Diego Maradona

Der Zauberer am Ball

Für viele war er der größte Fußballgenius aller Zeiten: Diego Maradona (1960-2020). Der argentinische Volksheld hat Menschen weltweit mit seinen Dribblings verzückt - er war ein Fußballzauberer, aber auch ein Gescheiterter des Lebens.

Andreas Brehme in Mailand
:Nostalgie um "il biondo"

Andy Brehme ist auch südlich der Alpen verehrt worden, dort strahlte er noch heller, geradezu makellos. Jene Erfolge, die er mit Matthäus und Klinsmann in Mailand feierte, waren eine Ouvertüre zur WM 1990 - und für Generationen unvergesslich.

Von Thomas Hürner

SZ PlusZum Tod von Ángel Franco Martínez
:Franco, der Buhmann

Wegen seines Nachnamens musste Schiedsrichter Ángel Franco Martínez stellvertretend für Spaniens Diktator viel Häme ertragen. Ein Mal hätte er ihn sogar fast das Leben gekostet. Ein Nachruf.

Von Javier Cáceres

SZ PlusZum Tod von Franz Beckenbauer
:Der Spieler im makellosen Frack

Jorge Valdano gewann mit Argentinien gegen die von Franz Beckenbauer trainierte Nationalmannschaft die WM 1986. Gedanken über Beckenbauers elegante Überlegenheit, seinen Erfolgshunger - und den Duft der Unsterblichkeit.

Von Jorge Valdano

Sportbücher - von SZ-Autoren
:Gegen Widerstände

In der Biografie der früheren Bundesligaspielerin Tuğba Tekkal geht es um den Glauben an sich selbst und das Überwinden von Grenzen. Der Band "Das ist Fußball" versammelt eine Auswahl der besten Texte aus dem SZ-Sport.

Unter Bayern
:Sanktus Maradonasius, hilf!

Wenn es um Selig- und Heiligsprechungen geht, hat die katholische Kirche ein umfangreiches Regelwerk aufgebaut. Doch viele Gläubige pfeifen auf Bürokratie.

Kolumne von Sebastian Beck

SZ PlusNeapel ist Meister der Serie A
:Nur der Vesuv bleibt ruhig

Die dritte Meisterschaft Neapels ist noch eindrucksvoller als die Titel einst mit Maradona. Dieser Scudetto durchkreuzt alle Klischees über die Stadt mit unversiegbarer Feierlaune. Schon heißt es, Neapel habe die Basis für einen Erfolgszyklus gelegt.

Von Oliver Meiler

SSC Neapel in der Serie A
:Maradonas Erben sind wieder Meister

Die SSC Neapel gewinnt nach 33 Jahren den lang ersehnten dritten Meistertitel der Vereinshistorie. Der Jubel der Menschen in der Stadt am Vesuv ist grenzenlos. Doch die Feier wird vom Tod eines Fans überschattet.

Napolis Siegesmühe
:An der Schwelle zum Himmel

Für die SSC Neapel ist der Meistertitel greifbar, die Stadt erwartet die große Feier. Doch dann Stille. In Neapel müssen sie lernen: Man greift dem Schicksal nicht vor.

Von Oliver Meiler

Prügelnde Napoli-Anhänger
:Eruption in Curva B

Das Glück ist nah, der Meistertitel nur noch eine mathematische Frage. Doch ausgerechnet jetzt ticken die organisierten Fans der SSC Neapel aus. Ihre Beziehung mit Präsident Aurelio De Laurentiis war nie ein Idyll - nun entlädt sich die Aversion in Gewalt.

Von Oliver Meiler

Neapels Trainer Luciano Spalletti
:Und plötzlich ist es Liebe

Luciano Spalletti ließ schon immer schönen Fußball aufführen, Titel gewann er in Italien nie. Bei Frankfurts Champions-League-Gegner Napoli fügt sich nun alles harmonisch zusammen. Und unter dem Vesuv träumen sie vom Unsagbaren.

Von Oliver Meiler

Fußball in der Serie A
:Neapels Orkan

Italien erlebt beim 5:1 von Napoli gegen Juventus echten Fußball-Rock'n'Roll. Die Süditaliener sind mit erdrückender Überlegenheit Richtung Titel unterwegs - nur der Aberglaube bremst.

Von Oliver Meiler

SZ PlusPelés Rang in der Fußball-Geschichte
:Die Größten unter den Großen

Gibt es "den besten Fußballer aller Zeiten", und wenn ja: Wer außer Pelé könnte das sein? Und warum? Ein Beitrag zu einer wunderbar nutzlosen Debatte.

Von Christof Kneer

SZ PlusFußball-Weltmeister Argentinien
:Ein Gruß an Diego in den Himmel

Die Argentinier verwandeln Buenos Aires in ein blau-weißes Meer: All die Probleme, die Politik, die Preise - sie sind mit dem WM-Titel für einen Moment vergessen. Die Menschen feiern ihr Idol Lionel Messi. Und Maradona ist irgendwie auch mit dabei.

Von Christoph Gurk

SZ PlusLionel Messi vor dem WM-Finale
:Bübchens letzter Pinselstrich

17 Jahre nach seinem Nationalelf-Debüt steht Lionel Messi im WM-Finale vor der Vollendung seiner Karriere. Längst wird er nicht mehr nur als Sportler wahrgenommen - sondern auch als politische Figur.

Von Javier Cáceres

SZ PlusCarlos Mac Allister im Interview
:"Messi wird mehr denn je ein Anführer sein müssen"

Carlos Mac Allister war argentinischer Nationalspieler, sein Sohn Alexis steht vor dem Einzug ins Endspiel. Vor dem WM-Halbfinale gegen Kroatien spricht er über Kindererziehung, eine gestohlene Uhr von Maradona und kriminelle Instinkte im Fußball.

Von Javier Cáceres

SZ PlusFußball
:Der heimliche Star der WM

Der marokkanische Torwart Yassine Bounou, genannt Bono, ist nahezu unüberwindlich. Ein bisschen Gefühl, ein bisschen Glück, so erklärt er seine Leistung. Sein Trainer sieht das deutlich anders.

Von Sebastian Fischer

MeinungDoha
:Eine Stadt voller Messis

Niemand wird bei der WM in Katar so verehrt wie der argentinische Wunderstürmer. Im Einkaufszentrum, in der U-Bahn, beim Public Viewing: Messi, Messi, Messi. Was das wohl mit ihm macht?

Glosse von Holger Gertz

"Katarstimmung"
:Göttliche Präsenz

Vor dem Schicksalsspiel gegen Mexiko fleht Argentinien um Maradonas Beistand.

Von Javier Cáceres

SZ PlusWM-Interview mit Lionel Scaloni
:"Messi ist der Irdischste von allen - Tag für Tag"

36 Spiele ohne Niederlage, Copa-America-Sieger 2021: Argentinien gilt als WM-Favorit. Trainer Lionel Scaloni möchte die Vorzüge der Weltmeisterteams von Menotti und Bilardo vereinen - und erklärt die Rolle des gereiften Ausnahmekönners.

Interview von Javier Cáceres

SZ PlusWM in Katar
:Echt jetzt?

Der WM-Fußball hat immer Widersprüche zugelassen, er hat von ihnen gelebt, er wurde auf Hochglanz poliert, ist aber trotzdem irgendwie authentisch geblieben. Doch jetzt hat ihn die Fifa nach Katar exportiert, wo er angepriesen wird wie ein Schmink-Sortiment im Shopping-Kanal.

Von Holger Gertz

Fußball
:Diegos Rüstung gehört wieder Argentinien

Bei einer Zeremonie in Madrid gibt Lothar Matthäus der argentinischen Nation jenes Trikot zurück, das Diego Maradona im WM-Finale von 1986 getragen hatte. Dafür wird er mit Dank überhäuft.

Von Javier Cáceres

SZ-Kolumne "Bester Dinge"
:Das Hemd Gottes

In diesem Trikot schoss Diego Maradona sowohl das Tor als auch das Skandaltor des Jahrhunderts, in ein und demselben Spiel. Jetzt steht es zur Versteigerung - zu einem angemessen überirdischen Preis.

Von Holger Gertz

SZ PlusWM-Auslosung
:Niemand beißt ins Schnitzelbrot

Wenn am Freitag die WM-Gruppen ausgelost werden, wird erst richtig auffallen, wer oder was bei diesem Turnier in Katar alles fehlt. Eine rein sportliche Vermisstenanzeige der SZ-Sportredaktion.

Von SZ-Autoren

Zum Tod von Juan Figer
:Pionier der Fußball-Industrie

Juan Figer wurde einst als "mächtigster Fußball-Agent der Welt" bezeichnet. Er war ein von Geheimnissen umwitterter Spielerberater mit großem Herz und fotografischem Gedächtnis.

Nachruf von Philipp Selldorf

Nachruf auf Raúl Madero
:Doktors Beitrag zu Gottes Werk

Argentinien trauert um den Fußballer und Sportmediziner Raúl Madero. Er starb im Alter von 82 Jahren - und in dem Glauben, dass seine Wünsche vor zwei WM-Endspielen auf wundersame Weise in Erfüllung gingen.

Von Javier Cáceres

MeinungNachlass des Fußballers
:Maradonas Minivan ist noch zu haben

Die Auktion mit Hinterlassenschaften von Diego Maradona erweist sich als Flop. Was blendend funktioniert: Ölgemälde - und Kopfbedeckungen!

Glosse von Philipp Schneider

SZ PlusEin Jahr nach Maradonas Tod
:"Diego konnte sich Maradona nicht entziehen"

Ein Jahr nach dem Tod von Diego Maradona spricht sein persönlicher Trainer und Freund Fernando Signorini darüber, wie seine ärmliche Herkunft den späteren Weltstar prägte, was ihn zum Mythos machte, und warum ihm die Drogen auf tragische Weise ein Ventil boten.

Interview von Javier Caceres

SZ PlusInternationaler Fußball
:Lionel Messi, vereinsloses Wunderkind

Sachen gibt's, die gibt's nicht: Der berühmteste Spieler der Welt und der FC Barcelona sind geschieden. Hat da das Geld nicht mehr gereicht für einen neuen Vertrag auf richtigem Papier?

Von Peter Burghardt

Männermode
:Knapp daneben

Short Shorts, also richtig kurze Hosen, sollen der Trend des Sommers sein - für Männer. Sind Oberschenkel der neue Waschbrettbauch?

Von Silke Wichert

SZ PlusDiego Maradona
:Das einsame Sterben des Diego Maradona

War es Mord? Diese Frage treibt die Argentinier auch ein halbes Jahr nach dem Tod ihres Fußballidols um. Audionachrichten aus dem Krankenlager deuten auf qualvolle letzte Tage hin.

Von Christoph Gurk

Diego Maradona
:"Der Patient wurde seinem Schicksal überlassen"

Eine Expertenkommission erhebt schwere Vorwürfe gegen Ärzte und Pfleger des verstorbenen Diego Maradona: Dessen medizinische Versorgung sei unzureichend gewesen.

SZ PlusDiego Maradona
:"Sie haben Diego umgebracht!"

Bei einem Protestmarsch in Buenos Aires richtet sich die Wut der Maradona-Fans vor allem gegen den Leibarzt und den Anwalt des Fußballidols. Die Frage, die sich viele stellen: Welche Rolle spielten sie in den Tagen vor seinem Tod?

Von Christoph Gurk

SZ PlusLothar Matthäus im Interview
:"Der Glaube der Fans ist verloren gegangen"

Lothar Matthäus blickt zurück auf ein bemerkenswertes Fußballjahr: Er äußert sich kritisch zum DFB und Joachim Löw, erinnert sich aber auch an prägende Begegnungen mit Diego Maradona.

Interview von Javier Cáceres

SZ PlusDiego Maradona
:Gottes Wert und Teufels Beitrag

Nach seiner chaotischen Beerdigung ist in Argentinien eine heftige Diskussion entbrannt: Wäre der Tod des vergötterten Ex-Nationalspielers womöglich zu verhindern gewesen?

Von Christoph Gurk

SZ-Podcast "Und nun zum Sport"
:Diego Maradona: Anekdoten eines einzigartigen Lebens

Argentiniens Heiligtum ist tot, aber die Geschichten um Maradona leben weiter. Wie ihn einst ein SZ-Reporter in Kuba aufspürte - und wie er mehrfach in München auftrat.

Von Peter Burghardt, Thomas Hummel und Jonas Beckenkamp

Diego Maradona
:Die Staatsanwälte übernehmen den Fall

Die Todesumstände Maradonas werden in Argentinien von der Justiz geprüft. Welche Substanzen befanden sich im Körper des Nationalhelden, als er starb? Sein Leibarzt gilt mittlerweile als Beschuldigter.

Von Javier Cáceres

SZ PlusZum Tod von Diego Maradona
:Der heilige Diegito

Ohne Maradona ist das moderne Argentinien nicht zu verstehen: Aufgewachsen in einer Wellblechhütte, war er auserwählt, die kolonialen Demütigungen zu sühnen, die das Land so lange erlitten hatte.

Von Olivier Guez

Diego Maradona
:Sternenstaub in Meppen

Der Tod des großen Argentiniers weckt Erinnerungen an einen Auftritt in der norddeutschen Provinz. 1982 gastierte Maradona mit Barcelona im Emsland - unser Autor war dabei und blickt zurück.

Von Holger Gertz

MeinungDiego Maradona
:Kettensprenger gegnerischer Fesseln

Könnte Maradona im modernen Fußball noch spielen? Diese Frage ist überflüssig, denn sein Vermächtnis ist, dass das Genie in der Lage ist, sich über das System zu erheben.

Kommentar von Christof Kneer

SZ PlusBernd Schuster im Interview
:"Diego hat mein Herz gewonnen"

Bernd Schuster erzählt von seinen Jahren mit Maradona beim FC Barcelona, Gesprächen unter Freistoßexperten - und davon, was er dem Argentinier gerne noch gesagt hätte.

Interview von Javier Cáceres

Diego Maradona
:Er veränderte das Spiel wie kein anderer

Diego Maradona wurde gejagt und gefällt, ein Schlächter aus Bilbao trat ihn ins Krankenhaus. Als seine Karriere zu Ende ging, begriff die Fußballindustrie, dass sie Künstler wie ihn besser schützen muss.

Von Thomas Hummel

Abschied von Diego Maradona
:Die Fans sagen "Ad10s"

Argentinien verabschiedet sich von Maradona. Viele wollen ein letztes Mal ihr im Präsidentenpalast aufgebahrtes Idol sehen. Zu viele. Statt Ruhe und Frieden gibt es Randale.

Von Christoph Gurk

Abschied von der "Hand Gottes"
:Argentinien und die Welt trauern um Diego Maradona

In Buenos Aires strömen Tausende zum Präsidentenpalast, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Neapel will sein Stadion umbenennen. Der Papst betet. Nur ein Mann soll von der Todesnachricht verschont bleiben.

SZ PlusZum Tod von Diego Maradona
:Die Last, eine Legende zu sein

Diego Maradona war einer der letzten menschlichen Helden, einer, der vor aller Augen zu den Sternen flog und wieder runterfiel. Über die Einsamkeit im Triumph und die Gabe, alle zu beschenken.

Von Javier Cáceres und Holger Gertz

SZ PlusDiego Maradona
:Adiós, großer Kapitän

Diego Maradona und der Fußball, das sind längst Synonyme. Aber vor allem blieb das tragische Genie stets Argentinier. Seine sentimentale Macht verhalf den Armen zu einem ideellen Sieg über die Reichen.

Gastbeitrag von Jorge Valdano

MeinungDiego Maradona
:Ihn traf die zerstörerische Kraft des Fußballs

Maradona kam aus einem Slum und wurde wie der Heiland verehrt, wie soll ein Mensch damit fertigwerden? Seine Geschichte ist eng mit Himmel und Hölle des Fußballgeschäfts verbunden.

Kommentar von Peter Burghardt

Leserdiskussion
:Ihre Gedanken zum Tod von Diego Maradona

Die argentinische Fußball-Legende Diego Maradona ist im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Die argentinische Regierung hat eine eine dreitägige Staatstrauer angeordnet.

Neapel trauert um Diego Maradona
:Noch einmal die volle Ladung Liebe

Dank Maradona feierte Neapel einst seine größten Erfolge, nach seinem Tod leuchtet das Stadion die ganze Nacht. In den Nachrufen spiegeln sich die Geschichten einer Generation, die mit ihm gewachsen ist.

Von Oliver Meiler

Zum Tod von Diego Maradona
:Kunst, Spektakel und Tragik

Keiner vermochte es, Fußball zu spielen wie er: Diego Maradona war einer der größten Sportler der Geschichte und wurde nicht nur in seiner Heimat Argentinien angebetet. Sein Leben in Bildern.

Von Jonas Beckenkamp

SZ PlusZum Tod von Diego Maradona
:Der Menschlichste unter den Göttern

In Argentinien nannten sie ihn D10S, er war einer der besten Fußballer der Geschichte, lebte zehn Leben in einem und wandelte jahrelang zwischen Himmel und Hölle. Nun ist Diego Armando Maradona gestorben.

Von Javier Cáceres

Gutscheine: