00:55
Türkei

Amnesty-Ehrenvorsitzender Kilic wieder auf freiem Fuß

Ein Gericht hatte seine Freilassung aus der Untersuchungshaft angeordnet.

Das Bild des Menschrechtlers Taner Kilic in Paris
Amnesty International

Menschenrechtsverteidiger Kılıç bleibt in Haft

Seit einem Jahr sitzt der türkische Ehrenvorsitzende von Amnesty International wegen angeblicher Terror-Unterstützung im Gefängnis. Ermittler finden keine Beweise gegen ihn - und trotzdem entscheidet ein Gericht gegen seine Freilassung.

Von Christiane Schlötzer, Istanbul

Sudan

Notwehr gegen Vergewaltigung - Sudanesin zum Tode verurteilt

Als der eigene Ehemann sie vergewaltigen will, sticht die 19-jährige Noura Hussein Hamad zu und tötet ihn. Das Urteil entsetzt Menschenrechtler.

Amnesty

Bücherbasar

Geberkonferenz für Jemen in Genf
SZ Espresso

Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird: Warnung des UN-Generalsekretärs, keine Maut für E-Lkw, Labour-Chef in der Kritik.

Von Dorothea Grass

Todeszelle
Bericht zur Todesstrafe

Amnesty sieht Afrika als "Leuchtturm der Hoffnung"

Mindestens 993 Menschen wurden einem Bericht von Amnesty International zufolge im vergangenen Jahr hingerichtet. Positiv sei die Entwicklung in Afrika. Dort gab es nur in zwei Staaten Hinrichtungen.

U.S. President Donald Trump hosts a listening session with Marjory Stoneman Douglas High School shooting survivors at the White House in Washington
SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird: Trump zu Waffengewalt, Bundesverwaltungsgericht zu Diesel-Fahrverboten, Boko-Haram-Überfall in Nigeria.

Von Dorothea Grass

AI-Jahresbericht 2017/18

Amnesty warnt vor der "Dämonisierung" von Minderheiten

Weltweit leiden Millionen Menschen unter den Folgen einer zunehmenden Ausgrenzung, warnt Amnesty International im aktuellen Jahresbericht. Auch im Westen setzen Politiker zunehmend auf dieses Mittel.

Von Markus C. Schulte von Drach

Flüchtlinge

Amnesty gibt EU Mitschuld an Menschenrechtsverletzungen in Libyen

Bis zu 20 000 Menschen sind einem Bericht zufolge Haft, Folter und Tötungen ausgesetzt, nachdem die EU und Libyen die Mittelmeerroute abgeschnitten haben. Das dadurch entstandene Leid würde kaum beachtet.

Peter Steudtner
SZ Espresso

Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Dorothea Grass

Protest gegen Prozess in Istanbul
Der Fall Steudtner

Teilweise frei

Das Verfahren gegen den deutschen Amnesty-Aktivisten Peter Steudtner galt als Test für die türkische Justiz, bestanden hat sie den zumindest zum Teil.

Kommentar von Christiane Schlötzer

Protest gegen Prozess in Istanbul
Peter Steudtner

Steudtner nach hundert Tagen U-Haft vor Gericht

Dem Deutschen Peter Steudtner drohen in der Türkei bis zu zehn Jahre Gefängnis. Trotzdem haben der Menschenrechtler und sein Anwalt die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

Peter Steudtner
Inhaftierter Deutscher in der Türkei

Bundesregierung: Anklage gegen Steudtner "nicht akzeptabel"

Seit Juli sitzt der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner in Haft. Nun drohen ihm offenbar bis zu 15 Jahre Haft. Die Bundesregierung fordert, dass er freigelassen wird.

Amnesty International Belgium's Director Philippe Hensmans poses in a cage in front of the Turkish embassy in Brussels to protest against the detention of his Turkish counterpart Idil Eser
In Türkei inhaftierte Menschenrechtler

Verdächtig wegen einer Fortbildung

Ein potenzieller Terrorist, weil man lernen will, abhörsicher zu kommunizieren? Die Vorwürfe an die in der Türkei verhafteten Menschenrechtler muten absurd an. Die regierungsnahe Presse stilisiert ihr Treffen zur Verschwörung.

Von Mike Szymanski, Istanbul

Amnesty in der Türkei

"Unsere Arbeit wird als Straftat angesehen"

Kann man als Menschenrechtsorganisation in der Türkei noch arbeiten? Andrew Gardner von Amnesty International über die Festnahmen seiner Kollegen.

Interview von Veronika Wulf

Menschenrechte

Wieder sperrt die Türkei einen Deutschen ins Gefängnis

Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner wurde bei einem Workshop auf einer Insel vor Istanbul festgenommen, jetzt sitzt er in U-Haft. Seine Lebensgefährtin nennt die gegen ihn erhobenen Terrorvorwürfe "absurd".

Von Mike Szymanski, Istanbul

Amnesty International

Deutscher Menschenrechtler in türkischer Untersuchungshaft

Sechs Aktivisten von Amnesty International wird vorgeworfen, eine Terrororganisation zu unterstützen. Die Menschenrechtsorganisation nennt die Haft "politisch motiviert".

Gefechte in Mossul
Krieg im Irak

Amnesty prangert Verbrechen an Zivilisten in Mossul an

Der "Islamische Staat" hatte Bewohner der irakischen Stadt als menschliche Schutzschilde benutzt. Die irakischen Truppen und die US-geführte Allianz hätten ihre Taktik daran anpassen müssen, um Zivilisten zu schonen, heißt es in einem Bericht.

Am Samstag

Amnesty sammelt Spenden

Peschmerga-Kämpfer
Waffenexporte

Export mit Kollateralschäden

Der Autor Markus Bickel beschreibt, wie Deutschland mit seinen Waffenexporten einen Kreislauf aus Korruption und Gewalt fördert. Insbesondere die arabische Welt ist davon betroffen.

Von Rudolf Walther

Klavier

Mambo, Tango und die Politik

Die Pianistin Gabriela Montero ist eine Meisterin der Improvisation. Seit ein paar Jahren komponiert sie außerdem, 2016 wurde ein Klavierkonzert uraufgeführt, das die Vielfalt lateinamerikanischer Rhythmen feiert.

Von Antje Rössler

Türkei

Amnesty-Chef festgenommen

Dem türkischen Landes-Vorsitzenden Taner Kılıç und weiteren 22 Anwälten wird vorgeworfen, mit der Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen in Verbindung zu stehen.

Von Luisa Seeling

Türkei

Türkei-Chef von Amnesty International verhaftet

Der Menschenrechtler wurde mit 22 weiteren Anwälten festgenommen. Ankara wirft ihnen Verbindungen zur Gülen-Bewegung vor. Amnesty protestiert und spricht von Willkür.

Theater

Pro und Contra Erdoğan

Nuran David Calis hat mit Deutschtürken in Köln das Stück "Istanbul" entwickelt. Ein Abend des Zu- und Weghörens - genau das ist seine Qualität.

Von Cornelia Fiedler

Asyl

Schicksale, die man nie vergisst

Birgit und Viktor Kullmann aus Unterföhring blicken auf die Ankunft von Flüchtlingen in den Neunzigerjahren zurück.

Von Sabine Wejsada