bedeckt München 27°

Schulen - München:Zu Ferienbeginn: Belohnungen nicht nur für Einserschüler

München (dpa/lby) - Bayerische Schüler mit mindestens einer Eins im Zeugnis dürfen am Montag, 29. Juli, kostenlos mit Regionalzügen durch den Freistaat fahren. Das teilte das Kultusministerium am Sonntag in München mit. "Unsere Schüler blicken auf ein ereignisreiches und lernintensives Schuljahr zurück", sagte Minister Michael Piazolo (Freie Wähler). "Umso schöner, wenn man am ersten Ferientag noch einmal für die gezeigten Leistungen belohnt wird." Neben der DB Regio beteiligen sich fast alle in Bayern aktiven Bahnunternehmen an der Aktion. Im Vorjahr hätten 36 000 Schüler teilgenommen, sagte Patrick Pönisch, Regionalleiter Marketing DB Regio Bayern.

Auch die Bayerische Seenschifffahrt, die dem Freistaat gehört, macht traditionell bei der Aktion mit. Schon seit den 1990er Jahren dürften Einserschüler auf den Schiffen auf Königssee, Tegernsee, Ammersee und Starnberger See umsonst mitfahren, sagte Geschäftsführer Michael Grießer. "Wir wollen damit gute Leistungen honorieren, aber gerade auch Einheimische mal wieder zur Seefahrt animieren."

Der Eintritt in den Tiergarten Nürnberg ist für Einserschüler nicht nur am ersten Ferientag, sondern auch am letzten (9. September) kostenlos. Das Angebot gilt für Schüler bis einschließlich 17 Jahren. Im Münchner Tierpark Hellabrunn gibt es dagegen keine Nachlässe. "Bei uns ist das kein Thema und wird auch nicht von den Besuchern angesprochen", sagte eine Sprecherin.

Auch private Einrichtungen bieten Vergünstigungen für Einserschüler an: In der Therme Erding dürfen sie bei Vorlage des Zeugnisses kostenlos eine Stunde länger im Bad bleiben. "Wir wollen aber keine zu hohe Belohnung ausloben", sagte Prokurist Marcus Maier. Das Angebot gilt am ersten Ferienwochenende, vom 26 bis 28. Juli. Tageskarten für den Allgäu Skyline Park bei Bad Wörishofen (Landkreis Unterallgäu) können Kinder und Jugendliche bei einer Verlosung gewinnen, die in ihrem Zeugnis mindestens in drei Fächern eine Eins haben.

Der Freizeitpark Legoland in Günzburg verzichtet dagegen laut eigener Aussage bewusst auf solche Aktionen. "Tatsächlich haben wir über die Idee diskutiert, uns dann aber gegen eine Umsetzung entschieden", sagte eine Sprecherin. "Wir möchten die Kinder mit schlechteren Noten nicht benachteiligen." Ähnlich sieht das der Playmobil-Funpark in Zirndorf (Landkreis Fürth). "Es tut gut, Leistungsdruck auch mal hinter sich lassen zu können", sagte ein Sprecher.

Noch weiter geht Gottfried Held, der auf seinem Ausflugsschiff Christine in Wasserburg am Inn (Landkreis Rosenheim) Fahrten über den Fluss anbietet: Bei ihm dürfen nur Schüler mit schlechten Zeugnisnoten kostenlos mitfahren - während der gesamten Sommerferien. "Bei Kleinkindern würde man sagen, dass es eine Trotzreaktion ist", sagte Held. "Inzwischen kommen auch Nachhilfe-Institute, die das quasi als Klassenausflug machen."

Ihm gehe es dabei nicht um Bevorzugungen oder finanziellen Gewinn, sondern um die Gaudi, sagte Held. Deshalb gebe es bei dem Angebot auch keine Altersbeschränkung: "Wenn ein spätberufener 70-Jähriger von der Universität kommt, der vom Professor eine schlechte Bewertung erhalten hat, darf der auch kostenlos mitfahren."