Auf den Punkt Teaserbild
SZ-Podcast "Auf den Punkt"

Warum diese Euro-Reformen nicht ausreichen

Die Eurozone soll umgebaut und so krisenfester gemacht werden. Wichtig ist aber nicht, auf welche Punkte sich die Euro-Finanzminister einigen konnten, sondern auf welche nicht.

Auf den Punkt Teaserbild
SZ-Podcast "Auf den Punkt"

Athens letzter Tag unter dem Rettungsschirm

Das dritte und letzte Hilfsprogramm für Griechenland läuft aus. Aber so viel ändert sich nicht, kommentiert der Brüssel-Korrespondent der SZ, Alexander Mühlauer.

Euro-Rettungsschirm ESM

Griechenland bekommt neue Hilfs-Milliarden

Erst Reformen, dann Rettungsgelder - so lautet der Deal im Griechenland-Hilfspaket. Athen lieferte. Das krisengeschüttelte Land bekommt nun neue Unterstützung.

Finanzkrise in Griechenland

Griechische Banken bleiben diese Woche geschlossen

Frühestens kommende Woche könnten Sparer in Griechenland wieder leichter an Geld kommen. Bis dahin sollen die Banken noch geschlossen bleiben. IWF-Chefin Lagarde fordert eine Umschuldung für das Land.

Fisherman adjusts a sun umbrella in the town of Elefsina
Analyse
Schuldenkrise

So könnte Griechenland wieder unter den Rettungsschirm schlüpfen

Bekommt Griechenland neues Geld aus dem Rettungsfonds ESM? Entscheidend ist, ob Athens Krise die ganze Euro-Zone gefährdet.

Von Cerstin Gammelin, Berlin

ESM-Kapital als Konjunkturpaket

EU will Rettungsgelder zweckentfremden

In Brüssel wird darüber nachgedacht, mit Geld aus dem Euro-Schutzschirm ESM die Konjunktur anzukurbeln. Die Bundesregierung ist nicht begeistert.

Von Cerstin Gammelin, Brüssel, und Claus Hulverscheidt, Berlin

Bundesverfassungsgericht

Karlsruhe genehmigt Rettungsschirm ESM

500 Milliarden für die Euro-Zone: Das Bundesverfassungsgericht erlaubt die deutsche Beteiligung am Rettungsschirm ESM. Allerdings hat Karlsruhe schon bei dem Eilantrag Bedingungen gestellt.

Rückkehr an den Kapitalmarkt

Griechenland will von Euro-Zone Garantien für Staatsanleihen

Die Regierung in Athen will sich wieder selbst finanzieren - zumindest fast. Die Euro-Partner sollen für die griechischen Anleihen garantieren, um sie für Investoren attraktiver zu machen. Neue Reformen lehnt das Land allerdings ab.

Von Benjamin Romberg, Berlin

Klaus Regling ESM-Chef
Bankenstresstest

ESM-Chef Regling gibt Entwarnung

"Diese fünf Länder sind die Reform-Champions der Welt": Klaus Regling, Chef des europäischen Rettungsfonds ESM, glaubt, dass die Banken der Euro-Krisenländer den anstehenden Stresstest gut überstehen werden. Zweifel von US-Ökonomen kritisiert er - und verweist auf deren nicht eingetretene Prophezeiungen.

Euro-Fonds

Warum der ESM keine Banken retten soll

Die Politik soll nie wieder "alternativlos" sein. Deshalb wird nun die Bankenunion geschaffen, um festzulegen, wer haftet, wenn eine Bank wankt. Doch Europas Politiker sind gerade wieder dabei, sich erpressbar zu machen.

Ein Kommentar von Simone Boehringer

Schuldenkrise

Irland will ab Dezember ohne Finanzhilfen auskommen

Zuversicht bei der Regierung in Dublin: Irland soll Mitte Dezember als erstes Land den Euro-Rettungsschirm verlassen. Premier Kenny betont, es seien noch einige Anstrengungen nötig. Der Haushaltsentwurf sieht Einsparungen und höhere Steuern vor.

Sondierungsgespräche Angela Merkel
Direkte Bankenhilfen

Irland als Hindernis für große Koalition

Vor gut einem Jahr hat Angela Merkel ihr grundsätzliches Ja zu direkten Bankenhilfen gegeben. Diese Unterstützung für irische Banken will die SPD jetzt aber auf keinen Fall mittragen. Das könnte zu einer entscheidenden Hürde in Koalitionsverhandlungen werden - weil die Kanzlerin kaum zurückkann.

Von Claus Hulverscheidt, Berlin, und Cerstin Gammelin, Brüssel

Landtagswahl Bayern ? Wahlabend FDP
FDP zur Euro-Rettung

Heimlicher Schwenk

Politischer Sprengstoff versteckt auf Seite 84: Die FDP fordert in ihrem Wahlprogramm die Auflösung des Euro-Schutzschirms ESM. Dabei ist der Fonds - im Gegensatz zum Vorgänger EFSF - beinahe so dauerhaft angelegt wie ein Unternehmen. In Brüssel jedenfalls besteht "kein Zweifel" daran, dass der ESM eine Dauerlösung ist.

Von Claus Hulverscheidt und Cerstin Gammelin, Brüssel

Bankenrettung

Wer zockt, muss zahlen

Irische, griechische, spanische Banken - sie alle wurden mit dem Geld der europäischen Steuerzahler gerettet. Seit der Krise in Zypern ist damit Schluss, nun werden Aktionäre und Investoren zur Kasse gebeten. Wer mit Bankgeschäften Geld verdienen will, muss jetzt auch für die Risiken zahlen.

Ein Kommentar von Cerstin Gammelin, Brüssel

Strompreise in Deutschland stark gestiegen
Nach dem EU-Gipfel

Europa erkennt den Weg aus der Krise

Die Krise zwingt die EU zu Beschlüssen, die sie niemals getroffen hätte, ginge es nicht ums nackte Überleben. Nun sind wieder ein paar Lichter an in Europa. Einige leuchten sogar so hell, dass sie den Weg aus der Krise weisen. Entwarnung wäre aber unangebracht.

Ein Kommentar von Cerstin Gammelin, Brüssel

Klaus Regling ESM-Chef
Klaus Regling im Interview

ESM-Chef warnt vor Instabilität in Italien

Beunruhigende Regierungskrise in Italien: Der Chef der Euro-Rettungsfonds ESM und EFSF, Klaus Regling, warnt vor einer neuerlichen Verschärfung der Euro-Krise.

Von Cerstin Gammelin, Brüssel, und Claus Hulverscheidt, Berlin

Euro-Krise

Griechische Variationen

Griechenlands Staatsbankrott rückt näher, doch noch immer ist nicht klar, wie die Löcher in der griechischen Finanzplanung geschlossen werden können. Nach SZ-Informationen ist im Gespräch, die Rückzahlung von Krediten und die Frist zur Senkung der Staatsschuldenquote um eineinhalb oder zwei Jahre zu strecken.

Von Claus Hulverscheidt, Berlin

Anträge für finanzielle Hilfen

Euro-Rettungspaket für noch mehr Länder

Nach der US-Präsidentschaftswahl soll über Finanzhilfen für Spanien, Griechenland, Zypern und Slowenien entschieden werden. Außerdem planen die Euro-Länder nach SZ-Informationen, über alle Anträge künftig in gebündelter Form zu entscheiden.

Von Cerstin Gammelin, Luxemburg

European Central Bank And Euro Sculpture
Rettungsfonds ESM

Sehnsucht nach unendlicher Schlagkraft

Kaum genehmigt - und schon nicht gut genug: Der Europäische Stabilitätsmechanismus ESM soll nun im Notfall weit mehr als die bisher geplanten 500 Milliarden Euro zahlen können. Mittels eines Tricks sollen daraus angeblich Billionen Euro werden. Doch wie soll das funktionieren?

Von Hans von der Hagen

EZB veroeffentlicht Bankenzinsen im Neugeschaeft
Rettung des Euro

Seltsame Ruhe in Euro-Land

Der Euro scheint wieder Stabilität zu gewinnen, der Druck der Finanzmärkte lässt nach. Für die ruhige Lage gibt es zwei Erklärungen. Die erste wäre, dass die Reformen greifen. Die zweite: Euro-Land befindet sich im Auge des Sturms, wo es trügerisch ruhig ist - und in den Staaten bald wieder das Chaos toben könnte.

Ein Kommentar von Alexander Hagelüken

Europa wird auch in Zukunft mühsam bleiben
Zukunft der EU

So kann das Projekt Europa gelingen

An fast allem, was schlecht ist, soll Europa schuld sein: an der Arbeitslosigkeit in Spanien, am Tod der Glühbirne und an den Pleiten kleiner Handwerksbetriebe. Doch Europa ist kein Projekt irgendeiner geheimnisvollen Elite. Europa ist unser Leben und dieses neue Leben muss organisiert werden. Wo das Kernproblem der EU liegt - und worauf es in Zukunft ankommt.

Ein Kommentar von Kurt Kister

Photo illustration of chocolate one Euro coin 04:48
Summa summarum zur ESM-Entscheidung

Nur Vertrauen rettet den Euro

Als Tiger gestartet, als Bettvorleger der Politik gelandet: So beurteilen Kritiker das Bundesverfassungsgericht und sein Urteil zum Rettungsschirm ESM. Dabei ist die Entscheidung für Europa positiv zu bewerten. Einzig: Das Spiel um den Euro ist damit noch nicht entschieden.

Von Marc Beise

Bundesverfassungsgericht zum Euro-Rettungsschirm

Karlsruhe billigt ESM - unter Auflagen

Der Euro-Rettungsschirm kann kommen: Das Bundesverfassungsgericht lehnt die Eilanträge gegen den ESM ab.

Staatsrechtler nennt EZB-Beschluss 'skandaloes' und grundgesetzwidrig
EZB in der Finanzkrise

Eine Bank jenseits deutscher Gerichte

Gauweilers Eilantrag wurde befeuert von nahezu narzistischem Überschwang. Denn de facto forderte er die Europäische Zentralbank auf, sich seiner Sicht der Dinge zu beugen. Dabei ist die EZB eine übernationale Institution - unabhängig von nationalen Regierungen und Parlamenten. Von den obersten deutschen Gerichten kann das Handeln der Bank gar nicht kontrolliert werden.

Ein Kommentar von Kurt Kister

Euro-Entscheidung
Bundesverfassungsgericht zur Euro-Rettung

Karlsruhe strotzt vor Selbstbewusstsein

Wenn sich das Bundesverfassungsgericht vor seiner Entscheidung zur Euro-Rettung in Europa umschaut, findet es: Zuspruch, Bestätigung - und sogar ein demokratietheoretisches Argument für den ESM-Vertrag. Kein anderes Gericht in der Euro-Zone ist so selbstsicher wie Karlsruhe.

Von Ronen Steinke