Ausschreitungen in Chemnitz - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Ausschreitungen in Chemnitz

Ostdeutschland
:Alles ist hier möglich

Gestern noch ein brauner Mob auf den Straßen, heute Party unter Regenbogenfahnen - als Korrespondentin in Ostdeutschland erlebt man Momente der Gleichzeitigkeit. Nicht nur in einer Stadt wie Chemnitz.

Von Ulrike Nimz

Messerattacke in Chemnitz
:JVA-Beamter erhält Bewährungsstrafe für Geheimnisverrat

Der Mann gestand vor Gericht, einen Haftbefehl gegen einen Geflüchteten im Fall Chemnitz verbreitet zu haben. Die Staatsanwältin bescheinigte ihm ein fremdenfeindliches Motiv.

MeinungChemnitz
:Wie der Ruf einer Stadt ruiniert wurde

Ein Jahr nach dem tödlichen Messerangriff ist jetzt das Urteil gesprochen worden. Doch der Fall Chemnitz bleibt ein Beispiel für die fatalen Mechanismen unserer Aufregungsgesellschaft.

Kommentar von Jens Schneider

Prozess um tödliche Messerstiche
:Täter von Chemnitz zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt

Im August 2018 kam es in Chemnitz zu rechtsextremen Ausschreitungen, nachdem ein 35-Jähriger erstochen worden war. Nun gibt es ein Urteil, die juristische Aufarbeitung des Falls geht jedoch weiter.

Aus dem Gericht von Antonie Rietzschel

Rechtsextremismus
:"Wir müssen dem Hass etwas entgegensetzen"

Nach den Ausschreitungen in Chemnitz vor einem Jahr kämpfte die Initiative "Chemnitz ist weder grau noch braun" um den Ruf der Stadt. Ein Gespräch mit Initiatorin Katrin Hoffmann.

Interview von Thomas Balbierer

SZ-Podcast "Das Thema"
:Chemnitz - die umkämpfte Stadt

Im August 2018 wurde Daniel H. in Chemnitz getötet. Was danach passierte, hat die Stadt und die Politik in Sachsen verändert.

Vinzent-Vitus Leitgeb, Antonie Rietzschel, Annette Ramelsberger

Exklusiv"Revolution Chemnitz"
:Probelauf für die rechtsextreme Revolution

Erst Chemnitz, dann das ganze Land: Wie eine Gruppe von Männern nach Überzeugung der Ermittler von Sachsen aus einen rechtsextremen Umsturz geplant haben soll.

Von Lena Kampf, Sebastian Pittelkow, Katja Riedel und Annette Ramelsberger

Messerangriff in Chemnitz
:"Es kann sein, dass ich was gesagt habe, aber ich erinnere mich nicht mehr"

Die tödliche Messerattacke vom August hatte zu rechten Ausschreitungen geführt. Der Hauptzeuge widerspricht vor Gericht seiner Aussage. Ohnehin ist unklar, was der Mann aus 50 Metern Entfernung im Dunkeln gesehen haben kann.

Aus dem Gericht von Annette Ramelsberger

Chemnitz
:Anklage nach Veröffentlichung von Haftbefehl

Nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen taucht im Internet der Haftbefehl gegen einen Verdächtigen auf - der Urheber ist ein Justizbeamter.

Rechtsextremismus
:Razzien gegen Cottbuser Hooligan-Netzwerk

In Brandenburg und drei angrenzenden Bundesländern hat die Polizei 30 Objekte durchsucht. Gewaltbereite Rechtsextreme sollen im Raum Cottbus eine kriminelle Vereinigung gegründet haben.

SZ Espresso
:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Philipp Saul

"Soko Chemnitz"
:Diese Aktion fördert den Hass

Das "Zentrum für politische Schönheit" meint, es habe mit der Enttarnung von Rechten sein Ziel erreicht. Aber Radikalsein, auch in der Kunst, bedeutet in der Gegenwart, dem Hass zu widerstehen.

Kommentar von Kia Vahland

Zentrum für Politische Schönheit
:Online-Pranger zum Mitmachen

Das Zentrum für Politische Schönheit schaltet ein Denunziationsportal für die Ausschreitungen von Chemnitz frei. Was Satire sein will, ist eine politische Dummheit.

Von Jens Bisky

Rechte Ausschreitungen
:Chemnitzer OB kritisiert Merkel für späten Besuch

Dass die Bundeskanzlerin erst am 16. November in die Stadt komme, sei bedauerlich, "weil es Chemnitz noch mal aufwühlen" werde, sagt Barbara Ludwig.

Rechte Gewalt
:"Das ist wie eine Welle"

Bundesweit hat es seit den fremdenfeindlichen Kundgebungen in Chemnitz und Köthen mehr rechte Übergriffe gegeben. Opferberatungsstellen warnen.

Von Helena Ott

SZ Espresso
:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Christian Simon

ExklusivMartin Schulz im Gespräch
:"Ein SPD-Innenminister hätte Maaßen schon längst entlassen"

Ex-SPD-Chef Martin Schulz sieht den Fall als Symptom einer gefährlichen Entwicklung. Er ist überzeugt: Der Behördenchef bleibt nicht mehr lange im Amt - und der Bundesinnenminister auch nicht.

Interview von Jana Anzlinger

SZ PlusFamilienministerin Giffey
:Deutschlands Bürgermeisterin

Franziska Giffey war die Überraschung in Merkels Kabinett. Seit Chemnitz wirkt ausgerechnet die bundespolitische Anfängerin als Profi dieser Regierung.

Von Henrike Roßbach

Chemnitz
:Mitglieder selbsternannter Bürgerwehr attackieren Migranten

Nach einer Demonstration der rechten Initiative "Pro Chemnitz" kreist eine Gruppe am Freitagabend mehrere Menschen ein. Sechs Männer sind in Untersuchungshaft.

Demonstration in Chemnitz
:Fünf Monate Haft für Hitlergruß

Ein 34 Jahre alter Mann wird per Schnellverfahren verurteilt. Der Chemnitzer ist mehrfach vorbestraft.

SZ Espresso
:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Xaver Bitz

Tatverdächtiger von Chemnitz
:Bericht: Yousif A. bestreitet Beteiligung an Tötung von Daniel H.

Der inhaftierte Iraker sagt einem Bericht des NDR zufolge, während der tödlichen Auseinandersetzung habe er mehrere Meter entfernt gestanden. Ein Zeuge bestätigt dies.

SZ PlusZeitgeist
:Von wegen Weimar

Reflexhaft nennen viele die Epoche der Zwanziger- und Dreißigerjahre eine Schwester unserer Zeit, im Guten wie im Bösen. Ganz so ist es nicht.

Von Hilmar Klute

Ausschreitungen in Chemnitz
:Gericht verurteilt einen Demonstranten wegen Zeigen des Hitlergrußes

Im ersten Urteil nach den Protesten in Chemnitz hat das Amtsgericht gegen den 33-Jährigen eine Bewährungs- und Geldstrafe verhängt. Der Mann ist bereits vorbestraft.

Kritik an Verfassungsschutzpräsident Maaßen
:Laschet: "Verfassungsschützer sollen Verfassungsfeinde beobachten"

Der NRW-Ministerpräsident kritisiert Verfassungsschutzpräsident Maaßen für dessen Umgang mit den Ausschreitungen in Chemnitz scharf. CSU-Innenminister Seehofer wirft er eine "Saddam-Hussein-Sprache" vor.

Rechtsextreme Ausschreitungen
:Maaßen relativiert Aussage zu Vorfällen in Chemnitz

Der Verfassungsschutzpräsident bestreitet nicht mehr die Echtheit eines Videos von rechtsextremen Übergriffen.

Von Constanze von Bullion und Ronen Steinke

Rechtsextreme Ausschreitungen
:Maaßen relativiert Aussagen zu Vorfällen in Chemnitz

Der Verfassungsschutzpräsident bestreitet einem Bericht zufolge nicht mehr die Echtheit eines Videos von rechtsextremen Übergriffen.

03:04

Hans-Georg Maaßen
:Ein GAU für den Verfassungsschutz

Es gehört zum Furchtbarsten, was einem obersten Verfassungsschützer passieren kann, wenn man ihm Sympathie zu einer Rechtsaußenpartei unterstellt. Maaßen hat nicht viel getan, um diesem Eindruck entgegenzutreten.

Videokolumne von Heribert Prantl

Sachsen-Anhalt
:Tatverdächtiger im Fall Köthen sollte abgeschoben werden

Wenige Tage vor dem Todesfall ist Regierungsangaben zufolge ein Antrag auf Abschiebung genehmigt worden. An der Demonstration am Sonntagabend sollen bis zu 500 Rechtsextreme teilgenommen haben.

Rechter "Trauermarsch" in Sachsen-Anhalt
:Furcht vor dem nächsten Chemnitz

In der Kleinstadt Köthen missbrauchen Rechte den Tod eines 22-Jährigen für Hassparolen. Ein Neonazi spricht von einem "Rassenkrieg". Der Bürgermeister diskutiert noch spät in der Nacht über die Zukunft der Stadt.

Von Antonie Rietzschel

Störfeuer aus Berlin
:Selbst die CSU rätselt über Parteichef Seehofer

Eigentlich wollte Ministerpräsident Söder die finalen Wochen vor der Landtagswahl allein mit bayerischen Themen besetzen. Stattdessen wird über Chemnitz, Merkel und Flüchtlinge debattiert.

Von Wolfgang Wittl

Bundesinnenminister
:Seehofer: Maaßen muss bis Montag Bericht abgeben

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz hatte mit Äußerungen zu den Ausschreitungen in Chemnitz eine heftige Debatte ausgelöst. Nun muss er sich dem Innenministerium erklären.

SZ Espresso
:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Präsident des Verfassungsschutzes
:Besorgnis der Befangenheit

Die Sonderstellung des Verfassungsschutzes erfordert ein klares rechtsstaatliches Bewusstsein seines Präsidenten. Wird Hans-Georg Maaßen diesem Anspruch gerecht?

Analyse von Heribert Prantl

Präsident des Verfassungsschutzes
:Führende Politiker äußern Zweifel an Maaßens Eignung

Aus den Reihen von SPD und Linkspartei kommen Rücktrittsforderungen an den Verfassungsschutzpräsidenten. Familienministerin Giffey kündigt einen weiteren Besuch in Chemnitz an.

Sachsen
:Landeskriminalamt ermittelt wegen antisemitischen Angriffs in Chemnitz

In Chemnitz soll Ende August das koschere Restaurant "Schalom" attackiert worden sein. Vermummte riefen antisemitische Parolen - der Wirt wurde durch einen Stein verletzt.

Chemnitz-Video
:Maaßens zweifelhafter Zweifel

Der Verfassungsschutzpräsident stellt die Echtheit des weltweit geteilten Chemnitz-Videos infrage. Die SZ hat den Weg der Aufnahmen nachverfolgt.

Von Jannis Brühl

Chemnitz
:Maaßen ist der falsche Mann für den Job

Die unbelegten Mutmaßungen des obersten Verfassungsschützers zeigen, wie wenig er seinem Posten gewachsen ist.

Kommentar von Ferdos Forudastan

Ausschreitungen in Chemnitz
:Seehofer: "Herr Maaßen hat mein volles Vertrauen"

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz hatte gesagt, er sehe gute Gründe dafür, dass es sich bei einem im Internet kursierenden Video um "eine gezielte Falschinformation handelt". Es hagelt Kritik, aber Seehofer stärkt ihm den Rücken.

SZ Espresso
:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Martin Anetzberger

SZ PlusSeite-Drei-Reportage
:Reise durch Sachsen

An jedem Ort hier geht es um Chemnitz. Es gibt aber noch ganz andere Geschichten, die erzählt werden müssen. Jetzt, im Spätsommer des Missvergnügens.

Von Peter Richter

Seehofer zu Chemnitz
:Verheerender kann die Stellungnahme kaum ausfallen

Seehofers Äußerung zu Migration ist so falsch wie gefährlich. Er befeuert damit die Propaganda von Rechtsextremisten.

Kommentar von Constanze von Bullion

Reaktionen auf Seehofer
:"Als Innenminister unhaltbar"

Nach seiner Aussage, Migration sei die "Mutter aller Probleme", fordert SPD-Vize Natascha Kohnen den Rücktritt des CSU-Chefs als Innenminister.

Chemnitz
:Seehofer zeigt Verständnis für Demonstranten

Er könne verstehen, dass die Bevölkerung "aufgewühlt" sei, sagt der Bundesinnenminister. Das rechtfertige jedoch keine Hetze. Mit Blick auf die Erfolge der AfD sagt Seehofer, Migration sei "die Mutter aller Probleme".

Von Robert Roßmann

SZ PlusAusschreitungen in Chemnitz
:"Es gab keinen Mob"

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will Rechtsextremismus in dem ostdeutschen Bundesland stärker bekämpfen. Er widerspricht jedoch der Wortwahl der Bundeskanzlerin.

Von Ulrike Nimz

Ausschreitungen in Chemnitz
:Manager, mischt euch ein!

Selten haben sich so viele Vorstandschefs so klar positioniert wie in den Chaostagen von Chemnitz. Das wurde allmählich auch Zeit - die Manager haben sich schon zu lange rausgehalten.

Kommentar von Thomas Fromm

SZ Espresso
:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Katrin Göring-Eckardt
:"Ossis jammern und Wessis wissen es besser - damit muss Schluss sein"

Die Grünen-Fraktionschefin spricht über Rechtsextremismus in Ostdeutschland, radikale Lösungen beim Klimawandel - und die Chancen für eine schwarz-grüne Koalition in Bayern.

Interview von Constanze von Bullion und Stefan Braun

Regierungserklärung von Kretschmer
:"Es gab keinen Mob, keine Hetzjagd und keine Pogrome"

Der sächsische Ministerpräsident übt Kritik an der Berichterstattung über Chemnitz. Kanzlerin Merkel widerspricht ihrem Parteifreund: Bilder zeigten "die Verfolgung unschuldiger Menschen".

Von Antonie Rietzschel

Ausschreitungen in Chemnitz
:Helene Fischer stellt sich gegen Fremdenhass

Sie wurde für ihr Schweigen kritisiert, jetzt veröffentlicht die Schlagersängerin ein seltenes politisches Statement.

Gutscheine: