SZ Espresso Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Die gesetzliche Systematik bei der rechtlichen Bewertung von digitalen Einbrüchen und Einbruchsversuchen stimmt hinten und vorne nicht.

(Foto: Pixabay)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Philipp Saul

Der Tag kompakt

Seehofer will Internetsicherheit verbessern. Nach dem Hackerangriff auf Politiker und Prominente will der Innenminister ein neues Gesetz für IT-Sicherheit vorziehen. Außerdem soll das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik mehr Kompetenzen erhalten. Zur Nachricht. Was im Netz alles strafbar ist, erklärt Heribert Prantl.

Anklage nach Tod von 35-Jährigem in Chemnitz. Die Staatsanwaltschaft wirft einem in Untersuchungshaft befindlichen Syrer unter anderem gemeinschaftlichen Totschlag vor. Ein weiterer Verdächtiger ist nach wie vor auf der Flucht. Nach dem Vorfall gab es in der Stadt Demonstrationen und fremdenfeindliche Übergriffe. Zur Meldung

Trump erwägt nationalen Notstand, um Mauer zu finanzieren. Rechtsexperten des Weißen Hauses prüfen den Schritt, heißt es aus Washington. Bislang soll sich der US-Präsident aber noch nicht entschieden haben. Trump verlangt für den Bau der Grenzmauer zu Mexiko mindestens fünf Milliarden Dollar. In der Nacht will er sich im Oval Office dazu äußern. Zum Text

Geiselnehmer von Lengerich drohte schon einmal mit Bombe. Der 25-Jährige hat am Montag 43 Kinder und zwei Betreuerinnen in einer Sporthalle festgehalten. Er war bereits im Dezember in eine Psychiatrie eingewiesen worden, weil er einen Suizid angekündigt hatte. Nach der Bombendrohung in der Einrichtung fand die Polizei aber nur Feuerwerkskörper. Mehr Informationen

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Als eine Fernsehserie Schockwellen auslöste. Vor 40 Jahren kam "Holocaust" ins deutsche Fernsehen und veränderte das Land. Ein Massenpublikum spürte das Grauen der Judenvernichtung. Nun wird die Serie wiederholt. Zum Text von Benedikt Frank

Flieger gebucht und im Bus gelandet. 200 Ryanair-Passagiere stranden 800 Kilometer von ihrem Ziel entfernt - in Rumänien statt in Griechenland. Und bekommen dann eine 18-stündige Busfahrt angeboten. Über die Hintergründe berichtet Sven Lüüs.

Deutsche Umwelthilfe will Böllerverbote notfalls einklagen. In bestimmten Bereichen von Städten mit schlechter Luft solle Feuerwerk untersagt werden, fordert der Verein, der in mehreren Städten erfolgreich Diesel-Fahrverbote erklagt hat. Mehr Informationen

SZ-Leser diskutieren​

"IT-Sicherheitsgesetz 2.0" - ist das genug? "Solange ein nicht geringer Anteil von Usern ein Verhalten an den Tag legt, wie es mehrfach publiziert wurde, und Passwörter wie 123456789 verwendet", meint We56Mue, "helfen auch keine neuen Gesetze." Zusätzlich zum IT-Sicherheitsgesetz 2.0 "brauchen (wir) zur Gewährleistung einer ausreichenden Cybersicherheit Typgenehmigungsverfahren, rechtlich verbindliche Zulassungsmechanismen und einen TÜV im Digitalisierungssektor", fordert stedis. Diskutieren Sie mit uns.