Verleihung Medienpreis Habermas
Deutsch-Französischer Medienpreis

Sog des Opportunismus

Der Philosoph Jürgen Habermas erhält in Berlin den Deutsch-Französischen Medienpreis - und liest den Gratulanten die Leviten.

Von Cerstin Gammelin

Vietnam Demonstration Rudi Dutschke Erich Fried
68er-Bewegung

"Verrohung ist eine falsche Vorstellung von Freiheit"

Sozialphilosoph Oskar Negt im Gespräch über den Tod von Benno Ohnesorg, die Studentenbewegung von 1968 - und ob ihm die AfD und Trump den Optimismus ausgetrieben haben.

Interview von Lars Langenau, Hannover

Philosophie

Wo alle zustimmen können

Immer eine harte Kante gegen alle Verführungen des Denkens: Der 95-jährige Philosoph Karl-Otto Apel begründet, warum Gerechtigkeit und Mitverantwortlichkeit von vornherein verwoben sind.

Von Dietrich Böhler

EU-Debatte

"Ein ängstlicher Europäer hat schon verloren"

Außenminister Gabriel und Frankreichs Präsidentschaftskandidat Macron diskutieren mit dem Philosophen Jürgen Habermas über Europa - und fordern mehr Investitionen . Das eigene Land sehen sie dabei zuerst in der Pflicht.

Von Sebastian Fischer, Berlin

A Brexit Flotilla sails up the Thames
Direkte Demokratie

"Ich bin dafür, dass wir dagegen sind"

Die Frage, was ein Volk entscheiden soll, ist seit dem Brexit brennender denn je. Für den Sozialwissenschaftler Frank Decker sind Referenden ein Irrweg. Das könnte man auch anders sehen.

Rezension von Wolfgang Freund

Agnes Heller bei der SZ-Podiumdiskussion in München, 2015
Gespräch mit einer Zeitzeugin

Salzkartoffeln für den Dachau-Überlebenden

Die Philosophin Ágnes Heller liest im Karmel-Kloster. Mit der Stadt verbindet sie eine frühe Kindheitserinnerung

Von Helmut Zeller, Dachau

Digitale Grundrechte

Kampfansage an die EU

Eine Gruppe von Politikern und Intellektuellen hat eine Charta erarbeitet, die im unübersichtlichen Netz demokratische Werte einfordert. Die Debatte um die Probleme der digitalen Welt soll damit auf die Ebene der Europäischen Union gehoben werden.

Von Andrian Kreye

Festakt

Analytische Empathie

Beim Festakt in der Frankfurter Paulskirche wird Carolin Emcke von der Laudatorin Seyla Benhabib im Geiste Hannah Arendts gewürdigt.

Von Volker Breidecker

Carolin Emcke bei ihrer Dankesrede für die Auszeichnung mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2016.
Friedenspreisträgerin Carolin Emcke

"Wir dürfen uns nicht sprachlos machen lassen"

SZ-Autorin Carolin Emcke hat den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels entgegengenommen. In ihrer Dankesrede mahnte sie zum Widerstand gegen den Hass in der Gesellschaft.

vor EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise
Rechtspopulismus

Heute schon bedroht gefühlt?

Angst und Verunsicherung werden gern als Erklärung für den Erfolg rechter Parteien zitiert. Dabei geht es weniger um Furcht, sondern um Feindbilder und Hass.

Von Jens Bisky

Dubai's rapid transformation from a desert outpost into one of the world's most architecturally stunning cities is mapped out in the Marina
Die islamische Welt

Niedergang im Morgenland

Reinhard Schulze betrachtet die Gewaltexzesse im Nahen Osten als Folge der unumkehrbaren "Erosion der islamischen Öffentlichkeit". An die Stelle von politisch gesteuerter Integration trat der Konsum.

Von Rainer Stephan

Kapitalismuskritik

Das exakte Leben

Digitalisierung führt nicht zur Selbstabschaffung des Kapitalismus. Vielmehr werden soziale Verhältnisse kolonialisiert, behauptet Michael Betancourt.

Von Thomas Steinfeld

NOLTEe_OpalBC_10727_03; Ernst Nolte
Nachruf auf Ernst Nolte

Der Feind ist der Nachbar

Mit dem Artikel "Vergangenheit, die nicht vergehen will" löste er 1986 den Historikerstreit aus, eine erbitterte Auseinandersetzung um das Selbstbild der Republik - nun starb Ernst Nolte im Alter von 93 Jahren.

Von Johannes Willms

Ernst Nolte
Nachruf auf Historiker

Ernst Nolte, der exzentrische "Geschichtsdenker"

Mit drei rhetorischen Fragen zur Einordnung des Holocaust löste Ernst Nolte den Historikerstreit aus. Revidiert hat er seine Thesen nie. Nun ist der Zeitgeschichtsforscher gestorben.

Nachruf von Johannes Willms

Historiker Ernst Nolte
Verursacher des Historikerstreits

Historiker Ernst Nolte ist tot

Er war einer der bekanntesten deutschen Geschichtswissenschaftler - aber auch einer der umstrittensten. Mitte der Achtzigerjahre löste er den Historikerstreit aus, eine erbitterte Debatte um die Beispiellosigkeit des Holocaust.

Thomas von Aquin und Ibn Ruschd
Religionsphilosophie

Die Erleuchteten

Schon sechs Jahrhunderte vor Kant forderte der muslimische Philosoph Ibn Ruschd den Primat der Vernunft. Doch andere Glaubensströmungen setzten sich durch. Zeit für eine Neubelebung von Ibn Rusdchds Idee.

Von Bassam Tibi

Europäische Union

Die immer engere Union

Der liberale Belgier Guy Verhofstadt ist einer mächtigsten Politiker Brüssels. Nach dem Brexit lautet sein Rat: Mehr EU statt weniger. So brauche die Institution einen eigenen Finanzminister mit starken Kompetenzen.

Von Thomas Kirchner, Brüssel

Tassilo-Preis

Würdigen und Ermutigen

Das Lokal-Ressort der "Süddeutschen Zeitung" vergibt alle zwei Jahre den Tassilo-Preis an Künstler und Kulturschaffende aus der Region München. In diesem Jahr kommt zu den bestehenden zehn Auszeichnungen ein weiterer Preis dazu: der mit 1000 Euro dotierte Sozialpreis

Von Udo Watter

Gesellschaft

Sharing heißt nicht Teilen

Das "Weimarer Kultursymposium" zerlegt die Versprechen der Internet-Ökonomie - und tauscht echte Gemeinschaftserfahrungen aus. Hunderte Wissenschaftler, Aktivisten, Intellektuelle und Künstler hatte das Goethe-Institut eingeladen.

Von Jens Bisky

Gemeinsames Fastenbrechen in den Münchner Kammerspielen, 2013
Religion in Deutschland

Das Palaver-Prinzip

"Wir beten. Wir laden durch. Innerlich": Nach seinem Theaterstück "Urban Prayers" setzt Björn Bicker die Erforschung der religiösen Innenwelten Deutschlands in Buchform fort.

Von Philipp Bovermann

Wilhelm II., Alfred von Tirpitz und Helmuth von Moltke, 1912 Erster Weltkrieg
"German Power"

In der EU herrscht nicht Deutschland, sondern Chaos

Der britische Politikwissenschaftler Hans Kundnani hat ein Buch über die deutsche Stärke im Wandel der Zeit geschrieben. Und wie sie Europa destabilisiert.

Buchkritik von Rudolf Walther

Kapitalismus im digitalen Zeitalter

Legitimationskrise 2.0

Der allgemeine Einbruch der Lebensstandards hat eine Ursache: Technologieunternehmen haben inzwischen eine Macht, die weit über die von demokratisch gewählten Regierungen hinausgeht.

Von Evgeny Morozov

Nachruf auf Hilary Putnam

Schneiden Sie den Kuchen, wie Sie wollen

Der lachende Universalgelehrte: Hilary Putnam, einer der einflussreichen Philosophen der Gegenwart, ist gestorben.

Von Eva Weber-Guskar

Europa

Geschichte schreitet nicht zum Besseren fort - jedenfalls nicht von alleine

Man kann eh nichts tun? Stimmt nicht. Gemeinsam sind die überzeugten Europäer aller Länder stärker als die Populisten.

Essay von Evelyn Roll

SZenario

Die Girlanden der Gratulanten

Wenn ein ehemaliger Bundeskanzler gar nicht erst zu Wort kommt: Beim Festakt zum 90. Geburtstag von Hans-Jochen Vogel versuchen zehn Redner dem Jubilar und seinen Verdiensten in zehn politischen Ämtern gerecht zu werden

Von Heiner Effern