Führungskräfte

SZ PlusKonjunktur
:Gehälter von Topmanagern sinken leicht

Vorstandsbezüge waren über Jahre hinweg krisensicher. Im Vergleich zum Vorjahr ist die durchschnittliche Gesamtvergütung nun erstmals seit 2020 nicht gestiegen. Was das für den Standort Deutschland bedeutet.

Von Kathrin Werner

SZ PlusChefs von Familienunternehmen
:Männlich, deutsch, Ingenieur

Fast die Hälfte der Familienunternehmen in Deutschland steht vor der Übergabe an die nächste Generation. Das könnte eine Chance sein für Frauen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Wären da nur nicht jene Firmen, in denen Männer gern unter sich bleiben.

Von Kerstin Bund

SZ PlusInnovationen
:"Der Mittelstand wird wieder sexy"

Anne Decker ist die Chefin von Wattx, einer der führenden Start-up-Schmieden in Deutschland. Sie arbeitet mit Mittelständlern an Geschäftsmodellen der Zukunft. Und ist überzeugt: Start-ups und Mittelständler können einiges voneinander lernen.

Von Kathrin Werner

SZ PlusArbeitswelt
:"Kollegen sind wie Familie, die suchen wir uns auch nicht aus"

Amy Gallo ist Expertin für nervige Kolleginnen und Kollegen. Ein Gespräch über sanfte Erziehungsmethoden für Büronachbarn - und wann man die direkte Konfrontation suchen muss.

Interview von Kathrin Werner

SZ PlusManagementstile
:Schluss mit dem Gebrüll

Leverkusens Trainer Alonso setzt sich durch, Bayern-Trainer Tuchel scheitert. Zwei gegensätzliche Trainer, zwei gegensätzliche Führungsstile. Was Chefinnen und Chefs in der Wirtschaft - und wir alle - von ihrem Führungsstil lernen können.

Essay von Kathrin Werner

Unternehmen
:Siemens-Vorstandschef soll bis 2030 bleiben

Der Aufsichtsrat hat den Vertrag von Roland Busch um fünf Jahre verlängert. Der 59-Jährige führt das Unternehmen seit drei Jahren allein.

SZ PlusBusiness-Blabla
:„Wir müssen unsere Mission leben“

Die Managementsprache wimmelt von Phrasen und Worthülsen. Das SZ-Wirtschaftsressort hat seine Lieblingsfloskeln ausgewählt und erklärt, was sie wirklich bedeuten.

Von Kerstin Bund

Manager-Bezüge
:Das meiste Geld fließt oft erst nach dem Ausscheiden

Welcher Dax-Chef 2023 wie viel verdient hat: Mercedes-Chef Källenius liegt im Moment auf Platz eins mit 12,7 Millionen Euro. Am lukrativsten ist aber oft das Ex-Chef-Dasein. Ein Überblick.

Deutsche Börse
:Stephan Leithner wird neuer Vorstandsvorsitzender

Der Frankfurter Marktbetreiber bekommt einen neuen Chef aus den eigenen Reihen. Zunächst gibt es eine Doppelspitze.

Ausbildung
:Bereit für den Feinschliff

Die Berufsschule Fürstenfeldbruck verabschiedet 251 Absolventen. Die Direktorin vergleicht sie mit wertvollen Diamanten, die jetzt in der Arbeitswelt glänzen können.

Von Leonie Förderreuther

SZ PlusMeinungDax-Unternehmen
:Es ist die letzte Chance für Bayer

Der neue Konzernchef lehnt eine schnelle Zerschlagung der Krisenfirma ab - zum Glück. Stattdessen will er zunächst sanieren. Scheitert sein Plan, wird es Bayer in dieser Form nicht mehr geben.

Kommentar von Björn Finke

SZ PlusIndustrie
:Der Evonik-Chef warnt vor einem "braunen Mob"

Christian Kullmann, Chef des Chemiekonzerns, macht sich Sorgen über die Europawahl und um das Geschäft. Die Firma streicht daher Jobs, vor allem im Management - und steht damit nicht alleine da.

Von Björn Finke

SZ PlusMeinungManagement
:Weg mit den Abteilungsleitern

Konzerne wie Evonik streichen Stellen. Und ausnahmsweise mal nicht bei den "einfachen Arbeitern", sondern in den Führungsetagen. Gut so.

Kommentar von Kathrin Werner

SZ PlusFamilie und Arbeit
:Neue Familie, neuer Führungsstil 

Wenn ein Chef Vater wird, dann verändert sich sein Führungsstil - und die Arbeitsbedingungen für seine Mitarbeiterinnen. Das ist eine gute Nachricht. Aber nur zum Teil.

Von Alma Dewerny

SZ PlusFührungskräfte
:„Die größte Gefahr ist, so zu tun, als habe man keine Angst“

Tanja Wielgoß kennt Angst und Einsamkeit an der Spitze von Unternehmen. Sie war selbst jahrelang Topmanagerin. Jetzt will sie anderen helfen, denen es geht wie ihr – mit einem Netzwerk und gutem Rat.

Interview: Kathrin Werner

SZ PlusArbeitswelt
:Warum die Gen Z nicht Chef werden will

Führungspositionen sind für die Gen Z nicht mehr so attraktiv. Doch was passiert mit der Wirtschaft, wenn niemand mehr Verantwortung übernehmen will?

Von Kathrin Werner

SZ PlusMittleres Management
:"Das kann nicht jeder"

Wer ein Team hat, aber auch noch einen Chef, der ist oft eingeklemmt zwischen den Bedürfnissen anderer. Die Managerin Karoline Haderer verrät, wie man dabei nicht den Verstand verliert - und trotzdem seine Ideen durchsetzt.

Interview: Kathrin Werner

Fehlverhalten am Arbeitsplatz
:BP verweigert Ex-Chef 32 Millionen Pfund

Bernard Looney hatte dem Energiekonzern nicht die Wahrheit über seine Beziehungen zu Kolleginnen gesagt. Jetzt wurde er fristlos gekündigt - und muss auf viel Geld verzichten.

Von Alexander Mühlauer

SZ PlusMeinungFührungskultur
:Feedback ja, Abstempeln nein

SAP-Chef Christian Klein will schlechte Mitarbeiter als "Improver" einstufen. Konstruktive Kritik ist wichtig, aber solche Schubladen fördern Misstrauen.

Kommentar von Tobias Bug

SZ PlusPsychologie
:Warum Chefs mit Visionen eine Gefahr sind

Sam Altman, Sam Bankman-Fried, René Benko: Auffallend viele Unternehmer mit großem Ego und visionärer Strahlkraft sind zuletzt gestrauchelt. Ist zu viel Charisma in der Chefetage ein Risiko?

Von Kerstin Bund und Ann-Kathrin Nezik

SZ PlusMittleres Management
:Beförderung? Rette sich, wer kann!

Irgendwann im Arbeitsleben trifft es viele Menschen: Sie werden Teamleiter, Abteilungs- oder Werksleiterin - und landen in der Hölle des mittleren Managements.

Von Kathrin Werner

SZ PlusManager
:Wenn der Chef über Flüchtlinge spricht

Ein nächtlicher Tweet hier, ein emotionaler Post dort: Äußern sich Firmenbosse wie Elon Musk politisch, geht das oft schief. Dabei wäre es gesellschaftlich und ökonomisch sinnvoll, dass sie es tun. Aber halt richtig.

Essay von Lea Hampel

SZ PlusMeinungDiversität
:Ostdeutsche, kommt in die Chefetagen!

Nur vier Prozent der Spitzenkräfte in deutschen Unternehmen kommen aus dem Osten. Das ist gefährlich - für die Demokratie, aber auch für die Unternehmen selbst.

Kommentar von Kerstin Bund

SZ PlusBundesregierung
:Ampel will mehr Ostdeutsche in Chefpositionen

Besonders bei der Bundeswehr und in der Justiz kommen nahezu alle hohen Führungskräfte aus dem Westen. Das soll sich ändern.

Von Robert Laubach

SZ PlusKI-Magazin
:Die Konkurrenz ist da

Das Magazin "human" informiert über künstliche Intelligenz. Es richtet sich an eine Klasse, die offenbar Angst um ihre Jobs hat: Manager.

Von Philipp Bovermann

Arbeitswelt
:Gehälter von Digital-Topmanagern steigen rasant

Die Einkommen der Führungskräfte steigen jährlich um gut zehn Prozent - deutlich mehr als bei anderen Topmanagern. Woran das liegt und wer davon profitieren kann.

Von Kathrin Werner

SZ PlusPsychologie
:Ein bisschen Ich muss sein

Firmen und Mitarbeiter profitieren, wenn Führungskräfte einen leichten Hang zum Narzissmus haben. Problematisch wird es erst dann, wenn die Selbstbezogenheit zu stark ausfällt.

Von Sebastian Herrmann

SZ PlusBewertung von Führungskräften
:War halt Pech

Wenn weibliche Führungskräfte scheitern, dürfen sie mit mehr Nachsicht rechnen als Männer.

Von Sebastian Herrmann

Stahlindustrie
:Thyssenkrupp-Chefin wechselt in den Fanklub

Martina Merz gibt nach vier Jahren Ende des Monats den Chefposten ab. Sie sagt aber, sie liebe das Unternehmen.

SZ PlusExklusivBoni für Manager
:Bahn zahlt Führungskräften hohe Prämien

Die Deutsche Bahn schüttet insgesamt mehr als 100 Millionen Euro aus und begründet dies etwa mit dem hohen Gewinn und einer guten Klimabilanz. Der Chef der Lokführergewerkschaft spricht von einer "Selbstbedienungsmentalität".

Von Stefanie Dodt, Marcus Engert, Klaus Ott und Sebastian Pittelkow

SZ PlusGehälter
:So viel verdienen die Top-Manager

Konzernlenker erhalten Millionen, wenn es gut läuft, wenn es schlecht läuft - und sogar dann, wenn sie gehen müssen. Wer die Großverdiener unter den Dax-Vorständen sind und wer überraschend wenig bekommt.

Von Caspar Busse, Elisabeth Dostert und Thomas Fromm

SZ PlusFührungsstil
:Der Selbstbeherrschte

Chef im Nebenraum: Als Kanzler hat Olaf Scholz einiges erreicht, und doch wird ihm immer wieder Führungsschwäche vorgeworfen. Woran liegt das? Ein Erklärungsversuch.

Von Nicolas Richter

Gleichstellung im Vorstand
:Dann halt eine Männerquote

Hawaii hat eines nicht: zu wenig Männer in Führungspositionen. Trotzdem will der US-Bundesstaat nun eine Pflichtbeteiligung für Männer in den Vorständen einführen.

Von Max Muth

Online-Netzwerk
:Twitter-Nutzer votieren für Musks Rücktritt

Der Konzernchef hatte seine Zukunft in einer Umfrage auf dem Kurznachrichtendienst zur Abstimmung gestellt. Nach eigener Aussage will er sich an das Ergebnis halten.

SZ PlusMariette Navarro: "Über die See"
:Die Kapitänin

Einmal aussteigen: Mariette Navarros charismatischer Roman "Über die See".

Von Marie Schmidt

Werte
:Stärken nutzen, die Welt verbessern

Segeltörns und Seminare bei berühmten Architekten: Am "Institut auf dem Rosenberg" in der Schweiz werden zukünftige Führungskräfte ausgebildet. Auf welche Werte es dabei ankommt und wie er mit Oligarchen-Kindern umgeht, erklärt der Internatsleiter im Interview.

Interview von Katharina Wetzel

SZ PlusPersönlichkeit
:Welche Vorteile es hat, introvertiert zu sein

Schüchtern und nachdenklich – häufig gilt es als Nachteil, introvertiert zu sein. Dabei hat die Eigenschaft auch Vorzüge: als Chef, auf einem Date oder im Umgang mit Freunden. Ein Gespräch mit der Psychologin Dr. Neşe Oktay-Gür.

Interview von Hannah Friederike Peters

Wie Krisen die Arbeitswelt verändern
:Wenn die Welt sich schneller dreht als je zuvor

Krieg, Inflation und Pandemie: Unternehmen entwickeln neue Formen der Arbeitskultur, um mit ihren Beschäftigten gemeinsam durch mehrere Krisen gleichzeitig zu kommen. Ein SZ-Wirtschaftsgipfel Salon benennt die Herausforderungen.

Von Dominik Jäger

SZ PlusArbeitswelt
:Wie Chefs ein erschöpftes Team entlasten können

Viele Krisen, eine hohe Arbeitsbelastung: Stressfaktoren gibt es derzeit zur Genüge. Doch Chefs können dagegen einiges tun, zum Beispiel mit einem "Tag zum Aufladen".

Von Dominik Jäger

SZ PlusMeinungMotivation
:Was gegen den Post-Urlaubs-Blues hilft

Ja, die Rückkehr an die Arbeit fällt schwer. Was man tun kann, um es sich selbst leichter zu machen.

Kommentar von Kathrin Werner

Zukunft der Arbeit
:Du mich auch mal

Viele Menschen verbringen ihr Arbeitsleben in großen Organisationen mit ihren typischen Missverständnissen. Ein besonders häufiges: Wenn wir mit Kollegen und Chefs wie mit Freunden reden.

Von Peter Laudenbach, Kai Matthiesen, Judith Muster

MeinungVolkswagen
:Warum Porsche und VW nicht in Personalunion zu führen sind

Der Job an der Volkswagen-Spitze erfordert vollen Einsatz - Oliver Blume sollte sich nur darauf konzentrieren, aus mehreren Gründen.

Kommentar von Caspar Busse

SZ PlusOnboarding
:"Ich komme doch nicht"

Kündigungen vor Dienstantritt sind keine Seltenheit mehr. Woran liegt das? Und was brauchen neue Mitarbeiter, damit sie sich von Anfang an wohlfühlen?

Von Kathrin Werner

MeinungVolkswagen
:Unregierbarer Riese

VW-Chef Herbert Diess ist an seinem Ego und eigenen Fehlern gescheitert. Aber die Personalie zeigt vor allem: Europas größter Autohersteller ist kaum zu steuern. Das wird auch Nachfolger Oliver Blume spüren.

Kommentar von Caspar Busse

SZ PlusHybrides Arbeiten
:So wächst das Team trotz Home-Office zusammen

Viele arbeiten inzwischen zuhause und treffen einander nur selten. Wie kann man dennoch den Zusammenhalt unter Kollegen stärken? Start-ups und Coaches haben kreative Vorschläge.

Von Kathrin Werner

Professionelles Networking
:Geben und Nehmen

Von den engagierten Alumni-Vereinigungen einiger Business Schools können sich andere Hochschulen vieles abschauen. Drei Networking-Expertinnen stellen die Aktivitäten ihrer Bildungseinrichtung vor.

Von Christiane Bertelsmann

Internationale Hochschul-Kooperationen
:Grüne Geschäftsmodelle für Afrika

"Africa Initiative": Die IESE Business School pflegt Wissenstransfer auf vielfältige Weise. Zudem engagiert sich die Hochschule in Subsahara-Ländern für Nachhaltigkeit - mit sehr realitätsnahen Projekten.

Von Stephanie Schmidt

SZ PlusNachfolge
:Wie das Familienunternehmen Baby One die Nachfolge packt

Baby One ist ein solider westfälischer Mittelständler. Nun haben die Gründer die Führung an ihre Kinder übergeben. Die machen alles anders. Kann das funktionieren?

Von Kathrin Werner

SZ PlusAnders arbeiten
:"Wir wehren uns gegen Veränderung und sehnen sie gleichzeitig herbei"

Frédéric Laloux gilt als Vordenker der neuen Arbeitswelt. Er erklärt, warum Chefs häufig unglücklich sind und wie Unternehmen endlich besser geführt werden können.

Interview von Kathrin Werner und Hannah Wilhelm

SZ PlusMeinungTop-Management
:Wer Frauen ignoriert, schadet sich selbst

Sie betonen den Wert der Familie, doch in den großen deutschen Familienunternehmen herrschen vor allem: Männer. Das muss sich ändern, nicht nur, aber auch aus wirtschaftlichen Gründen.

Kommentar von Elisabeth Dostert

Gutscheine: