Landtagswahl in Bayern 2023:So haben die Stimmkreise gewählt

Landtagswahl in Bayern 2023: Am 8. Oktober 2023 wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt. In 91 Stimmkreisen dürfen die Wählerinnen und Wähler darüber abstimmen, wer ihre Interessen in den kommenden Jahren vertreten soll.

Am 8. Oktober 2023 wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt. In 91 Stimmkreisen dürfen die Wählerinnen und Wähler darüber abstimmen, wer ihre Interessen in den kommenden Jahren vertreten soll.

(Foto: imago images)

Welche Partei holt wo die meisten Stimmen? Wer gewinnt die Direktmandate? Analysen der Ergebnisse der Landtagswahl in allen 91 Stimmkreisen Bayerns mit Grafiken und Karten.

Von Markus Hametner, Sören Müller-Hansen, Oliver Schnuck und David Wünschel

Bayern hat gewählt, die CSU ist weiterhin die stärkste Kraft im Landtag, doch die eigentlichen Wahlsieger sind die Freien Wähler und die AfD. Im Vergleich zur Landtagswahl 2018 konnten sie deutlich zulegen. Vor allem in Niederbayern, dem Wahlkreis von Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger, liegt die Partei bei den Gesamtstimmen in einigen Regionen noch vor der CSU.

Bei der Landtagswahl 2023 konnten die Wählerinnen und Wähler in 91 Stimmkreisen ihre Stimme abgeben. Journalistinnen und Journalisten der Süddeutschen Zeitung werten die Ergebnisse für jeden Stimmkreis aus und bereiten die Ergebnisse für Sie in automatisch aktualisierten Artikeln auf.

So haben die Stimmkreise gewählt

Während die Kraftverhältnisse in vielen Stimmkreisen deutlich verteilt sind, liegt die erstplatzierte Partei gerade in den großen Städten häufig nur knapp vor der zweitplatzierten Partei.

Hier gelangen Sie direkt zu den automatisierten Analysen für jeden Stimmkreis in Bayern:

Mittelfranken: Ansbach-Nord, Ansbach-Süd, Weißenburg-Gunzenhausen, Erlangen-Höchstadt, Erlangen-Stadt, Fürth, Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim, Fürth-Land, Nürnberg-Nord, Nürnberg-Ost, Nürnberg-Süd, Nürnberg-West, Nürnberger Land, Roth

Niederbayern: Deggendorf, Dingolfing, Kelheim, Landshut, Passau-Ost, Passau-West, Regen, Freyung-Grafenau, Rottal-Inn, Straubing

Oberbayern: Altötting, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen, Berchtesgadener Land, Dachau, Ebersberg, Eichstätt, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck-Ost, Ingolstadt, Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck-West, Miesbach, Mühldorf a.Inn, München-Bogenhausen, München-Giesing, München-Hadern, München-Land-Nord, München-Land-Süd, München-Milbertshofen, München-Mitte, München-Moosach, München-Pasing, München-Ramersdorf, München-Schwabing, Neuburg-Schrobenhausen, Pfaffenhofen a.d.Ilm, Rosenheim-Ost, Rosenheim-West, Starnberg, Traunstein, Weilheim-Schongau

Oberfranken: Bamberg-Land, Bamberg-Stadt, Bayreuth, Coburg, Forchheim, Hof, Kronach, Lichtenfels, Wunsiedel, Kulmbach

Oberpfalz: Amberg-Sulzbach, Cham, Neumarkt i.d.OPf., Regensburg-Land, Regensburg-Stadt, Schwandorf, Tirschenreuth, Weiden i.d.OPf.

Schwaben: Aichach-Friedberg, Augsburg-Land, Dillingen, Augsburg-Land-Süd, Augsburg-Stadt-Ost, Augsburg-Stadt-West, Donau-Ries, Günzburg, Kaufbeuren, Kempten, Oberallgäu, Lindau, Sonthofen, Marktoberdorf, Memmingen, Neu-Ulm

Unterfranken: Aschaffenburg-Ost, Aschaffenburg-West, Bad Kissingen, Haßberge, Rhön-Grabfeld, Kitzingen, Main-Spessart, Miltenberg, Schweinfurt, Würzburg-Land, Würzburg-Stadt

Zur SZ-Startseite

Landtagswahl in Bayern
:Wer hat wen gewählt?

Die Grünen sind bei Frauen beliebt, Arbeiter wählen AfD und wenn es nach den Jüngeren ginge, hätte die CSU ein großes Problem: Wie die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen bei der Landtagswahl abgestimmt haben. 

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: