Deutscher Filmpreis

Thema folgen lädt

Lola aktuell

Stelldichein der deutschen Filmwirtschaft im Berliner Tempodrom: Der Deutsche Filmpreis 2014 wird am 9. Mai zum 64. Mal verliehen. Alles über die aussichtsreichsten Nominierungen, die besten Geschichten und den ganzen Glamour rund um die Verleihung der Lolas.

SZ PlusDeutsche Filmakademie
:Eine gute Erfindung

Zum 20. Jubiläum der Deutschen Filmakademie: Warum sie so wichtig für die Kinobranche ist - und was sie künftig leisten muss.

Von Gastbeitrag von Günter Rohrbach

SZ PlusDeutscher Filmpreis
:Die Lolas werden reformiert

Beim Entscheidungsprozedere über den Deutschen Filmpreis entfällt künftig die Vorauswahl. Das Vergabeverfahren steht immer wieder in der Kritik.

Von Philipp Bovermann

Dokumentarfilm
:Edgar Reitz dreht wieder

Zehn Jahre nach seinem letzten Film arbeitet der 90-Jährige an einem neuen Werk. Mit Super-8-Filmen aus den 1960er-Jahren will er eine Brücke schlagen zur Generation Tiktok.

Von Josef Grübl

SZ PlusVerleihung des Deutschen Filmpreises
:Schöne Überraschung

Til-Schweiger-Gossip, eine salomonische Entscheidung und ein verdienter Gewinner: Warum sich der Deutsche Filmpreis dieses Jahr gelohnt hat.

Von David Steinitz

Deutscher Filmpreis
:Leonie Benesch als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet

Die 32-Jährige bekommt die Auszeichnung für ihre Rolle in dem Drama "Das Lehrerzimmer". Die Lola für den besten Hauptdarsteller ging an Felix Kammerer für seine Rolle im Oscar-Erfolg "Im Westen nichts Neues".

SZ PlusFilmproduzent Ingo Fliess
:Auf der Suche nach der Wirklichkeit da draußen

Mit 40 Jahren kam Ingo Fliess ohne Ausbildung nach München und gründete eine Produktionsfirma. Er durchlebte eine schwierige Zeit, nun hat er mit "Das Lehrerzimmer" einen Festival-Erfolg gelandet.

Von Josef Grübl

Kino
:Shooting Star in der Schule

Leonie Benesch kommt zur München-Premiere ihres neuen Films "Das Lehrerzimmer".

Von Josef Grübl

SZ PlusMeinungDeutscher Filmpreis in der Krise
:Der Deutsche Filmpreis ist peinlich

Dass Christian Petzolds "Roter Himmel" nicht nominiert wurde, ist mehr als ein Fehler - und es zeigt den dringenden Reformbedarf bei der Akademie.

Von David Steinitz

Kino
:Mama weiß es besser

Das Filmmuseum zeigt Filme, die um das Thema Mutterschaft kreisen.

Von Josef Grübl

Deutscher FIlmpreis 2023
:"Im Westen nicht Neues" zwölf Mal nominiert

Edward Bergers Antikriegsdrama dominiert auch beim Deutschen Filmpreis, der nach allen anderen Preisverleihungen kommt.

Von Tobias Kniebe

Auszeichnung
:"Lieber Thomas" gewinnt Deutschen Filmpreis

Das Drama erzählt vom Leben des Schriftstellers Thomas Brasch - und wurde nun in Berlin mit der Goldene Lola gewürdigt. Wer sonst noch ausgezeichnet wurde.

Das ist nicht schön
:Ein roter Teppich zu viel

Das Filmfest München muss mit einer anderen Filmgoßveranstaltung konkurrieren.

Von Josef Grübl

Deutscher Filmball
:"Eine abgespeckte Version hätte diese Veranstaltung beschädigt"

Der Deutsche Filmball findet im Januar erneut nicht statt. Spio-Geschäftsführer Helmut Poßmann über die Hintergründe und die Frage, warum in München solche Events abgesagt werden, in Berlin aber stattfinden.

Interview von Philipp Crone

Deutscher Filmpreis
:Comeback für das Kino

Schneller, strahlender, diverser: So präsentiert sich die Branche beim Deutschen Filmpreis in Berlin. Gefeiert wird die unkorrumpierbare Senta Berger, die visionäre Maria Schrader und ein Lehrer, der seine Schüler auch mal träumen lässt.

Von Christian Mayer

Deutscher Filmpreis
:Goldene Lola für "Ich bin dein Mensch"

Der Film, der von der Frage handelt, ob man sich in einen Roboter verlieben kann, bekommt vier Auszeichnungen, darunter die für den besten Spielfilm. Maren Eggert wird als beste Schauspielerin geehrt.

SZ PlusBernd Eichinger
:Zehn Jahre ohne Zampano

Am 24. Januar 2011 starb Bernd Eichinger, der alles erlebte: Erfolge und Flops, Ruhm und Kritik, rauschende Feste und schlaflose Nächte. Er machte einfach unbeirrt sein Ding und prägte München damit - bis heute.

Von Christian Mayer

Deutscher Filmpreis
:Verleihung  verschoben

Der Deutsche Filmpreis soll im nächsten Jahr nicht wie gewohnt im Frühjahr, sondern am 1. Oktober verliehen werden. Die Deutsche Filmakademie begründet die Verschiebung mit den Auswirkungen der Pandemie. "Die Kinos mussten erneut schließen ...

Deutscher Filmpreis
:Keine Gäste, kein Applaus

Der Deutsche Filmpreis fand live im Fernsehen und in den Wohnzimmern der Nominierten statt. Das Sozialdrama "Systemsprenger" und der Schauspieler Albrecht Schuch waren die großen Gewinner.

Von Tobias Kniebe

Deutscher Filmpreis
:Zuhause mit Lola und Lara

Die Gala wurde abgesagt, stattdessen gibt es ein neues Konzept mit Live-Schalten in die Wohnzimmer der Nominierten. Die besten Filme gibt es bereits auf DVD oder zum Streamen. Eine Auswahl.

Von Josef Grübl

Deutscher Filmpreis
:Die Nominierungen stehen

Mit elf Nominierungen liegt "Berlin Alexanderplatz" beim Deutschen Filmpreis vorn, sollte dieser wie geplant am 24. April stattfinden. Es folgt "Systemsprenger" mit zehn Nominierungen. Für den besten Film sind ausserdem "Es gilt das gesprochene ...

Deutscher Filmpreis
:Starkes Zeichen

Das Drama "Gundermann" hat die Goldene Lola als bester Spielfilm gewonnen. Der Film erzählt die Geschichte des DDR-Liedermachers Gerhard Gundermann.

Von Anke Sterneborg

Deutscher Filmpreis
:Sechs Lolas für "Gundermann"

Unter anderem bekam das Porträt über den DDR-Liedermacher die goldene Lola als bester Film. Vielfach ausgezeichnet wurde auch das Drama "Styx".

Deutscher Filmpreis
:Ohne Donnersmarck

Es ist ein komisches Land, das einen Filmemacher zu den Oscars und den Golden Globes schickt, ihn dann aber beim nationalen Filmpreis konstant übergeht. Die Nominierungen zum Deutschen Filmpreis stehen fest.

Von Tobias Kniebe

Deutscher Filmpreis
:Große Gefühle

"3 Tage in Quiberon" war der haushohe Favorit des Deutschen Filmpreises - und konnte sieben von zehn Nominierungen einlösen. "Ich bin so glücklich", juchzte Hauptdarstellerin Marie Bäumer - der Film habe ihre Lust am Spielen neu entfacht.

Von Anke Sternenborg

Deutscher Filmpreis
:Sieben Lolas für Romy-Schneider-Drama

Der Film "3 Tage in Quiberon" über die verstorbene Schauspielerin war für zehn Trophäen nominiert, Marie Bäumer ist beste Schauspielerin. Auch "Fack ju Göhte 3" wird ausgezeichnet.

Deutscher Filmpreis
:Vielfalt statt Einfalt

In den letzten Jahren hatte man beim Deutschen Filmpreis oft den Eindruck, es stünden keine adäquaten Preisträger zur Auswahl. Beim diesjährigen Filmjahrgang gab es aber ausnahmsweise wirklich keinen Grund zur Beschwerde.

Von Anke Sterneborg

Deutscher Filmpreis
:Toni Erdmann

Maren Ades Film "Toni Erdmann" gewann am Freitag in Berlin sechs Lolas. Sandra Hüller und Peter Simonischek wurden als beste Hauptdarsteller geehrt.

Von Anke Sterneborg

Deutscher Filmpreis
:Sechs Mal Lola für "Toni Erdmann"

Bei der Verleihung des deutschen Filmpreis gibt es in diesem Jahr wenige Überraschungen - Regisseurin Maren Ade kann sich darüber nur freuen.

Deutscher Filmpreis
:"Der Staat gegen Fritz Bauer" ist bester Spielfilm

Der Politthriller gewinnt beim Deutschen Filmpreis auch die Drehbuch-Lola. Die Schauspielerin Laura Tonke wird zweimal geehrt - als beste Haupt- und Nebendarstellerin.

Auszeichung
:Die Gewinner des Deutschen Filmpreises

Der Deutsche Filmpreis wurde in diesem Jahr zum 66. mal verliehen. Der Schauspieler Jan Josef Liefers moderierte die Veranstaltung im Berliner Palais am Funkturm.

Deutscher Filmpreis
:"Der Staat gegen Fritz Bauer" ist Filmpreis-Favorit

Lars Kraumes Politthriller wurde in insgesamt neun Kategorien nominiert. Außerdem hat die Hitler-Satire "Er ist wieder da" Chancen auf den Preis.

"Im Labyrinth des Schweigens"
:Auschwitz-Drama im Oscar-Rennen

Mit sechs Lolas ist "Victoria" von Sebastian Schipper der bisher erfolgreichste deutsche Film des Jahres. Doch den Oscar soll "Im Labyrinth des Schweigens" für Deutschland holen.

Deutscher Filmpreis
:Das Kino in Bestform

"Victoria" von Sebastian Schipper erhält sechs Lolas - und macht aus dem sonst so drögen Galaabend eine Sternstunde des Kinos.

Von Anke Sterneborg

Deutscher Filmpreis
:All diese komischen Typen

Bei der Gala im Palais am Funkturm triumphiert mit "Victoria" das neue Berliner Kino - und Til Schweiger zeigt der Kulturstaatsministerin, was er von ihr hält.

Von Christian Mayer

Deutscher Filmpreis
:Toll, dass es uns gibt

Jan Josef Liefers ist ein armes Würstchen. Der übrige deutsche Film feiert sich in Berlin selbst. Doch bei aller Langeweile - die Selbstbeweihräucherung ist berechtigt.

Von Ruth Schneeberger

Deutscher Filmpreis
:Sechs Lolas für "Victoria" - Film über Elser geht leer aus

Zum 65. Mal wird der Deutsche Filmpreis verliehen. Dabei wird der Spielfilm "Victoria" mit sechs Lolas ausgezeichnet. Enttäuschung herrscht dafür bei den Machern von "Elser - Er hätte die Welt verändert".

Oskar Roehler über Rainer Werner Fassbinder
:"Deutschland ist ein Altersheim"

Regisseur Oskar Roehler vermisst den Mut eines Rainer Werner Fassbinder, der 70 Jahre alt geworden wäre. Ein Gespräch über den Verdruss, den ihm Filme von Wim Wenders bereiten, die furchtbare bayerische Kleinherzigkeit und die "Analphabeten" an der Filmakademie.

Von Willi Winkler

Deutscher Filmpreis
:Sieben Nominierungen für "Elser" und "Victoria"

Hitler-Attentats-Drama und Echtzeit-Thriller: Zwei sehr unterschiedliche Filme können sich die größten Hoffnungen auf eine "Lola" machen. In Berlin sind die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis bekannt gegeben worden.

Verleihung des Deutschen Filmpreises
:Die Lola geht an...

Dieter Hallervorden ist der beste deutsche Schauspieler, Jördis Triebel legt einen Gwyneth-Paltrow-Auftritt hin und Helmut Dietl rührt zu Tränen - die Preisträger im Bild.

Verleihung Deutscher Filmpreis
:"Ich habe schon schlimmere Abende erlebt"

Mit anarchistischem Humor gegen die Langeweile einer ansonsten kreuzbraven Veranstaltung: Der deutsche Filmpreis war zu seinem 64. Geburtstag endlich ein bisschen flotter. Dafür genügte die Aftershowparty nicht ganz den Ansprüchen der Promis. Und auch die Preisvergabe gab Rätsel auf.

Von Ruth Schneeberger

64. Deutscher Filmpreis
:Lola schwarz-weiß

Tränen bei Jördis Triebel, eine Abrechnung bei Dieter Hallervorden - und eine Jury, die sich gegen den Publikumsliebling und für die Kunst entscheidet: Das war der Deutsche Filmpreis 2014. Bester Film wurde das vierstündige, in Schwarz-Weiß gedrehte Geschichtsepos "Die andere Heimat".

Nominierungen für Deutschen Filmpreis 2014
:Lola wird finster

Der raue Tiroler Heimatfilm "Das finstere Tal" ist mit neun Nominierungen klarer Favorit beim Deutschen Filmpreis. "Die andere Heimat" von Edgar Reitz und "Finsterworld" folgen - und auch der Kassenhit "Fack ju Göhte" hat Chancen.

Deutscher Filmpreis 2013
:Einfach krass

Schaulaufen auf dem Roten Teppich, stolze Gewinner und leicht bekleidete Ballett-Tänzerinnen: Die Verleihung des Deutschen Filmpreises hatte Gala-Typisches, hielt aber auch Überraschungen bereit. So fand Matthias Schweighöfer zuerst nur ein Wort für seine Auszeichnung. Bilder von der Gala.

Deutscher Filmpreis
:Junge, Junge

Mini-Budget schlägt teuersten deutschen Film aller Zeiten: Mit "Oh Boy" setzt sich beim Deutschen Filmpreis völlig zu recht ein kleiner, äußerst feiner Film gegen Tom Tykwers Hollywood-Kino "Cloud Atlas" durch. Auch die Verleihung ist immer noch wenig amerikanisch.

Von Ruth Schneeberger, Berlin

Deutscher Filmpreis
:Goldene Lola für Debütfilm "Oh Boy"

Jan Ole Gerster, der Regisseur von "Oh Boy", ist der große Gewinner bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises. Neben der Golden Lola gewinnt sein Film fünf weitere Lolas. Tom Tykwers Mammutwerk "Cloud Atlas" hingegegen wird nur in Nebenkategorien ausgezeichnet.

Nominierungen für Deutschen Filmpreis
:"Cloud Atlas" und "Oh Boy" sind Favoriten

Eine Mammutgeschichte quer durch Zeit und Raum und ein Tag im Leben eines jungen Berliners - das sind die Favoriten für den Filmpreis 2013. Wen die Deutsche Filmakademie neben "Cloud Atlas" und "Oh Boy" noch für Lolas nominiert hat.

Die Nominierungen.

Offener Brief an die Deutsche Filmakademie
:Weihnachtsmann fehl am Platz

Filmkritiker rufen die Deutsche Filmakademie in einem offenen Brief auf, das derzeitige Vergabeverfahren beim Deutschen Filmpreis zu überdenken. Denn das Konsenskino werde bevorzugt, das künstlerische Extreme ebenso wie Kassenerfolge außen vor lässt. Zu den Unterzeichnern zählen auch SZ-Redakteure, die das hohe Preisgeld für problematisch halten.

Tobias Kniebe

Deutscher Filmpreis
:Lola brennt

Ob über die hautengen Paillettenkleider der Moderatorin, die eigene Größe oder das Fehlen Bernd Eichingers - es wurde viel geweint beim Deutschen Filmpreis in Berlin. Ausgezeichnet: Filme aus den Brennpunkten Familie und Integration.

Daniela Otto

Deutscher Filmpreis 2012
:Nur ein Trostpreis für Barbara

Harte Landung: Kein Film war öfter nominiert für den Deutschen Filmpreis als "Barbara". Doch als es darauf ankommt, wird das acht Mal vorgeschlagene DDR-Drama nach unten durchgereicht - an die Aspiranten aus der zweiten Startreihe. Die Sieger im Friedrichstadtpalast heißen an diesem Abend Andreas Dresen und Roland Emmerich.

Paul Katzenberger

Alle Gewinner
:Krebsdrama räumt die Goldene Lola ab

Als besten deutschen Film kürt die Jury "Halt auf freier Strecke" - nicht die einzige Auszeichnung für Regisseur Andreas Dresen. Ein Ehrenpreis geht an "Kameragott" Michael Ballhaus. Wer sonst noch gewonnen hat und warum der Kulturstaatsminister bejubelt wurde.

Gutscheine: