Charkiw

LiveKrieg in der Ukraine
:Putin trifft Lukaschenko in Belarus

Das Land ist der engste Verbündete Russlands und nimmt auch an dessen Atomübungen teil. Russland meldet zwei Tote nach einem Angriff auf die Krim.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusUkraine
:Über uns die Bomben

Charkiw, das bedeutet Theater im Bunker, Schule in Metrostationen, Essen, Feiern und Arbeiten, wo Putins Raketen im Idealfall nicht hinreichen. Vom Leben im Untergrund und der Frage, wie sich der Wahnsinn des Kriegs aushalten lässt.

Von Cathrin Kahlweit

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Russische Offensive auf Charkiw: In der Stadt herrschen Wut und Zynismus

Die russische Armee rückt immer näher auf die Millionenstadt im Nordosten der Ukraine vor. Und für die Bevölkerung steigt die Gefahr durch die täglichen Luftangriffe an.

Von Cathrin Kahlweit und Leopold Zaak

SZ PlusRussischer Angriff
:"Die Lage ist schwierig, der Feind hat die taktische Initiative"

Zahlreiche, auch zivile, Opfer, ganze Straßenzüge dem Erdboden gleichgemacht: Was steht hinter dem russischen Vorstoß in das Grenzgebiet bei Charkiw? Sollen Putins Truppen tatsächlich erneut auf die Millionenstadt Charkiw vorrücken, oder hat die Offensive ein ganz anderes Ziel?

Von Florian Hassel

SZ PlusCharkiw
:Panik kann sich hier niemand leisten

Nur wenige Kilometer entfernt von Charkiw läuft eine neue, intensive Angriffswelle der russischen Armee - nah und weit entfernt zugleich. Besuch in einer Stadt zwischen Krieg und Alltag.

Von Cathrin Kahlweit

SZ PlusMeinungUkraine
:Wenn die Front wankt

Zeigt der Gegner Schwäche, schlägt der russische Präsident umso brutaler zu. Dieser Devise folgt die russische Offensive bei Charkiw. Doch auch die Angreifer sind nicht so stark, wie sie glauben machen wollen.

Kommentar von Sebastian Gierke

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Russische Offensive vor Charkiw

Im Osten der Ukraine hat offenbar ein erwarteter Großangriff begonnen. Kiew meldet Bombardements nahe der zweitgrößten Stadt des Landes.

Von Florian Hassel

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:"Dann kann alles sehr schnell gehen"

Es sind mehr russische Soldaten als zu Kriegsbeginn in der Ukraine, Moskau beschießt die Großstadt Charkiw massiv - und rüstet für eine Großoffensive. Kiew verschärft unterdessen die Regeln zur Mobilmachung.

Von Sebastian Gierke

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:"Man wacht nachts auf und das Herz rast"

Die ukrainische Stadt Charkiw ist seit Tagen das Ziel heftiger russischer Raketenangriffe. Eine junge Frau erzählt, wie sie die Angriffe erlebt.

Interview von Nicolas Freund

SZ PlusMeinungUkraine
:Der Westen muss liefern, oder Charkiw ist geliefert

Dringend benötigt das angegriffene Land mehr Flugabwehrraketen vom Typ "Patriot". Andernfalls hat es angesichts einer neuen Taktik von Putins Armee kaum eine Chance.

Kommentar von Paul-Anton Krüger

Krieg in der Ukraine
:Familie mit drei kleinen Kindern bei Drohnenangriff getötet

Die Ukraine meldet am Wochenende zahlreiche Luftangriffe. Besonders verheerend sind sie in der Millionenstadt Charkiw.

Von Dimitri Taube

SZ PlusUkraine
:Eine Atempause vom Krieg

Die Granaten, die toten Kameraden. In zwei Wochen bekommt man das nicht aus den Köpfen. Aber darum geht es vielleicht auch gar nicht bei der Reha für ukrainische Soldaten. Das Grauen liegt ja nicht nur hinten ihnen, sondern auch vor ihnen.

Von Sonja Zekri

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Russland hat seine Taktik für Raketenangriffe verändert

Von Oktober bis Januar hat Russland die Ukraine wöchentlich mit landesweiten Attacken überzogen. Seit Februar gibt es weniger davon. Dafür werden sie mit einer größeren Anzahl von Flugkörpern durchgeführt. Offenbar der nächste Punkt in einer Reihe von zweifelhaften militärischen Entscheidungen.

Von Sebastian Gierke

Kriegsberichterstattung
:„Ohne Risiko gibt es im Krieg keine guten Fotos“

Seit fast einem Jahr fotografiert Evgeniy Maloletka in seiner Heimat, in Mariupol, bei Donezk. Ein Gespräch über die Schlacht der Bilder und die Frage, wie viel Leid man zeigen sollte.

Interview von Christian Helten

Außenministerin in der Ukraine
:"Sinnbild für den absoluten Irrsinn des russischen Angriffskriegs"

Annalena Baerbock besucht erstmals seit Kriegsbeginn die Ostukraine. Umgeben von Ruinen sagt sie in Charkiw weitere Hilfen zu. Doch ihre Gastgeber machen klar, was sie sich vor allem wünschen.

Von Paul-Anton Krüger

SZ PlusUkraine
:Was der Krieg sich nimmt

Vor neun Monaten wurde das Land überfallen. Der Angriff hat die Städte, die Landschaft und jeden Einzelnen verändert. Eine Reise durch die Ukraine, wo sich die Menschen manchmal selbst nicht mehr erkennen – in ihrer Wut, ihrer Trauer und auch ihrer Liebe.

SZ PlusUkraine
:„Was wir hier sehen, ist Butscha mal drei, vier oder fünf“

Schlagen, foltern, vergewaltigen, töten: Russland soll im besetzten Bezirk Charkiw ein Netz aus 22 grauenhaften Lagern unterhalten haben. Hier sprechen Opfer über ihre dunkelsten Tage.

Von Sonja Zekri

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Charkiw, die zerborstene Stadt

Kaum eine ukrainische Stadt wurde in diesem Krieg so stark zerstört wie Charkiw. Doch es gibt Menschen, die sie am Leben halten wollen.

Von Florian Hassel

SZ PlusMeinungUkraine
:Putin eskaliert weiter

Das zeigt sich im Osten, wo die Verluste immens sind. Wenn es so weitergeht, wird dieser Krieg noch Jahre dauern. Was der Ukraine helfen würde: mehr Waffen aus dem Westen.

Kommentar von Florian Hassel

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Eine Reise zu den Siegessicheren

Es gibt einen Unterschied zwischen dem Beginn des Krieges und der Gegenwart: Die Menschen in der Ukraine haben keine Angst mehr.

Gastbeitrag von Bernard-Henri Lévy

SZ PlusMeinungKrieg
:Befreit ist die Ukraine noch lange nicht

Russland erlebt den Rückzug aus der Gegend um Charkiw als Schock. Geschlagen sind die Invasoren damit freilich nicht, aber nun gilt es, das Momentum zu nutzen - auch mit neuen Waffenlieferungen.

Kommentar von Stefan Kornelius

Krieg in der Ukraine
:Auf der Flucht

In der Region Charkiw überrumpeln ukrainische Truppen die russischen Besatzer in strategisch wichtigen Städten. Rekonstruktion eines Tages, der den Kriegsverlauf grundlegend verändert hat.

Von Lilith Volkert

Krieg in der Ukraine
:"Es bleibt von der Nacht der dunkle Himmel"

Auch weil der Krieg längst ein Kampf der Kulturen geworden ist, entfesseln die ukrainischen Truppen immer wieder immense Kräfte. Aus der Region Charkiw werden Erfolge gemeldet.

Von Nicolas Freund

SZ PlusUkraine
:Nur noch Ruinen

Der Philosophieprofessor Volodymyr Abaschnik aus Charkiw schildert, wie russische Bomben Menschenleben, Hochschulen, Museen und Kliniken vernichten - und Studenten mitten im Krieg Prüfungen ablegen.

Gastbeitrag von Volodymyr Abaschnik

SZ PlusUkraine
:Wie Russland Stellungen der Ukraine zerstört

Aus Kiew gibt es zwar ein paar kleine Erfolgsmeldungen, doch das Land ist unter Dauerfeuer. Mittlerweile hat Russland mehr als ein Fünftel der Ukraine besetzt.

Von Florian Hassel

Krieg in der Ukraine
:Leben im Dauerfeuer

In Lugano in der Schweiz planen Vertreter der Ukraine mit Unterstützern aus aller Welt den Wiederaufbau ihres Landes. Im Land selbst geht die Zerstörung unvermindert weiter. Eine Dokumentation in Bildern

Krieg in der Ukraine
:Die einen tragen Anzug, die anderen Särge

Im westlichen Europa treffen sich Staats- und Regierungschefs zu G-7- und Nato-Gipfel, währenddessen geht in der Ukraine der Beschuss weiter. Erreichen wollen beide das Gleiche: den Krieg beenden. Eine Dokumentation in Bildern

Krieg in der Ukraine
:Ein Land, zwei Welten

Vereint und doch zerrissen: Im Westen der Ukraine und in Kiew herrscht fast Normalität, im Osten werden Städte dem Erdboden gleichgemacht. Eine Dokumentation in Bildern

SZ PlusMeinungUkraine
:Der Riss in der Wirklichkeit

Was bedeutet Krieg, wenn man ihn erlebt? Ein Gefühl der absoluten Verletzlichkeit und eine schroffe Gleichzeitigkeit von Krieg und Alltag, die nur schwer zu vermitteln ist. Dennoch - ein Versuch.

Essay von Sonja Zekri

SZ PlusUkraine
:"Er ist doch mein Kind"

Das Dorf Mala Rogan wurde erst von den Russen überrollt, dann von den Ukrainern befreit. Zurück bleiben auch zwei Mütter, die ihre Söhne verloren haben. Der eine ein Held, der andere ein Kollaborateur.

Von Sonja Zekri

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Charkiw wird leben

Noch während in der ukrainischen Stadt Bomben fallen, planen die Bewohner einen Neuanfang. Ein Spaziergang der Hoffnung zwischen Trümmern mit dem Street-Art-Künstler Gamlet.

Von Sonja Zekri

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Solange wir leben

Vom jungen, stylishen Charkiw ist gerade nicht viel zu sehen, das soll sich jetzt ändern. Es wird aufgeräumt, und bei Lesungen in Bunkern wird darum gerungen, wie man mit dem Russischen in Zukunft umgehen will.

Von Sonja Zekri

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Die Scheu vor dem Tageslicht

Die ostukrainische Stadt Charkiw will zurück ins Leben, und dafür braucht die Großstadt ihre Metro. Nur suchen dort seit Monaten Menschen Schutz, und einige wollen nicht gehen. Über den schwierigen Übergang zum Alltag.

Von Sonja Zekri

Militärische Lage in der Ukraine
:Grüße von der Grenze

Die ukrainische Armee schlägt die Invasoren bei Charkiw bis hinter die russische Grenze zurück. Aber gewonnen ist der Krieg noch lange nicht.

Von Nicolas Freund

SZ PlusSZ MagazinKrieg in der Ukraine
:Im Untergrund

Charkiw, Ostukraine: Seit Wochen harren die Menschen in den U-Bahnhöfen der Stadt aus, um sich vor russischen Bomben zu schützen. Der britische Zeichner George Butler hat sie besucht.

Von George Butler

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Im Untergrund

Charkiw, Ostukraine: Seit Wochen harren die Menschen in den U-Bahnhöfen der Stadt aus, um sich vor russischen Bomben zu schützen. Der britische Zeichner George Butler hat sie besucht.

Text und Illustration: George Butler

Der Krieg in Bildern
:Ostern im Krieg

Die zweite Phase des Krieges hat begonnen, Russland greift nun vor allem in der Ostukraine an. Sogar am orthodoxen Osterfest. Deutschland will schwere Waffen liefern.

Krieg in der Ukraine
:Moskau will Osten und Süden kontrollieren

Ein russischer General nennt die Ziele der Invasion. Scholz erklärt sein Zögern bei Waffenlieferungen. Und UN-Chef António Guterres wird in Moskau erwartet.

Von Andrea Bachstein

Schutzsuchende in der Ukraine
:Nacht für Nacht in den Untergrund

In den U-Bahn-Stationen der ukrainischen Stadt Charkiw suchen jeden Abend unzählige Menschen Schutz. Manche verlassen die Bahnhöfe gar nicht mehr. Frauke Ossig, Nothilfekoordinatorin von Ärzte ohne Grenzen, über die Not unter der Erde und die Verletzlichsten in diesem Krieg.

Interview von Berit Uhlmann

Der Krieg in Bildern
:Zwischen Wiederaufbau und Zerstörung

Kiew fällt nicht. Doch die Vororte liegen nach Wochen der Belagerung teils in Schutt und Asche. In der Ostukraine geht der Kampf weiter. Die siebte Woche des Krieges in Bildern.

SZ PlusUkraine
:Es reicht nur noch für Massengräber

Wie in Mariupol und Charkiw sind Millionen Menschen in ukrainischen Städten eingeschlossen. Ohne Strom, Heizung, Telefon - und gnadenlosen Angriffen ausgesetzt. Auch Krankenhäuser bleiben nicht verschont.

Von Florian Hassel

SZ PlusBürgermeister von Charkiw
:Plötzlich ein Held

Igor Terechow, Bürgermeister der ukrainischen Großstadt Charkiw, galt eben noch als Mann mit undurchsichtigem Geschäftsgebaren. Jetzt eint er die Metropole im Widerstand gegen Putins Angriffskrieg.

Von Florian Hassel

SZ PlusUkraine
:Stimmen aus der Hölle

Noch können Menschen per Telefon erzählen, was ihnen seit Tagen angetan wird. Es sind Geschichten von verlorenen Gewissheiten und unendlicher Traurigkeit, von Bitterkeit und manchmal auch dem Mut der Verzweiflung.

Von Cathrin Kahlweit und Frank Nienhuysen

SZ PlusCharkiw, eine ukrainische Kulturmetropole
:Was auf dem Spiel steht

Charkiw steht unter Beschuss. Kaum ein Ort in der Ukraine symbolisierte so sehr das Ineinander, Miteinander und Gegeneinander europäischer Geschichte. Eine Erinnerung.

Von Cathrin Kahlweit

Ukraine-Bilderblog
:Städte unter Beschuss

Die russischen Truppen ziehen ihre Schlingen um Kiew, Charkiw und andere Städte enger. Viele Straßen und Brücken sind zerstört. Eine Dokumentation des Krieges in Bildern. Tag sechs.

Partnerstädte in der Ukraine
:"Nun ist das Unfassbare eingetreten"

Spenden, Hilfsgüter, Aufnahme von Kriegsgeflüchteten: Nürnberg und Regensburg betonen nach den Attacken auf Charkiw und Odessa Solidarität - und bekommen erste Nachrichten aus ihren Partnerstädten.

Von Clara Lipkowski

Entwicklungsminister Müller in der Ukraine
:Gutes tun und darüber sprechen

Die Menschen in der Ostukraine brauchen dringend Hilfe für den Winter: Die erste Lieferung aus Deutschland ist angekommen. Ebenso wie Entwicklungsminister Müller, der die Hilfe medienwirksam auspackt.

Von Michael Bauchmüller

Gutscheine: