bedeckt München 14°

Archiv für Ressort Wirtschaft - 2011

1842 Meldungen aus dem Ressort Wirtschaft

BaFin schaltet sich ein Verdacht auf Insiderhandel bei Solar Millennium

Nur 74 Tage war Utz Claassen, der Ex-Chef des Energiekonzerns EnBW, als Vorstandschef bei Solar Millennium beschäftigt. Trotzdem kassierte er neun Millionen Euro Antrittsprämie. Im Zusammenhang mit diesem Kurz-Engagement hat jetzt die Staatsanwaltschaft Vorermittlungen eingeleitet wegen des Verdachts auf Insiderhandel: Der Firmengründer soll Aktien gekauft haben, bevor Claassens Verpflichtung für einen Kurssprung sorgte. Von Markus Balser und Uwe Ritzer

Europa streitet über Euro-Bonds Wir zahlen gerne für die Schulden der anderen

Euro-Bonds sind das Tuschelthema des Krisentreffens zwischen Merkel und Sarkozy. Offiziell will Europas Führungsduo darüber nicht reden, doch es gibt gute Gründe, die Diskussion zu führen. Warum Euro-Bonds eine Lösung in der Schuldenkrise sein könnten - und für Deutschland gar nicht so schlimm wären. Fünf Argumente von Johannes Aumüller

CAP54D_SAFRICA_MANDELA_0106_03
Schmiergeldverdacht bei der Ferrostaal AG Rüstungs-Millionen für Mandela-Film

Das Leben des südafrikanischen Volkshelden Nelson Mandela wird verfilmt - und rund ein Drittel der Produktionskosten bezahlt ausgerechnet ein Rüstungslieferant: die Essener Ferrostaal AG. Allerdings ist die Finanzierung keine Spende, sondern ein Gegengeschäft mit Südafrika. Das Projekt wird von einem Schmiergeldverdacht überschattet. Von Klaus Ott

Finanzmärkte Schwache deutsche Konjunktur lähmt Europa

Der Boom ist vorbei: Die deutsche Wirtschaft wächst im zweiten Quartal nur minimal, im restlichen Europa sieht es ähnlich schlecht aus. Ein bisschen Hoffnung machen dagegen gute Konjunkturzahlen aus den USA. Allerdings sind die Börsen trotzdem weiterhin im Minus - auch der Dow Jones verlor zu Handelsbeginn.

Unruhen in England Was die Plünderer klauten

Zentnerweise schleppten Plünderer in Großbritannien elektronische Geräte aus den Läden, ebenso Kleidung und Schuhe - ausgerechnet von solchen Marken, die mit amerikanischen Gangster-Rappern werben. Auch Durchfallmittel wurden massenhaft gemopst. Plagten den Mob Verdauungsprobleme? Von Andreas Oldag, London

Wettstreit um Patente Apple und Google spielen digitales Monopoly

Die Übermacht von Apple stören, das ist das Ziel von Google-Chef Larry Page. Mit dem Kauf der Mobilfunksparte von Motorola will er ins lukrative Geschäft der Smartphones einsteigen. Doch der Konkurrenzkampf wird nicht nur auf dem Markt ausgetragen, sondern auch in den Gerichtssälen. Kommentar von Hans-Jürgen Jakobs

Emissionsrechte-Handel Angeklagter gesteht Mitwirkung an Millionenbetrug

"Ethisch und moralisch falsch" nennt der Angeklagte inzwischen das betrügerisch System, das er selbst mit in Gang gesetzt hatte. Im Millionen-Prozess um den Handel mit Emmissionsrechten hat der erste Beschuldigte ein Geständnis abgelegt. Ihm und fünf weiteren Angeklagten wird Steuerbetrug in Höhe von 230 Millionen Euro vorgeworfen.

Lösung der Schuldenkrise Euro-Bonds sorgen für Misstöne bei Schwarz-Gelb

Euro-Bonds sind nach Ansicht von Bundeskanzlerin Merkel "nicht zielführend." Während Europa über Für und Wider gemeinsamer Anleihen streitet, legt sich Berlin quer: Beim morgigen Spitzentreffen mit Frankreichs Präsident Sarkozy werde das Thema nicht angesprochen. Die FDP droht mit dem Bruch der Koalition, sollte die Union von dieser Position abrücken.

Schuldenkrise Italien beschließt schmerzhafte Einschnitte

Druck von der Europäischen Zentralbank und den Finanzmärkten zwingt Italien zu weiteren Sparmaßnahmen: Das Parlament in Rom verabschiedete in einer Sondersitzung im Eiltempo ein neues Sparpaket in Höhe von über 45 Milliarden Euro für die kommenden zwei Jahre. Die Staatsverschuldung des Landes erreichte indes einen neuen Rekordwert.

Chaos an den Börsen Angst, die zur Panik wird

Die USA verlieren ihr Top-Rating, die Banken leihen sich kein Geld mehr, die Kurse spielen verrückt: Es waren zwei schwarzen Wochen für die Finanzwelt, und trotz der leichten Erholung haben die Börsianer immer noch Herzflimmern. Niemand weiß, wie es jetzt weitergeht - müssen sich Anleger an die heftigen Kursschocks gewöhnen? Von Catherine Hoffmann

Probleme bei der Unternehmensnachfolge Der Nächste, bitte!

Ostdeutsche Unternehmer in der Nachwuchskrise: Viele Mittelständler stehen kurz vor der Rente - und ihre Kinder sind längst im Westen. Nun finden sie keinen Nachfolger, der die Firma übernehmen kann. Von Thomas Trappe

Windparks bedrohen historische Schiffswracks Rettung vor der Mühle

21 Windparks sind in der Nordsee bereits genehmigt. Die modernen Windmühlen verändern die Küste und bedrohen historische Schiffsreste am Meeresgrund. Eilig lässt der Bund nun nach den Wracks suchen. Von Kristina Läsker

Energiekonzerne Vom Wandel der Zeit überrollt

Die Energiekonzerne sind in der Krise: Bürger und Politik wenden sich enttäuscht von ihnen ab und auch die Börse fällt ein verheerendes Urteil. Warum die Unternehmen ziellos vom Wandel überrollt werden. Ein Kommentar von Markus Balser

Weltwirtschaftskrise In 80 Jahren nichts gelernt

An den Finanzmärkten ist die Angst zurück: Die Börsen taumeln - und mit ihnen die Politiker, die sich verzweifelt bemühen, die schlimmste Staatsschuldenkrise seit acht Jahrzehnten einzudämmen. Doch Banken und Hedgefonds heben mit Leerverkäufen und Kreditversicherungen ganze Staaten aus den Angeln. Das Ergebnis: Nach 1931 stecken wir mitten in der zweiten Weltwirtschaftskrise. Ein Kommentar von Ulrich Schäfer

Einstieg bei Munich Re China shoppt in Europa

Der Einstieg Chinas in den weltgrößten Rückversicherer Munich Re könnte ein Fanal sein: Chinesische Investoren kaufen weltweit Firmen, geben Staaten Kredit - und erhalten Macht. Deutschland ist für Peking besonders interessant. Von Catherine Hoffmann, Martin Hesse und Markus Zydra

Politik gegen Spekulanten Finanzkrieg in Europa

Staaten gegen Spekulanten, Gesetze gegen Milliarden: Europäische Politiker kämpfen mit der Finanzindustrie. Sechs Regierungen haben auf die Attacken reagiert und Leerverkäufe verboten. Doch an den Finanzmärkten glauben viele, dass das wenig hilft. Von Harald Freiberger und Hans-Jürgen Jakobs

Einzelhandel in den USA Hoffnungsschimmer für die US-Konjunktur

Endlich einmal gute Nachrichten: Die US-Einzelhändler haben ihren Umsatz im Juli gesteigert. Der Einzelhandel gilt als wichtiger Indikator für die Konjunkturentwicklung in den USA. Doch die Wirtschaft steht weiterhin auf wackeligen Beinen.

Summa summarum Schluss mit der Hysterie

Video Angst vor dem großen Crash hält die Finanzmärkte in Atem. Zeit, die Hintergründe mit etwas Abstand zu betrachten. Drei Bücher, die Ihnen neue Perspektiven auf die turbulente Wirtschaftswelt eröffnen. Von Marc Beise

USA zwischen Hoffen und Bangen Loch in der Handelsbilanz

Balanceakt mit ungewissem Ausgang: Die Arbeitslosenzahl sinkt, die Autokonzerne melden gute Geschäfte - doch selbst die wenigen Lichtblicke verlieren angesichts der Krisenstimmung in den USA an Leuchtkraft. Die Wahrscheinlichkeit einer Rezession schätzen Ökonomen mittlerweile auf 30 bis 50 Prozent. Auf eine neue Krise wäre das Land nicht vorbereitet. Von Moritz Koch

Nullwachstum in Frankreich Paris rutscht in die Sorgenzone

Frankreichs Wirtschaft wächst nicht mehr - die Nachricht löst neue Ängste aus. Wird Europas zweitgrößte Volkswirtschaft nun von Ratingagenturen runtergestuft? Die Konjunkturerholung in der gesamten Eurozone wäre in Gefahr, und der eilige Krisengipfel von Präsident Sarkozy verstärkt die Sorgen noch.

Jobmangel in der EU Europas Jugend ohne Arbeit

Es sind beklemmende Zahlen: In Spanien und Griechenland hat mehr als ein Drittel der Jugendlichen keinen Job. In Deutschland ist die Lage zwar weniger dramatisch - doch auch hier ist immerhin noch jeder zehnte Jugendliche arbeitslos.

News Corp. in der Krise Murdoch will's wissen

Abhöraffäre in Großbritannien, Riesen-Verlust mit Myspace: Rupert Murdoch ist entschlossen, die Probleme seines Medienkonzerns selbst zu bereinigen. Er bleibt Chef von News Corp. Damit widersprach der 80-Jährige bei der Vorstellung der jüngsten Geschäftszahlen Gerüchten über seinen Rückzug. Die Bilanz fiel trotz des Skandals gut aus - noch.

Wann der Ex-Partner erbt Amy Winehouses juristisches Vermächtnis

Der Ex-Mann von Amy Winehouse erhebt Anspruch auf einen Teil ihres Nachlasses. Nach deutschem Recht wäre das kaum denkbar. Doch es gibt auch hierzulande Ausnahmen, bei denen ein geschiedener Partner erbt. Von Hannah Wilhelm

getty_gyi_120692784_20110808223901
Englands Randalierer nutzen Smartphones Steine, Brandbomben, Blackberrys

"Ich hatte mal zwei, aber damit schaut dich keine Frau mehr an" - Blackberrys sind von Managerspielzeugen zu Mob-Werkzeugen geworden. Die Krawalle in England machen klar, dass die einstigen Statussymbole jetzt die Smartphones der Armen sind. Ihr Sicherheitssystem gerät unter Druck der Behörden, der Hersteller hat ein Problem. Von Jannis Brühl und Mario Lochner

Frankreichs Bonität Sarkozy schaltet in Krisenmodus

Die Zweifel an Frankreichs Bonität wachsen. Eigentlich wollte Nicolas Sarkozy den Urlaub genießen - jetzt eilt er zurück nach Paris. Um die Märkte zu beruhigen, will der Präsident eisern sparen. Und könnte sich so reichlich Probleme einhandeln. Von Michael Kläsgen, Paris

Konjunktur in Deutschland und Europa Krise trübt Erwartungen in Unternehmen

Schlechte Aussichten für Europas Wirtschaft: Immer mehr Unternehmer sehen laut Ifo-Umfrage pessimistisch in die Zukunft, vor allem in den Krisenstaaten. In Deutschland macht die Inflation sorgen: besonders Energie wird viel teurer. Auch die Bürger werden immer pessimistischer.

img_9569_b
Lösung für Kleider-Kauf im Internet Roboter mit Bauchansatz

Nichts wird so oft im Internet bestellt wie Kleidung - und nichts so häufig zurückgeschickt. Meist weil die Größe nicht passt, schließlich lässt sich die Ware vorher nicht anprobieren. Jetzt hat ein baltisches Start-up eine erstaunliche Lösung. Von Matthias Kolb

Bis zu 11.000 Jobs betroffen Eon bestätigt Kahlschlag-Pläne

Der befürchtete Kahlschlag bei Eon wird immer wahrscheinlicher: Deutschlands größter Energiekonzern hat angekündigt, den Abbau von bis zu 11.000 Jobs zu prüfen. Deutschland wäre wohl hart davon betroffen, die Gewerkschaften wehren sich gegen die Pläne.

Folgen der Schuldenkrise Warum die Krise auch Deutschland trifft

Alarmstimmung im Wunderland: Deutschland brüstet sich oft, dass es so viel besser als viele andere Länder durch die große Finanzkrise gekommen ist. Doch diese Haltung sollte bald vorbei sein. Wenn sich die Ängste an den Märkten bewahrheiten, kommen auf Deutschland richtig schwere Zeiten zu. Ein Kommentar von Martin Hesse

01953353
Ex-RTL-Chef baut Sendernetzwerk auf Helmut Thomas Comeback im Regionalfernsehen

Helmut Thoma meldet sich zurück: Der Privatfernseh-Pionier und langjährige RTL-Chef will es den deutschen Fernsehmachern noch einmal zeigen: Ein Netzwerk von Regionalsendern soll mit seiner Hilfe zur dritten Kraft im TV-Markt werden. Die nötige Lizenz hat er schon. Von Caspar Busse und Lutz Knappmann

Online-Marktplatz Quelle.de Quelle ist zurück - dank Otto

Sogar die bewährte Privileg-Waschmaschine ist im Angebot: Künftig können Online-Kunden wieder bei Quelle.de shoppen. Der einstige Rivale Otto bringt den berühmten Namen zurück ins Netz. Der einfach gehaltene virtuelle Marktplatz, auf dem Händler mehr als 250.000 Produkte anbieten, soll die Nostalgiker anlocken. Von Hannah Beitzer

2zi72652
Schlichtung im Fluglotsen-Streik Mindestens vier Wochen Atempause

Urlauber und Geschäftsreisende können beruhigt sein: Ein Streik der Fluglotsen wird ihre Pläne vorerst nicht beeinträchtigen. Flugsicherung und Gewerkschaft wollen sich für die Schlichtungsverhandlungen mindestens vier Wochen Zeit lassen. Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Schlichtung. Von Daniela Dau

Bilder
Irreführende Lebensmittelpackungen Erdbeeren, mit Datteln gestreckt

Bilder Wer dachte, das Kleingedruckte sei nur bei Verträgen wichtig, irrt. Ein Blick auf die Zutatenliste von Lebensmitteln zeigt: Oft ist nur sehr wenig von dem drin, was groß auf der Packung steht - die Hersteller übertreiben, was das Zeug hält. Von Hühnersuppe, die quasi ohne Huhn auskommt und Erdbeer-Rhabarber-Konfekt, das hauptsächlich aus Datteln besteht. Von Jannis Brühl

DAB2826-20110808
Rezessionsängste in den USA Hilflos am Abgrund

Eine "Double Dip"-Rezession, ein zweiter Abschwung nach der Krise von 2008 - das ist derzeit die größte Angst der Amerikaner. Immer mehr deutet darauf hin, dass die US-Volkswirtschaft viel schwächer ist, als alle Experten angenommen haben. Und die Politik hat kaum noch Mittel, um eine neue Krise abzuwenden. Von Nikolaus Piper

Absturz der Aktienmärkte Tod auf Raten

Der Dax stürzt zwar ein - aber der "Schwarze Montag" bleibt aus. Für die Anleger ist das nicht unbedingt eine gute Nachricht. Denn diese vielen kleinen, schmerzhaften Abwärtsschritte sind viel gefährlicher als ein großer Tages-Crash. Ein Kommentar von Harald Freiberger

Arbeitgeber rufen Schlichtung an Fluglotsen streiken doch nicht

Das tagelange Hickhack hat ein Ende, Urlauber können aufatmen: Der für Dienstagmorgen geplante Streik der Fluglotsen findet doch nicht statt. Die Arbeitgeber riefen die Schlichtung an, damit herrscht eine etwa vierwöchige Friedenspflicht, während der es keine Arbeitsniederlegungen geben darf.

RWE bestimmt Nachfolger für Großmann "Das ist ein katastrophal schlechter Neustart"

Intrigen und Rücktrittsdrohungen: Nach einem beispiellosen Machtkampf beim Energiekonzern RWE soll der Niederländer Peter Terium den umstrittenen Jürgen Großmann vorzeitig beerben. Doch der Kompromiss beschädigt zentrale Personen des Unternehmens. Von Markus Balser

Erneute Wende im Tarifkonflikt Fluglotsen wollen am Dienstag streiken

Flugreisende müssen mit Verspätungen und Flugausfällen rechnen: Die Auseinandersetzung zwischen der Gewerkschaft der Flugsicherung und der Deutschen Flugsicherung geht weiter - nun ruft die Gewerkschaft doch zum Streik auf. Verkehrsminister Ramsauer hat "kein Verständnis" für den Arbeitsausstand.

EZB kauft Staatsanleihen von Krisenländern Wenn die Feuerwehr brennt

Erneut greift die Europäische Zentralbank aktiv in die Schuldenkrise ein - und kauft Anleihen von Krisenstaaten. Kurzfristig funktioniert das, die Risikoaufschläge für italienische und spanische Papiere sinken. Dennoch bleibt das Verhalten der EZB höchst fragwürdig: Es beschädigt die Institution nachhaltig - auf dem Spiel steht ihre Glaubwürdigkeit. Eine Analyse von Johannes Aumüller

Weltweite Finanzkrise Narren im Schuldturm

Angesichts der weltweiten Schuldenkrise sollten sich Bürger, Politik und Finanzwelt endlich einer bitteren Realität stellen: Das Leben auf Pump muss ein Ende haben, gefährliche Defizite gehören verboten. Es ist ein Übergang, der schmerzhaft sein wird - und für den es trotzdem höchste Zeit ist. Ein Kommentar von Markus Zydra

Bilder
Ausländische Dax-Vorstände Deutschlands mächtigste Gastarbeiter

Bilder Deutschlands Chefetagen werden immer internationaler. Fast jeder dritte Dax-Vorstand kommt aus dem Ausland - bald könnte der nächste Vorstandschef dazukommen. Deutschlands erfolgreichste Führungsimporte: Ein Überblick in Bildern

Streit über Kreditwürdigkeit S&P sieht USA langfristig ohne Top-Bonität

Ein Rechenfehler soll für die historische Herabstufung der US-Staatsanleihen verantwortlich sein. Das Finanzministerium behauptet, Standard & Poor's habe nicht richtig hingesehen - und deshalb die Haushaltskürzungen um satte 2 Billionen Dollar zu niedrig angesetzt. Die Ratingfirma hält dagegen - und kündigt an, dass es noch lange dauern kann, bis die USA wieder die Bestnote erhält.

Chaos an den Flughäfen Ab Dienstag drohen Lotsen-Streiks

Die Ruhe im Tarifstreit ist trügerisch: Ein Streik der Fluglotsen ist noch nicht abgewendet - am Dienstag oder Mittwoch müssen Passagiere mit Ausfällen und Verspätungen an den deutschen Flughäfen rechnen. Von Jens Flottau

Angst nach US-Herabstufung Schuldenkrise bedroht Kurse und Konjunktur

Wie gefährlich sind die Herabstufung der US-Staatsanleihen und die Schuldenkrise? Nun werden Warnungen vor Folgen für das Wirtschaftswachstum auch in Deutschland laut - Politiker und Notenbanker verhandeln, um einen Kurssturz an den Weltbörsen an diesem Montag zu vermeiden.

Reaktion auf Atomausstieg Eon plant Job-Kahlschlag

Eon reagiert auf den raschen Atomausstieg massiver als erwartet. Deutschlands größter Energiekonzern plant einen rabiaten Stellenabbau: Bis zu 10.000 Jobs könnten nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" wegfallen. Die Gewerkschaften pochen auf bestehende Verträge. Von Markus Balser

Blackstone investiert in Windparks Wind säen, Gold ernten

Windenergie verspricht hohe Renditen: Der britische Finanzinvestor Blackstone investiert deshalb Milliarden in deutsche Offshore-Parks - und will von den massiven Subventionen des deutschen Staates profitieren.

Mögliche Aufstockung des Euro-Rettungsfonds Barroso verärgert Bundesregierung

Die Märkte taumeln, Europa streitet. Weil Kommissionspräsident Barroso wegen der Krise in Italien und Spanien den 440-Milliarden-Euro-Rettungsfonds aufstocken will, reagiert das deutsche Kanzleramt ungehalten - und dann will EZB-Chef Trichet auch noch wieder Staatsanleihen kaufen. Von Claus Hulverscheidt und Markus Zydra

Subventionsbericht der Regierung Wenn der Staat Milliarden verteilt

Was finanziert der Staat mit Steuergeld? Die Antwort darauf gibt der neue Subventionsbericht der Bundesregierung. Immerhin kürzt der Bund die Subventionen um 20 Prozent, doch ist das wirklich ein Erfolg? Und wie viel staatliches Geld fließt eigentlich inoffiziell? Von Claus Hulverscheidt

Debatte um Großmann-Nachfolge RWE versinkt im Machtkampf

RWE bekommt einen neuen Chef, oder doch nicht? Investoren fühlen sich düpiert und könnten die Kür von Großmanns Nachfolger Peter Terium torpedieren. Der Neustart bei Deutschlands zweitgrößtem Energiekonzern droht zum erbitterten Machtkampf zu werden. Von Markus Balser und Hans-Willy Bein

Schuldenkrisen in Europa und den USA Die Orte der Angst

Weder Europa noch den USA gelingt es, an den Märkten Vertrauen zu schaffen. Trotz Griechenland-Rettungsplan und US-Schuldenkompromiss wächst überall die Nervosität - von New York über Frankfurt bis Tokio. Und neben den aktuellen Sorgen um Italien und Spanien schwelt auch das Griechenland-Problem weiter. Ein Überblick über die Krisen-Orte. Von Johannes Aumüller