Deutsches Museum in München

Es blitzt und knallt bei Versuchen an der Hochspannungsanlage im Deutschen Museum. Ein Mitarbeiter sitzt in einer Drahtgitterkugel, an die eine Spannung von 270 000 Volt angelegt ist. Doch er bleibt unversehrt, denn es handelt sich um einen Faraday'schen Käfig. Wenige Meter weiter: ein Anschauungsbergwerk. Hier können Besucher nachempfinden, wie die Welt unter Tage aussieht. In einer anderen Halle hängen historische Flugzeuge von der Decke, wird ein Flugsimulator vorgeführt. Im Deutschen Museum in München gibt es viel zu erleben. Naturwissenschaft, Energie und Werkstoffe, Kommunikation, Mensch und Umwelt, Verkehr: Unzählige Bereiche der Wissenschaft deckt die Ausstellung ab. Auch die Kleinsten können viel erleben, denn das Kinderreich bietet Platz zum Toben für die Drei- bis Achtjährigen.

Das Deutsche Museum hat täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Bis 16 Uhr werden Eintrittskarten verkauft.

Bild: Stephan Rumpf 5. April 2019, 14:002019-04-05 14:00:29 © SZ.de/imei/cck