anbietern Konkurrenz. Außerdem vermittelt die Supermarktkette günstige Mitgliedschaften in Studios. Dahinter steckt Kalkül.

Von Björn Finke

SZ PlusNetzkolumne
:Der Preis des Ruhms

Im Internet als Streamer berühmt zu werden, ist harte Arbeit - doch nun kann man sich ein künstliches Publikum auch ganz einfach per KI simulieren lassen. Zum Beispiel, um Frauen zu beeindrucken.

Von Michael Moorstedt

SZ PlusWeltraum
:Warum die europäische Raumfahrt nicht abhebt

Dass der Esa die Raketen ausgegangen sind, ist nur das augenscheinlichste Symptom einer Krise, die viel weiter reicht. Verzögerungen bei wichtigen Weltraumprojekten sind hausgemacht. Doch es gibt Hoffnung.

Essay von Dieter Sürig

SZ PlusKlimaanpassung
:Hilft ein Sumpf auf dem Dach gegen die Klimakrise?

Um sich vor Starkregen zu schützen, müssen Städte künftig mehr Wasser speichern. Leipziger Forscher meinen, Dächer aus Sumpfpflanzen könnten eine Lösung sein. Ein Besuch.

Von Swantje Furtak und Sead Mujic

Virtuelle Erlebniswelten
:Wie erleben Hunde die Welt?

Und wie fühlt sich eine Sprachstörung an? Wie geht's im Amazonas zu? Antworten sind beim "VR Pop up Kino" des Dok-Fest München zu finden - bei freiem Eintritt.

Von Bernhard Blöchl

Games-Festival München
:Neue Welten erschaffen

Das Games-Festival München hat mit dem Fat Cat einen neuen Ort und widmet sich dort Themen wie KI und Virtual Reality.

Von Jürgen Moises

Open AI
:Dieser falsche Geburtstag könnte Folgen haben

Chat-GPT neigt dazu, vermeintliche Fakten zu erfinden - etwa Geburtsdaten. Datenschützer haben jetzt Beschwerde eingelegt, die Open AI zur Korrektur zwingen könnte.

Von Simon Hurtz

SZ PlusDigitale Welt
:Diese Frau stellt Elon Musk ein Ultimatum

Julie Inman Grant ist in Australien für die Sicherheit des Internets verantwortlich. Und möchte es nicht hinnehmen, dass die Plattform X weiterhin Videos der Bluttat von Sydney zeigt.

Von Jan Bielicki

SZ PlusRaumfahrt
:Satelliten decken Waldrodungen auf

Firmen in der EU müssen bald nachweisen, dass für ihre Produkte keine Wälder gerodet wurden. Ein Start-up aus Berlin wertet dafür Satellitenbilder aus. Es unterstützt bereits die Deutsche Bahn - bei einem anderen Umweltproblem.

Von Dieter Sürig

SZ PlusChat-GPT
:Warum der KI-Hype schnell vorbei sein könnte

Glaubt man Open-AI-Chef Sam Altman, dann wird künstliche Intelligenz alles verändern. Mag sein. Aber davor muss er noch große Probleme lösen.

Von Simon Hurtz

SZ PlusMathematik
:Die Berechnung der Welt

Der Informatiker Avi Wigderson hat kürzlich den mit einer Million Dollar dotierten Turing-Award erhalten. Er hat bahnbrechende Arbeiten zum Zufall geleistet - aber unter Kollegen ist er für etwas anderes berühmt.

Von Allyn Jackson

Munich Economic Debates
:Was Deutschland bei KI besser machen muss

Wo die größten Hindernisse für Start-ups in Europa liegen und warum eine junge KI-Gründerin trotz aller Widerstände nicht verzweifelt.

Von Helmut Martin-Jung

Nachhaltigkeit
:Was Verbraucher beim "Recht auf Reparatur" wissen müssen

Das EU-Parlament hat beschlossen, dass Verbraucher das Recht haben, elektronische Geräte vom Hersteller reparieren zu lassen. Was das bedeutet, welche Produkte darunter fallen - und welche nicht.

Von Mirjam Hauck

SZ PlusCreator-Economy
:"Als Streamer musst du zeigen, wer du bist"

Twitch-Chef Dan Clancy soll die Streaming-Plattform zu mehr Profit führen. Im Interview verrät er, warum er sich auch selbst vor die Webcam stellt und wie viele Follower man braucht, um von Twitch leben zu können.

Interview von Alexandra Ketterer und Kathrin Werner

SZ PlusTED Conference
:"Vor nur vier Tagen haben wir meine Eltern begraben"

Die TED-Konferenz in Vancouver widmet sich vor allem dem Thema KI. Den Auftakt aber macht ein Gespräch zwischen einem palästinensischen und einem israelischen Unterhändler.

Von Andrian Kreye

SZ PlusAusstellung in der Eres Stiftung München
:Rotzfreche Sprüche von Dirty Parry

Von Schwarmintelligenz und tierischer Aufopferung: "The Bird Show" in der Eres Stiftung zeigt Vögel zwischen Freiheit, Krieg und Quantenmechanik.

Von Evelyn Vogel

SZ PlusSmartphonenutzung
:Handys gehören nicht in Kinderhände

Die meisten Erwachsenen sind sich bewusst, wie abhängig sie von ihren Handys sind. Aber was denken wir uns eigentlich dabei, das auch an unsere Kinder weiterzugeben?

Von Meredith Haaf

SZ PlusComputerspiel-Branche
:Zeit für das nächste Level

Fast zehn Milliarden Euro gaben deutsche Videospiel-Fans 2023 für Games aus. Doch die erfolgreichsten Titel kommen aus dem Ausland. Daran ändert auch der Preisträger des Deutschen Computerspielpreises nichts.

Von Mirjam Hauck

Medizintechnik
:Operation mit Roboter

Chirurgen am Universitätsklinikum Augsburg nutzen Robotersysteme für Eingriffe an Patienten, die so präziser behandelt werden können und schneller wieder fit sind.

Von Florian Fuchs

Kryptowährung
:Wie das Halving bei Bitcoin funktioniert

Am Samstagmorgen halbiert sich der Nachschub an neuen Bitcoin, die in großen Rechnerfarmen geschürft werden. Das Event dürfte einige Auswirkungen haben - auch auf den Preis der Währung.

Von Max Muth

SZ PlusApple
:Chips aus München für iPhones

Das Münchner Entwicklungszentrum spielt eine wichtige Rolle für den US-Konzern. Apple möchte sich mit eigener Technologie von der Konkurrenz absetzen.

Von Helmut Martin-Jung

SZ PlusE-Autos
:Zehn Minuten laden, 700 Kilometer Reichweite

Viele Deutsche lehnen E-Autos ab - aus Sorge, sie ständig laden zu müssen. Dabei schreitet die Entwicklung neuer Akkus rasant voran. Batterieforscher Maximilian Fichtner über sinkende Preise, neue Chemie und den fehlenden Willen der Hersteller.

Interview von Steve Przybilla

IT-Sicherheit
:Finnische Firma enttarnt russische Cyberwaffe

Ein IT-Sicherheitsunternehmen hat eine bisher unbekannte Schadsoftware aufgespürt, die seit 2022 von mutmaßlich russischen Staatshackern eingesetzt wird. Sie ist auch für Hackerangriffe auf die Ukraine eingesetzt worden.

Saugroboter
:Bitte lächeln

Sie sollen doch bloß sauber machen. Dafür nutzen viele Roboterstaubsauger Kameras. Und was passiert mit den Bildern?

Von Helmut Martin-Jung

Bot-Accounts
:Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen

Auf Elon Musks Online-Plattform sollen Neukunden "einen winzigen Betrag" zahlen, um dort posten zu können. Das sei der einzige Weg, um Bot-Accounts zu stoppen, sagt der Tech-Milliardär.

SZ PlusMeinungElon Musk
:Er wär so gern ein Visionär

Elon Musk will besonders sein und die Welt retten, doch die aktuellen Mitarbeiter-Entlassungen bei Tesla sind weder innovativ noch eine langfristige Strategie.

Kommentar von Jürgen Schmieder

SZ PlusKünstliche Intelligenz
:Wie KI das Programmieren revolutionieren soll

Jahrelang hieß es, jeder sollte programmieren können. Doch jetzt könnte neue Technologie dies überflüssig machen. Lohnt sich der Aufwand also noch?

Von Laura Städtler

Smartphones
:Samsung erobert Platz eins von Apple zurück

Der südkoreanische Produzent verkauft wieder mehr Smartphones als Apple, die eigentliche Überraschung aber sind zwei Hersteller aus China.

Von Helmut Martin-Jung

SZ PlusNotre-Dame
:Das Wunder von Paris

Vor fünf Jahren brannte Notre-Dame. Doch bald wird die Kirche wieder stehen, als wäre nichts gewesen - weil Forscher sie digital rekonstruieren konnten. Eine virtuelle Besichtigung.

Von Oliver Meiler

SZ PlusSpiele-Entwickler Christoph Minnameier
:Professor für Games

Mit "Dungeons of Dreadrock" hat Christoph Minnameier 2023 den Deutschen Computerspielpreis gewonnen. Nun sitzt der Münchner an der Fortsetzung und bringt ein Kinderbuch heraus - um den Nachwuchs kümmert er sich auch an der Hochschule.

Von Jürgen Moises

SZ PlusExklusivFrances Haugen
:"Kaum jemand hat unserer Online-Welt so sehr geschadet wie Elon Musk"

2021 veröffentlichte sie interne Facebook-Dokumente, die zeigten, dass das Unternehmen wissentlich Menschen schadet. Im Interview findet Frances Haugen nun scharfe Worte für X-Chef Musk.

Interview von Max Muth und Lisa Nienhaus

SZ PlusSZ-Digitalgipfel
:Wie Digitalisierung gelingen kann

Den Pass kann man nur persönlich beantragen und noch immer gibt es Schulen ohne Wlan: Die Defizite bei der Digitalisierung in Deutschland sind unübersehbar. Ideen, wie sich das ändern ließe.

Von Mirjam Hauck

SZ PlusSZ-Digitalgipfel
:"Die Welle reiten oder untergehen"

Kurzfristiger Hype oder die wichtigste Erfindung der Menschheit? Experten diskutieren, wie künstliche Intelligenz die Zukunft prägen wird und wo Deutschland dabei steht.

Von Helmut Martin-Jung

SZ PlusLivestream
:Söder eröffnet SZ-Digitalgipfel

In München treffen sich Politik, Wirtschaft und Forschung, um die Frage zu beantworten: "Die Zukunft ist da - und jetzt?" Zu Beginn steht Bayerns Ministerpräsident Rede und Antwort zu seinen KI-Plänen.

Unternehmen
:Siemens-Vorstandschef soll bis 2030 bleiben

Der Aufsichtsrat hat den Vertrag von Roland Busch um fünf Jahre verlängert. Der 59-Jährige führt das Unternehmen seit drei Jahren allein.

Gutscheine: