bedeckt München 23°
vgwortpixel

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Donald Trump, Mohammed bin Salman

US-Präsident Trump mit Kronprinz bin Salman (links) bei einem Treffen im Jahr 2018

(Foto: Evan Vucci/AP)

Was heute wichtig ist und wird.

Was wichtig ist

US-Regierung umgeht Kongress bei Waffenverkauf an Saudi-Arabien. Wegen der Spannungen mit Iran haben die USA den nationalen Notstand erklärt. Dieser Schritt erlaubt es der Regierung, die übliche Prüfung von Waffenexporten durch den Kongress zu umgehen. Zudem sollen 1500 zusätzliche US-Soldaten in den Nahen Osten entsendet werden. Mehr dazu

US-Richter blockiert Bau von Trumps Grenzmauer. Der US-Präsident will für die Finanzierung des Projekts Mittel aus dem Haushalt verschiedener Behörden umwidmen. Der Kongress habe das Geld aber nicht freigegeben, schrieb der Richter in seiner Urteils-Begründung.

Explosion in Fußgängerzone in Lyon. Der Sprengsatz wurde auf einer belebten Fußgängerstraße der französischen Großstadt platziert. Mindestens 13 Menschen wurden verletzt. Die Polizei fahndet mit einem Foto nach einem Verdächtigen.

Letzter Wahlkampfauftritt von EVP-Spitzenkandidat Weber. Bei seiner Abschlusskundgebung in München geht es vor allem um schöne Bilder. Kanzlerin Merkel stellt sich in bisher unbekannter Klarheit hinter ihn. Reportage von Roman Deininger und Wolfgang Wittl

"Spiegel" legt Abschlussbericht zu Fall Relotius vor. Das Dokument über den Betrugsskandal zeichnet das Bild eines recht frostigen, abgeschotteten und zugleich gespaltenen Hauses. Die Ermittler nennen neben einer verbesserungswürdigen Fehlerkultur auch den großen Druck im Haus als strukturelles Problem, berichtet Laura Hertreiter.

Was wichtig wird

Europawahl 2019. Im Vereinigten Königreich, den Niederlanden, in Irland und in Tschechien haben die Wähler bereits ihre Stimme abgegeben. Am Sonntag dürfen die Wahlberechtigten in Deutschland und dem Gros der 28 EU-Staaten über die neuen Abgeordneten für das Europaparlament entscheiden. Nach dem Sieg der Arbeiterpartei (PvdA) in den Niederlanden schöpfen die europäischen Sozialdemokraten Hoffnung, dass Frans Timmermans Kommissionspräsident werden könnte. Alle Entwicklungen im Liveblog.

Landtagswahl in Bremen. Die Wahlberechtigten wählen am Sonntag die Bürgerschaft als Landesparlament. Seit 73 Jahren regiert die SPD in Bremen ununterbrochen. Das könnte sich ändern. In den Umfragen führt die CDU knapp. Verlieren die Genossen ihre Hochburg, wäre das bis nach Berlin zu spüren, schreibt Peter Burghardt.

Preisvergabe beim Filmfest in Cannes. Die Regisseure Ken Loach und das belgische Brüderpaar Jean-Pierre und Luc Dardenne gelten als Favoriten. Sie haben den Goldenen Löwen bereits zwei Mal gewonnen.

7 aus 7 - Meistempfohlen in dieser Woche

Das Strache-Video. Die wichtigsten Texte, Bilder und Videos zur großen SZ-Recherche im Überblick.

Millionen Klicks gegen die CDU. Mit seiner ausführlichen Kritik an der Regierungspartei trifft der Youtuber Rezo einen Nerv. Er ist Symbol vieler junger Menschen, die sich von der CDU nicht ernst genommen fühlen. Von Nicolas Freund

Selbstironie mit Kaffeeservice. In einem Werbespot räumen die deutschen Nationalspielerinnen mit Vorurteilen auf. Der kurze Film bekommt große Aufmerksamkeit, weil er mit Klischees spielt, die längst überholt sein sollten. Von Anna Dreher

"Sie wollen tote Menschen sehen? Fotos machen? Kommen Sie!" Ein Polizist stellt Schaulustige zur Rede und bietet ihnen nach einem Unfall einen Blick auf die Leiche an. Im Internet wird er gefeiert, Kollegen und sogar der Innenminister loben den Mann. Von Olaf Przybilla und Lisa Schnell

Autofahrer müssen auf Platz in den Städten verzichten. Anstatt die Städte mit immer neuen Verkehrsmitteln vollzustopfen, sollten Verkehrspolitiker sich endlich trauen, Räume neu zu verteilen - auf Kosten des Autos. Kommentar von Christina Kunkel

Ich wollte so gerne eine Rothschild sein. Früher hat unsere Kolumnistin sich einen jüdisch klingenden Namen gewünscht - Silber, Stein, Gold, am liebsten was mit Edelmetallen. Heute weiß sie: Damit ist sie nicht alleine. Jüdische Namen gelten als Eintrittskarten in einen vermeintlich exklusiven Kreis. Erste Folge der Kolumne "Mein deutsch-jüdisches Leben". Von Linda Rachel Sabiers

Philip Weyer will mit "Saatgutkonfetti" die Welt verbessern.Das ist nicht nur bunt, sondern auch grün. Interview von Magdalena Pulz

Frühstücksflocke

Ein letztes SOS. 175 Jahre nach der ersten elektrisch übermittelten Nachricht stirbt das Morsen aus. Sein Erfinder wollte den Weltfrieden voranbringen. An Twitter und Co. hat er dabei wohl nicht gedacht. Von Titus Arnu