bedeckt München 20°

Chor:Die Regensburger Domspatzen räumen mit einem weiteren dunklen Kapitel auf

Die Regensburger Domspatzen bei Adolf Hitler auf dem Obersalzberg am 13. August 1938.

(Foto: Bischöfliche Zentralbibliothek Regensburg, Nachlass Theobald Schrems)

Der Chor hat erstmals seine Geschichte im Nationalsozialismus aufgearbeitet. Dabei zeigt sich, wie bereitwillig er sich für das antiklerikale Regime einspannen ließ.

September 1938, die Eröffnung des Reichsparteitags in Nürnberg. Die Regensburger Domspatzen sind dabei, die Burschen tragen Uniformen des Jungvolks der Hitler-Jugend. Und sie singen, dazu sind sie eingeladen, das Lied "Wach auf" aus Richard Wagners "Meistersingern". Adolf Hitler war angetan, äußerte er doch den Wunsch, der Chor möge im Folgejahr wieder auftreten.

Der Nürnberger Oberbürgermeister hatte im Auftrag des Führers bereits in Regensburg angefragt - der Überfall auf Polen, der Beginn des Zweiten Weltkrieges, kam dazwischen, der Reichsparteitag fand nicht statt. Seit 1936, als die Domspatzen auf dem Obersalzberg sangen, nicht das einzige Mal, bekamen sie einen "Führerzuschuss", erst 8000, dann 12000 Reichsmark.

Dass die Domspatzen als "besondere Lieblinge" Hitlers gesehen werden können, bestätigt Roman Smolorz. Allerdings könne er das nicht erklären, dafür fehlten ihm die Quellen. Die Gründlichkeit des Historikers spricht hier.

Missbrauch in der katholischen Kirche Kardinal Müller fordert Entschuldigung von Missbrauchsbeauftragtem des Bundes
Missbrauch in der katholischen Kirche

Kardinal Müller fordert Entschuldigung von Missbrauchsbeauftragtem des Bundes

In der Aufarbeitung des massenhaften Missbrauchs bei den Regensburger Domspatzen würden "Falschaussagen und falsche Informationen" verbreitet, sagt der Kardinal.

"Die Regensburger Domspatzen im Nationalsozialismus - Singen zwischen Katholischer Kirche und NS-Staat" heißt die Studie, die Smolorz, Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der örtlichen Universität, angefertigt hat. Sie ist als Buch am Donnerstag vorgestellt worden - im Beisein von Domkapellmeister Roland Büchner und Marcus Weigl, dem Vorsitzenden des Vereins der Freunde der Regensburger Domspatzen. Der Verein hat die Studie in Auftrag gegeben. Weigl sagt: "Nur wer verantwortungsvoll und sorgsam mit seiner Geschichte umgeht, kann aufrichtig in die Zukunft blicken."

Der Analyse des Innenlebens des Chors 1933 bis 1945 liegt die umfassende Recherche in Archiven zugrunde, von "Pionierarbeit" war die Rede. Im Zentrum dieser Zeit stehen zwei Männer, wichtig ist das Wechselspiel zwischen ihnen: auf der einen Seite Domkapellmeister Theobald Schrems, auf der anderen Martin Miederer, Regensburger NS-Kulturfunktionär und treibende Kraft im Domchorverein.

Dieser war 1925 entstanden, infolge der wirtschaftlichen Lage. Er stand außerhalb der Kirche und kümmerte sich um weltliche Konzerte - als Einnahmequelle, auch für Freiplätze für begabte Buben aus armen Familien. Miederer hatte nach der Machtübernahme die Gleichschaltung des Vereins betrieben; in der Folge stieg der Mann in der Karriereleiter des Dritten Reichs auf, wirkte in einem Ministerium in München, im Reichsministerium schließlich.

Umso mehr versuchte er Einfluss zu nehmen auf den Chor, der eigentlich Sache der Kirche war, wollte die Domspatzen als Propagandainstrument etablieren. Durchaus mit Erfolg. Im Chor selbst gelang es nicht, einen NS-Vertreter zu installieren. Schrems wiederum wird von Smolorz als Künstler beschrieben, der aber "wenig Berührungsängste hatte", wenn es um das Fortkommen und das öffentliche Ansehen des Chors ging.

Regensburger Domspatzen Aufarbeitung des Missbrauchsskandals spaltet die früheren Domspatzen
Übergriffe bei Regensburger Domspatzen

Aufarbeitung des Missbrauchsskandals spaltet die früheren Domspatzen

Der Anwalt der Opfer veröffentlicht heute seinen Abschlussbericht. Doch die ehemaligen Schüler reagieren sehr unterschiedlich: die einen wollen laut sein, die anderen leise.   Von Andreas Glas

Der Domkapellmeister vermittelte zwischen Staat und Kirche, war Spielball, machte vor allem so die Domspatzen zum Spielball. Er gab - zumal aus heutiger Sicht - erstaunliche Zugeständnisse an die Nazis, so könnten die Domspatzen 1939 sogar an einem antiklerikalen Propagandafilm mitwirken. Der Erfolg des Chors war letztlich Gewinn für alle Seiten: eine große Südamerikareise zum Beispiel, wo die Knaben für das Reich und zugleich für die Kirche ein gutes Bild im Ausland abgaben.

Smolorz sagt: "Es wurden immer beide Machtzentren bedient." So gab es an Gastorten Auftritte in Gotteshäusern und auch in weltlichen Sälen - egal ob in Rosenheim oder in Montevideo. Sich vollends zu entziehen und die Rolle als Propagandainstrument ganz abzulehnen, wäre nur durch die Auflösung des Chors geglückt. Der Bischof soll das 1933 kurzzeitig erwogen haben.