Schutzvorschriften für Atomkraftwerke Lernen aus den Katastrophen Tour Of Tokyo Electric Power Co. Fukushima Dai-Ichi Nuclear Power Plant

Die Internationale Atomenergiebehörde will die Schutzvorschriften für Atomreaktoren erheblich verschärfen. In den USA regt sich Widerstand - obwohl dort ohnehin wenig in Sicherheitstechnik investiert wird. Von Markus Balser, Christopher Schrader, Berlin, und Stefan Ulrich mehr... Analyse

Baustopp für Tschernobyl-Schutzhülle droht Havariertes Atomkraftwerk Tschernobyl-Sarkophag droht Baustopp

Der alte Betonschutz ist brüchig, der neue Stahl-Sarkophag erst halb fertig: Die Atomruine im ukrainischen Tschernobyl braucht dringend eine gewaltige Schutzhülle. Doch die bislang für den Bau bereitgestellten Mittel gehen offenbar schon bald zu Ende. mehr...

The EDF nuclear power station of Cattenom near Thionville, Eastern France, is seen at night Erstmals seit 1995 Großbritannien will neues Atomkraftwerk bauen

Energie für fünf Millionen Haushalte - durch den Bau eines neuen Kernkraftwerks. Die britische Regierung hat die Pläne des französischen Stromkonzerns EDF genehmigt, der in Westengland zwei Reaktoren errichten will. Es wäre das erste neue Atomkraftwerk in Großbritannien seit 18 Jahren. Und weitere sind bereits in Planung. mehr...

Quallen in Oskarshamn Brand in Oskarshamn Schwedisches Atomkraftwerk zieht Notbremse

"Immer eine ernste Angelegenheit": In der Nacht zum Sonntag ist in dem schwedischen Atomkraftwerk ein Brand ausgebrochen - der betroffene Reaktor wurde sofort heruntergefahren. Mitbetreiber der Anlage ist der deutsche Energiekonzern Eon. mehr...

Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant Tour Atomkraftwerk Fukushima-1 Reaktoren als Black Box

Das Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi, in dem es vor zwei Jahren zum Super-GAU kam, ist heute eine Großbaustelle. 6000 Menschen arbeiten dort, sie haben Bäume gefällt, kontaminierte Erde abgetragen, Trümmer mit Kränen weggeräumt. Doch der Zustand der havarierten Reaktoren selbst lässt sich noch immer nur erahnen. Von Robert Gast mehr...

Explosion im AKW Fukushima: Umstrittener Betreiber Hintergrund: Atomkraftwerk Fukushima Unrühmliche Vergangenheit

Im japanischen AKW Fukushima hat sich eine Explosion ereignet. Die Furcht vor einem Super-GAU ist da. Was ist das für ein Atomkraftwerk? Wer sind die Betreiber? Es ist ein Konzern, der schon mehrere Affären vertuschen wollte. mehr...

Atomkatastrophe in Japan Havariertes Atomkraftwerk in Japan Havariertes Atomkraftwerk in Japan Meeresboden vor Fukushima wird zubetoniert

Der Fukushima-Betreiber Tepco will eine weitere radioaktive Kontaminierung des Ozeans vor dem havarierten Atomkraftwerk verhindern - mit einer radikalen Methode. Der Meeresboden soll mit einer riesigen Betondecke versiegelt werden. mehr...

TEPCO handout shows workers wearing protective suits and masks during operation to remove fuel rods from spent fuel pool inside No.4 reactor building at company's Fukushima Daiichi nuclear power plant Atomkraftwerk Fukushima I Tepco beginnt mit gefährlicher Bergung der Brennstäbe

Die Brennstäbe in der Ruine des Reaktorblocks 4 im havarierten Kernkraftwerk Fukushima Daiichi werden in Spezialbehälter umgeladen. Die Bergung ist ein schwieriges Unterfangen, da die Techniker unbedingt vermeiden müssen, dass die Brennstäbe zerbrechen. Im schlimmsten Fall droht eine neue Katastrophe. mehr...

Das zerstörte AKW Fukushima Daiichi im März 2013 Atomkraftwerk Fukushima-1 Radioaktive Belastung im Grundwasser steigt enorm

Innerhalb weniger Tage ist im AKW Fukushima-Daiichi die radioaktive Belastung massiv angestiegen. Die Betreiberfirma Tepco behauptet, die Ursache für die neue Kontamination sei noch nicht bekannt - und auch nicht, ob kontaminiertes Wasser ins Meer geflossen sei. Noch im Juni hatte Tepco beteuert, das Grundwasser sei geschützt. mehr...

Fukushima Daiichi nuclear power plant Zerstörtes Atomkraftwerk Fukushima-1 Tepco will verstrahltes Wasser in den Pazifik leiten

Aus Platzmangel soll aus dem AKW Fukushima-Daiichi im Frühjahr wieder verstrahltes Wasser ins Meer fließen. Experten laufen Sturm. mehr...

Atomkraftwerk Brunsbüttel wieder am Netz

Das Atomkraftwerk, dass am Donnerstag nach einem Kurzschluss heruntergefahren worden war, produziert wieder Strom. Die Atomanlage Krümmel dagegen bleibt vorerst noch stillgelegt. mehr...

Atomkraftwerk in der Schweiz Geologische Problemzone

Die Schweiz will in der Nähe der deutschen Grenze ein neues Kernkraftwerk bauen. Der geplante Atommeiler liegt allerdings im Erdbebengebiet. Von Christian Heinrich mehr...

Nach Brand in Atomkraftwerk Nach Brand in Atomkraftwerk Kommunikations-Chaos in Krümmel

Nur scheibchenweise kommt ans Licht, welche Pumpen plötzlich ausfielen und welche Notsysteme sich einschalteten. Das macht Angst und erschüttert jedes Vertrauen - in die Kernkraft, aber auch in die Politik. Von Ralf Wiegand mehr...

RNPS IMAGES OF THE YEAR 2011 Erdbeben und Tsunamis Wie gefährdet Japans Atomkraftwerke sind

Bei den japanischen AKW ist der Schutz vor Erdbeben und Tsunamis trotz des Super-GAUs 2011 nicht verbessert worden. Die Regierung wiegt sich aufgrund ihrer Risikokarten in Sicherheit. Doch unabhängige Experten warnen: Das Material ist wertlos. Von Christoph Neidhart, Tokio mehr...

Sicherheits-Studie Sicherheits-Studie "Alarmierende Situation bei Atomkraftwerken"

Unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit ist es seit der Katastrophe von Tschernobyl zu einer großen Zahl von Vorfällen in Atomkraftwerken gekommen - auch in Deutschland. Das berichtet ein internationales Team von Wissenschaftlern. mehr...

Französisches Atomkraftwerk Französisches Atomkraftwerk Neue Panne in Tricastin

In der Atomanlage musste nach einem erneuten Zwischenfall ein Reaktor abgeschaltet werden. Das Reaktorgebäude wurde vorsorglich geräumt. mehr...

Isar-Atommeiler dürfen künftig Fluss stärker als bisher erhitzen Atomkraftwerke der Zukunft Das Träumen vom Schnellen Brüter

Internationale Nuklearexperten planen neue Reaktoren, die ihren Brennstoff selbst erzeugen - auch die Deutschen können sich dem nicht entziehen. Von Marlene Weiss mehr...

RWE reicht Klage gegen Biblis-Abschaltung ein Restrisiko der Atomkraftwerke Mit Sicherheit ein ungutes Gefühl

Nach Fukushima stellt sich die Frage: Kann es überhaupt ein sicheres Atomkraftwerk geben? Nein, sagen Experten, die Wahrscheinlichkeit eines GAUs lässt sich allenfalls verringern. Eine Katastrophe unter Kontrolle zu bringen, ist keine Frage kluger Planung - sondern eine des Glücks, der menschlichen Erfindungsgabe und Opferbereitschaft. Von Christopher Schrader mehr...

Brand im Atomkraftwerk Krümmel, dpa Nach Zwischenfällen in Atomkraftwerken Spurensuche beginnt

Nach den Zwischenfällen in den Atomkraftwerken Krümmel und Brunsbüttel in Schleswig-Holstein soll heute mit der Suche nach den Ursachen begonnen werden. Es ist laut Vattenfall noch unklar, wann die beiden Kraftwerke wieder ihren Betrieb aufnehmen können. mehr...

Nach Zwischenfällen in Atomkraftwerken Nach Zwischenfällen in Atomkraftwerken Gabriel: "Ausstieg aus Sicherheitsgründen notwendig"

Nach den Sicherheitspannen in den Atomkraftwerken Krümmel und Brunsbüttel ist die Debatte um die Sicherheit der Kernenergie erneut voll entbrannt. mehr...

GAU, Super-GAU, Kernschmelze Abklingbecken in deutschen Atomkraftwerken Freibäder für Brennelemente

In Japan sind die Abklingbecken im Kraftwerk Fukushima-1 zur großen Gefahr geworden. Die Becken liegen nach den Explosionen unter offenem Himmel. In sechs deutschen Atommeilern sind die Pools genau an der gleichen Stelle angeordnet. Von Christopher Schrader mehr...

Reaktorsicherheit Atomkraftwerke Atomkraftwerke Ein Super-GAU pro Jahrzehnt

Diese Einschätzung stammt nicht aus dem Argumentationsleitfaden einer radikalen Umweltgruppe, sondern von einem Max-Planck-Institut: Die Reaktoren, die noch 20 bis 25 Jahre am Netz bleiben, könnten in dieser Zeit zwei Kernschmelzen produzieren. Allerdings regt sich gegen diese Hochrechnung auch Widerspruch. Von Christopher Schrader mehr...

AKW Krümmel Atomkraftwerke Mehr als 5000 Pannen

Löcher in Kühlwasserbehältern, Stromausfall und Feuer: 50 Jahre Atomenergie bedeuten laut Greenpeace auch: 50 Jahre Zwischenfälle. mehr...

Praterkraftwerk in München Interview zur Bürgerbeteiligung "Eine unsichtbare Energiewende gibt es nicht"

Dezentral und bürgernah - nur so wird die Energiewende zum Erfolg, meint Jens Mühlhaus vom Energiedienstleister Green City Energy. Ein Interview über grünen Strom, Seehofers Abneigung gegen Windräder und die Fotovoltaik-Guerilla. Von Georg Etscheid mehr...