Explosion in Lyon Ermittlungen wegen Mordversuchs mit Terrorhintergrund

Einsatzkräfte am Ort der Explosion in Lyon

(Foto: REUTERS)
  • Bei einer Explosion auf einer belebten Fußgängerstraße der französischen Großstadt Lyon sind am Freitag mindestens 13 Menschen verletzt worden.
  • Bei dem Sprengsatz, der an einer Straßenkreuzung vor einer Bäckerei explodiert sei, habe es sich um eine Paketbombe gehandelt.
  • Die Hintergründe des Vorfalls sind derzeit noch unklar. Die französische Polizei fahndet mit einem Foto nach einem Verdächtigen.

Nach einer Explosion in der französischen Großstadt Lyon mit 13 Verletzten ist der Hintergrund der Tat noch unklar. Es habe noch niemand die Tat für sich reklamiert, erklärte Staatsanwalt Rémy Heitz am Samstag in Lyon. Aber allein die Tatsache, dass jemand mitten am Tag in einer belebten Straße eine solche Tat verübe, reiche für Anti-Terror-Ermittlungen aus. Die Staatsanwaltschaft ermittle nun unter anderem wegen versuchten Mordes im Zusammenhang mit einem terroristischen Hintergrund. Der Täter sei weiterhin auf der Flucht.

Bürgermeister Gérard Collomb bezeichnete das Geschehene als "sehr schmerzhaft". In einer ruhigen Stadt wie Lyon habe man nicht mit einem solchen Vorfall gerechnet, sagte er dem Fernsehsender BFMTV. Er befürworte die von Innenminister Christophe Castaner angeordneten verstärkten Sicherheitsmaßnahmen für öffentliche Veranstaltungen. "Es hätte schlimmer kommen können", sagte Collomb in Hinblick auf die Verletzten. Am Samstagmorgen wurden noch drei Menschen im Krankenhaus behandelt, keiner von ihnen schwebt in Lebensgefahr.

Die Explosion hatte sich am frühen Abend im Zentrum der Stadt im Südosten des Landes ereignet. Ein Mann mit einem Fahrrad soll in der Nähe einer Bäckerei einen Sprengsatz deponiert haben. Der Verdächtige sei von Überwachungskameras gefilmt worden, sagte der Bezirksbürgermeister von Lyon, Denis Broliquier, dem TV-Sender BFM. Broliquier sei kurz nach der Explosion um 17.30 Uhr in einer Bäckerei der Kette Brioche Dorée in der Gegend Presqu'île eingetroffen. Die Fenster eines Kühlschranks in dem Bäckerladen seien zertrümmert worden, sagte er. Die Fensterscheiben hätten die Personen verletzt, die wenige Meter entfernt gewesen seien. "Aber der Kühlschrank selbst war nicht sehr beschädigt, was bedeutet, dass der Gegenstand eine niedrige Wucht hatte."

Die französische Polizei fahndet mit einem Foto nach einem Verdächtigen. Auf dem am späten Freitagabend veröffentlichtem Bild ist ein Mann zu sehen, der eine dunkle Sonnenbrille trägt und ein Fahrrad schiebt. Seine Mundpartie ist vermummt. Er trägt kurze, helle Hosen und ein langärmeliges dunkles Oberteil. Es handelt sich um das Standbild der Aufnahme einer Sicherheitskamera. Die Polizei rief Zeugen, die Hinweise zu dem Mann geben können, dazu auf, sich zu melden.

Macron spricht von einem "Angriff"

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der am Abend für einen Youtube-Kanal ein Video-Interview gab, bestätigte während dieses Interviews, dass er Kenntnis von einem "Angriff " in Lyon habe. Noch sei es allerdings zu früh, um die Situation zu bewerten.

Bei dem Sprengsatz, der an einer Straßenkreuzung vor einer Bäckerei explodiert sei, habe es sich Medieninformationen zufolge um eine Paketbombe gehandelt, die mit Schrauben und Nägeln gefüllt gewesen sei. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler ist die Explosion mit einem Fernzünder ausgelöst worden.