Wladimir Putin

Aktuelle Nachrichten zum russischen Präsidenten

dpa-Nachrichten

  1. Russische Invasion
    :Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

  2. Ukraine-Krieg
    :Scholz setzt auf China, der Kreml auf ein altes Abkommen

  3. Russische Invasion
    :Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

  4. Russische Invasion
    :Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

  5. Russische Invasion
    :Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

  6. Spionageverdacht
    :Grüne in Österreich sehen FPÖ als Helfer Russlands

  7. Diplomatie
    :Lawrow sieht in China einen Partner gegen den Westen

  8. Extremismus
    :Mutmaßliches Mitglied der „Kaiserreichsgruppe“ angeklagt

  9. Alle dpa-Nachrichten

Weitere Artikel

LiveKrieg in der Ukraine
:Scholz sieht derzeit keinen Sinn in Gesprächen mit Putin

"Solche Gespräche sind dann sinnvoll, wenn man das Gefühl hat, etwas bewirken zu können", sagt der Kanzler. Die Kriegsführung des russischen Präsidenten spreche gerade dagegen. Russland und die Ukraine tauschen gefallene Soldaten aus.

Alle Entwicklungen im Liveblog

Ukraine
:Personalmangel an der Front

Viele ukrainische Soldaten sind erschöpft, eine Ablösung ist nicht in Sicht. Nun soll ein neues Gesetz die Erfassung von wehrfähigen Männern verbessern.

Von Florian Hassel

SZ PlusSpionage
:Einbruch im Auftrag des Kreml

Wie sich ein bulgarischer Enthüllungsjournalist den persönlichen Zorn des russischen Präsidenten zugezogen haben soll – und was das mit dem mutmaßlichen Milliardenbetrüger Jan Marsalek zu tun hat.

Von Jörg Schmitt und Ralf Wiegand

Ukraine
:Planen für den Wiederaufbau

Die Bundesregierung erklärt, wie sie der Ukraine bei der Beseitigung der enormen Kriegsschäden helfen könnte. Nötig wäre aber auch zu verhindern, dass die russischen Angriffe noch mehr zerstören.

Von Daniel Brössler und Paul-Anton Krüger

SZ PlusAfD
:Kein Kommentar

In der AfD wollen viele nur noch mit denen reden, die nichts Kritisches fragen: mit rechtsextremen Medien und Portalen. Kein Wunder, dass Petr Bystron dort erzählt, nicht von Moskau gekauft zu sein – und sich als Opfer einer Verschwörung inszeniert.

Von Christoph Koopmann und Roland Preuß

SZ PlusRusslands Krieg in der Ukraine
:"Putin ist nicht verrückt"

Der britische Russland-Experte Mark Galeotti über die unheimliche Rationalität des Kreml-Chefs - und die wahren Gefahren für den Westen.

Interview von Cathrin Kahlweit

SZ PlusPatriarch Kyrill und der "Heilige Krieg" gegen die Ukraine
:Weil Gott und Putin es so wollen

Russland als letzte Bastion gegen den Antichristen: Die Orthodoxe Kirche ist nun vollständig in die Kriegsrhetorik des Kremls eingestiegen. Kann sie weiter Teil der Ökumene sein?

Gastbeitrag von Reinhard Flogaus

SZ PlusRussland
:Schock, Trauer, Zensur

Zwei Wochen sind vergangen seit dem Anschlag auf die Crocus City Hall. Aufklärung? Wird es nicht geben. Die Russen kriegen von Putin, was sie immer bekommen: Propaganda. Stimmen aus einem Land, in dem Fragen unerwünscht sind.

Von Silke Bigalke

SZ PlusRusslandkontakte der AfD
:Der Club der Putin-Versteher

Reisen nach St. Petersburg und Moskau, Verharmlosung von Kriegsverbrechen, gar Forderungen nach einem"Schulterschluss" mit dem autoritären Regime: Nicht wenigen in der AfD gilt Russlands "nationale Demokratie" als Vorbild.

Von Roland Preuß

Streit um SPD-Ukraine-Kurs
:Historiker gegen "Parteibeton"

Die SPD hat einen eigenen Historikerstreit über den Umgang mit Russland und den Umfang der Ukraine-Unterstützung. Einer der Kritiker legt nun nach und fordert eine unbequeme Debatte ein.

Von Georg Ismar

Krieg in der Ukraine
:Nato erwägt 100-Milliarden-Euro-Paket für die Ukraine

Das Militärbündnis soll laut Generalsekretär Jens Stoltenberg künftig eine bedeutendere Rolle bei der Unterstützung Kiews spielen - auch um die Waffenhilfen im Falle einer Rückkehr Donald Trumps ins Weiße Haus abzusichern.

Von Hubert Wetzel

SZ PlusGerhard Schröder
:Bleib so, wie du bist

Die NDR-Dokumentation "Außer Dienst?" versucht, Gerhard Schröder zu seinem 80. Geburtstag näherzukommen. Das misslingt eindrucksvoll.

Von Joachim Käppner

Moskau
:Russische Journalistin wegen Berichterstattung zu Nawalny verhaftet

Antonina Faworskaja hatte über Prozesse gegen Kremlkritiker Alexej Nawalny informiert, nun droht ihr eine jahrelange Haftstrafe. Ihr Arbeitgeber sagt, die Vorwürfe seien ein Vorwand, um sie zum Schweigen zu bringen.

SZ PlusMeinungSicherheitspolitik
:Unsere Stärke, unsere Chance

Wie Putin den Krieg verliert und Europa den Frieden gewinnt: Wenn es um die effektive Unterstützung der Ukraine geht, haben wir kein objektives Problem, sondern ein mentales.

Gastkommentar von Michael Steiner

SZ PlusMeinungMigration
:Finnlands Asylpläne nützen Russland mehr als Europa

Die Regierung will Migranten, die von russischer Seite über die Grenze kommen, in Zukunft kategorisch abweisen. Putins Propagandaeinheiten dürfen sich freuen.

Kommentar von Alex Rühle

SZ PlusMeinungSPD und Russland
:Auch bei Putin kommt eine Botschaft an

Olaf Scholz präsentiert sich den Deutschen in der Dauerdiskussion um Waffenlieferungen an die Ukraine als Friedensgarant. Dem Kreml präsentiert er damit auch etwas - möglicherweise das Falsche.

Kommentar von Daniel Brössler

SZ PlusKrieg in der Ukraine
: 567 Explosionen am Tag

Im Osten der Ukraine ändert sich der Frontverlauf kaum, gekämpft wird trotzdem. Die Bevölkerung in den Städten und Dörfern muss ständig mit dem Tod aus der Luft rechnen. Ein Besuch bei jenen, die trotzdem ausharren.

Von Florian Hassel

SZ PlusRussland
:Putin rückt nicht ab von seiner Propaganda

Drei Tage nach dem Terroranschlag bei Moskau spricht der russische Machthaber erstmals von islamistischen Tätern. Zugleich macht er klar, wo er die wahren Schuldigen sieht: in der Ukraine und weiter im Westen.

Von Silke Bigalke

Russland
:Putin sucht nach Drahtziehern des Terroranschlags

Der Kremlchef weicht von der Beschuldigung der Ukraine, an dem Terroranschlag beteiligt gewesen zu sein, nicht wesentlich ab und sucht nach einer Spur, die in die Ukraine führen soll.

SZ PlusTheater
:Drei Stunden Traumtherapie

Johan Simons inszeniert am Hamburger Thalia-Theater "Das Leben ein Traum" von Calderón de la Barca - und packt das machtphilosophische Lehrstück allzu sehr in Watte.

Von Till Briegleb

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Nach Terror in Moskau: Wie geht Putin mit dem Anschlag um?

Vor einem Konzert in Moskau töten Terroristen mehr als 130 Menschen. Könnte der Anschlag Putins Machtapparat gefährden?

Von Silke Bigalke und Johannes Korsche

SZ PlusGewalt und Propaganda
:Du kriegst den Horror

Staatsterror mit geschändeten Menschen im Handyvideo: Vom Theater der Grausamkeit, das Terroristen und Despoten vor den Augen der Welt aufführen.

Von Gustav Seibt

SZ PlusMoskau
:„Jeder kann sehen, wer das getan hat“

In Moskau sind noch nicht alle Toten identifiziert, da läuft Putins Propaganda schon auf Hochtouren. Szenen aus einer Stadt, in der die Wahrheit nichts mehr zählt.

Von Silke Bigalke

SZ PlusMeinungTerror in Russland
:Putins Zorn

Der mutmaßlich islamistische Angriff trifft das russische System im Kern. Das Regime verliert die Kontrolle über sein Feindbild. Der Präsident wird das nicht lange erlauben.

Kommentar von Stefan Kornelius

SZ PlusExklusivInterview mit Nancy Faeser
:"Die Gefahren haben eine neue Qualität erreicht"

Nach den Anschlägen bei Moskau wächst auch in Deutschland die Sorge vor islamistischem Terror. Innenministerin Nancy Faeser spricht im Interview darüber, wie sie Angriffe auf die Demokratie durch Rechtsextremisten abwehren will – und rabiate Einflussnahme durch Russland.

Interview von Markus Balser und Constanze von Bullion, Fotos von Friedrich Bungert

Das Politische Buch
:Russisches Quintett

Das "Prinzip Kompromat", Gewalt, Angst, Anarchie: Julian Hans erklärt die russische Gesellschaft am Beispiel von fünf Verbrechen. Die Analyse macht klar: Das Problem ist keineswegs auf die Machthaber im Kreml beschränkt, doch es gibt auch Hoffnung.

Rezension von Nicolas Freund

Anschlag auf Konzerthalle
:Terrorverdächtige werden nun in Moskau verhört

Die vier Männer müssen vor den sogenannten Ermittlungsausschuss. Präsident Putin erklärt den Sonntag zum nationalen Trauertag. Bei dem Anschlag sind nach offiziellen Angaben mehr als 130 Menschen getötet worden, darunter mindestens drei Kinder.

SZ PlusExklusivNach Terrorakt in Russland
:Faeser: Islamistische Terrorgefahr ist in Deutschland "akut"

Für den Anschlag bei Moskau macht die Bundesinnenministerin die Gruppe ISPK verantwortlich. Von ihr gehe auch hierzulande "die größte islamistische Bedrohung" aus. Erst diese Woche wurden in Gera zwei mutmaßliche Mitglieder dieses IS-Ablegers verhaftet.

Von Markus Balser

SZ PlusAnschlag bei Moskau
:Kampf um die Deutungshoheit

Nach dem Terroranschlag bei Moskau mit weit mehr als 100 Todesopfern meldet sich Wladimir Putin zu Wort und spricht von einem angeblichen Fluchtweg der Täter in die Ukraine. Kiew streitet jede Beteiligung ab.

Von Silke Bigalke

SZ PlusRolf Mützenich im Interview
:„Ich bin kein Russlandversteher“

Der Fraktionschef der Sozialdemokraten erklärt, warum er glaubt, nichts falsch gemacht zu haben, warum er nun auf China setzt und was der Kanzler getan hat, um einen Atomkrieg zu verhindern.

Interview von Georg Ismar und Nicolas Richter; Fotos: Bartosz Ludwinski

SZ PlusRussland nach der Abstimmung
:Was plant Putin?

Der Kremlchef bedankt sich für seine Wahl, bei der es Kritikern zufolge zu "Propaganda, Nötigung und Kontrolle der Wähler" gekommen ist. Erwartet wird nun ein Umbau des Kabinetts. Und viele befürchten eine neue Mobilmachung. Neu ist bereits, dass jetzt auch der Kreml von "Krieg" spricht.

Von Silke Bigalke

SZ PlusNepal
:Der Söldner aus dem Himalaja

Es sei nur ein winziges Land, das die Russen erobern wollen, sagte man ihm, also zog der Nepalese Ganesh Thapa in den Krieg in der Ukraine. Er hätte sterben können, für ein fremdes Land. So wie sein Nachbar, der nie zurückkam.

Von David Pfeifer

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:„Man riskiert, dem Reich des Bösen zugeschlagen zu werden“

Der Schriftsteller Eugen Ruge wurde in der Sowjetunion geboren – in dem Verbannungsort seines Vaters. Er warnt davor, Russland zum Bösen zu stilisieren. Und sagt: Um den Krieg in der Ukraine zu beenden, muss über Verhandlungen zumindest nachgedacht werden dürfen.

Interview von Mareen Linnartz und Christian Mayer

SZ PlusRussland unter Putin
:Reih dich ein

Bei den russischen Präsidentschaftswahlen wählten Putin-Gegner auch in Berlin eine Protestform, die aus Sowjetzeiten in direkter Linie in die Gegenwart führt: Über das Wesen der Schlange.

Gastbeitrag von Alexander Estis

SZ PlusMeinungEU-Gipfel
:Versprechen, die wenig wert sind

Was immer die Europäer in Brüssel wieder an feierlichen Schwüren leisten werden, die Ukraine nicht alleinzulassen - sie sollte sich lieber nicht darauf verlassen. Zu gespalten sind die Staaten.

Kommentar von Hubert Wetzel

SZ PlusMeinungSicherheitspolitik
:Es gibt keine Chance auf Frieden, aber die SPD nutzt sie

Einige Sozialdemokraten feiern sich als Friedenspartei. Zwar gibt es keine Anzeichen dafür, dass Wladimir Putin einen Waffenstillstand anstrebt. Die Rhetorik der Genossen dürfte aber einem anderen Ziel dienen.

Kommentar von Nicolas Richter

SZ PlusMeinungStreit mit Russland
:Freundschaftsspiele in Moskau? Da wird sogar das IOC böse

Ausgerechnet das Internationale Olympische Komitee richtet scharfe Worte gegen Russland - und warnt davor, den Sport zu politisieren. Ein Vorstoß aus ehrenwerten Motiven? Wohl kaum.

Kommentar von Johannes Knuth

SZ Plus"Markus Lanz"
:"Meine Partei ist in einer existenziellen Krise"

Was ist von der Linken übrig und wo steht sie? Markus Lanz befragt Gregor Gysi zu Sahra Wagenknecht, Russland und Wladimir Putin - muss aber erst mal selbst einstecken.

Von Moritz Baumstieger

SZ PlusMeinungRussland
:Diesen Krieg einfrieren? Träumt weiter

Wer tatsächlich noch auf einen Sinneswandel des russischen Präsidenten gehofft hat nach der Wahl, der sollte endlich auf Wladimir Putins Worte hören.

Kommentar von Stefan Kornelius

SZ PlusMeinungSicherheitspolitik
:Ein Autoscooter namens "Taurus"

Die deutsche Debatte über den Marschflugkörper ähnelt dem Treiben auf einem Jahrmarkt. Rempeleien überlagern Sachfragen, Vertrauliches verbreitet sich quasi über Lautsprecher. Das erfreut nur einen.

Kommentar von Nicolas Richter

SZ PlusInternationale Reaktionen
:Wladimir Wladimirowitsch alles Gute!

An der Liste von Putins Gratulanten - und Nicht-Gratulanten - lässt sich wie einst im Kalten Krieg die Teilung der Welt ablesen. Einen gewichtigen Unterschied gibt es indes.

Von Reymer Klüver

SZ PlusNach der Abstimmung in Russland
:Ein Hoch auf mich

Kaum sind die Wahltage vorbei, lässt sich Wladimir Putin mit einem "Patriotischen Konzert" auf dem Roten Platz erneut feiern. Der Kremlchef schwört die Bevölkerung auf sich ein wie noch nie.

Von Frank Nienhuysen

Russland
:Keine lieben Grüße (mehr) aus Berlin

Warum Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier diesmal Wladimir Putin nicht mehr zu seiner Wiederwahl gratulieren wird.

Von Sina-Maria Schweikle

SZ PlusMeinungRussland
:Im Lande Putin

Bei den Wahlen setzte der Präsident durch Manipulation und Terror ein Traumergebnis durch. Der größere Teil der russischen Bevölkerung aber steht nicht begeistert hinter ihm, sondern läuft eher passiv mit. Dem Kriegsherrn wird das nicht genügen.

Kommentar von Silke Bigalke

Krieg in der Ukraine
:Selenskij: Wahl in Russland hat keine Legitimität

Der ukrainische Präsident wirft Putin Wahlfälschung vor und fordert Gerechtigkeit für sein Land. Die Ukraine will kremlfeindliche Milizen unterstützen.

Alle Entwicklungen im Liveblog

Reaktionen
:Keine Grüße nach Moskau

Ablehnende Reaktionen auf die Wahlfarce in Russland: Weder Kanzler noch Bundespräsident wollen Putin Glückwünsche übermitteln.

Nach Wahl
:Putin hält Rede und nennt Nawalny erstmals seit Jahren beim Namen

In ersten Reaktionen spricht Russlands alter und neuer Machthaber über Moskaus neue Kraft, Nawalny und eine mögliche Feuerpause zu den Olympischen Spielen.

Russische Präsidentschaftswahl
:"Hero forever"

In Russland selbst und an vielen Orten weltweit gibt es Protest gegen die Wahl, die keine war. Der Tod von Alexej Nawalny ist immer wieder Thema. Bilder der Aktionen.

Von Nadja Tausche

Russlandwahl
:Nawalnaja protestiert in Berlin

Die Witwe des toten Kremlgegners beteiligt sich an einer Aktion vor der russischen Botschaft. In Russland kommt es bei Protesten gegen die Präsidentschaftswahl zu Festnahmen.

SZ PlusWahl in Russland
:High Noon in Moskau

Als Zeichen des Protests gegen die manipulierte Präsidentenwahl haben am Sonntag zahlreiche Menschen in Russland um Punkt zwölf Uhr ihre Stimme abgegeben. Zu dem Protest hatte noch Alexej Nawalny aufgerufen.

Von Silke Bigalke

Gutscheine: