SZ-FragebogenNoten? Die "Erpressungsmethode der Leistungsgesellschaft"

Schlagende Lehrer und Psychoterror: Der Schauspieler Lars Eidinger hat die Schule gehasst. In der Reihe "Alte Schule" erinnern er und andere Prominente sich an früher.

Lars Eidinger

Erste Reihe oder letzte Bank?

Irgendwo im Mittelfeld. Wichtiger war für mich immer, neben wem ich sitze.

Influencer oder Follower?

Early Adopter.

Mein Hobby in der Pause?

Das Tor zu besetzen, um Fußball zu spielen.

Meine größte Stunde?

Ich habe die Schule gehasst. Eine Sternstunde war, als ich während des Abiturs an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch angenommen wurde. Dann wurde alles anders.

Das hätte ich fast vergessen:

Grundschullehrer, die Kinder geschlagen oder an den Haaren über den Turnhallenboden geschleift haben.

Ein Denkmal gebührt ...?

Greta Thunberg.

Lernen ist ...?

... nur produktiv, wenn es durch Interesse motiviert ist.

Noten sind ...?

... Erpressungsmethode der Leistungsgesellschaft.

Schule müsste ...?

... angstfrei sein.

Entschuldigen muss ich mich bei ..

. ... meinem Klassenkameraden aus der Grundschule Marc S., weil ich auf seine Kosten Witze gemacht habe.

Entschuldigen muss sich bei mir ..

... mein Lehrer für Deutsch und Darstellendes Spielen, für den Psychoterror, den er betrieben hat und mit dem er uns die Oberstufe zur Hölle gemacht hat.

Zur Schule hat jeder was zu sagen. Lesen Sie als nächstes, warum Tatort-Star Axel Prahl beim Schultheater in einer Rolle als Bauer glänzen konnte.

Bild: Axel Heimken/dpa 10. Oktober 2019, 12:452019-10-10 12:45:48 © SZ.de/dd/berk