Missbrauchsskandal Domspatzen
Regensburg

Ehemaliger Domspatz klagt an: Missbrauch auch unter Schülern

In einem ARD-Interview erzählt der Mann von sexueller Gewalt durch ältere an jüngeren Jugendlichen - Vergehen, die im Schlussbericht zum Missbrauchsskandal zu kurz kamen.

Von Andreas Glas, Regensburg

jetzt
Regensburger Domspatzen

"Wer einen blauen Fleck im Gesicht hatte, kam nicht aufs Foto"

Roman wurde im Internat der Domspatzen vergewaltigt. Im Interview erzählt er, was das bis heute mit ihm macht.

Interview von Josef Wirnshofer

Chor

Die Regensburger Domspatzen räumen mit einem weiteren dunklen Kapitel auf

Der Chor hat erstmals seine Geschichte im Nationalsozialismus aufgearbeitet. Dabei zeigt sich, wie bereitwillig er sich für das antiklerikale Regime einspannen ließ.

Von Johann Osel, Regensburg

Regensburger Domspatzen

Missbrauchsfälle bei Domspatzen: Regensburger Bischof entschuldigt sich

In einem Hirtenwort schreibt Rudolf Voderholzer, dass ihn die Übergriffe mit Scham erfüllten.

Kardinal Müller
Missbrauchsskandal

Eine Geste der Demut von Kardinal Müller wäre das Mindeste

Wie der ehemalige Bischof von Regensburg mit den Ungeheuerlichkeiten bei den Domspatzen umgeht, ist selbstherrlich und arrogant.

Kommentar von Sebastian Beck

Donald Trump Nafta Kanada USA Mexiko Abkommen Freihandel
SZ Espresso

Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und was wichtig wird.

Von Dorothea Grass

Regensburger Domspatzen, 1976
Katholische Kirche

Georg Ratzinger war Teil des Gewaltsystems bei den Regensburger Domspatzen

Der Abschlussbericht über den Missbrauchsskandal enthält erschütternde Details. Papstbruder Ratzinger, 30 Jahre lang Chorleiter, hätte die Vorgänge stoppen können, tat es aber nicht.

Von Andreas Glas, Regensburg

Domspatzen

Die Hölle von Regensburg

Jahrzehntelang überzogen Lehrer und Geistliche Kinder mit Angst und Gewalt. Viele wussten davon - und schwiegen.

Von Andreas Glas

Regensburger Dom im Nebel
Katholische Kirche

"Gefängnis, Hölle oder Konzentrationslager"

So beschreiben einige der mehr als 500 Opfer ihre Zeit bei den Regensburger Domspatzen. Der Abschlussbericht zum Missbrauchsskandal geht hart mit den Regensburger Bischöfen ins Gericht.

Von Andreas Glas

Missbrauchsskandal Domspatzen
Regensburg

Mindestens 547 Gewaltopfer bei Regensburger Domspatzen

Das geht aus dem Abschlussbericht zum Missbrauchsskandal hervor. Viele Opfer schildern darin die Jahre bei dem weltberühmten Chor als "schlimmste Zeit ihres Lebens".

12-19 Ministrant #OH
Übergriffe bei Regensburger Domspatzen

Aufarbeitung des Missbrauchsskandals spaltet die früheren Domspatzen

Der Anwalt der Opfer veröffentlicht heute seinen Abschlussbericht. Doch die ehemaligen Schüler reagieren sehr unterschiedlich: die einen wollen laut sein, die anderen leise.

Von Andreas Glas

Missbrauchsskandal

Ein Bistum will Buße tun

"Mir tut jeder einzelne Fall in der Seele weh", sagt der Regensburger Bischof über den Missbrauchsskandal bei den Domspatzen. Die Kirche will an Betroffene bis zu 20 000 Euro zahlen.

Von Andreas Glas, Regensburg

SZ Espresso am 12. Oktober 2016

Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de besonders interessiert hat.

Von Leila Al-Serori

Regensburger Domspatzen
Katholische Kirche

Missbrauchsopfer unter Regensburger Domspatzen erhalten Entschädigung

Zwischen 5000 und 20 000 Euro will die katholische Kirche den Betroffenen zahlen. "Es ist ein Zeichen, dass wir es ernst meinen", sagt der Regensburger Bischof.

Von Andreas Glas

Regensburg

Neues Gremium arbeitet Domspatzen-Skandal auf

Neben Bischof, Domkapellmeister und Internatsdirektor sitzen darin auch vier Opfervertreter.

Regensburger Dom
Regensburg

Bistum hat doppelt so viele Domspatzen entschädigt wie bekannt

Die katholische Kirche hat einem Medienbericht zufolge im Missbrauchsskandal etwa 400 000 Euro an die Opfer gezahlt.

Regensburger Domspatzen
Regensburger Domspatzen

Eine Stimme - nicht nur zum Singen

Die Vergangenheit lastet schwer auf den Regensburger Domspatzen. Dennoch kommen wieder mehr Kinder zum Vorsingen - und die Vertreter der Opfer von damals treffen sich erstmals mit den Bistumsverantwortlichen von heute.

Von Andreas Glas, Regensburg

REGENSBURGER DOMSPATZEN REGENSBURGER DOMSPATZEN 1990 kpa rights=ED AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT Copyri
Regensburg

Wie sich das Singen bei den Domspatzen verändert hat

"Auf geht's, Männer" - so werden die Domspatzen heute motiviert. Früher hingegen machten Schläge und Erniedrigungen das Singen für viele zur Qual. Erinnerungen an eine andere Zeit.

Von Rudolf Neumaier

Katholikentag in Regensburg
Domspatzen

Regensburger Bischof bricht Schweigen: "Tut mir in der Seele weh"

Rudolf Voderholzer gesteht Fehler bei der Aufklärung des Missbrauchsskandals ein. Bei den Opfern überwiegt das Misstrauen, ob er es wirklich ernst meint.

Von Andreas Glas, Regensburg

Regensburger Domspatzen

Von guten und von bösen Watschn

Regensburg

Missbrauch bei den Domspatzen: Immer mehr Opfer melden sich

Seit dem Zwischenbericht vor knapp zwei Wochen steigt die Zahl derjenigen, die sich tatsächlich als Betroffene gemeldet haben, auf rund 340.

Von Andreas Glas, Regensburg

Regensburger Domspatzen

Verdächtige Verharmlosungen

Missbrauchsskandal Regensburger Domspatzen
Domspatzen

Wie das Bistum Regensburg mit Georg Ratzinger umgeht

Erst nennt Ratzinger die Aufklärung des Missbrauchsskandals einen "Irrsinn", dann heißt es in einer Mitteilung, er begrüße sie. Subtext: Diesen alten Mann fragt man besser nicht mehr.

Porträt von Rudolf Neumaier

Literaturdienst - Georg Ratzinger
Regensburger Domspatzen

Ratzinger nennt Aufarbeitung des Missbrauchsskandals "Irrsinn"

Ein ehemaliges Mitglied der Regensburger Domspatzen schildert dagegen schlimme Prügel-Szenen - und wie der Papst-Bruder darüber gelacht habe.

Von Andreas Glas, Regensburg

Regensburger Domspatzen

Ratzinger will nichts von Missbrauch gehört haben