Macron, Merkel
EU-Haushalt

Frankreich kommt Deutschland bei gemeinsamem Euro-Budget entgegen

Die Bundesregierung sträubt sich gegen alles, was nach einer Transferunion zulasten Deutschlands aussehen könnte. Nun macht Frankreichs Präsident Macron Zugeständnisse.

Von Cerstin Gammelin, Berlin, und Leo Klimm, Paris

Viktor Orban EU-Parlament
EU-Haushalt

Geld gegen Werte - ein legitimer Tausch

Was tun gegen illiberale Staaten wie Ungarn oder Polen? Der Entzug von Zuwendungen kann ein angemessenes Mittel sein, um rechtsstaatliche Prinzipien durchzusetzen.

Kommentar von Daniel Brössler, Brüssel

EU-Haushalt Kommission Rechtsstaatlichkeit
Budgetpläne

Neuer EU-Haushalt gibt der Kommission mehr Macht

Der vorgeschlagene Finanzrahmen ermöglicht der Kommission, künftig finanziell gegen Mitglieder vorzugehen, bei denen die Rechtsstaatlichkeit leidet. Das dürfte vor allem Ländern in Osteuropa nicht gefallen.

Von Alexander Mühlauer

SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Günter Oettinger
Europäische Union

EU-Mitgliedschaft könnte für Deutschland teurer werden

Damit rechnet EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger vor der Präsentation seines Haushaltsplans. Von allen Mitgliedern erwartet er Flexibilität.

Frühjahrsarbeiten in der Landwirtschaft
EU-Haushalt

Wer Geld bekommt - und warum

Die Bedingungen für die Vergabe von Fördermitteln werden klarer, auch beim Thema Migration und Rechtsstaat.

Von Thomas Kirchner und Alexander Mühlauer, Brüssel

Günther Oettinger wird EU Haushaltskommissar
Europäische Kommission

Niederlande lehnen höheren Beitrag zum EU-Haushalt ab

Damit erteilt die Regierung in Den Haag der Forderung aus Brüssel eine deutliche Absage. EU-Haushaltskommissar Oettinger will mehr Geld für den ersten Haushalt nach dem Brexit.

Von Alexander Mühlauer, Brüssel

EU-Kommission denkt über europäische Plastiksteuer nach
Brexit

Oettinger erwartet von Deutschland 3,5 Milliarden mehr für die EU

Der Austritt Großbritanniens belastet den EU-Haushalt. Um die Folgen abzumildern und um neue Aufgaben bewältigen zu können, fordert der Haushaltskommissar mehr Geld von Deutschland.

EU-Haushalt

Nicht mit uns

Die Deutschen erscheinen plötzlich ungewohnt großzügig. Kleine Staaten befürchten, dass es nun teuer für sie werden könnte.

Von Alexander Mühlauer

EU

Was der Brexit Deutschland kosten könnte

Wenn die Briten 2019 aus der EU austreten, klafft nicht nur ein Loch im EU-Haushalt - auch die Verteilung der Lasten ändert sich. Das könnte teuer werden.

EU Haushalts- und Personalkommissar Günther Oettinger
EU-Austritt

Oettinger: Briten müssen auch nach Brexit EU-Beiträge zahlen

Bis "mindestens 2020" müssen die Briten aus Sicht des EU-Haushaltskommissars zahlen. Die langfristig fehlenden Milliarden sollen die Mitgliedsstaaten übernehmen. Auch auf Deutschland käme ein Milliardenbeitrag zu.

EU-Haushalt

Deutschland finanziert die EU nicht

Deutschland zahlt mehr ein in die Europäische Union, als es rauskriegt. Aber so lässt sich der Wert der EU für die Deutschen nicht messen. Es geht um viel mehr.

Kommentar von Daniel Brössler

Forum

Den Briten Brücken bauen

Ein bisschen mehr Flexibilität beim Thema Arbeitnehmerfreizügigkeit würde nach der Entscheidung der Briten zum Ausstieg aus der Europäischen Union allen helfen. Vorausgesetzt, Großbritannien zahlt dafür einen angemessenen Preis.

Von Sebastian Dullien

A worker shelters from the rain as he passes the London Stock Exchange in the City of London
Vorbilder

Albanien, Norwegen oder die Türkei?

Worauf die Brexit-Verhandlungen hinauslaufen, ist nicht absehbar. Es gibt aber einige Vorbilder.

Von Björn Finke, London

Zukunft Europas

Angst vor einer Kettenreaktion

Finanzminister Schäuble will einen Reformplan für die EU vorlegen. Es soll aber nicht darum gehen, die Euro-Zone zu vertiefen.

Von Cerstin Gammelin, Berlin

Berlin

Ruhig Kanzlerblut

Nur keine falschen Bewegungen machen: Warum Kanzlerin Angela Merkel Hektik jetzt unbedingt vermeiden will.

Von S. Braun und C. Gammelin

Brexit

Brexit - Was im Fall der Fälle passiert

Welche Folgen hat ein Brexit? Werden Guinness teurer und britische Gurken krummer? Und wird Frankfurt dann das neue London? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Daniel Brössler und Alexander Mühlauer

Gastkommentar

Scheiden tut weh

Der Austritt Großbritanniens könnte die Desintegration der EU einleiten, befürchtet Douglas Webber, Professor für Politikwissenschaften bei der internationalen Business School Insead in Fontainebleau.

Von Douglas Webber

Streit um den Brexit

Auf Pfund und Pence

Der Beitritt zur Europäischen Union 1973 hat Großbritannien damals aus der Depression geholfen. Aber bei einem wichtigen Thema bereitet die Mitgliedschaft Probleme.

Von Björn Finke, London

EU und Großbritannien
Großbritannien und die EU

Brexit? Dann geht doch!

In Großbritannien tobt die Debatte über das Für und Wider der Mitgliedschaft in der EU. Doch mit einem Brexit würden sich die Briten selbst am meisten schaden.

Essay von Björn Finke

Illustration Ringe
Gastkommentar

Ab in die Paartherapie

Szenen einer miesen Ehe: Großbritannien kann weder mit noch ohne Europa. Eine Scheidung wäre trotzdem keine Lösung. Es gibt bessere Alternativen.

Von Dennis Snower

Refugees and migrants at the port of Piraeus, near Athens
EU-Kommission

Vor allem Griechenland profitiert vom EU-Flüchtlingsfonds

Mit 700 Millionen Euro will Brüssel Flüchtlingshilfe finanzieren. Der Großteil des Geldes wird an Athen gehen, das bislang Unterstützung nur zögernd annahm. Doch das ändert sich.

Von Cerstin Gammelin und Thomas Kirchner

Flüchtlinge

Kleine Koalition der Willigen

Die Niederlande haben die EU-Ratspräsidentschaft inne. Von dort kommt ein Plan zur Lösung der Flüchtlingskrise.

Von Thomas Kirchner, Brüssel

Weekly Government Cabinet Meeting
Haushaltsdebatte

Haushalt in Gefahr

Fast alle Kabinettskollegen wollen mehr Geld von Finanzminister Schäuble - wegen der Flüchtlinge. Das könnte auch Folgen für den Wahlkampf haben.

Von Cerstin Gammelin, Berlin

Benzinsteuer

Warum Schäuble eine Sonderabgabe für Flüchtlinge vorschlägt

Nach heftiger Kritik war der Benzin-Zuschlag schnell wieder vom Tisch. Folgenlos wird die Forderung des Finanzministers trotzdem nicht bleiben.

Von Cerstin Gammelin