Demonstration der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz
Rechte Ausschreitungen

Chemnitzer OB kritisiert Merkel für späten Besuch

Dass die Bundeskanzlerin erst am 16. November in die Stadt komme, sei bedauerlich, "weil es Chemnitz noch mal aufwühlen" werde, sagt Barbara Ludwig.

Rechte Demonstranten in Chemnitz 2018
Rechte Gewalt

"Das ist wie eine Welle"

Bundesweit hat es seit den fremdenfeindlichen Kundgebungen in Chemnitz und Köthen mehr rechte Übergriffe gegeben. Opferberatungsstellen warnen.

Von Helena Ott

SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Christian Simon

Martin Schulz 2018 auf dem Landesparteitag der NRW-SPD
Martin Schulz im Gespräch

"Ein SPD-Innenminister hätte Maaßen schon längst entlassen"

Ex-SPD-Chef Martin Schulz sieht den Fall als Symptom einer gefährlichen Entwicklung. Er ist überzeugt: Der Behördenchef bleibt nicht mehr lange im Amt - und der Bundesinnenminister auch nicht.

Interview von Jana Anzlinger

Giffey
Familienministerin Giffey

Deutschlands Bürgermeisterin

Franziska Giffey war die Überraschung in Merkels Kabinett. Seit Chemnitz wirkt ausgerechnet die bundespolitische Anfängerin als Profi dieser Regierung.

Von Henrike Roßbach

Demonstration der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz
Chemnitz

Mitglieder selbsternannter Bürgerwehr attackieren Migranten

Nach einer Demonstration der rechten Initiative "Pro Chemnitz" kreist eine Gruppe am Freitagabend mehrere Menschen ein. Sechs Männer sind in Untersuchungshaft.

Chemnitz: Demonstration des rechtspopulistischen Bündnisses "Pro Chemnitz"
Demonstration in Chemnitz

Fünf Monate Haft für Hitlergruß

Ein 34 Jahre alter Mann wird per Schnellverfahren verurteilt. Der Chemnitzer ist mehrfach vorbestraft.

SZ Espresso

Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Xaver Bitz

Blumen in Chemnitz nach der Tötung von Daniel H. 2018
Tatverdächtiger von Chemnitz

Bericht: Yousif A. bestreitet Beteiligung an Tötung von Daniel H.

Der inhaftierte Iraker sagt einem Bericht des NDR zufolge, während der tödlichen Auseinandersetzung habe er mehrere Meter entfernt gestanden. Ein Zeuge bestätigt dies.

Fotowettbewerb Höhenflüge
Zeitgeist

Von wegen Weimar

Reflexhaft nennen viele die Epoche der Zwanziger- und Dreißigerjahre eine Schwester unserer Zeit, im Guten wie im Bösen. Ganz so ist es nicht.

Von Hilmar Klute

Ausschreitungen in Chemnitz

Gericht verurteilt einen Demonstranten wegen Zeigen des Hitlergrußes

Im ersten Urteil nach den Protesten in Chemnitz hat das Amtsgericht gegen den 33-Jährigen eine Bewährungs- und Geldstrafe verhängt. Der Mann ist bereits vorbestraft.

Hans-Georg Maaßen 00:54
Verfassungsschutzchef

So begründet Maaßen seine Chemnitz-Äußerungen

Verfassungsschutz-Präsident Maaßen muss sich nach seinen umstrittenen Worten zu den fremdenfeindlichen Vorgängen in Chemnitz im Bundestag erklären.

00:59
Nach Chemnitz

Seehofer besorgt über Auftritte von Rechtsradikalen

Der Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Vorkommnisse mit Rechtsradikalen in Chemnitz im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur verurteilt.

Armin Laschet
Kritik an Verfassungsschutzpräsident Maaßen

Laschet: "Verfassungsschützer sollen Verfassungsfeinde beobachten"

Der NRW-Ministerpräsident kritisiert Verfassungsschutzpräsident Maaßen für dessen Umgang mit den Ausschreitungen in Chemnitz scharf. CSU-Innenminister Seehofer wirft er eine "Saddam-Hussein-Sprache" vor.

Hans-Georg Maaßen Video
Rechtsextreme Ausschreitungen

Maaßen relativiert Aussage zu Vorfällen in Chemnitz

Der Verfassungsschutzpräsident bestreitet nicht mehr die Echtheit eines Videos von rechtsextremen Übergriffen.

Von Constanze von Bullion und Ronen Steinke, Berlin

Rechtsextreme Ausschreitungen

Maaßen relativiert Aussagen zu Vorfällen in Chemnitz

Der Verfassungsschutzpräsident bestreitet einem Bericht zufolge nicht mehr die Echtheit eines Videos von rechtsextremen Übergriffen.

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen 03:04
Hans-Georg Maaßen

Ein GAU für den Verfassungsschutz

Es gehört zum Furchtbarsten, was einem obersten Verfassungsschützer passieren kann, wenn man ihm Sympathie zu einer Rechtsaußenpartei unterstellt. Maaßen hat nicht viel getan, um diesem Eindruck entgegenzutreten.

Videokolumne von Heribert Prantl

Fall Köthen: Sachsen-Anhalts Justizministerin Anne-Marie Keding (CDU) und Landesinnenminister Holger Stahlknecht (CDU) bei einer Pressekonferenz
Sachsen-Anhalt

Tatverdächtiger im Fall Köthen sollte abgeschoben werden

Wenige Tage vor dem Todesfall ist Regierungsangaben zufolge ein Antrag auf Abschiebung genehmigt worden. An der Demonstration am Sonntagabend sollen bis zu 500 Rechtsextreme teilgenommen haben.

Köthen: Trauermarsch 2018 nach dem Tod eines jungen Mannes
Rechter "Trauermarsch" in Sachsen-Anhalt

Furcht vor dem nächsten Chemnitz

In der Kleinstadt Köthen missbrauchen Rechte den Tod eines 22-Jährigen für Hassparolen. Ein Neonazi spricht von einem "Rassenkrieg". Der Bürgermeister diskutiert noch spät in der Nacht über die Zukunft der Stadt.

Von Antonie Rietzschel, Köthen

Markus Söder auf dem Bezirksparteitag der CSU München
Störfeuer aus Berlin

Selbst die CSU rätselt über Parteichef Seehofer

Eigentlich wollte Ministerpräsident Söder die finalen Wochen vor der Landtagswahl allein mit bayerischen Themen besetzen. Stattdessen wird über Chemnitz, Merkel und Flüchtlinge debattiert.

Von Wolfgang Wittl

FILE PHOTO: German Interior Minister Seehofer and Maassen, President of the Federal Office for the Protection of the Constitution, attend a news conference in Berlin
Bundesinnenminister

Seehofer: Maaßen muss bis Montag Bericht abgeben

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz hatte mit Äußerungen zu den Ausschreitungen in Chemnitz eine heftige Debatte ausgelöst. Nun muss er sich dem Innenministerium erklären.

Hans-Georg Maaßen
SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Herbstkonferenz der Innenminister und Innensenatoren
Präsident des Verfassungsschutzes

Besorgnis der Befangenheit

Die Sonderstellung des Verfassungsschutzes erfordert ein klares rechtsstaatliches Bewusstsein seines Präsidenten. Wird Hans-Georg Maaßen diesem Anspruch gerecht?

Analyse von Heribert Prantl

Hans-Georg Maaßen
Präsident des Verfassungsschutzes

Führende Politiker äußern Zweifel an Maaßens Eignung

Aus den Reihen von SPD und Linkspartei kommen Rücktrittsforderungen an den Verfassungsschutzpräsidenten. Familienministerin Giffey kündigt einen weiteren Besuch in Chemnitz an.

Uwe Dziuballa, jüdischer Restaurantbesitzer in Chemnitz
Sachsen

Landeskriminalamt ermittelt wegen antisemitischen Angriffs in Chemnitz

In Chemnitz soll Ende August das koschere Restaurant "Schalom" attackiert worden sein. Vermummte riefen antisemitische Parolen - der Wirt wurde durch einen Stein verletzt.