Bilanz von Schwarz-Gelb – Wolfgang Schäuble, Finanzen

Merkels "ewiger Zweiter" (Der Spiegel) und dienstältester Minister. Machte sich zu Beginn der Legislaturperiode in der FDP unbeliebt, weil er lieber den Haushalt konsolidierte als die Steuern zu senken. Machte sich dann in der Öffentlichkeit unbeliebt, weil er seinen Sprecher Michael Offer vor laufenden Kameras runterputzte. Machte sich allerdings bei der Kanzlerin beliebt, weil er zum Euro-Krisenmanager avancierte. Gab zuletzt auch den Europa-Fan, der Merkels Pragmatismus - mehr Wettbewerbsfähigkeit, keine weiteren Kompetenzen nach Brüssel auslagern - eine Vision gegenüberstellte. Die Botschaft: Europa ist mehr als Geld und Wirtschaft, hört auf zu jammern. Trat für die Homo-Ehe ein. Ist inzwischen in der Öffentlichkeit wieder sehr beliebt.

Bild: dpa 13. September 2013, 14:212013-09-13 14:21:13 © Süddeutsche.de/joku