Landtagswahl Bayern Ergebnisse Analyse Folgen
SZ Espresso

Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Xaver Bitz

USA und Russland

Trump hält Verstrickung Putins in Attentate für "wahrscheinlich"

Im Fall des vergifteten Ex-Spions Sergej Skripal hatten mehrere westliche Länder Russland für den Anschlag verantwortlich gemacht. Mit Kritik an seinem russischen Amtskollegen hielt sich Trump bisher oft zurück.

Verhältnis Deutschland-Russland

Entspannung viel zu leicht gemacht

Egon Bahrs Witwe hat Putin-Versteher zu einem Appell versammelt, die Botschaft lautet: Seid endlich freundlicher zu Moskau! Kritikwürdiges wird dabei ausgeblendet.

Rezension von Renate Nimtz-Köster

Energiewoche in Russland
Nowitschok-Opfer

Putin nennt Skripal einen "Verräter" und "Dreckskerl"

Moskau hat stets jede Verantwortung für den Anschlag auf den Ex-Spion Skripal und seine Tochter zurückgewiesen.

Fernsehinterview der in Großbritannien gesuchten Russen
Giftanschlag in Salisbury

Verdächtiger im Fall Skripal soll russischer Geheimagent sein

Das Recherchenetzwerk Bellingcat will die wahre Identität eines der Verdächtigen herausgefunden haben. Präsident Putin hatte zuvor erklärt, dieser wäre nur ein Tourist gewesen.

Donald Trump
Gefährliche Strafpolitik gegen Russland

Trump, der Zuschnapp-Präsident

Diplomatie heißt für die US-Regierung: Sanktionen verhängen, mit Aggression drohen. So auch im Fall der russischen Erdgas-Pipeline Nord Stream 2. Doch Trumps Strafpolitik kann gefährlich werden.

Kommentar von Stefan Kornelius

Trump trifft Putin
Sanktionen gegen Russland

Trump zeigt seine Waffen vor

Die USA verschärfen ihren Kurs gegen Russland. Bald könnten Strafen auch die Pipeline Nord Stream 2 treffen. Ausgerechnet Wladimir Putin will die deutschen Investoren nun schützen.

Von Stefan Kornelius

SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Christian Simon

Auf den Punkt Teaserbild
SZ-Podcast "Auf den Punkt"

Idlib: Eine Pufferzone und viele Fragen

Putin und Erdoğan verständigen sich auf eine entmilitarisierte Zone um die syrische Rebellenhochburg Idlib. Welche Fragen offen bleiben, erklärt Paul-Anton Krüger.

Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan 2018 in Sotchi
Krieg in Syrien

Das macht den Idlib-Deal so kompliziert

Putin und Erdoğan vereinbaren eine demilitarisierte Pufferzone um Idlib, die Rebellen und Regime trennen soll. Doch die Abmachung wirft mehr Fragen auf, als sie beantwortet.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan 2018 in Sotchi 00:59
Syrien-Krieg

Türkei und Russland vereinbaren entmilitarisierte Zone für Idlib

Die Provinz ist in Syrien das letzte große von Aufständischen beherrschte Gebiet.

FILE PHOTO: Children walk in a makeshift shelter in an underground cave in Idlib
Krieg in Syrien

Die Türkei droht im syrischen Sumpf zu versinken

Erdoğan trifft Putin, um eine letzte Schlacht um Idlib zu verhindern und dafür zu sorgen, dass die Flüchtlinge in Syrien bleiben. Die demilitarisierte Zone, die die Türkei und Russland nun einrichten wollen, ist zumindest ein Hoffnungsschimmer.

Kommentar von Christiane Schlötzer

02:24

Erdogan: Sehe Erfolge bei Aufrufen zur Waffenruhe in Idlib

Treffen zwischen den Präsidenten Russlands und der Türkei in Sotschi.

Manöver Wostok
Bürgerkrieg in Syrien

Der Kreml macht keine Kompromisse

Vor dem anstehenden Sturm auf die letzte Rebellenbastion in Syrien will Bundesaußenminister Maas dem Kreml ins Gewissen reden. Doch Gnade für Rebellen kennt man dort nicht.

Kommentar von Tomas Avenarius

Auf dem Foto ist das deutsche Regierungsflugzeug mit der Aufschrift "Bundesrepublik Deutschland". 5 Bilder
Regierungsmaschinen

Du regierst, wie du fliegst

Donald Trump bricht bei seinen Flugzeugen gerne die Grundsätze seiner Vorgänger, Angela Merkel kauft ihre Maschinen gebraucht und Wladimir Putin kann an Bord seine Muskeln trainieren.

Von Sven Lüüs

04:24
Russland

Putins neue Personality-Show

Das russische Staatsfernsehen sendet eine eigene TV-Show nur für Wladimir Putin. Am Ende der Selbstinszenierung bleibt das Bild eines älteren Mannes, der damit kämpft, fit zu wirken. Und menschlich.

Videokolumne von Sonja Zekri

FILE PHOTO: Alexander Petrov and Ruslan Boshirov, who were formally accused of attempting to murder former Russian intelligence officer Sergei Skripal and his daughter Yulia in Salisbury, are seen in an image handed out by the Metropolitan Police in Londo
Fall Skripal

"Wir haben sie gefunden"

Putin stellt die Tatverdächtigen im Giftfall Skripal als unbescholtene Bürger dar. Dabei kannte Moskau sie bis vor wenigen Tagen angeblich nicht.

Von Julian Hans, Moskau

Fall Skripal: Tatverdächtige in Salisbury
Putin zum Fall Skripal

"Wir wissen, wer sie sind"

Großbritannien beschuldigt zwei Männer, im Auftrag eines russischen Geheimdienstes gehandelt zu haben. Putin sagt jetzt, die beiden seien "Zivilisten", an denen es nichts Ungewöhnliches gebe.

Regionalwahlen in Russland

Putins Partei siegt trotz Protesten

Unmut über die umstrittene Rentenreform überschattet die russische Regionalwahl.

Russian paratroopers jump past rainbow from an IL-76 transport plane during a joint Serbian-Russian military training exercise 'Slavic Brotherhood' in the town of Kovin
Russisches Militärmanöver

Moskau und Peking senden ein Signal nach Washington

Nicht die Teilnehmerzahl von 300 000 Soldaten ist für die Nato das Besorgniserregende am Militärmanöver "Wostok-18". Sondern, dass auch China daran beteiligt ist.

Von Julian Hans

Syrien

Russische und syrische Streitkräfte fliegen Angriffe in Idlib

Erneut wurden Städte und Dörfer in der letzten von Rebellen kontrollierten syrischen Region bombardiert. Millionen Zivilisten sind in Gefahr.

Russisches Fernsehen

"Ein sehr menschlicher Mensch"

Im russischen Staatsfernsehen ist Präsident Putin der Star - dem jetzt auch eine wöchentliche Sonntagssendung gewidmet ist.

Von Julian Hans

Russland

Putins Rentenreform ist riskant

Das angeblich so mächtige Russland ist durch Kriege und Korruption schwach geworden. Jetzt soll das Volk dafür zahlen. Es wird sich zeigen, ob es dabei mitmacht.

Kommentar von Julian Hans, Moskau

Rente in Russland

Putin macht Zugeständnisse

Der Präsident lenkt im Streit um die unpopuläre Rentenreform ein. Frauen sollen künftig mit 60 Jahren in den Ruhestand gehen, Männer mit 65 Jahren. In der Bevölkerung stößt die Reform auf breite Ablehnung.

Von Julian Hans, Moskau

Russland

Abschied vom Sommermärchen

Großmachtpolitik, aber womöglich Einschnitte bei der Rente: Putins Beliebtheit in Russland sinkt. Nun hat der russische Präsident Zugeständnisse bei der Rentenreform gemacht.

Von Julian Hans, Moskau