Fall Peggy

Im Mai 2001 verschwand die neunjährige Peggy aus dem oberfränkischen Lichtenberg spurlos. Später wurde der geistig behinderte Ulvi K. in einem Indizienprozess als ihr Mörder verurteilt - und zehn Jahre später wieder freigesprochen. Im Juli 2016 wurden in einem Wald Skelettreste gefunden, die von Peggy stammen. Doch aufgeklärt ist der Fall bis heute nicht. Im Oktober 2020 stellte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen ein, der Fall Peggy ist seitdem ein „Cold Case“.

Fall Peggy
:Chronologie eines rätselhaften Verbrechens

2001 verschwand die kleine Peggy aus dem oberfränkischen Lichtenberg auf dem Heimweg von der Schule spurlos. Ein Fall mit immer neuen Wendungen, Ermittlungen und Hinweisen.

Weitere Artikel

Umstrittene Fußgänger-Hängebrücke
:Lasst uns in Ruhe!

Lichtenberg ist ein stilles Städtchen. Doch damit könnte es bald zu Ende sein, falls ein Superlativ-Bauwerk realisiert werden sollte. Es sei denn, ein Brief ist von Erfolg gekrönt.

Kolumne von Olaf Przybilla

Getötetes Mädchen
:Zivilprozess im Fall "Peggy" startet im April

Vor 22 Jahren verschwand die Neunjährige, erst 2016 wurde ihre Leiche entdeckt. Peggys Mutter verlangt von einem früheren Verdächtigen mindestens 75 000 Euro Schmerzensgeld.

SZ PlusUngelöster Mordfall
:Mutter von Peggy fordert Schmerzensgeld

Ob man je erfahren wird, wer den Tod der Neunjährigen im oberfränkischen Lichtenberg zu verantworten hat, ist fraglich - vor drei Jahren wurden sämtliche Ermittlungen eingestellt. Nun klagt die Mutter des Mädchens gegen einen früheren Verdächtigen.

Von Olaf Przybilla

SZ PlusJustiz
:Wenn das Gericht falsch liegt

Ist ein Urteil einmal rechtskräftig, ist es nicht mehr leicht zu korrigieren. Vier der seltenen Fälle, in denen Verurteilte doch noch freigesprochen wurden.

Von Hans Holzhaider

Landgericht Hof
:Fall Peggy: Mutter fordert Schmerzensgeld

Fast 22 Jahre nach dem Verschwinden des Mädchens hat die Mutter nun Klage gegen den Mann eingereicht, der 2018 sein Teilgeständnis zurückgezogen hatte. Ein Täter ist bis heute nicht überführt.

Polizei
:Mehr als 9000 Personen werden jährlich vermisst

Etwa drei von vier Personen werden laut LKA nach weniger als drei Tagen wiedergefunden. Doch einige bleiben länger vermisst.

Oberfranken
:Peggys sterbliche Überreste an geheimem Ort bestattet

Vor knapp 21 Jahren verschwand das damals neun Jahre alte Mädchen Peggy aus Lichtenberg - nun hat ihre Familie die sterblichen Überreste zu Grabe getragen.

SZ PlusMordfall Peggy
:"Ein gruseliges Zerrbild"

In Lichtenberg wurden Anwesen durchkämmt, ein Garten umgegraben und ein Grab geöffnet. Mit Militärmaschinen wurde nach der vor 20 Jahren verschwundenen Peggy gesucht: ergebnislos. Seitdem kämpft die Stadt um ihren Ruf.

Von Olaf Przybilla

MeinungKriminalität
:Immer wieder der Fall Peggy

Die Ermittlungen gegen einen Mann, der im Verdacht stand, am Mord an der Neunjährigen beteiligt gewesen zu sein, sind eingestellt. Sein Anwalt überlegt nun, den Freistaat zu verklagen. Gute Gründe sprechen dagegen. Und gute dafür.

Kommentar von Olaf Przybilla

Bayreuth
:Der Fall Peggy bleibt ungelöst

Fast 20 Jahre dauernde Ermittlungen, 6400 Spuren, 450 Aktenordner, ein Urteil, eine Leiche - aber kein Mörder. Nun stellt die Bayreuther Staatsanwaltschaft das Verfahren ein.

Von Clara Lipkowski

Mordfall Peggy
:Verteidiger beklagt "Stigmatisierung" seines Mandanten

Der Verdächtige im Mordfall Peggy sei von Ermittlern trotz dürftiger Indizien mit vollem Namen genannt worden, so der Anwalt. Die Staatsanwaltschaft will in diesen Tagen über eine Anklage entscheiden.

Von Olaf Przybilla

Mordfall Peggy
:Das Rätsel um die Spur 1305

Ist Manuel S. Täter oder Mittäter im Lichtenberger Mordfall Peggy? Die Staatsanwaltschaft will 19 Jahre nach der Tat einen neuen Sachstand bekanntgeben. Antworten auf ein paar wichtige Fragen.

Von Olaf Przybilla

Würzburg
:Ermittlungen gegen Beamte der Soko Peggy eingestellt

Die Anwälte von Ulvi K. haben die Ermittler angezeigt, weil diese ein verdeckt mitgeschnittenes Gespräch genutzt hatten. Für die Staatsanwaltschaft Würzburg ist aber kein strafbares Verhalten ersichtlich.

Von Olaf Przybilla

Verschwundenes Mädchen
:Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Soko Peggy

Im Fall Peggy haben Ermittler bei Befragungen eine Tonbandaufnahme vorgespielt. Nun leitet die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen die Soko ein.

Von Olaf Przybilla

Oberfranken
:Harsche Kritik am Vorgehen der Soko Peggy

Die Ermittler spielen mehreren Lichtenberger Bürgern ein offenbar heimlich mitgeschnittenes Gespräch zwischen dem geistig beeinträchtigen Ulvi K. und dessen Vater vor. Was versprechen sie sich davon?

Von Olaf Przybilla

Justiz
:Anwältin von Ulvi K. stellt Strafanzeigen gegen Ermittler der Soko Peggy

Sie sollen Dritten ein heimlich aufgezeichnetes Gespräch zwischen Ulvi K. und dessen Vater vorgespielt haben. Die Anwältin hält das für "in eklatanter Weise verfassungswidrig".

Von Olaf Przybilla

Lichtenberg
:Der Fall Peggy und viele Fragen

Noch immer ist kein Täter gefunden, gegen einen 41-Jährigen laufen Ermittlungen. Zwar ist der frei, doch das spricht nicht zwingend für seine Unschuld.

Von Olaf Przybilla

Fall Peggy
:Ulvi K.s Gutachter soll hohen Schadenersatz zahlen

Der Unterstützerkreis von K. hat die Klage gegen den Psychiater eingereicht. Sein gesamtes Gutachten sei "vollkommen unwissenschaftlich".

Von Olaf Przybilla

Amtsgericht Bayreuth
:Tatverdächtiger im Mordfall Peggy bleibt vorerst frei

Der 41-Jährige war an Heiligabend aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Die Staatsanwaltschaft reichte daraufhin eine Beschwerde ein. Diese hat das Amtsgericht Bayreuth nun abgelehnt.

Fall Peggy
:Staatsanwaltschaft will Beschwerde gegen Freilassung des Verdächtigen einlegen

Die Behörde ist der Meinung, dass der Haftbefehl gegen den Mann zu Recht ergangen sei, teilte ein Sprecher mit. Der 41-Jährige wurde bereits an Heiligabend freigelassen.

Fall Peggy
:Vorwürfe gegen Ulvi K.s Gutachter

2004 war der geistig beeinträchtigte Ulvi K. wegen Mordes im Fall Peggy verurteilt worden - zehn Jahre später folgte der Freispruch. Ein Unterstützerkreis will nun den Psychiater aus dem Prozess verklagen.

Von Olaf Przybilla

Mordfall Peggy
:Verdächtiger aus Untersuchungshaft entlassen

Das inzwischen widerrufene Teilgeständnis von Manuel S. könne nicht verwendet werden. Es bestehe kein dringender Tatverdacht für den Mord an Peggy.

Von Claudia Henzler

Bayreuth
:Peggy soll kurz nach ihrem Verschwinden getötet worden sein

Davon gehen die Ermittler aus, die neue Details zu dem Fall veröffentlicht haben. Der Anwalt des Tatverdächtigen hat indes Haftbeschwerde eingelegt.

Lichtenberg
:Die mysteriöse Aussage über Peggys Leiche und das Bushäuschen

Der verhaftete Manuel S. hat sein Teilgeständnis zurückgezogen. Hört sich spektakulär an. Doch es hätte ihn vor Gericht noch verdächtiger gemacht.

Von Olaf Przybilla

Ungelöster Kriminalfall
:Fall Peggy: Verdächtiger zieht Teilgeständnis zurück

Am Dienstag war Manuel S. verhaftet worden. Sein Anwalt wirft der Polizei in einem Medienbericht vor, seinen Mandanten stark unter Druck gesetzt zu haben.

Lichtenberg
:Fall Peggy könnte nach 17 Jahren aufgeklärt werden

Die Polizei nimmt Manuel S. fest, der schon mehrmals im Fokus der Ermittler stand. Vielfältige Indizien bringen den 41-Jährigen in Bedrängnis, der aber bestreitet die Vorwürfe.

Von Olaf Przybilla

Bayreuth
:Mordfall Peggy - Tatverdächtiger sitzt in Untersuchungshaft

17 Jahre nach dem Verschwinden der Neunjährigen aus Oberfranken ist gegen einen 41-jährige Mann Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Er bestreitet den Vorwurf.

Kriminalfall Peggy
:Warum Manuel S. wieder in den Fokus der Ermittler gerät

Vor 17 Jahren verschwand Peggy aus Lichtenberg. Manuel S. hat zugegeben, die Leiche verscharrt zu haben, mit dem Tod des Mädchens will er aber nichts zu tun haben. Doch jetzt beschäftigen die Ermittler sich wieder mit ihm - aus zwei Gründen.

Von Olaf Przybilla

SZ Espresso
:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Fall Peggy
:Die Geschichte von Ulvi K.: Erst lebenslang, dann Freispruch

Der geistig behinderte Mann wurde 2004 wegen Mordes an Peggy verurteilt, zehn Jahre später aber in einem spektakulären Verfahren rehabilitiert.

Von Hans Holzhaider

Ermittlungen
:Im Fall Peggy tauchen ein Name und ein Verdacht auf

Ein 41-Jähriger gesteht, die Leiche der Neunjährigen weggeschafft zu haben. Er beschuldigt einen Mann, sie ihm übergeben zu haben. Den Namen hält die Polizei zurück. Vieles deutet aber darauf hin, dass Ulvi K. als angeblicher Täter genannt wurde.

Von Olaf Przybilla

Ungeklärter Mordfall
:Verdächtiger gesteht, Peggys Leiche versteckt zu haben

Ein 41-Jähriger hat ein Teilgeständnis abgelegt. Wen er des Mordes beschuldigt, halten die Ermittler noch geheim.

Von Olaf Przybilla

Lichtenberg
:Polizei ermittelt im Fall Peggy gegen 41-Jährigen

Die Beamten haben mehrere Anwesen in Wunsiedel und Hof durchsucht. Der Name des Verdächtigen fiel bereits häufiger während der Ermittlungen.

Von Olaf Przybilla

Kriminalfall
:Polizei verfolgt neue Spur im Fall Peggy

Im Fokus der Ermittlungen soll ein Ehepaar aus dem Landkreis Wunsiedel stehen. Beamte durchsuchen Anwesen in Lichtenberg und Marktleuthen.

Von Olaf Przybilla

SZ Espresso
:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Philipp Saul

Kriminalfall
:Polizei: Kein Zusammenhang zwischen Mord an Peggy und Uwe Böhnhardt

Wie die DNA des NSU-Terroristen an den Fundort der toten Peggy kam, ist aber offen. Mit dem im Verdacht stehenden Messstab jedenfalls nicht.

Fall Peggy
:Lichtenberger Bürger werfen Justiz Fehler vor

Mit einem "Hilferuf" hat sich jetzt im Fall der verschwundenen Peggy eine Gruppe von Bürgern aus dem oberfränkischen Lichtenberg an die Öffentlichkeit gewandt. In dem Schreiben werfen die insgesamt elf Unterzeichner den Ermittlungsbehörden ...

Oberfranken
:Fall Peggy: Das Trauma von Lichtenberg

Die Ermittlungspanne ist eine peinliche Geschichte. Sie verdeckt aber nur kurz den Zustand der kleinen Heimatstadt des Mädchens - dort leidet man seit 15 Jahren unter dem Verschwinden des Kindes und den Folgen.

Von Olaf Przybilla

SZ Espresso
:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Tobias Dirr

Bayreuth
:Fall Peggy: Verdächtiges Fundstück war Teil von Böhnhardts Kopfhörer

Das haben die Ermittler nun bestätigt. Damit ist auch klar: Zwischen dem Mordfall Peggy und dem NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt gibt es keinen Zusammenhang.

Von Olaf Przybilla

Lichtenberg
:Mordfall Peggy: Ulvi K. fordert Millionenentschädigung von Bayern

Er will Schadensersatz für die zehn Jahre, in denen er zu Unrecht als Mörder des Mädchens galt. Seine Betreuerin erhebt schwere Vorwürfe gegen den damaligen Innenminister Beckstein.

NSU-Prozess
:Ankläger wollen Peggy-Akten im NSU-Prozess nicht berücksichtigen

Nach dem Auftauchen von DNA-Spuren von Uwe Böhnhardt am Fundort von Peggys Leiche muss nun das Gericht entscheiden, ob die Opferanwälte Einsicht in die Ermittlungsakten bekommen.

Aus dem Gericht von Wiebke Ramm

Terrorzelle NSU
:BKA überprüft NSU-Asservate auf Bezüge zu ungeklärten Tötungsdelikten

Ein Kinderfahrrad, eine rosafarbene Sandale und ein Plüschtier: DNA-Spuren an Gegenständen aus dem Besitz der Rechtsterroristen sollen auch mit einer Datenbank zu vermissten Kindern abgeglichen werden.

Von Reiko Pinkert und Wiebke Ramm

Fall Peggy
:Wenn Dilettantismus die Spuren verwischt

Eine DNA-Spur des Rechtsextremisten Böhnhardt am Fundort der getöteten Peggy hatte wilde Spekulationen ausgelöst. Jetzt kommen Zweifel an den Ermittlern hinzu.

Kommentar von Annette Ramelsberger

NSU-Prozess
:"Es wäre ein neuer Tiefpunkt im NSU-Skandal erreicht"

Ist eine Polizei-Panne daran schuld, dass eine DNA-Spur Böhnhardts im Mordfall Peggy auftauchte? Die Nachricht platzt mitten in den NSU-Prozess. Nebenklagevertreter und Verteidiger sind fassungslos.

Aus dem Gericht von Wiebke Ramm

DNA-Spuren
:Polizei: Bei Böhnhardt und Peggy womöglich identisches Gerät bei Spurensicherung verwendet

Medien berichten von einem Fehler der Tatortgruppe des LKA Thüringen - womöglich war die DNA-Spur doch verunreinigt. Eine offizielle Bestätigung für diesen Verdacht steht noch aus.

Peggy und NSU
:Anwältin von Peggys Mutter: "15 Jahre zurückversetzt"

Wie ist die DNA-Spur des NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt in die Nähe der sterblichen Überreste des Mädchens gelangt? Die Verbindung bleibt rätselhaft. Nun hat sich erstmals Peggys Mutter geäußert.

Peggy und NSU
:Folgenschwere Irrtümer eines Ermittlers

Der Kriminalbeamte Wolfgang Geier leitete die Untersuchungen im Fall Peggy und in der NSU-Mordserie. Wie es aussieht, könnte er sich gleich zweimal getäuscht haben.

Von Olaf Przybilla
03:12

Fall Peggy
:Der Fall Peggy und der NSU-Prozess

Eine Kehrtwende im NSU-Prozess ist mehr als unwahrscheinlich. Aber unsere Autorin hat selten so fassungslose und hilflose Ermittler gesehen wie in diesem Fall.

Von Annette Ramelsberger

Fall Peggy
:Selten waren Ermittler fassungsloser über einen DNA-Treffer

Es steht außer Frage, dass Uwe Böhnhardt vor Morden nicht zurückschreckte. Dennoch sollte man mit schnellen Schlüssen vorsichtig sein. Alle Fakten.

Von Annette Ramelsberger

Gutscheine: