Umstrittener Prozess China steckt kritische Journalistin ins Gefängnis Gao Yu

Ein Gericht in Peking hat die 71-jährige Journalistin Gao Yu in einem umstrittenen Prozess zu sieben Jahren Haft verurteilt. Die EU und Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Entscheidung scharf. mehr...

Nigeria Schändliches Scheitern

Die Armee kapituliert vor der Mörderbande Boko Haram. Von Isabel Pfaff mehr...

Finanzpolitik Bank mit Geheimnis

Unser Traum ist eine Welt ohne Armut, der Spruch hängt in der Eingangshalle der Weltbank. Doch Menschen verlieren durch sie Land und Lebensgrundlage. Von Sasha Chavkin, Katrin Langhans und Karin Steinberger mehr...

Kommunistische Partei China Justiz in China Justiz in China Keine sicheren Zonen mehr

Peking entlässt fünf Frauenrechtlerinnen unter Auflagen aus der Haft. Warum, ist unklar - doch die Willkür der Behörden hat wohl System. Von Kai Strittmatter mehr...

Nigeria Die Mädchen von Chibok

Vor einem Jahr entführte die Terrormiliz Boko Haram 300 Schülerinnen. Bis heute bleiben über 200 von ihnen verschwunden. Von Robert Gast und Isabel Pfaff mehr...

Vertreibung und Verfolgung Wie Weltbank-Projekte den Ärmsten schaden

3,4 Millionen Menschen haben in den vergangenen zehn Jahren in Weltbankprojekten ihr Land oder einen Teil ihrer Lebensgrundlage verloren. Das ergab eine Analyse von mehr als 6000 Dokumenten durch das Internationale Konsortium für Investigative Journalisten. Deutschland hat das nicht verhindert. Von Sasha Chavkin und Katrin Langhans mehr...

Mädchen aus Chibok, Nigeria Schicksal entführter Mädchen in Nigeria Verschleppt, versklavt, zwangsverheiratet

Vor einem Jahr entführte die Terrorgruppe Boko Haram mehr als 200 Schülerinnen. Amnesty International gibt in einem Bericht Hinweise auf ihr Schicksal - und wirft der Sekte Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Von Markus C. Schulte von Drach mehr...

Donbass Amnesty will Beweise für Hinrichtungen durch prorussische Separatisten haben

Zitate, Zeugen und ein Video sollen beweisen, die Separatisten im Donbass haben mehrere ukrainische Soldaten hingerichtet. Amnesty International fordert eine schnelle Untersuchung. mehr...

Serbien Gebrochenes Versprechen

Amnesty rügt Serbien für seinen Umgang mit umgesiedelten Roma. Trotz Millionen-Unterstützung der EU hätten viele Familien immer noch keine angemessene Unterkunft. Von Nadia Pantel mehr...

Walter Scott protest sign Polizeigewalt in den USA Warum sich brutale Cops vor Smartphones fürchten

US-Polizisten haben mehr als 300 Menschen getötet - innerhalb der vergangenen drei Monate. Immer öfter filmen Augenzeugen die Taten, Handys werden zum Mittel der Abschreckung. Von Simon Hurtz mehr... Analyse

Screen grab of the execution chamber at the Arizona State Prison Complex in Florence Menschenrechtsbericht Terror verleitet zur Todesstrafe

Weltweit werden wieder mehr Todesurteile verhängt, berichtet Amnesty International. Oft dient der Justiz Terrorismus als Begründung für harte Urteile. Die Wirksamkeit dieser Abschreckungsmaßnahme ist jedoch umstritten. Von Stefan Ulrich mehr...

Nahostkonflikt Amnesty International wirft Israel Kriegsverbrechen vor

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat das Vorgehen der israelischen Armee im Gaza-Krieg untersucht. Israel habe "schamlos das Kriegsvölkerrecht missachtet". mehr...

Türkei "Schritte nach hinten"

Europaparlamentarier und EVP-Vorsitzender Manfred Weber übt scharfe Kritik an den neuen türkischen Sicherheitsgesetzen. Von Mike Szymanski mehr...

Nigeria Überraschend friedlich

Erstmals erringt in Afrikas bevölkerungsreichstem Land die Opposition den Wahlsieg. Verlierer Goodluck Jonathan ruft auf, Muhammadu Buharis Erfolg anzuerkennen. Von Tobias Zick mehr...

Kenia Entsetzen und wachsender Zorn

Bei einem Massaker in Kenia sterben etwa 150 Menschen. Neben der Trauer gibt es auch zunehmend Kritik an einem zu laxen Umgang mit Warnungen. Von Tobias Zick mehr...

Funeral of Iraqi soldiers allegedly killed by Islamic State (IS) Irak Racheakte nach IS-Rückzug aus Tikrit

Erst die Pest, dann die Cholera? Nach der Befreiung Tikrits vom "Islamischen Staat" werden Vorwürfe gegen Regierungstruppen und schiitische Milizen laut. Es soll zu massiven Plünderungen, Zerstörungen und auch Hinrichtungen gekommen sein. mehr...

Ausstellung 'Stop Folter' Ausstellung von Amnesty International Macht atemlos

"Bügelt Hosen, Hemden und Haut": Mit Haushaltsgegenständen wie Bügeleisen wird weltweit gefoltert. Im "Stop Folter Shop" warb Amnesty International unter anderem mit Murat Kurnaz für mehr Aufmerksamkeit für Folteropfer - bis an die Schmerzgrenze. Von Ruth Schneeberger mehr...

Jahresbericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International stellt Ägypten Armutszeugnis aus

Harsch kritisiert Amnesty International die Lage in der arabischen Welt: Ein Jahr nach den Protesten herrschen dort häufig immer noch Unterdrückung und Gewalt. In ihrem Jahresbericht greift die Menschenrechtsorganisation auch den Westen für seinen Umgang mit autoritären Regimen an. Von Ronen Steinke mehr...

Syrien Amnesty International prangert Kriegsverbrechen an

Menschenrechtler werfen den Konfliktparteien in Syrien Kriegsverbrechen vor - demnach gibt es bei den Oppositionellen immer mehr Übergriffe. mehr... Politicker

Vor Formel-1-Rennen Amnesty International kritisiert Menschenrechtsverstöße in Bahrain

Wenige Tage vor dem Großen Preis von Bahrain bemängelt Amnesty International schwere Menschenrechtsverstöße in dem arabischen Königreich. Die Regierung von Bahrain habe nur oberflächlich mit Reformen begonnen - tatsächlich würden Gegner weiterhin inhaftiert und gefoltert. mehr... Politicker

Syrische Asylbewerber bei Sitzstreik in München, 2014 Entscheider für Asylverfahren "Im Zweifel entscheide ich wohlwollend"

18 000 Menschen warten allein in München auf die Bearbeitung ihres Asylantrags. Uwe Werner ist Entscheider. Er muss beurteilen, welche Flüchtlinge bleiben dürfen - und welche nicht. Schlaflose Nächte versucht er zu vermeiden. Von Anna Fischhaber mehr... Interview

Wirtschaftsminister Gabriel in Riad Wirtschaftsminister in Riad Gabriel setzt sich für saudischen Blogger ein

Der Staat straft Raif Badawi mit öffentlichen Peitschenhieben. Wirtschaftsminister Gabriel hat den König Saudi-Arabiens nun um Gnade für den Blogger gebeten. Von Thomas Öchsner mehr...