SZ-Fragebogen"Letzte Bank, bei den Lümmeln"

Waren Sie zufällig der Lateinlehrer von Martin Sonneborn? Dann erfahren Sie hier endlich, wer Ihnen im Winter immer die Schneebälle an den Hinterkopf warf. Der Satiriker und andere Prominente lüften in der Reihe "Alte Schule" Geheimnisse aus ihrer Schulzeit.

Martin Sonneborn

Erste Reihe oder letzte Bank?

Genau wie im EU-Parlament: Letzte Bank, bei den Lümmeln.

Influencer oder Follower?

Kommentator.

Mein Hobby in der Pause?

Fußball, mit einem kleinen Tennisball (Sommer), Schneebälle auf die Glatze des Lateinlehrers (Winter).

Meine größte Stunde?

Nach der Abi-Klausur rief ich die Mutter eines Mitschülers an, gab mich als der strengkonservative Deutschlehrer aus und bat um dringenden Rückruf ihres Sohnes. Der erfolgte nach Mitternacht, brachte Missverständnisse und lustige Eskalationen mit sich.

Das würde ich gern vergessen:

Die 6 in der Mathe-Arbeit.

Ein Denkmal gebührt ...

... Pater Werinhard Einhorn. Er hat einen ironisch gehaltenen Aufsatz gut benotet.

Lernen ist ...

... heute wahrscheinlich noch wichtiger als früher, gerade weil Smartphones uns so vieles abnehmen.

Noten sind ...

... in manchen Entwicklungsstadien der Adoleszenz von angemessen geringer Bedeutung.

Schule müsste ...

... in der Politik einen höheren Stellenwert haben.

Entschuldigen muss ich mich bei ...

... unserem Lateinlehrer. Er hat nie herausgefunden, von wem die Schneebälle kamen.

Entschuldigen muss sich bei mir ...

... derjenige, der meinen Namen ausgeplaudert hat, als der strengkonservative Deutschlehrer mit hochrotem Kopf um Aufklärung bat.

Zur Schule hat jeder was zu sagen. Lesen Sie als nächstes, was die Publizistin und Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor ihrer Grundschullehrerin zu verdanken hat.

Bild: dpa 1. August 2019, 15:582019-08-01 15:58:50 © SZ.de/dd/berk