picture alliance / Julian Strate

Kommen Sie mit dem Fahrrad gut durch die Stadt? SZ.de fragte SZ-Korrespondenten.

Neueste Artikel zum Thema

Radfahren in Tel Aviv

Mit E rollt es leichter

Weil es in Tel Aviv keine U- oder S-Bahnen gibt, steigen viele Einwohner aufs Elektrofahrrad - und versuchen so, dem Stau zu entgehen. Doch das bringt nun neue Probleme mit sich.

Von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Aviv

Radfahren in Singapur

Auf Kollisionskurs mit Fußgängern und Kleinrollern

Fehlende Spuren und unberechenbares Wetter: Noch ist Singapur alles andere als ein Paradies für Radfahrer. Das soll sich ändern - aber erst bis 2030.

Von Arne Perras, Singapur

Paris Stau Smog Diesel
Radl-Metropolen

Radfahrer in Paris brauchen eine große Portion Urvertrauen

Paris soll nach dem Willen der Bürgermeisterin bis 2020 zur "Fahrrad-Hauptstadt" werden. Doch auf den Straßen der Metropole zeigt sich: Das ist noch ein ziemlich langer Weg.

Von Nadia Pantel, Paris

China's bike-sharing users peddled 30 billion km in 2017
Radfahren in Städten

Pekings Radfahrer holen sich die Stadt zurück

Vom Auto fast verdrängt, erlebt das Rad in der chinesischen Hauptstadt eine Renaissance. Dabei helfen Millionen von Leihmodellen und - Sensation! - Radwege, auf denen wirklich nur Fahrräder fahren dürfen.

Von Kai Strittmatter

Radfahren in Städten

Wie aus London eine Radler-Stadt werden soll

Boris Johnson macht es vor: Wer in der britischen Hauptstadt mit dem Fahrrad überleben will, darf keine Skrupel haben. Doch auch andere Radler sollen künftig sicherer und schneller ans Ziel kommen.

Von Cathrin Kahlweit, London

Radfahren in der Stadt

Kampf um die Wiener Straßen

Jeder neue Radweg in der österreichischen Hauptstadt wird von Protesten begleitet. Dabei ist Wien eine wunderbare Stadt zum Radfahren - wenn nur die Öffis nicht so gut wären.

Von Leila Al-Serori, Wien

May 11 2018 Warsaw Poland A cyclist is seen during rush hour traffic on Jerusalem Avenue in Wa
Radfahren in Warschau

Gottgegebene Vorfahrt

In der polnischen Hauptstadt hatten Autofahrer lange Zeit kategorisch Vorrang vor Radlern. Das zeigt sich auch noch heute im Verkehr. Die Geschwindigkeitsbegrenzung beachten sie höchstens bei der Führerscheinprüfung.

Von Florian Hassel

Verkehrsplanung

Radfahren in Zürich ist ein Ärgernis

Obwohl sich die Schweizer Metropole "Velo Stadt Zürich" nennt, enden Radwege abrupt und lassen nur die Wahl, sich in den Kampf mit Trams und Lastwagen zu begeben - oder abzusteigen.

Von Charlotte Theile

August 9 2016 Rio De Janeiro Rio Brazil RIO DE JANEIRO BRAZIL AUGUST 09 Cyclists peddle in
Radfahren in Rio

Paradies und Hölle zugleich

Rio de Janeiro hat Radwege mit atemberaubenden Ausblicken zu bieten. Es sollte beim Fahren allerdings kein Lüftchen wehen und auch nicht regnen.

Von Boris Herrmann, Rio de Janeiro

Radfahren in Städten

Anarchie, aber manierlich

Radfahrer in Tokio geben nicht viel auf Regeln. Hausfrauen nicht, Büromenschen nicht - und Polizisten auch nicht.

Von Christoph Neidhart

Russia Moscow Triumfalnaya Square after reconstruction Bicyclists KonstantinxKokoshkin PUBLICATI
Moskau

Radfahrer runter von der Straße

Moskaus Autofahrer dulden Radler nicht als gleichwertige Verkehrsteilnehmer auf der Straße. Dafür sind die Fußgänger toleranter als in Deutschland.

Von Paul Katzenberger, Moskau

Greenpoint neighborhood in Brooklyn In New York Manhattan Avenue the main shopping street in the Gr
Fahrrad in der Großstadt

New York, der Wilde Westen des Radfahrens

Falschparkende Polizeiautos und dann auch noch Woody Allen: Radeln ist in New York eigentlich nicht vorgesehen. Die Bewohner schreckt das nicht ab.

Von Johanna Bruckner, New York

Preparations For Prince Felipe's Coronation
Radfahren in Städten

Madrid hat die Verkehrs-Machos gezähmt

Radfahren in der spanischen Hauptstadt war ein gefährliches Abenteuer. Nach einem Umbau der Infrastruktur und einem Erziehungsprogramm für Autofahrer hat sich das geändert.

Von Thomas Urban

Radfahren in Brüssel

Den Brüsselern fehlt das Fahrrad-Gen

Die meisten Wege mit dem Rad zu erledigen, ist den Bewohnern der belgischen Hauptstadt fremd. Stattdessen enden Radwege an Wänden, Gittern oder Straßenbahnen.

Von Thomas Kirchner