Führungskräfte

SZ PlusIndustrie
:Der Evonik-Chef warnt vor einem "braunen Mob"

Christian Kullmann, Chef des Chemiekonzerns, macht sich Sorgen über die Europawahl und um das Geschäft. Die Firma streicht daher Jobs, vor allem im Management - und steht damit nicht alleine da.

Von Björn Finke

SZ PlusMeinungManagement
:Weg mit den Abteilungsleitern

Konzerne wie Evonik streichen Stellen. Und ausnahmsweise mal nicht bei den "einfachen Arbeitern", sondern in den Führungsetagen. Gut so.

Kommentar von Kathrin Werner

SZ PlusFamilie und Arbeit
:Neue Familie, neuer Führungsstil 

Wenn ein Chef Vater wird, dann verändert sich sein Führungsstil - und die Arbeitsbedingungen für seine Mitarbeiterinnen. Das ist eine gute Nachricht. Aber nur zum Teil.

Von Alma Dewerny

SZ PlusFührungskräfte
:„Die größte Gefahr ist, so zu tun, als habe man keine Angst“

Tanja Wielgoß kennt Angst und Einsamkeit an der Spitze von Unternehmen. Sie war selbst jahrelang Topmanagerin. Jetzt will sie anderen helfen, denen es geht wie ihr – mit einem Netzwerk und gutem Rat.

Interview: Kathrin Werner

SZ PlusArbeitswelt
:Warum die Gen Z nicht Chef werden will

Führungspositionen sind für die Gen Z nicht mehr so attraktiv. Doch was passiert mit der Wirtschaft, wenn niemand mehr Verantwortung übernehmen will?

Von Kathrin Werner

SZ PlusMittleres Management
:"Das kann nicht jeder"

Wer ein Team hat, aber auch noch einen Chef, der ist oft eingeklemmt zwischen den Bedürfnissen anderer. Die Managerin Karoline Haderer verrät, wie man dabei nicht den Verstand verliert - und trotzdem seine Ideen durchsetzt.

Interview: Kathrin Werner

Fehlverhalten am Arbeitsplatz
:BP verweigert Ex-Chef 32 Millionen Pfund

Bernard Looney hatte dem Energiekonzern nicht die Wahrheit über seine Beziehungen zu Kolleginnen gesagt. Jetzt wurde er fristlos gekündigt - und muss auf viel Geld verzichten.

Von Alexander Mühlauer

SZ PlusMeinungFührungskultur
:Feedback ja, Abstempeln nein

SAP-Chef Christian Klein will schlechte Mitarbeiter als "Improver" einstufen. Konstruktive Kritik ist wichtig, aber solche Schubladen fördern Misstrauen.

Kommentar von Tobias Bug

SZ PlusPsychologie
:Warum Chefs mit Visionen eine Gefahr sind

Sam Altman, Sam Bankman-Fried, René Benko: Auffallend viele Unternehmer mit großem Ego und visionärer Strahlkraft sind zuletzt gestrauchelt. Ist zu viel Charisma in der Chefetage ein Risiko?

Von Kerstin Bund und Ann-Kathrin Nezik

SZ PlusMittleres Management
:Beförderung? Rette sich, wer kann!

Irgendwann im Arbeitsleben trifft es viele Menschen: Sie werden Teamleiter, Abteilungs- oder Werksleiterin - und landen in der Hölle des mittleren Managements.

Von Kathrin Werner

SZ PlusManager
:Wenn der Chef über Flüchtlinge spricht

Ein nächtlicher Tweet hier, ein emotionaler Post dort: Äußern sich Firmenbosse wie Elon Musk politisch, geht das oft schief. Dabei wäre es gesellschaftlich und ökonomisch sinnvoll, dass sie es tun. Aber halt richtig.

Essay von Lea Hampel

SZ PlusMeinungDiversität
:Ostdeutsche, kommt in die Chefetagen!

Nur vier Prozent der Spitzenkräfte in deutschen Unternehmen kommen aus dem Osten. Das ist gefährlich - für die Demokratie, aber auch für die Unternehmen selbst.

Kommentar von Kerstin Bund

SZ PlusBundesregierung
:Ampel will mehr Ostdeutsche in Chefpositionen

Besonders bei der Bundeswehr und in der Justiz kommen nahezu alle hohen Führungskräfte aus dem Westen. Das soll sich ändern.

Von Robert Laubach

SZ PlusKI-Magazin
:Die Konkurrenz ist da

Das Magazin "human" informiert über künstliche Intelligenz. Es richtet sich an eine Klasse, die offenbar Angst um ihre Jobs hat: Manager.

Von Philipp Bovermann

Arbeitswelt
:Gehälter von Digital-Topmanagern steigen rasant

Die Einkommen der Führungskräfte steigen jährlich um gut zehn Prozent - deutlich mehr als bei anderen Topmanagern. Woran das liegt und wer davon profitieren kann.

Von Kathrin Werner

SZ PlusPsychologie
:Ein bisschen Ich muss sein

Firmen und Mitarbeiter profitieren, wenn Führungskräfte einen leichten Hang zum Narzissmus haben. Problematisch wird es erst dann, wenn die Selbstbezogenheit zu stark ausfällt.

Von Sebastian Herrmann

SZ PlusBewertung von Führungskräften
:War halt Pech

Wenn weibliche Führungskräfte scheitern, dürfen sie mit mehr Nachsicht rechnen als Männer.

Von Sebastian Herrmann

SZ PlusExklusivBoni für Manager
:Bahn zahlt Führungskräften hohe Prämien

Die Deutsche Bahn schüttet insgesamt mehr als 100 Millionen Euro aus und begründet dies etwa mit dem hohen Gewinn und einer guten Klimabilanz. Der Chef der Lokführergewerkschaft spricht von einer "Selbstbedienungsmentalität".

Von Stefanie Dodt, Marcus Engert, Klaus Ott und Sebastian Pittelkow

SZ PlusFührungsstil
:Der Selbstbeherrschte

Chef im Nebenraum: Als Kanzler hat Olaf Scholz einiges erreicht, und doch wird ihm immer wieder Führungsschwäche vorgeworfen. Woran liegt das? Ein Erklärungsversuch.

Von Nicolas Richter

Gleichstellung im Vorstand
:Dann halt eine Männerquote

Hawaii hat eines nicht: zu wenig Männer in Führungspositionen. Trotzdem will der US-Bundesstaat nun eine Pflichtbeteiligung für Männer in den Vorständen einführen.

Von Max Muth

SZ PlusMariette Navarro: "Über die See"
:Die Kapitänin

Einmal aussteigen: Mariette Navarros charismatischer Roman "Über die See".

Von Marie Schmidt

Werte
:Stärken nutzen, die Welt verbessern

Segeltörns und Seminare bei berühmten Architekten: Am "Institut auf dem Rosenberg" in der Schweiz werden zukünftige Führungskräfte ausgebildet. Auf welche Werte es dabei ankommt und wie er mit Oligarchen-Kindern umgeht, erklärt der Internatsleiter im Interview.

Interview von Katharina Wetzel

Wie Krisen die Arbeitswelt verändern
:Wenn die Welt sich schneller dreht als je zuvor

Krieg, Inflation und Pandemie: Unternehmen entwickeln neue Formen der Arbeitskultur, um mit ihren Beschäftigten gemeinsam durch mehrere Krisen gleichzeitig zu kommen. Ein SZ-Wirtschaftsgipfel Salon benennt die Herausforderungen.

Von Dominik Jäger

SZ PlusArbeitswelt
:Wie Chefs ein erschöpftes Team entlasten können

Viele Krisen, eine hohe Arbeitsbelastung: Stressfaktoren gibt es derzeit zur Genüge. Doch Chefs können dagegen einiges tun, zum Beispiel mit einem "Tag zum Aufladen".

Von Dominik Jäger

SZ PlusMeinungMotivation
:Was gegen den Post-Urlaubs-Blues hilft

Ja, die Rückkehr an die Arbeit fällt schwer. Was man tun kann, um es sich selbst leichter zu machen.

Kommentar von Kathrin Werner

SZ PlusZukunft der Arbeit
:Du mich auch mal

Viele Menschen verbringen ihr Arbeitsleben in großen Organisationen mit ihren typischen Missverständnissen. Ein besonders häufiges: Wenn wir mit Kollegen und Chefs wie mit Freunden reden.

Von Peter Laudenbach, Kai Matthiesen, Judith Muster

MeinungVolkswagen
:Warum Porsche und VW nicht in Personalunion zu führen sind

Der Job an der Volkswagen-Spitze erfordert vollen Einsatz - Oliver Blume sollte sich nur darauf konzentrieren, aus mehreren Gründen.

Kommentar von Caspar Busse

SZ PlusOnboarding
:"Ich komme doch nicht"

Kündigungen vor Dienstantritt sind keine Seltenheit mehr. Woran liegt das? Und was brauchen neue Mitarbeiter, damit sie sich von Anfang an wohlfühlen?

Von Kathrin Werner

MeinungVolkswagen
:Unregierbarer Riese

VW-Chef Herbert Diess ist an seinem Ego und eigenen Fehlern gescheitert. Aber die Personalie zeigt vor allem: Europas größter Autohersteller ist kaum zu steuern. Das wird auch Nachfolger Oliver Blume spüren.

Kommentar von Caspar Busse

SZ PlusHybrides Arbeiten
:So wächst das Team trotz Home-Office zusammen

Viele arbeiten inzwischen zuhause und treffen einander nur selten. Wie kann man dennoch den Zusammenhalt unter Kollegen stärken? Start-ups und Coaches haben kreative Vorschläge.

Von Kathrin Werner

Professionelles Networking
:Geben und Nehmen

Von den engagierten Alumni-Vereinigungen einiger Business Schools können sich andere Hochschulen vieles abschauen. Drei Networking-Expertinnen stellen die Aktivitäten ihrer Bildungseinrichtung vor.

Von Christiane Bertelsmann

Internationale Hochschul-Kooperationen
:Grüne Geschäftsmodelle für Afrika

"Africa Initiative": Die IESE Business School pflegt Wissenstransfer auf vielfältige Weise. Zudem engagiert sich die Hochschule in Subsahara-Ländern für Nachhaltigkeit - mit sehr realitätsnahen Projekten.

Von Stephanie Schmidt

SZ PlusNachfolge
:Wie das Familienunternehmen Baby One die Nachfolge packt

Baby One ist ein solider westfälischer Mittelständler. Nun haben die Gründer die Führung an ihre Kinder übergeben. Die machen alles anders. Kann das funktionieren?

Von Kathrin Werner

SZ PlusAnders arbeiten
:"Wir wehren uns gegen Veränderung und sehnen sie gleichzeitig herbei"

Frédéric Laloux gilt als Vordenker der neuen Arbeitswelt. Er erklärt, warum Chefs häufig unglücklich sind und wie Unternehmen endlich besser geführt werden können.

Interview von Kathrin Werner und Hannah Wilhelm

SZ PlusMeinungTop-Management
:Wer Frauen ignoriert, schadet sich selbst

Sie betonen den Wert der Familie, doch in den großen deutschen Familienunternehmen herrschen vor allem: Männer. Das muss sich ändern, nicht nur, aber auch aus wirtschaftlichen Gründen.

Kommentar von Elisabeth Dostert

SZ PlusBeruf
:Wenn der Chef jünger ist als die Mitarbeiter

Skepsis gegenüber jungen Führungskräften ist weit verbreitet. Aber spielt das Alter wirklich eine Rolle? Was junge Chefinnen und Chefs brauchen, um in ihrer Rolle ernst genommen zu werden.

Von Miriam Hoffmeyer

Triales Studium
:Drei Abschlüsse auf einen Streich

Berufsausbildung, kombiniert mit dem Bachelor- und einem Meistertitel: Das triale Studium gilt als sehr anspruchsvoll. Was die Teilnehmer mitbringen müssen, um es zu schaffen.

Von Martina Kind

SZ PlusAnders arbeiten
:Wenn Kollegen entscheiden, wer den Job bekommt

Zum Vorstellungsgespräch trifft man nicht den Personaler oder die Chefin, sondern die künftigen Kolleginnen und Kollegen. Die dürfen sogar darüber abstimmen, ob Neulinge nach der Probezeit bleiben dürfen. Wie das funktionieren kann.

Von Benedikt Müller-Arnold

Munich Economic Debates
:Bitte das Hirn anschalten

Corona, Klimawandel, Krieg: Die Digitalisierung kann helfen, auf die vielen Krisen dieser Zeit zu reagieren, sagt Telekom-Managerin Claudia Nemat. Doch ohne die nötige Haltung nützt das nichts.

Von Benedikt Müller-Arnold

Arbeitsmarkt
:Fast jeder vierte Mitarbeiter steht vor dem Absprung

Viele Beschäftigte möchte in einem Jahr woanders arbeiten. Das liegt vor allem an den Chefs und Chefinnen.

Von Kathrin Werner

Coaching an Business-Schulen
:Manager auf Glückssuche

Zoobesuch als Pflichtprogramm: Einige Business Schools gehen ungewöhnliche Wege, um Führungskräften Soft Skills näherzubringen.

Von Christiane Bertelsmann

MBA für Marketing-Spezialisten
:Die Kommune stärken

Der neue MBA-Studiengang Stadtmarketing der Ostfalia-Hochschule bereitet angehende City-Manager auf ihre Führungsaufgaben vor. Dabei geht nicht nur um das Wohl der Touristen, sondern vor allem um die Zufriedenheit der Einwohner.

Von Joachim Göres

SZ PlusPokerspiel
:Wie Poker Manager zu besseren Geschäftsführern machen kann

Der frühere Pokerprofi Tino Engel zeigt Führungskräften, wie sie ihre eigenen Stärken richtig einsetzen und was sie aus dem Kartenspiel für das Arbeitsleben lernen können.

Von Marcel Grzanna

Weiterbildungen zur agilen Arbeit
:Show oder Start in bessere Teamarbeit?

Flache Hierarchien und mehr Flexibilität: Manche Entscheider setzen auf New Work für den Unternehmenserfolg. Was hinter diesem Führungsstil steckt.

Von Christine Demmer

SZ PlusArbeitszufriedenheit
:"Was Menschen begeistert, ist die Tätigkeit an sich"

Was müssen Arbeitgeber bieten, damit sich Angestellte in ihrem Job wohlfühlen? Der Wirtschaftspsychologe Ingo Hamm untersucht, wann Menschen ihre Arbeit gerne ausüben. Ein Gespräch über die Wahrheit hinter Stellenanzeigen.

Interview von Christine Demmer

Fahrzeugzulieferer
:Die ewige Führungskrise bei Knorr-Bremse

Der Münchner Konzern wechselt seinen Vorstandschef aus, wieder einmal. Es ist inzwischen eine Art Tradition, und sie scheint sich auch nach dem Tode des langjährigen Eigners Heinz Hermann Thiele fortzusetzen.

Von Dieter Sürig

SZ PlusVerhaltensökonomie
:Was in Krisen gute Chefs ausmacht

Manche Führungskräfte verteilen selten Lob, andere ducken sich bei Problemen weg. Was gute Chefs ausmacht - und wie man damit umgeht, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Angst vor dem Krieg haben.

Interview von Nakissa Salavati und Kathrin Werner

SZ PlusMeinungArbeitswelt
:Es ist okay, ängstlich, traurig und wütend zu sein

Der Krieg in der Ukraine belastet viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Jetzt ist es besonders wichtig, dass Führungskräfte sich Zeit nehmen, Empathie zeigen - und dazu ermutigen, auch mal eine Pause zu machen.

Kommentar von Kathrin Werner

Business-School-Ranking
:Wettbewerb um Nachhaltigkeit

In der internationalen Rangliste "Better World MBA" schneidet eine Reihe von Programmanbietern aus englischsprachigen Nationen gut ab. Zwei deutsche Business Schools verbessern sich deutlich.

Johann Kistler
:Der Mann hinter dem BMW iX

Der Bayer Johann Kistler ist Teil der BMW-Seele der Bayerischen Motoren Werke und verantwortlich für das neueste Elektroauto. Nun, zum Ruhestand, erzählt er noch ein paar gute Geschichten.

Von Max Hägler

Gutscheine: