Fußball:Diegos Rüstung gehört wieder Argentinien

Lesezeit: 1 min

Fußball: Jetzt hinter Glas in Madrid: Lothar Matthäus (rechts) überlässt Museums-Chef Marcelo Ordás das WM-Finaltrikot von Diego Maradona aus dem Jahr 1986.

Jetzt hinter Glas in Madrid: Lothar Matthäus (rechts) überlässt Museums-Chef Marcelo Ordás das WM-Finaltrikot von Diego Maradona aus dem Jahr 1986.

(Foto: Paul White/AP)

Bei einer Zeremonie in Madrid gibt Lothar Matthäus der argentinischen Nation jenes Trikot zurück, das Diego Maradona im WM-Finale von 1986 getragen hatte. Dafür wird er mit Dank überhäuft.

Von Javier Cáceres

Fußball ist auch Erinnerung, und das ist das Geschäft von Marcelo Ordás, 47. Anfang des kommenden Jahres will der Argentinier in einem siebenstöckigen Gebäude an der zentral gelegenen Puerta del Sol in Madrid ein Museum eröffnen, in dem tausende, größtenteils spektakuläre Objekte aus der Geschichte des Fußballs ausgestellt werden sollen. Am Donnerstag kam für die Sammlung ein Exponat hinzu, das in Argentinien als Berührungsreliquie durchgeht: Das Trikot, das der im November 2020 verstorbene Diego Armando Maradona 1986 im WM-Finale von Mexiko trug, als Argentinien 3:2 gegen Deutschland gewann.

Überreicht wurde das geschichtsträchtige Shirt in der argentinischen Botschaft in Madrid - durch den Mann, der damals sein eigenes Hemd gegen das Jersey von Maradona getauscht hatte: Lothar Matthäus, 61. Der frühere deutsche Nationalspieler, der sich mit Maradona unter anderem in der italienischen Serie A und in zwei WM-Endspielen maß, wurde bei der Rückgabe in Madrid mit Dank überhäuft - unter anderem vom Chef des argentinischen Verbandes Claudio "Chiqui" Tapia, der per Videobotschaft auch Ordás Anerkennung zollte: Dass "Diegos Rüstung, die Argentinien so viel bedeutet", wieder in argentinischen Händen sei, erfülle ihn mit Stolz und Glück, so Tapia.

Maradonas Jersey aus dem England-Spiel 1986 wurde für 8,4 Millionen Euro versteigert.

Ordás sagte, Matthäus habe das Hemd "selbstlos" übergeben. Monetär läge das weit unter Marktwert - zum Vergleich: Das Maradona-Trikot aus dem anderen legendären 1986er-WM-Spiel gegen England, in dem er per "Hand Gottes" ins Tor getroffen hatte, wurde neulich vom Auktionshaus "Sotheby's" für 7 142 500 Pfund (8,4 Millionen Euro) versteigert.

Matthäus nannte ein interessantes Detail: Er habe das Trikot schon zur Halbzeit des Finales von 1986 mit Maradona getauscht, erzählte er. Vier Jahre später nahm Matthäus bekanntlich Revanche für die Niederlage in Mexiko: Beim WM-Finale 1990 in Rom siegte Deutschland 1:0. Matthäus verriet, dass unter den mehr als 230 Trikots, die er daheim aufbewahre, auch Maradonas Final-Hemd von 1990 sei.

Ordás wiederum bat Matthäus, ihm sein eigenes Finalshirt von 1990 fürs Museum zu überlassen. Er überlege sich das mal, antwortete Matthäus.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus20 aus 2020Zum Tod von Diego Maradona
:Die Last, eine Legende zu sein

Diego Maradona war einer der letzten menschlichen Helden, einer, der vor aller Augen zu den Sternen flog und wieder runterfiel. Über die Einsamkeit im Triumph und die Gabe, alle zu beschenken.

Lesen Sie mehr zum Thema