NSU-Mordserie Neonazi-CD bringt Verfassungsschutz in Bedrängnis NSU Prozess

Neue Hinweise legen nahe, dass der Verfassungsschutz schon 2005 den Namen "NSU" hätte kennen müssen. Auf einer Daten-CD vom V-Mann "Corelli" taucht der Begriff nebst alten Fotos aus dem Dritten Reich auf. Die Behörde gerät unter Druck. Von Tanjev Schultz mehr...

NSU Prozess NSU-Mordserie Özdemir fordert Untersuchungsausschuss in Stuttgart

Während eines Besuches im NSU-Prozess spricht sich Grünen-Chef Cem Özdemir für einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Baden-Württemberg aus. Er kritisiert damit offen die grün-rote Landesregierung in Stuttgart. Aus dem Gericht von Annette Ramelsberger mehr...

Oktoberfest-Attentat 1980 Oktoberfest-Attentat 1980 Dreizehn ungesühnte Morde

Neue Spuren, neue Indizien, neue Akten - und eine Bundesanwaltschaft, die sich Augen und Ohren zuhält. Denn angesichts der neuen Erkenntnisse ist es völlig unverständlich, warum sie im Fall des Oktoberfest-Attentates nicht noch einmal ermittelt. Von Heribert Prantl mehr... Kommentar

Pressekonferenz zu NSU-Umsetzungsbericht Reaktion auf NSU-Mordserie Generalbundesanwalt soll mehr Macht bekommen

Konsequenzen aus den Ermittlungsfehlern bei der NSU-Mordserie: Innenminister De Maizière und Justizminister Maas kündigen an, dass die Position des Generalbundesanwalts und die Kompetenzen des Bundesamtes für Verfassungsschutz gestärkt werden sollen. mehr...

Prozess gegen Naziband Aktenlage zur NSU-Mordserie Beklemmendes Gefühl beim Fall "Gigi"

"Gigi" gilt als Held in der rechtsradikalen Szene. Der Sänger hatte in einem Lied, das bereist vor einigen Jahren entstanden ist, die Opfer der NSU-Mordserie verhöhnt. Wusste "Gigi" damals schon Bescheid? Von Bastian Obermayer mehr...

Bundesanwalt ermittelt zu Polizistenmord und Döner-Morden Getarnte Ermittlungen bei NSU-Mordserie Auf Mördersuche in der "Türkenszene"

Fingierte Dönerbuden und Journalisten, die eigentlich Polizisten sind: Ermittler in den damals so genannten "Döner"-Morden forschen zwar in der völlig falschen Richtung, dafür mit umso mehr Kreativität. Die Erkenntnisse waren nicht brauchbar, der Verdruss bei den Angehörigen der NSU-Opfer und echten Journalisten ist umso größer. Von Tanjev Schultz mehr...

NSU Neonazis Rechtsextremismus Terror NSU-Mordserie Gauck sichert Familien der Mordopfer Aufklärung zu

"Ich will mithelfen, dass Ihr Leid wahrgenommen wird": Jahrelang litten die Familien der Opfer der NSU-Terroristen unter falschen Verdächtigungen der Polizei. Nun hat Bundespräsident Gauck Angehörige getroffen. Die Türkische Gemeinde würdigt den Schritt - erhebt aber Vorwürfe gegen Bundesregierung und Innenminister. mehr...

Der Untersuchungsausschuss zu den NSU-Morden untersucht eine Spur um den V-Mann Primus und Mietwagen Ermittlungen in der NSU-Mordserie Auf der Spur der Mietautos

Suche nach Beweisen: Im Februar reisten deutsche Ermittler in die Schweiz, um Ex-V-Mann "Primus" über die NSU-Terroristen zu befragen. Sie verfolgten dort eine neue Fährte. Es geht um Mietautos, die die Neonazis bei ihren Morden benutzt haben könnten. Sollte sich der Verdacht erhärten, so wäre das ein Skandal. Von Hans Leyendecker und Tanjev Schultz mehr...

rechter Terror Abschlussbericht zur NSU-Mordserie Abschlussbericht zur NSU-Mordserie "Schwere behördliche Versäumnisse"

Die Angehörigen der Opfer leiden auch unter den Irrtümern der Beamten. Im Abschlussbericht des NSU-Ausschusses werden Polizei und Innenminister für die Ermittlungen zur Mordserie der Rechtsextremisten scharf kritisiert: Auf mehr als 2000 Seiten wird ihr Versagen deutlich. Nur Beweise für eine Kooperation von Sicherheitsdiensten mit gewaltbereiten Rechten fand der Ausschuss nicht. Von Susanne Höll, Berlin mehr...

Die vom NSU für ihre Morde verwendete Waffe, eine Ceska 83 7.65mm Browning NSU-Mordserie BKA ließ wichtige Spur zu Tätern außer Acht

Das Bundeskriminalamt soll sich bei der Suche nach den Mördern türkischer Imbiss-Betreiber eine weitere Panne geleistet haben - weil sie die falschen Verdächtigen im Visier hatten. Neue Details zur NSU-Terrorzelle kommen aus Niedersachsen: Eine Karte von Braunschweig weist auf weitere Anschlagsziele hin. mehr...

Berlins Innensenator geraet wegen NSU-Affaere in Bedraengnis Aufklärungspannen nach NSU-Mordserie Druck auf Innensenator Henkel steigt

Die Pannen bei der Aufklärung der Neonazi-Mordserie häufen sich. Grünen-Innenexperte Ströbele vermutet ein "geradezu strafbares Verhalten" bei den Berliner Behörden. SPD-Abgeordnete im NSU-Untersuchungsausschuss fordern von Innensenator Henkel uneingeschränkte Kooperation - oder seinen Rücktritt. mehr...

Bundesamt für Verfassungsschutz Mordserie des NSU Die Fotos des toten V-Manns

Der Verfassungsschutz besitzt schon seit 2005 eine Daten-CD, die angeblich auf den NSU hinweist. Übergeben wurde sie von "Corelli". Der V-Mann soll früh Kontakt zu Uwe Mundlos gehabt haben. Von Tanjev Schultz, Annette Ramelsberger und Lena Kampf mehr...

Gustl Mollath Namensliste in Akte Namensliste in Akte Wie Gustl Mollath ins Visier der NSU-Ermittler geriet

Exklusiv Es klingt wie ein schlechter Scherz: 2006 erstellten die Ermittler in Zusammenhang mit der NSU-Mordserie eine Namensliste. Darauf zu finden: Mehrere fränkische Neonazis - und der Name "Mollath, Gustl". Von Robert Andreasch und Kathrin Haimerl mehr...

NSU NSU-Morde Mysteriöse Umstände

Der Stuttgarter Landtag beschäftigt sich mit dem NSU-Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter. Um die Frage aber, warum das nur ein Gremium ohne große Wirkungskraft tut, ist ein bizarrer Streit entbrannt. Von Josef Kelnberger mehr...

Verfassungschutz NSU-Ermittlungen Rücktritte in Folge der NSU-Ermittlungen Einer nach dem anderen stolpert

Die Berliner Verfassungsschutz-Chefin Claudia Schmid ist nur das jüngste Beispiel in einer langen Serie von Rücktritten beim Verfassungsschutz und Sicherheitsbehörden. Akten wurden geschreddert, Ermittlungspannen vertuscht - mehr als ein Jahr nach der Aufdeckung der NSU-Mordserie werden immer noch neue Verfehlungen öffentlich. Ein Überblick von Oliver Klasen mehr...

Panne in Berlin Verfassungsschutz schredderte Akten zu Rechtsextremismus

Der Berliner Landesverfassungsschutz hat seitenweise Akten zu Rechtsextremismus vernichtet - trotz Einlagerungsvermerk des Landesarchivs. Ein Zusammenhang mit der NSU-Mordserie soll zwar nicht bestehen, die Opposition spricht dennoch von einem Skandal. mehr...

Heiko Maas Behördenversagen bei NSU-Ermittlungen Maas will Generalbundesanwalt stärken

Bei der Verfolgung des NSU haben die Ermittlungsbehörden versagt. Bundesjustizminister Maas will deshalb den Generalbundesanwalt stärken. Union und Grüne begrüßen den Vorstoß. Von Robert Roßmann mehr...

Pressekonferenz der NPD NPD reagiert auf Verbotsantrag Herr Apfel hat die Schnauze voll

Einen Tag nach dem Verbotsantrag der Länder gegen die NPD bläst die Parteispitze zum verbalen Gegenangriff auf ein "absurdes Possenspiel". Schließlich sei die NPD doch die wahre Hüterin des Grundgesetzes. Ein Besuch in dem mit Stacheldraht bewehrten nationalen Herzen der Partei. Von Thorsten Denkler, Berlin-Köpenick mehr...

Gedenkstein für NSU-Opfer in Dortmund NSU-Prozess Wie ein Verdacht eine Familie zerstörte

Sie waren eine intakte Familie und überzeugte Deutsche, bis Mehmet Kubasik vom rechtsradikalen NSU ermordet wurde. Seine Frau und seine Tochter sagen im Münchner Prozess aus und berichten davon, wie die Ermittlungen sie zu Fahndungsopfern machten. Aus dem Gericht von Annette Ramelsberger mehr...

Sebastian Edathy Ermittlungen gegen SPD-Politiker Edathy übt heftige Kritik an Staatsanwaltschaft

"Unverhältnismäßig" und "im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen": Der SPD-Politiker Sebastian Edathy kritisiert das Vorgehen der Staatsanwaltschaft gegen ihn scharf - die schießt zurück. Sogar die niedersächsische Justizministerin mischt sich jetzt ein. mehr...

Neues TV-Projekt ARD verfilmt die Geschichte des NSU

Journalist Stefan Aust und Produzentin Gabriela Sperl werden im Auftrag der ARD die NSU-Mordserie und ihre Hintergründe verfilmen. Geplant ist ein Dreiteiler, erzählt aus verschiedenen Perspektiven. mehr...

Zwischenbilanz zur NSU-Aufklärung Ermittlungen zu Neonazi-Verbrechen Neuer Verdacht bei NSU-Morden - Ausschuss alarmiert

Ein früherer V-Mann des Verfassungsschutzes war möglicherweise näher an den NSU-Terroristen dran als bislang bekannt. "Primus" kannte Kontaktpersonen und mietete womöglich für die Täter Autos an. Der Untersuchungsausschuss zur Neonazi-Mordserie will dem neuen Verdacht nun nachgehen. Von Hans Leyendecker und Tanjev Schultz mehr...