Bayreuth Mordfall Peggy - Tatverdächtiger sitzt in Untersuchungshaft

  • Im Fall der 2001 verschwundenen und später tot aufgefundenen Peggy aus dem oberfränkischen Lichtenberg ist der 41-jährige Manuel S. festgenommen worden.
  • Der Bestatter S. war bereits im Herbst in den Fokus der Ermittler geraten, wurde zunächst aber wieder auf freien Fuß gelassen, weil kein dringender Tatverdacht bestand.

Im Fall Peggy hat es bereits am Montag eine Festnahme eines Verdächtigen gegeben. Das gaben die Staatsanwaltschaft Bayreuth und das Polizeipräsidiums Oberfranken bekannt. Es handelt sich dabei nach SZ-Informationen um den Bestatter Manuel S., der bereits im Herbst wieder in den Fokus der Ermittler geraten war und nun festgenommen wurde. Der Tatverdächtige habe keine Angaben gemacht, den Tatvorwurf aber durch seinen Verteidiger bestreiten lassen, teilten die Ermittler weiter mit. Der Beschuldigte befinde sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Der 41-Jährige hatte bereits im Herbst gestanden, den Leichnam von Peggy in einem Wald in Thüringen verscharrt zu haben. Er gab jedoch an, Peggy nicht getötet zu haben. Weil kein dringender Tatverdacht bestand, wurde Manuel S. daraufhin wieder auf freien Fuß gesetzt.

Man habe nun die Angaben des Beschuldigten und Beweismittel, die man bei einer Durchsuchungsaktion sichergestellt habe, ausgewertet und sei auf Widersprüche gestoßen, so die Ermittler. Daraus habe sich ein dringender Tatverdacht gegen Manuel S. ergeben, wonach er selbst Täter oder Mittäter bei der Tötung der damals neunjährigen Peggy war. Die Ermittler vermuten zudem, dass mit der Tat eine zuvor begangene Straftat verdeckt werden sollte. Es wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

Kriminalität Fall Peggy könnte nach 17 Jahren aufgeklärt werden
Lichtenberg

Fall Peggy könnte nach 17 Jahren aufgeklärt werden

Die Polizei nimmt Manuel S. fest, der schon mehrmals im Fokus der Ermittler stand. Vielfältige Indizien bringen den 41-Jährigen in Bedrängnis, der aber bestreitet die Vorwürfe.   Von Olaf Przybilla

Peggys Schicksal zählt zu den rätselhaftesten Kriminalfällen in Deutschland. Am 7. Mai 2001 war die damals Neunjährige aus dem oberfränkischen Lichtenberg auf dem Heimweg von der Schule verschwunden. In der Nähe ihres Elternhauses, am Lichtenberger Marktplatz, wurde sie damals laut Polizei um 13.15 Uhr das letzte Mal gesehen. Wochenlang suchten Hundertschaften der Polizei nach dem Mädchen. Sogar Tornados der Bundeswehr waren im Sucheinsatz.

Schnell richtete sich der Verdacht gegen den geistig behinderte Sohn eines Gastwirtpaares, Ulvi K. Er wurde im August 2001 festgenommen und gestand zunächst, sich an Peggy und anderen Kindern vergangen zu haben. In einem Indizienprozess wurde er 2003 wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Das Landgericht Hof glaubte, er habe Peggy missbraucht und sie dann aus Angst, sie könnte ihn verraten, umgebracht. Es stützte sich vor allem auf das Geständnis, das der Angeklagte bei der polizeilichen Vernehmung gemacht, vor Gericht dann aber widerrufen hatte. Zweifel blieben, es kam auf Anordnung des Landgerichts Bayreuth im Jahr 2014 zu einem Wiederaufnahmeverfahren, das mit einem Freispruch für Ulvi K. endete.

Gut 15 Jahre nach Peggys Verschwinden - Anfang Juli 2016 - fand ein Pilzsammler Teile des Skeletts von Peggy in einem Waldstück bei Rodacherbrunn in Thüringen, knapp 20 Kilometer von Peggys Heimatort Lichtenberg entfernt.

Am 12. September 2018 durchsuchte die Polizei mehrere Anwesen des nun festgenommenen Manuel S. Der Mann zählte schon früher zum "relevanten Personenkreis" im Zusammenhang mit dem Verschwinden von Peggy. Nach der Vernehmung kam er zunächst wieder auf freien Fuß. Am 21. September 2018 gaben die Ermittler schließlich bekannt, dass S. gestanden habe, das tote Mädchen in den Wald an der bayerisch-thüringischen Grenze gebracht zu haben, wo später die Knochen gefunden wurden. Ein anderer Mann habe ihm den leblosen Körper am Tag des Verschwindens an einer Bushaltestelle übergeben. Nun führten neue Erkenntnisse zur Festnahme des 41-jährigen Tatverdächtigen.

Kriminalität Chronologie eines rätselhaften Verbrechens

Fall Peggy

Chronologie eines rätselhaften Verbrechens

2001 verschwand die kleine Peggy aus dem oberfränkischen Lichtenberg auf dem Heimweg von der Schule spurlos. Seitdem laufen die Ermittlungen - mit immer neuen Hinweisen. Eine Chronologie.