Russland - Aktuelle Nachrichten - SZ.de

Russland

SZ PlusRussen im Kampf für Kiew
:Die Abtrünnigen

In der Ukraine kämpfen Russen gegen Russland und das Putin-Regime. Was bringt sie dazu? Eine Begegnung mit einem jungen Ex-Wagner-Söldner und dem berüchtigten Kommandeur Denis Kapustin.

Von Florian Hassel

LiveKrieg in der Ukraine
:Orbán: Trump zu sofortigen Vermittlungen zwischen Russland und der Ukraine bereit

Der Republikaner würde direkt nach der US-Wahl im November mit seinen Bemühungen beginnen und nicht bis zu seiner Amtseinführung als neuer Präsident im Januar warten, teilt der ungarische Regierungschef mit. Trump habe „detaillierte und fundierte Pläne“.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusAbschuss von MH17
:„Diese Geschichte muss in Erinnerung bleiben“

Mit dem Abschuss einer Boeing über der Ostukraine endete Flug MH17 vor zehn Jahren für 298 Menschen im Tod. Auch Piet Ploeg, Leiter der MH17-Stiftung, verlor drei Angehörige. Er will, dass Russland die Schuldigen bestraft. Doch nur einer sitzt in Haft – aus einem ganz anderen Grund.

Von Frank Nienhuysen

Ukraine
:Europäer wollen Orbán bestrafen

Eine „Friedensmission“ und ihr diplomatisches Nachspiel: Aus Ärger über die Alleingänge des Ungarn streicht die EU-Kommission eine Reise nach Budapest. Und in europäischen Hauptstädten wird noch über andere Boykotte nachgedacht.

Von Hubert Wetzel

SZ PlusMeinungRüstungskonzerne
:So bedeutend wie lange nicht mehr

Der vereitelte Anschlagsversuch auf Rheinmetall-Chef Armin Papperger zeigt, wie wichtig die Rüstungsindustrie mittlerweile geworden ist. Und es geht dabei längst nicht nur um die Zukunft der Ukraine.

Kommentar von Thomas Fromm

Stationierung von US-Waffen
:Russland droht, Deutschland rüstet

Der Kreml spricht eine unverhohlene Warnung an EU-Länder aus, die ab 2026 US-Mittelstreckenwaffen stationieren wollen: „Alle Hauptstädte dieser Staaten sind potenzielle Opfer“.

Von Paul-Anton Krüger

SZ PlusMeinungRussland
:Wer Putins Erpresserlogik mitmacht und wer nicht

Zum Drehbuch des Kreml gehören Drohungen, Mordanschläge und die Behauptung, die Nato treibe Russland in die Enge, sei also der eigentliche Aggressor. Einspruch ist nötig.

Kommentar von Paul-Anton Krüger

SZ PlusNibelungenfestspiele Worms
:Kann Krieg vermieden werden?

Feridun Zaimoglu und Günter Senkel versuchen in ihrem Stück „Der Diplomat“ bei den Nibelungenfestspielen in Worms eine pazifistische Lösung. Natürlich vergebens.

Von Christine Dössel

Geplantes Attentat
:„Russland ist ein Terrorstaat“

Das Mordkomplott gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger löst in Deutschland Empörung aus. Führende Sicherheitspolitiker fordern mehr Schutz vor russischen Agenten.

Von Markus Balser, Thomas Fromm, Christoph Koopmann

US-Wahlen
:Zweifel an Biden wachsen

Die Demokraten stehen nicht mehr geschlossen hinter der Kandidatur des US-Präsidenten, Donald Trump soll nächste Woche von den Republikanern nominiert werden.

Von Peter Burghardt

SZ-Podcast „Auf den Punkt“
:Mordversuche aus Moskau: Die Bedrohung aus Russland wächst

Offenbar soll der russische Geheimdienst ein Attentat auf den Vorstandsvorsitzenden des größten deutschen Rüstungskonzerns geplant haben. Wie groß ist die Gefahr?

Von Ann-Marlen Hoolt, Christoph Koopmann

SZ PlusFavoriten der Woche
:Elegant und unglaublich

Eine Dokumentation über Roger Federer, Hefte zum Thema Russland von der Zeitschrift „Osteuropa“ und das Audio-Game „Blocked Under Ground“ – die Kulturempfehlungen aus dem SZ-Feuilleton.

Von Carolin Gasteiger, Sonja Zekri, Stefan Fischer

SZ PlusMeinungStaatsterrorismus
:Putin wendet Mafia-Methoden an

Wer es bisher noch nicht wahrhaben wollte, den sollte das Mordkomplott gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger bekehren: Der russische Machthaber meint es ernst mit seinem neuen Kalten Krieg. Sehr ernst.

Kommentar von Christoph Koopmann

Nato-Gipfel
:„Versprecher passieren“: Staats- und Regierungschefs nehmen Biden in Schutz

Der US-Präsident ist schon lange für Versprecher bekannt. Zum Ende des Nato-Gipfels macht er wieder peinliche Fehler. Nicht alle finden das schlimm.

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Rheinmetall-Chef im Visier Moskaus

Russland soll laut US-amerikanischen Geheimdiensten geplant haben, den Vorstandsvorsitzenden des größten deutschen Rüstungskonzerns töten zu lassen.

Von Markus Balser, Thomas Fromm, Georg Ismar, Christoph Koopmann

Drohnen
:Moskau im Visier

Bei den gegenseitigen nächtlichen Drohnenattacken zwischen Russland und der Ukraine ist die Stadt Moskau erstmals seit längerer Zeit wieder Ziel eines Angriffs geworden. Der Vorfall sei glimpflich ausgegangen, die Drohne  südlich von Moskau nahe der ...

Russland
:Menschenrechtler bleibt in Haft

In Russland hat der inhaftierte Menschenrechtler Oleg Orlow bei einer Anhörung vor Gericht seinen Vorwurf einer „Massenunterdrückung“ bekräftigt. Er stehe zu seiner Kritik, sagte der 71-jährige Co-Vorsitzende der 2022 mit dem Friedensnobelpreis ...

SZ PlusMeinungSicherheitspolitik
:Die Passt-schon-Allianz

Die Nato hangelt sich von Kompromiss zu Kompromiss, aber das macht sie stärker: Sie hat die Bedrohung des Westens klar erkannt und für die Ukraine eine kluge Strategie entworfen.

Kommentar von Stefan Kornelius

SZ PlusUkraine
:Griff in die Trickkiste

Die G-7-Länder wollen der Ukraine 50 Milliarden Dollar auszahlen, bevor ein möglicher US-Präsident Trump das verhindern kann. Christian Lindner war lange skeptisch – und ist jetzt begeistert.

Von Claus Hulverscheidt, Henrike Roßbach

Nato-Gipfel
:Die Lücke in der Abschreckung schließen

Die Bundesregierung und die USA kündigen die Stationierung neuer Mittelstreckenraketen in Deutschland an. Das soll Russlands Präsidenten Putin von Angriffen auf die Allianz abhalten.

Von Paul-Anton Krüger

Gipfel in Washington
:„Russland wird sich nicht durchsetzen“

US-Präsident Joe Biden und Generalsekretär Jens Stoltenberg bekräftigen beim Nato-Gipfel ihre Unterstützung für die Ukraine. Überraschend verkünden die USA zudem, von 2026 an neue weit reichende Waffen in Deutschland zu stationieren.

Von Daniel Brössler, Peter Burghardt

SZ PlusRussland
:Das steckt hinter dem Haftbefehl gegen Julija Nawalnaja

Falls die Witwe des verstorbenen Oppositionellen Alexej Nawalny russischen Boden betritt, wird sie sofort festgenommen. Ihre Reaktion auf die Nachricht: eine Kampfansage an Wladimir Putin.

Von Silke Bigalke

SZ PlusWehrdienst
:Streit um Fairness, Pflicht und Freiheit

Muss Deutschland Druck ausüben, um genug neue Soldaten zu gewinnen? Die Bundeswehr glaubt das. Doch die FDP tritt auf die Bremse – und nicht nur sie. Fragen und Antworten zu einer hitzigen Debatte.

Von Georg Ismar, Sina-Maria Schweikle

Russland
:Gericht in Moskau stellt Haftbefehl gegen Nawalnaja aus

Ihr Mann ist in einem russischen Gefängnis gestorben. Nun hat die Moskauer Justiz auch Haftbefehl gegen Julija Nawalnaja erlassen.

SZ PlusSicherheitspolitik
:Belarus und China machen ein gemeinsames Manöver

Die Regimes in Minsk und Peking stärken mit einer Militärübung ihre Beziehung. Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja sucht stattdessen den Dialog mit der Nato.

Von Frank Nienhuysen

SZ PlusModi besucht Putin
:Die ganz große Nähe

Mit einem Pferd namens Glühwein und weißen Hunden aus Nordkorea: Putin inszeniert den Besuch des indischen Premiers aufwendig. Immerhin ein für den Gastgeber heikles Thema spricht Modi aber an.

Von Silke Bigalke

Gipfel in Washington
:Angriff auf Kiew überschattet Nato-Gipfel

Nach der Zerstörung eines Krankenhauses wächst der Druck auf den Westen, mehr Waffen zu liefern. Immer drängender wird die Frage, welche Militärziele die Ukraine in Russland beschießen darf.

Von Florian Hassel

SZ PlusMeinungRusslands Luftangriffe
:Natürlich sehen die Ukrainer solche Angriffe als versuchten Völkermord

Russische Raketen zerstören eine Kinderklinik in Kiew. Ob absichtlich oder versehentlich – das ist beinahe zweitrangig. Moskau nimmt solche Gräuel durch seine Art der Kriegsführung in Kauf.

Kommentar von Sonja Zekri

Nato und der Indopazifik
:Zusammen gegen China

Australien, Neuseeland, Südkorea und Japan besuchen den Nato-Gipfel, auch die Philippinen suchen Partner. Im Angesicht der chinesischen Bedrohung fördern die großen Demokratien des Indopazifiks ihre Freundschaft mit dem Westen.

Von Thomas Hahn

Europa
:Das Rollenspiel des Provokateurs

Viktor Orbán hat mit seiner nicht abgesprochenen Reisediplomatie zum Krieg in der Ukraine viele Regierungen in der EU brüskiert. Nun wird in Brüssel über mögliche Konsequenzen für Ungarn diskutiert.

Von Hubert Wetzel

Viktor Orbán
:„Friedensmission“ im Alleingang

Nach Stationen in Kiew und Moskau brüskiert Ungarns Premier die EU-Partner mit einem weiteren Überraschungsbesuch – diesmal bei Chinas Staatschef Xi Jinping.

Von Tobias Zick

SZ PlusMeinungVerteidigung
:Putin dürfte das Wort „Schuldenbremse“ lieben

Beim Nato-Gipfel in Washington wird Kanzler Scholz erklären müssen, warum Deutschland für seine Streitkräfte gerade mal das Minimale leistet. Die deutsche Militärpolitik stammt von Buchführern, nicht von Geostrategen. So lässt sich Russland kaum abschrecken.

Kommentar von Nicolas Richter

SZ PlusUkraine
:„Kleine Krebspatienten sitzen auf dem Bürgersteig“

Ein Kinderkrankenhaus mitten in Kiew wird von einem russischen Flugkörper getroffen. Wie die Menschen versuchen, zu helfen – und was Präsident Selenskij nun fordert.

Von Florian Hassel

Europa
:Rechtsextreme werden drittstärkste Fraktion im EU-Parlament

Ungarns Regierungschef Viktor Orbán vereint die Rechts-außen-Parteien unter neuem Namen: Die „Patrioten für Europa“ stehen für eine stramm nationalistische Agenda – angeführt vom französischen Rassemblement National.

Von Jan Diesteldorf

SZ PlusRussland
:Spekulationen und diplomatischer Sieg

Indiens Premierminister Modi besucht Russlands Machthaber Putin in Moskau. Warum es jetzt zum ersten persönlichen Treffen nach fast zwei Jahren kommt.

Von Silke Bigalke, David Pfeifer

SZ PlusWeltwirtschaft
:„Wenn man sich nicht um die Verlierer kümmert, dann scheitert man“

Die Ökonomin Beata Javorcik warnt vor den Abschottungsfantasien von Donald Trump und Marine Le Pen. Sie fürchtet, dass die Welt wieder in zwei Blöcke zerfällt. Und erklärt, was ihre Sorge mit Orangen zu tun hat.

Interview von Lisa Nienhaus

SZ PlusMeinungViktor Orbán
:Diese Reise ist ein bewusster Tritt vors Schienbein

Der ungarische Regierungschef besucht Machthaber Wladimir Putin in Moskau, was klar gegen die Haltung der EU verstößt. Aber man muss sich auch nicht zu viel darüber aufregen.

Kommentar von Hubert Wetzel

SZ PlusEuropäische Union
:Orbán in Moskau, Ärger in Europa

Ungarns Premierminister besucht Russlands Präsident Putin und empört seine europäischen Partner. Dann sagt Budapest überraschend einen geplanten Termin mit Bundesaußenministerin Baerbock ab.

Von Silke Bigalke, Jan Diesteldorf, Paul-Anton Krüger

SZ PlusKrim
:Das verwundbare Urlaubsparadies

Die Ukraine verstärkt ihre Angriffe auf die Krim. Das bekommt nicht nur die russische Zivilbevölkerung zu spüren, die dort Ferien macht. Auch das Militär, das die Halbinsel zu einem wichtigen Logistikzentrum ausgebaut hat, gerät unter Druck.

Von Sebastian Gierke und Frank Nienhuysen

SZ PlusExklusivReinhold Würth
:„Die Ampelkoalition läuft durcheinander wie ein Hühnerhaufen“

Der Unternehmer Reinhold Würth hat aus einer Zwei-Mann-Firma ein Weltunternehmen gemacht. Jetzt fürchtet er Krieg, ist mit der Regierung in Berlin sehr unzufrieden – und erklärt den für ihn gefährlichen Erfolg der AfD.

Interview von Tobias Bug und Caspar Busse

SZ PlusRussland
:Die härteste Strafe – für den Kreml nicht genug

Anwälte schlagen Alarm: Dem zu 25 Jahren Lagerhaft verurteilten Oppositionellen Wladimir Kara-Mursa geht es gesundheitlich immer schlechter. Er hatte zwei Giftanschläge überlebt und ist in Sibirien nun schlimmsten Bedingungen ausgeliefert.

Von Silke Bigalke

Krieg in der Ukraine
:Nato kann sich nicht auf mehrjährige Ukraine-Hilfe einigen

Der scheidende Generalsekretär Stoltenberg scheitert mit seiner Idee, dauerhafte Zusagen zu machen. Im kommenden Jahr wollen die Nato-Mitglieder aber Unterstützung im Umfang von mindestens 40 Milliarden Euro leisten.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusExklusivSpionage
:Putins Männer – mit der Lizenz zum Töten?

In Frankfurt am Main wird ein mutmaßliches Agententrio festgenommen, das offenbar einen Ukrainer ausforschen sollte. Die Ermittler vermuten, dass Moskau den Mann womöglich entführen lassen wollte – oder gar umbringen.

Von Florian Flade, Jörg Schmitt

Krieg in der Ukraine
:Orbán fordert von Kiew Waffenstillstand

Ungarns Premier reist als EU-Ratsvorsitzender in die Ukraine und spricht von einer Feuerpause, auf die Friedensverhandlungen folgen könnten. Dafür müsste das angegriffene Land sich Putin beugen.

Von Florian Hassel

SZ PlusOffensive bei Charkiw
:„Die höchsten russischen Verluste in diesem Krieg“

In der Region Charkiw weigern sich viele russische Soldaten offenbar weiterzukämpfen. Putins Offensive dort ist gescheitert. Das ist nicht nur taktisch, sondern auch strategisch ein Desaster für den Präsidenten.

Von Sebastian Gierke

SZ PlusRussland
:Mit einem Gedicht gegen die Willkür der Justiz

Theaterregisseurin Jewgenija Berkowitsch steht vor Gericht, weil sie angeblich Terrorismus verherrlicht hat. Das ist nur ein Vorwand.

Von Silke Bigalke

Niederlande
:Regierung mit begrenzter Stabilität

In Den Haag nimmt das Kabinett des parteilosen Premiers Dick Schoof die Arbeit auf. Mögliche Bruchstellen zeichnen sich schon ab.

Von Thomas Kirchner

Tiere
:Wie die letzten Wollhaarmammuts auf einer einsamen Insel überlebten

Auf der nordsibirischen Wrangelinsel haben einst Hunderte Wollhaarmammuts gelebt – 6000 Jahre länger als in anderen Teilen der Welt. Warum sie dann doch ausstarben, ist ein Rätsel. Am Menschen lag es wohl nicht.

Von Tina Baier

Litauen
:Und jetzt alle!

Gemeinsames Singen ist in Litauen, Lettland und Estland bedeutend: Zum Liederfest in Vilnius, einer Massenveranstaltung mit Zehntausenden Besuchern, kommen viele Auswanderer zurück in ihre alte Heimat.

Von Viktoria Großmann

SZ PlusExklusivRussischer Fake-Dichter gegen Putin
:Der macht die Gefühle

Schlecht, aber erfolgreich: Gennady Rakitin, unscheinbarer Schullehrer aus Moskau, erlebt seit Kriegsbeginn einen faszinierenden Aufstieg als Lyriker. Wer steckt hinter dem geheimnisvollen Poeten? Eine Komödie aus Russland.

Von Alexander Estis

Gutscheine: